Jeder fünfte Leipziger lebt in einer Genossenschaftswohnung
Leipzig von oben
News   16.08.2018   Wohnungsmarkt

Jeder fünfte Leipziger lebt in einer Genossenschaftswohnung. Zusammen mit den Wohnungsbeständen der kommunalen Immobiliengesellschaft LWB Leipzig habe die organisierte Wohnungswirtschaft einen Marktanteil von 30,2 Prozent am Mietwohnungsmarkt. Das teilten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften bei ihrer ersten gemeinsamen Pressekonferenz mit.mehr


Meravis will Portfolio um 3.000 Wohnungen erweitern
Hannover Stadt
News   16.08.2018   Unternehmen

Die Meravis Immobiliengruppe will in den kommenden fünf Jahren ihren Woh­nungs­­bestand von aktuell rund 12.000 auf 15.000 Einheiten in den Kerngebieten Hannover und Hamburg ausbauen. Die Wachstumsstrategie bereitet das Unternehmen durch Investorenkapital vor.mehr


Bundeseisenbahnvermögen
WI 33 2018
kostenpflichtig Wohnungspolitische Information   16.08.2018

Hohe Grundstückskosten sind ein immenses Hindernis für bezahlbaren Wohnraum in Deutschland. Derzeit treten verstärkt Situationen auf, in denen Wohnungsgenossenschaften ihre Erbbaurechtsgrundstücke, die an das Ende ihrer Laufzeit gelangen, in einigen Hotspots zu immens hohen Preisen vom Bundeseisenbahnvermögen (BEV) erwerben müssen. Eine Gefahr nicht nur für die Wirtschaftlichkeit der Genossenschaft, sondern auch für die  Genossenschaftsmitglieder, die in diesen Wohnungen leben.mehr


Baden-Württemberg: 45-Millionen-Euro-Fonds für bezahlbaren Wohnraum
Lupe und Rotstift über der Zeitungsrubrik Wohnungen
News   14.08.2018   Politik

Das Land Baden-Württemberg will die Kommunen unterstützen, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Dazu soll es einen Fonds mit zunächst 45 Millionen Euro geben. Der vbw Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen begrüßt die Pläne, maßgebend seien aber die Kriterien, meint Verbandsdirektorin Sigrid Feßler. Von anderen Seiten kommt Kritik.mehr


Wohnungsmärkte im Speckgürtel werden für institutionelle Anleger interessanter
Mann am Steuer im Auto
News   09.08.2018   Studie

Deutschland wird immer mehr zum Pendlerland. In den Metropolen sind bereits fast zwei Drittel der Beschäftigten Einpendler von Gemeinden außerhalb des Stadtgebiets. Das liegt an den steigenden Mietkosten in den Großstädten, heißt es in einer Studie von Quantum Research Unit. Die Entwicklung hat auch Auswirkungen auf die Bautätigkeit im Umland: Dort entstehen inzwischen mehr Wohnungen als in den Kernstädten. Dieser neue Schub macht sich im Umland bereits durch stark steigende Mieten bemerkbar.mehr


Große Digital-Umfrage
WI 32 2018
kostenpflichtig Wohnungspolitische Information   08.08.2018

Die Wohnungsunternehmen in Deutschland befinden sich vielfach noch am Anfang des umfassenden digitalen Transformationsprozesses. Aktuell werden insbesondere interne Abläufe digitalisiert. Bei Geschäftsmodellen setzen die Unternehmen bisher sehr stark auf mobile Endgeräte und digitale Plattformen. Für die kommenden fünf Jahre erwarten sie einen digitalen Aufholprozess. Das sind die zentralen Ergebnisse des dritten Teils der großen Digitalumfrage des  GdW unter seinen Unternehmen.mehr


Digitalisierung
WI 31 2018
kostenpflichtig Wohnungspolitische Information   02.08.2018

Aus Sicht der Wohnungswirtschaft sind das Fehlen klarer Digitalisierungsstrategien und fehlende personelle Ressourcen Hauptgründe für ein langsames Voranschreiten der Digitalisierung in der Branche. Rund 46 Prozent der Unternehmen halten die vorhandenen Technologien für noch  nicht ausgereift genug. Das sind die zentralen Ergebnisse des zweiten Teils der großen Digital-Umfrage des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW unter seinen Unternehmen.mehr


Der Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft 2018
DW 08 2018
kostenpflichtig Die Wohnungswirtschaft   01.08.2018

Zum 15. Mal haben die DW Die Wohnungswirtschaft und die Aareon AG den DW-Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft vergeben und drei innovative Unternehmen der Branche  ausgezeichnet. In diesem Jahr stand der Preis unter dem Motto „Gegen die Klimaplanwirtschaft: intelligente Lösungen statt noch mehr Regulierung“.mehr


Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft
WI 30 2018
kostenpflichtig Wohnungspolitische Information   26.07.2018

Die Wohnungsunternehmen in Deutschland haben die Chancen der Digitalisierung erkannt und planen, den Prozess der digitalen Transformation stärker zu forcieren als bisher. Das ist ein zentrales Ergebnis einer groß angelegten Umfrage des GdW unter seinen Unternehmen. Die Ergebnisse des ersten von insgesamt drei Umfrage-Teilen zeichnen das umfassendste Bild des Status Quo der Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft.mehr


Entwurf zum Mietrechtsanpassungsgesetz
WI 29 2018
kostenpflichtig Wohnungspolitische Information   19.07.2018

Das Bundesjustizministerium hat am 11. Juli 2018 den Entwurf zum Mietrechtsanpassungsgesetz in die Verbändeanhörung gegeben. Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, stuft den Gesetzentwurf zwar als schwierig ein, wertet es aber dennoch positiv, dass sich der aktuelle Entwurf an den Vorgaben des Koalitionsvertrages orientiere und nicht wie ursprüngliche Versionen aus dem Bundesjustizministerium weit darüber hinaus ginge.mehr


Vergabe bundeseigener Immobilien
WI 28 2018
kostenpflichtig Wohnungspolitische Information   12.07.2018

Der Deutsche Bundestag hat am 5. Juli 2018 in abschließender dritter Lesung das Haushaltsgesetz 2018 beschlossen. Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW begrüßt die darin enthaltenen Änderungen bei der Vergabepraxis von bundeseigenen Immobilien durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA).mehr


Wohnungsmarkt: In Bayreuth kosten die Mieten 63 Prozent mehr als 2008
Bayreuth mit Universität im Vordergrund
News   10.07.2018   Marktanalyse

Süddeutschland ist eine der teureren Regionen zum Wohnen. Doch nicht in den Metropolen München und Stuttgart – sondern in Bayreuth (plus 63 Prozent) haben sich die Mieten in den vergangenen zehn Jahren prozentual am stärksten verteuert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Portals immowelt.de, für die die Mieten in den Stadt- und Landkreisen Bayerns und Baden-Württembergs untersucht wurden.mehr


Mieterstromgesetz
WI 27 2018
kostenpflichtig Wohnungspolitische Information   05.07.2018

Vor einem Jahr wurde das Mieterstromgesetz im Deutschen Bundestag verabschiedet. Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW und der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) fordern Nachbesserungen, damit Mieter Zugang zu preiswertem und klimafreundlichem Solarstrom erhalten. Die Preise für Solarstrom sind in den letzten Jahren deutlich gesunken. Viele Wohnungs- und Energieunternehmen wollen sich deshalb gerne stärker für die Energiewende engagieren und Mietern klimafreundlichen Solarstrom vom Dach des Vermieters anbieten. Deutlich erschwert wird dies aber weiterhin durch unnötige steuerliche und bürokratische Barrieren.mehr


Neubau- und Qualifizierungskonzepte
DW 07 2018
kostenpflichtig Die Wohnungswirtschaft   29.06.2018

Die Aufmerksamkeit richtet sich derzeit zum großen Teil auf die wachsenden Regionen und den dortigen Neubaubedarf. Doch an manchen Orten herrscht ein gegenteiliger Prozess vor. Doch gerade in den stagnierenden oder schrumpfenden Regionen sind kreative Lösungen gefragt. Hier gilt es – unter schwierigeren Bedingungen – die Bestände zu diversifizieren und mit modernen Wohnangeboten auf die Bedürfnisse der Menschen auszurichten. Wir stellen einige Beispiele vor.mehr


GdW zieht positive Jahresbilanz
WI 26 2018
kostenpflichtig Wohnungspolitische Information   28.06.2018

„Wir brauchen auf den Wohnungsmärkten eine neue deutsche Einheit statt immer tiefere Gräben. Stadt und Land müssen endlich konsequent zusammengedacht werden, denn die Probleme auf den Wohnungsmärkten können nicht allein in den Städten gelöst werden“, forderte Axel Gedaschko, Präsident des GdW, zum Auftakt der Jahrespressekonferenz am 27. Juni 2018 in Berlin.mehr


Lunch Talk zur Lage am Wohnungsmarkt
WI 25 2018
kostenpflichtig Wohnungspolitische Information   21.06.2018

Kaum ein Thema wird derzeit so hitzig diskutiert wie die aktuelle Lage am Wohnungsmarkt. Bisweilen ist es schwierig, im Wust der Argumente und politischen Parolen eine themenbezogene und lösungsorientierte Debatte zu führen. Einen äußerst konstruktiven Dialog zwischen Wohnungsunternehmen und Politik bot vor diesem Hintergrund die erste Ausgabe des Lunch Talks, zu dem der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW am 14. Juni 2018 in seinen neuen Standort im Herzen des Berliner Regierungsviertels eingeladen hatte.mehr


Wohnungsmarkt: Deutsche Bank erwartet starke Preisdynamik bis 2022
Euro, Häuser, Investition, Immobilien
News   14.06.2018   Studie

Zu wenig Bauland, ein strenges regulatorisches Umfeld, steigende Baukosten, Fachkräftemangel, schlecht besetzte Bauämter – das sind Hemmnisse, die den Wohnungsneubau weiter bremsen werden, meinen die Marktforscher der Deutschen Bank. Es sei heute offensichtlich, dass das Ziel der Bundesregierung, in der Legislaturperiode 1,5 Millionen neue Wohnungen zu bauen, "kaum noch erreicht werden kann" und Preise und Mieten bis mindestens 2022 dynamisch wachsen werden.mehr


Digitalisierung
WI 24 2018
kostenpflichtig Wohnungspolitische Information   14.06.2018

Städte und Gemeinden in Deutschland müssen die Digitalisierung aktiv für eine bessere Daseinsvorsorge und den regionalen Zusammenhalt nutzen. Denn die Menschen werden nur dann langfristig in abgelegenen, dünn besiedelten Räumen bleiben, wenn es dort Breitband, attraktive Jobs, medizinische Versorgung, Verkehrs- und Bildungsangebote gibt.mehr


Mietrechtsentwurf
WI 23 2018
kostenpflichtig Wohnungspolitische Information   07.06.2018

Bundesjustizministerin Katarina Barley hat einen Gesetzentwurf zur Verschärfung der Mietpreisbremse in die Ressortabstimmung gegeben. „Dieses ganze Herumdoktern an den Krankheitssymptomen am Wohnungsmarkt hilft nichts, wenn man nicht das eigentliche Problem angeht. Wir brauchen bessere Rahmenbedingungen für bezahlbaren Wohnraum und praktikable Strategien für eine stärkere Einbindung ländlicher Regionen, um die  Wohnungsknappheit in den Ballungsgebieten abzufangen“, erklärte dazu Axel Gedaschko.mehr


Europaweiter Wettbewerb zum seriellen Wohnungsbau
WI 22 2018
kostenpflichtig Wohnungspolitische Information   31.05.2018

Die Ergebnisse des ersten europaweiten Ausschreibungsverfahrens für serielles und modulares Bauen stehen fest. Neun Bieter erhielten am 29. Mai 2018 in Berlin den Zuschlag für ihre innovativen Wohnungsbaukonzepte, aus denen Mitgliedsunternehmen des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW ab sofort auswählen können.mehr


Heizen, Kühlen, Lüften
DW 06 2018
kostenpflichtig Die Wohnungswirtschaft   30.05.2018

Heizen mit Eis – das ist die neueste Heiztechnologie, die bereits in verschiedenen Projekten in der Wohnungswirtschaft verwendet wurde. Doch wie funktioniert so ein Eisspeicher eigentlich? Und lohnt sich eine Installation wirklich?mehr


Bezahlbares Wohnen
WI 21 2018
Wohnungspolitische Information   24.05.2018

Der Deutsche Bundestag hat am 17. Mai 2018 den Etatentwurf für das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat in erster Lesung beraten. „Der Einzelplan für Wohnungswesen und Städtebau zeigt, dass das Thema Wohnen in den Fokus des politischen Handelns gerückt ist“, begrüßte Axel Gedaschko die aktuellen Zahlen. Insbesondere die Fortsetzung der sozialen Wohnraumförderung mit 1,5 Milliarden Euro im Jahr 2018 ist deutlich hervorzuheben. Aber auch die Städtebauförderung wird auf hohem Niveau fortgeführt.mehr


Mitarbeiterwohnen
WI 20 2018
Wohnungspolitische Information   17.05.2018

Für den Bau bezahlbarer Wohnungen sind angesichts der anhaltend angespannten Wohnungsmärkte in vielen Städten innovative Lösungen gefragter denn je. Diese können sich aber auch durchaus an bewährten Lösungsansätzen orientieren. So haben in der Vergangenheit sogenannte Werkswohnungen zur Marktentlastung beigetragen. Das Verbändebündnis Wohnungsbau hat aus diesem Grund am 9. Mai 2018 die aktuelle Studie „Wirtschaft macht Wohnen – Mitarbeiterwohnen“ im Auftrag mehrerer Bau-, Immobilien- und Wohnungsverbände vorgestellt.mehr


Wohnrauminitiative für mehr bezahlbaren Wohnraum
WI 19 2018
Wohnungspolitische Information   10.05.2018

Die Fraktionsspitzen von Union und SPD haben bei ihrer Klausurtagung am 7. Mai 2018 auf der Zugspitze eine Wohnrauminitiative beschlossen. Dazu gehören unter anderem eine befristete steuerliche Sonderabschreibung für den Wohnungsneubau, Änderungen im Mietrecht sowie ein Baukindergeld.mehr


Berlin: Eigentums- und Mietwohnungen werden teurer
Blick auf Stadt und Fernsehturm bei Sonnenschein
News   08.05.2018   Wohnungsmarkt

Die mittlere Angebotsmiete in Berlin liegt aktuell bei 10,15 Euro pro Quadratmeter, wie der Wohnungsmarktbericht der Investitionsbank Berlin zeigt, den Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke) vorgestellt hat. Das ist ein Euro mehr als 2016 und weit über dem Mietspiegelwert von 6,39 Euro. Auch die Preise für Bestandswohnungen sind gestiegen, seit dem ersten Quartal 2015 um 12,1 Prozent pro Jahr, und lagen laut Empirica im ersten Quartal 2018 bei 3.765 Euro pro Quadratmeter im Schnitt.mehr


Maßnahmen gegen Wohnungsmangel
WI 18 2018
Wohnungspolitische Information   03.05.2018

Im Vorfeld von Gesprächen in der SPD-Bundestagsfraktion hat die Vorsitzende Andrea Nahles am 24. April 2018 wesentliche Vorhaben der Sozialdemokraten im Bereich Wohnen und Bauen  vorgestellt. Dabei betonte Nahles zwei Schwerpunktfelder: die geplante Mietrechtsreform und die Förderung des sozialen Wohnungsbaus.mehr


Neuer Bauausschuss im Bundestag
WI 17 2018
Wohnungspolitische Information   26.04.2018

Die Mitglieder des Deutschen Bundestags haben am 25. April 2018 der Gründung eines Ausschusses für „Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen“ zugestimmt. Die konstituierende Sitzung fand am Abend nach dem Beschluss statt. Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW begrüßt diese Entwicklung ausdrücklich.mehr


Serielles Bauen
DW 05 2018
Die Wohnungswirtschaft   26.04.2018

Angesichts der hohen Wohnraumbedarfe rückt ein Thema wieder verstärkt in den Fokus: das serielle, standardisierte und modulare Bauen. Es soll das Planen und Bauen beschleunigen, für mehr und preiswertere Wohnungen sorgen. Doch hohe Grundstückspreise, stark ausdifferenzierte Anbieterstrukturen und uneinheitliche Bauordnungen sind Hürden.mehr


Förderprogramm für strukturschwache Regionen
WI 16 2018
Wohnungspolitische Information   19.04.2018

Die Bundesregierung will mit einem Förderprogramm für alle strukturschwachen Regionen zu gleichwertigen Lebensverhältnissen in ganz Deutschland beitragen. Das erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem neuen Videopodcast vor ihrem Treffen mit den ostdeutschen Ministerpräsidenten in Bad Schmiedeberg.mehr


Wohnungsmarkt: Preisspirale dreht sich weiter
München Blick über Dächer und auf den Dom
News   13.04.2018   Empirica

Die Immobilienpreise in Deutschland sind laut Empirica auch im ersten Quartal 2018 wieder gestiegen. Sollte die Nachfrage nicht gedeckt werden, werde sich die Preisspirale weiter drehen, heißt es in der Studie. Im Durchschnitt legten die Kaufpreise für neue Eigentumswohnungen und  Ein- oder Zweifamilienhäusern (EZFH) gegenüber dem Vorquartal um jeweils 2,5 Prozent zu. Etwas schwächer als die Kaufpreise zogen die Mietpreise an: plus 0,8 Prozent.mehr


Grundsteuer: Einheitsbewertung ist verfassungswidrig
WI 15 2018
Wohnungspolitische Information   12.04.2018

Das Bundesverfassungsgericht hat am 10. April 2018 das Urteil zur Einheitsbewertung bei der Grundsteuer gesprochen. Demnach ist das jetzige System verfassungswidrig und soll spätestens bis zum 31. Dezember 2019 reformiert werden. Bis zu diesem Zeitpunkt dürfen die derzeit geltenden Regeln weiter angewandt werden. Nach Verkündung einer Neuregelung dürfen sie für weitere fünf Jahre ab der Verkündung, längstens aber bis zum 31. Dezember 2024 angewandt werden.mehr


Wohnungsneubau: weniger Zuwächse 2017
WI 14 2018
Wohnungspolitische Information   05.04.2018

Die Bauinvestitionen in Deutschland stiegen im Jahr 2017 um 2,6 Prozent und erreichten damit fast die Wachstumsrate des Vorjahres. Insgesamt erreichten sie einen Anteil von knapp 10 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Der Wohnungsbau entwickelte sich wie in den Jahren davor überdurchschnittlich und stieg um 3,1 Prozent, während die Investitionen in Nichtwohnbauten lediglich um 1,8 Prozent zulegten.mehr


Neuer Bundesbauminister
WI 13 2018
Wohnungspolitische Information   29.03.2018

Kurz vor der Osterpause hat sich die neue Bundesregierung formiert und der neue Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) die Weichen für die Leitung seines neuen "Superministeriums" des Innern, für Bau und Heimat (BMI) gestellt. In seiner ersten Rede vor dem Deutschen Bundestag in neuer Funktion stellte der Minister klar, dass das Thema Bauen und Wohnen ein wichtiger Bereich seiner Arbeit sein werde.mehr


Brandenburger-Hof-Gespräch
DW 04 2018
Die Wohnungswirtschaft   29.03.2018

Mietpreisbremse, Milieuschutzgebiete, intensiverer Neubau – kaum ein Gespräch in der Fachöffentlichkeit vergeht, ohne dass darüber gesprochen wird, wie die Wohnungsbautätigkeit angekurbelt werden kann. Was also ist zu tun?mehr


Engpässe verhindern mehr bezahlbaren Wohnungsbau
WI 12 2018
Wohnungspolitische Information   22.03.2018

„Die sinkenden Baugenehmigungszahlen sind das Ergebnis der vom GdW immer wieder beschriebenen Engpässe: Zu wenig Grundstücke, zu wenig Planungs- und Genehmigungskapazitäten und vielfach erschöpfte Kapazitäten am Bau“, erklärte Axel Gedaschko zu den am 15. März 2018 veröffentlichten Baugenehmigungszahlen des Statistischen Bundesamtes. „Hier müssen Kommunen, Länder und die gerade vereidigte neue Bundesregierung jetzt dringend ansetzen. Sonst wird der Mangel an bezahlbarem Wohnraum in vielen Großstädten zum größten sozialen Problem der nächsten Jahre werden.“mehr


Bauwirtschaft ist zuversichtlich
WI 11 2018
Wohnungspolitische Information   15.03.2018

„Wir erwarten für die rund 385.000 Mitgliedsbetriebe der Bundesvereinigung Bauwirtschaft einen Umsatz von 324 Millionen Euro in diesem Jahr, das ist ein Plus von 2,6 Prozent nach rund drei Prozent in 2017. Ohne einen weiteren Zuwachs an Beschäftigung werden wir dieses nicht leisten können. Wir rechnen daher mit rund 35.000 Beschäftigten, die wir in diesem Jahr zusätzlich einstellen werden.“ Dieses erklärte der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Karl-Heinz Schneider, am 8. März 2018 in München, anlässlich des Medientags zur Internationalen Handwerksmesse.mehr


Mehr Neubau notwendig
WI 10 2018
Wohnungspolitische Information   08.03.2018

„Das Baujahr 2018 im Fakten-Check“ – unter diesem Motto folgten am 1. März 2018 rund 100 Bundestagsabgeordnete, 40 Medienvertreter und über 250 Kongressbesucher der Einladung des Verbändebündnisses Wohnungsbau zum 10. Wohnungsbau-Tag. Vertreter des Pestel-Instituts und der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen (ARGE Kiel) boten einen Überblick der neusten Zahlen und Fakten.mehr


Preise für Bauland gestiegen
WI 09 2018
Wohnungspolitische Information   01.03.2018

Die von der Großen Koalition im Koalitionsvertrag geplante „Wohnraum-Offensive“ von 1,5 Millionen Neubauwohnungen bis 2021 droht im ersten Jahr ihr Ziel zu verfehlen. So werde es in diesem Jahr nicht gelingen, die jährliche Marke von 375.000 neu gebauten Wohnungen zu erreichen, teilte das Verbändebündnis, das am 1. März 2018 in Berlin den 10. Wohnungsbau-Tag veranstaltet, mit. Grund dafür seien Rückgänge bei den Baugenehmigungen im vergangenen Jahr. Diese seien gegenüber dem Vorjahr um nahezu 10 Prozent auf 340.000 gesunken.mehr


Digitalisierung der Gebäudesteuerung
DW 03 2018
Die Wohnungswirtschaft   28.02.2018

Die Herausforderung der Energiewende und die sich wandelnden Anforderungen der Nutzer erfordern eine verbesserte Steuerung und Regelung technischer Abläufe im Gebäude. Ein intelligentes Energiemanagement, die smarte Steuerung technischer Parameter und nutzerunterstützender Techniken seien genannt. Wir berichten über die Rahmenbedingungen der Digitalisierung der Gebäudesteuerung in der Wohnungswirtschaft, über bereits gebaute Gebäude sowie organisatorische Lösungen.mehr


Deutscher Bauherrenpreis 2018 verliehen
WI 08 2018
Wohnungspolitische Information   22.02.2018

Bei einer festlichen Preisverleihung im Rahmen der Berliner Baufachmesse Bautec wurden am 21. Februar 2018 die Preise des Wettbewerbs zum Deutschen Bauherrenpreis vergeben. Unter dem Vorsitz von Heiner Farwick, Präsident des Bundes Deutscher Architekten BDA, zeichnete die Jury 12 der 33 nominierten Vorhaben mit einem Preis aus.mehr


Wohnungsmarkt: Spitzenrendite nähert sich Vier-Prozent-Schwelle
Rendite im Blick
News   16.02.2018   Catella

Mit einer durchschnittlichen Spitzenrendite von aktuell 4,7 Prozent (gegenüber 5,1 Prozent im Jahr 2017) nähert sich die Entwicklung auf dem deutschen Wohnungsmarkt erstmals seit 1990 der Vier-Prozent-Schwelle. Das geht aus der aktuellen Investmentanalyse von Catella Research hervor.mehr


GdW begrüßt Koalitionsvertrag
WI 07 2018
Wohnungspolitische Information   15.02.2018

Union und SPD haben am 7. Februar 2018 den Koalitionsvertrag für diese Legislaturperiode vorgelegt. Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW begrüßt die Einigung. „Wir brauchen besonders angesichts der aktuellen politischen Herausforderungen in allen Bereichen eine stabile Regierung“, erklärte GdW-Präsident Axel Gedaschko dazu in Berlin.mehr


GroKo: Wohnungswirtschaft kritisiert geplante Mietrechtsänderungen
WI 06 2018
Wohnungspolitische Information   08.02.2018

„In den Vorschlägen für den Koalitionsvertrag werden die positiven Anreize für den Wohnungsmarkt durch unverhältnismäßige Regulierungen im Mietrecht überschattet“, analysierte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, die Ergebnisse der Arbeitsgruppe ‚Wohnungsbau, Mieten, Stadtentwicklung‘. Sie hatte sich am 4. Februar 2018 auf Leitlinien für den möglichen Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD geeinigt.mehr


129 Tage nach der Wahl
WI 05 2018
Wohnungspolitische Information   01.02.2018

Rund vier Monate nach der Bundestagswahl steht eine Koalitionsbildung zwischen CDU/CSU und SPD – aller Voraussicht nach – kurz bevor. Nach und nach konstituieren sich die  Bundestagsausschüsse und die Fraktionen bilden ihre Arbeitsgruppen. Speziell für die  Koalitionsverhandlungen haben Union und Sozialdemokraten gemeinsame Arbeitsgruppen geschaffen, so auch für den Bereich „Wohnungsbau, Mieten, Stadtentwicklung“.mehr


Wohnungsmarkt: Kaufpreise steigen schneller als Mieten
Profit and loss
News   31.01.2018   F+B-Index

Die Kaufpreise für Wohnimmobilien haben im vierten Quartal 2017 schneller zugelegt als die Mieten. Grund sind die anhaltend niedrigen Zinsen. Das ist ein Ergebnis des F+B-Wohn-Index Deutschland. Immobilien in den Ballungsräumen sind weiterhin stark nachgefragt. Den größten Preissprung verzeichnete Dachau im Großraum München mit einem Plus von 10,9 Prozent.mehr


Zukunft Dach
DW 02 2018
Die Wohnungswirtschaft   31.01.2018

Das Dach schützt ein Wohngebäude vor Regen, Sturm und Schneefall, vor Hitze und Kälte. Es hat zudem aber auch ästhetische sowie technische Funktionen. Grund genug, sich die Dachtrends einmal genauer anzuschauen. Nicht zuletzt auch wegen gesetzlicher Vorgaben, die Auswirkungen auf die Dämmung von Dach und Fassade haben.mehr


Kein Sanierungszwang für den sozialen Wohnungsbau
WI 04 2018
Wohnungspolitische Information   25.01.2018

Bei einer Abstimmung im Europäischen Parlament über einen Änderungsantrag zur Energieeffizienzrichtlinie wurde der Antrag, eine verpflichtende Sanierungsrate in Höhe von drei Prozent pro Jahr auf Gebäude von Ländern, Kommunen und Sozialwohnungen auszuweiten, abgelehnt. Der Deutsche Mieterbund (DMB) und der GdW hatten im Vorfeld der Abstimmung intensiv vor erheblichen negativen Auswirkungen auf den sozialen Wohnungsbau und die Mieter kommunaler und öffentlicher Wohnungsunternehmen in Deutschland gewarnt.mehr


Wohnungsmarkt: Mieten steigen nur noch um zwei Prozent im Jahresschnitt
Großstadt im Hintergrund, stark verzweige Schnellstraße im Vordergrund
News   22.01.2018   JLL

Die Wohnungsmieten in Deutschland steigen laut einer Studie von JLL nur noch langsam. Im zweiten Halbjahr 2017 sind die Mietpreise in den acht Metropolen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart auf Jahressicht im Durchschnitt nur noch um zwei Prozent gestiegen – nach sechs Prozent im Vorjahr. Die Spanne reicht von einem Prozent in Hamburg bis 9,1 Prozent in Berlin. Die Kaufpreise sind im Schnitt noch einmal um fünf Prozent gestiegen.mehr


Wohnungswirtschaft begrüßt Ergebnisse der Sondierungsgespräche
WI 03 2018
Wohnungspolitische Information   18.01.2018

In ihren Sondierungsgesprächen haben sich CDU/CSU und SPD am 12. Januar 2018 auf erste Eckpunkte als Grundlage einer Regierungsbildung geeinigt. Der Spitzenverband der  Wohnungswirtschaft GdW begrüßt dies ausdrücklich und fordert die potenziellen Koalitionäre gleichzeitig auf, einen klaren Kurs in Richtung mehr bezahlbares Wohnen für alle Menschen in Deutschland zu setzen.mehr


Wissen, was in der Wohnungspolitik läuft!
WI 02 2018
Wohnungspolitische Information   11.01.2018

Am 11.1. vor genau 70 Jahren hatten die ersten Leser sie auf dem Schreibtisch: die erste Ausgabe der neuen wöchentlichen Fachzeitschrift wi. Woche für Woche bieten die Wohnungspolitischen Informationen seitdem als einzige Fachzeitschrift in Deutschland kompakt Berichte über alle relevanten wohnungspolitischen und -wirtschaftlichen Entwicklungen sowie Entscheidungen auf EU-, Bundes-, Länder- und Kommunalebene.mehr