Zur steuerlichen Absetzbarkeit des Verpflegungsmehraufwands gibt es die sogenannte Verpflegungspauschale (manchmal auch Verpflegungspauschbetrag). Sie richtet sich nach Reiseland und Reisedauer. Eingeführt wurde die Verpflegungspauschale, weil die Ermittlung, ob es sich um geschäftliche beziehungsweise berufliche Kosten handelt, schwierig und aufwändig wäre.

Die Verpflegungspauschale kann auch dann nicht überschritten werden, wenn nachweislich höhere Kosten entstanden sind. Allerdings gibt es eine Ausnahme: Ist ein Unternehmen umsatzsteuerpflichtig, dann kann die Vorsteuer aus dem gesamten Betrag der Dienstreise geltend gemacht werden.


News 15.08.2018 Praxis-Tipp

Die neue Verpflegungspauschale

Mit der Reisekostenreform 2014 traten neue Richtlinien für Reisekosten und den Verpflegungsmehraufwand in Kraft. Statt wie bisher drei gibt es nunmehr zwei verschiedene Verpflegungspauschalen für Inlandsreisen im Reisekostenrecht.

  • Bei mehr als achtstündiger Abwesenheit von der Tätigkeitsstätte (und der Wohnung) beträgt die Verpflegungspauschale zwölf Euro ohne Übernachtung. Gleiches gilt für den Anreise- und Abreisetag bei Dienstreisen, die eine Übernachtung mit einschließen. Hier ist keine Mindestabwesenheit notwendig.
  • Beträgt die dienstbedingte Abwesenheit einen Kalendertag, dann ist die Pauschale auf 24 Euro begrenzt.

Wichtig ist, dass es sich um einen beruflich veranlassten Verpflegungsmehraufwand handelt, der vom Arbeitnehmer selbst bezahlt wurde. Wenn der Arbeitgeber vor Ort die Verpflegung übernimmt, wird die Verpflegungspauschale tageweise gekürzt.

Zeitliche Begrenzung und Geschäftsreisen im Ausland

Die Pauschale ist auf die ersten drei Monate einer neuen Tätigkeit begrenzt. Eine Unterbrechung von mindestens vier Wochen führt zu einem neuen Beginn der drei monatigen Phase. Die Ursache ist hierbei nicht relevant.

Bei geschäftlichen Auslandsreisen gelten die jeweiligen Pauschalen des Ziellands. Bei grenzüberschreitenden Dienstreisen ist der Verpflegungspauschbetrag des Orts anzuwenden, den der Dienstreisende vor 24 Uhr Ortszeit als letztes erreicht hat. Hat ein Land keine Verpflegungspauschale, so ist die Höhe des Betrags von Luxemburg anzuwenden.

News 10.01.2018 Reisekosten bei Auslandsreisen

Neue Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten bei Auslandsreisen 2018 veröffentlicht.mehr

News 29.11.2017 Auslandsreisekosten

Die Verwaltung hat die Auslandssätze für Verpflegungsmehraufwand für Reisen ab dem Jahr 2018 bekannt gegeben. Daneben enthält der Erlass auch weitere Einzelheiten zur Berechnung von Verpflegungsmehraufwendungen bei Auslandsreisen.mehr

News 10.11.2017 BMF

Das BMF hat die Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für beruflich und betrieblich veranlasste Auslandsdienstreisen ab 1.1.2018 bekannt gegeben.mehr

News 12.01.2016 Auswärtstätigkeit

Die Verpflegungspauschale muss einem neuen Verwaltungsschreiben zufolge auch für nicht eingenommene Mahlzeiten gekürzt werden. Allerdings besteht die Möglichkeit der steuerfreien Gestellung einer „Ersatzmahlzeit“.mehr

News 11.12.2014 Reisekostenabrechnung für Unternehmer

Die Regeln für Reisekostenabrechnungen wurden 2014 grundlegend geändert und in der praktischen Umsetzung gibt es einige offene Frage. Eine dieser Fragen greifen wir heute auf und geben hilfreiche Beispiele und Tipps.mehr

Serie 18.11.2014 Reisekostenreform 2014: Ergänztes BMF-Schreiben

Einer der größten Problembereiche der Reisekostenreform ist der lohnsteuerliche Ansatz von Mahlzeiten und die daraus neuerdings regelmäßig resultierende Spesenkürzung. Hier schafft der neue Erlass etwas mehr Klarheit - wirkt aber gleichzeitig auch verschärfend.mehr

1
Serie 05.05.2014 FAQ zur Mahlzeitengestellung auf Dienstreisen

Steuerfrei gezahlte Spesen sind auch 2014 weiterhin grundsätzlich in der (elektronischen) Lohnsteuerbescheinigung auszuweisen. Viele Unternehmen machen allerdings seit Jahren von einer (nach wie vor gültigen) Ausnahmeregelung Gebrauch und bescheinigen hier nichts.mehr

Serie 30.04.2014 FAQ zur Mahlzeitengestellung auf Dienstreisen

Für Auslandsreisen gilt das gleiche Kürzungsprinzip wie für Inlandsreisen. Die 20-prozentige Kürzung für ein Frühstück oder die jeweils 40-prozentige Kürzung für ein Mittag- oder Abendessen bezieht sich hier aber immer auf die höchste Spesenpauschale des jeweiligen Landes.mehr

News 25.04.2014 Steuertipp der Woche

Hat ein Außendienstmitarbeiter Anspruch auf volle Verpflegungsmehraufwendungen, wenn er immer das gleiche Pensionszimmer bewohnt? Nein, meint das Finanzgericht Sachsen-Anhalt. Das letzte Wort hat jedoch der BFH.mehr

Serie 24.04.2014 FAQ zur Mahlzeitengestellung auf Dienstreisen

Getränke im Betrieb führen weder zu einer Besteuerung noch zu einer Spesenkürzung. Das gilt auch für  Getränke bei einer Bewirtung durch Kunden. Problematisch sind aber zum Beispiel Getränke an der Bar.mehr

Meistgelesene beiträge
Serie 22.04.2014 FAQ zur Mahlzeitengestellung auf Dienstreisen

Häufigster Anwendungsfall ist das Frühstück. Zahlt der Arbeitgeber die Rechnung für die Übernachtung einschließlich Frühstück, kommt es zur Spesenkürzung. Wer gebucht hat, spielt dabei keine Rolle.mehr

Serie 17.04.2014 FAQ zur Mahlzeitengestellung auf Dienstreisen

Eine vom Arbeitgeber bei einer Dienstreise zur Verfügung gestellte Mahlzeit wurde bisher regelmäßig mit dem sog. Sachbezugswert als Arbeitslohn angesetzt. Diese Methode kommt 2014 nur noch in Ausnahmefällen zum Einsatz.mehr

6
News 04.02.2014 Aus der Praxis - für die Praxis

Das Thema Reisekosten ist seit der Neuregelung zum 1.1.2014 in der Redaktion beinahe täglich präsent. Die Fragen unserer Kunden und die Antwort unseres Fachautoren haben wir für Sie zusammengestellt.mehr

Serie 12.11.2013 Reisekostenreform 2014: Die endgültigen Neuregelungen

Auch nach den Bestimmungen des neuen Reisekostenrechts sind für berufliche Auswärtstätigkeiten zeitlich gestaffelte Verpflegungspauschalen anzuwenden. Hier gibt es ab 2014 nicht nur Vereinfachungen auf Arbeitgeberseite, sondern für viele Arbeitnehmer auch höhere Pauschalen.mehr

4
Serie 31.10.2013 Reisekosten

Verpflegungsmehraufwand anlässlich einer auswärtigen Tätigkeit kann nicht mit den tatsächlichen Kosten geltend gemacht werden. Steuerlich dürfen bei einer Auswärtstätigkeit Verpflegungsmehraufwendungen nur in Höhe der Pauschalen geltend gemacht bzw. steuerfrei erstattet werden.mehr

5
Serie 19.08.2013 Reisekostenreform 2014: Das BMF-Entwurfschreiben

Neben den Änderungen bei der Arbeitsstätte, die bisher im Mittelpunkt unserer Serie standen, gibt es auch bei den Verpflegungsmehraufwendungen gravierende Änderungen. Es gibt nicht nur Vereinfachungen auf Arbeitgeberseite, sondern für viele Arbeitnehmer auch höhere Pauschalen.mehr

News 30.10.2012 Überblick

Der Deutsche Bundestag hat in seiner Sitzung am 26.10.2012 das "Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts" beschlossen.mehr

News 18.09.2012 Dienstreisen

Wie bereits im Koalitionsvertrag vereinbart, will die Bundesregierung das steuerliche Reisekostenrecht grundlegend vereinfachen und vereinheitlichen.mehr

News 07.09.2012 DStV

Die seit Langem von Wirtschaft und Steuerexperten geforderte Vereinfachung des Reisekostenrechts gewinnt laut einer Mitteilung des DStV an Konturen und dürfte in Kürze in ein Gesetzgebungsverfahren Eingang finden.mehr

News 02.05.2012 Lohnbuchhaltung

In einem aktuellen Urteil hat der Bundesfinanzhof bestätigt, dass bei mehreren Einsatzorten eines Mitarbeiters entweder keine oder maximal eine regelmäßige Arbeitsstätte vorliegt.mehr

News 02.05.2012 Lohnbuchhaltung

In einem aktuellen Urteil hat der Bundesfinanzhof bestätigt, dass eine regelmäßige Arbeitsstätte nicht an einer betriebsfremden Einrichtung vorliegen kann.mehr