News 22.10.2018 Destatis

Von Januar bis August 2018 wurden in Deutschland 204.100 Wohnungen genehmigt – 2,5 Prozent (5.000 Einheiten) mehr als in den ersten acht Monaten 2017, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt. Der deutliche Anstieg ist ausschließlich auf mehr bewilligten Neubau in Mehrfamilienhäusern zurückzuführen (plus 7,7 Prozent). Der Bundesverband GdW reagierte verhalten auf die Zahlen: Noch würde zu wenig gebaut.mehr

News 19.10.2018 Projekt

Instone Real Estate hat in der Augsburger Innenstadt mehrere zusammenhängende Grundstücke mit einer Fläche von insgesamt 14.000 Quadratmetern gekauft. Verkäufer ist die Aurelis Real Estate. Aktuell sind hier 395 Wohnungen geplant. Baubeginn soll im zweiten Halbjahr 2019 sein.mehr

News 19.10.2018 Wohnungspolitik

In Hessen gibt es eine neue Richtlinie, die es dem Land möglich macht, landeseigene Grundstücke günstiger an Städte und Gemeinden zu verkaufen. Die Voraussetzung ist, dass die Kommunen zusagen, bezahlbare Wohnungen zu bauen. Für jede geförderte Wohnung sinkt der Grundstückspreis pauschal um 25.000 Euro. Die Gemeinden können die Grundstücke auch an Wohnungsunternehmen weitergeben.mehr

News 15.10.2018 Politik

Die Berliner CDU hat auf ihrem Parteitag am 13. Oktober in Friedrichshain einen "Masterplan Wohnen" für die Hauptstadt beschlossen. Nach Berechnungen des Senats fehlen bis 2030 mindestens 194.000 neue Wohnungen. Die CDU sieht bis dahin allerdings einen Bedarf von mindestens 250.000 zusätzlichen Wohnungen. Dem rot-rot-grünen Senat warf die Vorsitzende des CDU-Landesverbands Berlin, Professor Monika Grütters, Versagen vor.mehr

News 15.10.2018 Thüringen

Die Grundstückspreise für den Wohnungsbau sind in Thüringen deutlich gestiegen. Das hat auch Auswirkungen auf das Geschäft der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG). Es werde schwieriger, "wirtschaftlich darstellbare Projekte zu initiieren", sagt Holger Wiemers, Sprecher der LEG Thüringen. Allerdings könne man auch eigene Grundstücke teurer verkaufen. Unter dem Strich sei es ein "Nullsummenspiel".mehr

News 12.10.2018 Projekt

Der erste Spatenstich ist gesetzt: Die Deutsche Wohnen hat mit dem Bau von 44 Mietwohnungen in zwei Wohngebäuden im neuen Leipziger Stadtquartier Lindenauer Hafen begonnen. Die Fertigstellung des Projekts, in das der Wohnungskonzern rund 15 Millionen Euro investiert, ist für Frühjahr 2020 geplant, erste Wohnungen sollen schon 2019 bezogen werden können.mehr

News 11.10.2018 Marktanalyse

Im Juli 2018 hat das Bauhauptgewerbe nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) insgesamt 9,9 Prozent höhere Umsätze erzielt als vor Jahresfrist. Begründet sei das in der ungebrochenen Nachfrage und höheren Preisen. Die Baupreise liegen aktuell "deutlich über dem Niveau des Vorjahres", teilt die Wiesbadener Behörde mit. Im Hochbau waren die Umsätze im Juli 2018 um 5,7 Prozent höher als im Juli 2017.  mehr

News 10.10.2018 Expo Real 2018

Im Mai wurde die vom GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen initiierte Rahmenvereinbarung für serielles und modulares Bauen geschlossen. Auch auf Bundesebene spielt das Thema eine große Rolle. Wie groß, darüber sprachen Baustaatssekretär Gunther Adler und weitere Experten aus Politik und Forschung am zweiten Messetag der Expo Real 2018.mehr

News 09.10.2018 Expo Real 2018

Es müssen mehr Wohnungen gebaut werden, darüber herrschte zwischen den Diskutanten Einigkeit. Ihr Fokus richtete sich auf die im Wohngipfel vom 21. September formulierte Wohnraumoffensive, laut der bis zum Ende der Legislaturperiode 1,5 Millionen neue Wohnungen entstehen sollen. Über den richtigen Weg zur Erreichung dieses Ziels gingen die Meinungen jedoch auseinander.mehr

News 09.10.2018 Unternehmen

Die Böblinger Baugesellschaft (BBG) will künftig alle Wohngebäude nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) erstellen. Das sei in Deutschland einzigartig, sagt die BBG. Auf der Immobilienmesse Expo Real in München haben zudem die DGNB und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) eine gemeinsame Erklärung zur Qualität von Bewertungssystemen des nachhaltigen Bauens verfasst.mehr

Meistgelesene beiträge
News 09.10.2018 Expo Real 2018

Wohnen ist ein Menschenrecht, doch auf den Wohnungsmärkten liegen mancherorts Angebot und Nachfrage weit auseinander. Auf der Expo Real 2018 diskutierten Immobilienexperten am ersten Messetag über die Frage, welche Angebote die Märkte und Akteure wollen und brauchen.mehr

News 02.10.2018 Unternehmen

Der Vermögensverwalter Rock Capital Group (Grünwald) und die von Michael Lentrodt geführte Lentrodt Immobilien GmbH haben WohnWerk gegründet. Der Bauträger soll Projektentwicklungen von Rock Capital realisieren. Geplant sind zunächst 1.000 Wohnungen pro Jahr im Raum München und Frankfurt am Main.mehr

News 28.09.2018 Bulwiengesa-Studie

Trotz des derzeit regen Wohnungsneubaus geht die Fertigstellung von Wohnungen in Berlin nur mit großer Verzögerung voran. Seit 2008 sind in der Bundeshauptstadt nur 54 Prozent aller genehmigten Wohnungen fertiggestellt worden. Das ist das Ergebnis einer Studie, die das Analyseunternehmen Bulwiengesa im Auftrag des BFW Landesverbands Berlin/Brandenburg e.V. erstellt hat.mehr

News 28.09.2018 Systemhaus

Rund 1.500 neue Mietwohnungen will die Saga Unternehmensgruppe, Hamburgs kommunale Wohnungsgesellschaft, mit einer Typengenehmigung in der Stadt bauen.mehr

kostenpflichtig Die Wohnungswirtschaft   28.09.2018

Im Oktober 1948 erschien die „DW Die Wohnungswirtschaft“ als „Gemeinnützige  Wohnungswirtschaft“ zum ersten Mal. Seitdem hat sich die Branche und auch ihre  Fachzeitschrift verändert. In der Jubiläumsausgabe schaut die DW in die Vergangenheit und Zukunft der Wohnungswirtschaft und bedankt sich bei ihren Lesern!mehr

News 26.09.2018 Unternehmen

Die österreichische Buwog, eine 90-prozentige Tochter des deutschen Wohnungskonzerns Vonovia, hat 49 Prozent mehr Wohnungen im Bau als noch im Jahr zuvor. Im ersten Quartal des "Rumpfgeschäftsjahres" 2018 erhöhte sich die Zahl auf 2.509. Die Neubaupipeline umfasste zum Stichtag 31. Juli insgesamt 12.102 Einheiten in Berlin, Wien und Hamburg. Der FFO ist um 19 Prozent auf 34,1 Millionen Euro gesunken.mehr

News 25.09.2018 Projekt

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte / Wohnstadt hat ein Baufeld in der Lincoln-Siedlung in Darmstadt gekauft. Das Unternehmen will dort rund 225 Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von 17.300 Quadratmetern in Passivhäusern bauen. Baubeginn ist voraussichtlich 2020. Das Stadtquartier soll eines Tages insgesamt Wohnraum für rund 5.000 Menschen bieten. Aktiv ist vor allem die Bauverein AG.mehr

News 21.09.2018 Marktanalyse

In den zehn größten deutschen Städten sind die Preise für Eigentumswohnungen im ersten Halbjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal durchschnittlich um acht Prozent gestiegen. Das beobachtet die Ratingagentur Scope. Damit liegen die Preiszuwächse nach wie vor signifikant über Inflation und Langfristtrend. Auch die Bauaktivitäten haben zugenommen. Vor allem in Frankfurt am Main, München, Düsseldorf und Berlin.mehr

News 21.09.2018 Spitzentreffen

Auf dem Wohngipfel 2018, der am Freitag im Kanzleramt in Berlin stattfand, haben Bundeskanzlerin Angela Merkel, Finanzminister Olaf Scholz und Innenminister Horst Seehofer ein Bündel von Maßnahmen präsentiert. Mit höherem Wohngeld, mehr Sozialwohnungen und vereinfachten Baugenehmigungen will der Bund das große Ziel dieser Legislaturperiode erreichen: Den Bau von 1,5 Millionen neuen Wohnungen.mehr

News 21.09.2018 IW Köln

Der Wohnungsbau hierzulande wird immer teurer. Dafür sorgen schon alleine die zahlreichen gesetzlichen Vorgaben, meinen Experten des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Dabei ginge es auch besser: In den Niederlanden, wo man nicht mehr auf konkrete Normen, sondern vielmehr auf Ziele setze, sind dem IW zufolge die Baukosten für Neubauwohnungen seit 2007 nur um rund sechs Prozent gestiegen – in Deutschland um 36 Prozent.mehr

News 20.09.2018 Gesetzgebung

Das Bundeskabinett hat die Sonder-AfA zur Förderung des bezahlbaren Wohnungsbaus beschlossen, auf die sich die große Koalition Ende August geeinigt hatte. Die Sonder-Afa soll fünf Prozent zusätzlich zur regulären linearen Abschreibung betragen und für einen Zeitraum von vier Jahren gewährt werden, rückwirkend zum 31.8.2018. Die Immobilienverbände wiederholen ihre Kritik. Sie halten eine dauerhafte Anpassung der Abschreibung von zwei auf drei Prozent für sinnvoller.mehr

News 18.09.2018 Umfrage

Behördliche Auflagen stellen für 76 Prozent der Wohnungsunternehmen eine wesentliche Hürde für den Neubau dar. Das zeigt eine Umfrage des Bundesverbands GdW unter den 213 Mitgliedern. Doch nicht nur Auflagen etwa zu Umwelt- oder Brandschutz treiben die Kosten: Jeweils mehr als 60 Prozent der Befragten nannten mangelnde Kapazitäten der Bauindustrie, hohe Grundstückspreise und lange Genehmigungsverfahren als Hindernisse.mehr

News 13.09.2018 Stadtentwicklung

Der Wettbewerb für das Wohnquartier Luisenhöfe in Aachen ist entschieden: Die Jury sprach sich für das städtebauliche Konzept der Büros Hector 3 Architekten (Düsseldorf) und GTL Landschaftsarchitektur (Kassel) aus. Auch Studentenwohnungen sind auf dem rund 15.000 Quadratmeter großen innerstädtischen Areal geplant.mehr

News 13.09.2018 Projekt

Rund um die alte Schreibfederfabrik in Berlin-Friedrichshain entstehen 216 neue Wohnungen. Realisiert wird das Projekt "Schreibfederhöfe" vom Projektentwickler Hamburg Team. Voraussichtlich 2021 soll das neue Quartier bezugsfertig sein.mehr

News 11.09.2018 Wohnungspolitik

Die SPD-Spitze geht mit ihrer Wohnungspolitik deutlich über die bisherigen Koalitionsbeschlüsse hinaus. "Wir wollen einen Mietenstopp, um die Preisspirale zu unterbrechen", heißt die Kernforderung in einem Papier von Parteichefin Andrea Nahles und ihrem Vize Thorsten Schäfer-Gümbel, dem Spitzenkandidaten für die anstehende Landtagswahl in Hessen. Kritik kommt nicht nur seitens der Wohnungswirtschaft: Die Union kritisiert die Pläne als "fachlich nicht durchdacht".mehr

News 10.09.2018 Wohnungsbau

Die beiden landeseigenen Wohnungsgesellschaften Gewobag und WBM wollen im Berliner Bezirk Spandau bis 2025 mehr als 2.500 bezahlbare Wohnungen bauen. Der Grundstein für das Projekt "Waterkant Berlin" ist gelegt. Im ersten Bauabschnitt entstehen 362 Wohnungen.mehr

News 10.09.2018 Wohnungsbau

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte / Wohnstadt plant in der Frankfurter Straße in Kassel den Bau von rund 335 Wohnungen – davon sollen 25 Prozent gefördert sein. Im Erdgeschoss sind Läden geplant. Das ehemalige Versorgungsamt aus den 1960er Jahren wird abgerissen. Das Unternehmen rechnet mit Investitionen von etwa 106 Millionen Euro.mehr

News 10.09.2018 BMF Referentenentwurf

In einem neuen § 7b EStG soll eine Sonderabschreibung für den Mietwohnungsneubau geregelt werden. Das BMF hat hierzu den Referentenentwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus veröffentlicht.mehr

News 07.09.2018 Wohnungspolitik

Die Bauminister der Länder forderten auf einer Sonderkonferenz am 5. September in Berlin mehr bezahlbaren Wohnraum vom Bund. So müsse etwa die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) ihre Grundstücke für Zwecke des sozialen Wohnungsbaus günstig abgeben, heißt es in einem nun veröffentlichten Papier. Die Wohnungswirtschaft wiederum fordert von den Ländern eine Harmonisierung der Landesbauordnungen an die Musterbauordnung.mehr

News 31.08.2018 Stadtentwicklung

Die sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften Degewo, Gesobau, Gewobag, Howoge, Stadt und Land sowie WBM planen für 2018 mit Investitionen von knapp 1,8 Milliarden Euro – das ist ein neuer Rekord. Verglichen mit 2017 wäre das eine Steigerung der Gesamtinvestitionen von 56 Prozent, alleine beim Neubau sind es sogar 81 Prozent mehr.mehr

News 30.08.2018 Projekt

Der Umbau des Gleisbetts startet im September, Anfang Dezember beginnt der Rohbau, bis Februar 2021 soll der Neubau am Clarenbachplatz in Köln fertig sein: Es werden dann rund 70 Wohnungen über eine Länge von 160 Metern direkt über einer Güterbahnstrecke entstehen. Die Genehmigung für das Bauprojekt hat die Bezirksregierung jetzt erteilt.mehr

kostenpflichtig Die Wohnungswirtschaft   30.08.2018

Das modulare und serielle Bauen gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Vor diesem  Hintergrund bergen komplexe Systemräume wie Bäder, an deren Erstellung eine Vielzahl unterschiedlicher Gewerke beteiligt ist, gute Möglichkeiten serieller Vorfertigung. Was ist möglich und was zu beachten? Beispiele aus der wohnungswirtschaftlichen Praxis.mehr

News 27.08.2018 Wohnungsbau

Der Hamburger Wohnungsmarkt ist angespannt – und nach Ansicht des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen ist Besserung nicht unmittelbar in Sicht. Der aktuelle Mangel an Kapazitäten in der Bauwirtschaft behindere nicht nur den Bau bezahlbarer Wohnungen massiv, er gefährde auch die Wohnungsbauziele des Hamburger Senats, kritisiert Verbandsdirektor Andreas Breitner.mehr

News 23.08.2018 Unternehmen

Der Immobilienentwickler GBI AG will sich neu aufstellen. Der Bereich Wohnungsbau - insbesondere der geförderte - soll deutlich ausgebaut werden. Außerdem will das Unternehmen mehr am internationalen Markt tätig sein. Die operativen Geschäfte werden künftig mit zwei Gesellschaften durchgeführt und durch eine Holdinggesellschaft gesteuert.mehr

News 22.08.2018 IBA Hamburg

Acht Euro Nettokaltmiete ohne jede Förderung: Dass dies möglich ist, soll ein Modellprojekt in Hamburg zeigen. Damit will die Stadt Hamburg den Bau bezahlbarer Mietwohnungen voranbringen. Im Stadtteil Neugraben wurde jetzt der Grundstein für 44 Wohnungen gelegt. Die Wohnungswirtschaft ist skeptisch.mehr

News 20.08.2018 Projekt

Die Gerchgroup hat mit der Stadt Nürnberg einen städtebaulichen Vertrag zum ehemaligen Quelle-Areal unterzeichnet. Das Düsseldorfer Unternehmen will das Gelände unter dem Projektnamen „The Q“ einer neuen Nutzung zuführen und insgesamt 700 Millionen Euro investieren.mehr

News 16.08.2018 Statistisches Bundesamt

Die Zahl der Baugenehmigungen ist im ersten Halbjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,6 Prozent auf knapp 168.500 gesunken. Das Minus ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vor allem auf einen deutlichen Rückgang beim Bau von Flüchtlingsunterkünften zurückzuführen (minus 35,9 Prozent). Ohne Berücksichtigung der Wohnheime sei die Zahl der Baugenehmigungen um 1,8 Prozent gestiegen. Die immobilienwirtschaftlichen Verbände finden das trotzdem viel zu wenig.mehr

News 02.08.2018 Konversion

Der Projektentwickler P&P Gruppe hat ein rund 15.000 Quadratmeter großes Grundstück mit historischen Gebäuden auf dem Areal der ehemaligen "Lagarde-Kaserne" von der Stadt Bamberg gekauft. Beworben hatten sich mehrere Konkurrenten. Der Finanzsenat und der Stadtrat haben sich jedoch für P&P entschieden. Bis zum Frühjahr 2021 sollen durch Umnutzung und Sanierung der Bestandsgebäude 270 Stadthäuser und Wohnungen auf 24.000 Quadratmetern entstehen.mehr

kostenpflichtig Die Wohnungswirtschaft   01.08.2018

Zum 15. Mal haben die DW Die Wohnungswirtschaft und die Aareon AG den DW-Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft vergeben und drei innovative Unternehmen der Branche  ausgezeichnet. In diesem Jahr stand der Preis unter dem Motto „Gegen die Klimaplanwirtschaft: intelligente Lösungen statt noch mehr Regulierung“.mehr

News 27.07.2018 Stadtentwicklung

Der Münchener Stadtrat hat beschlossen, die Grundstückswertansätze für Genossenschaften von 600 Euro pro Quadratmeter auf 300 Euro pro Quadratmeter Geschossfläche zu halbieren, und die Ausschreibung für genossenschaftliches Wohnen im neuen Stadtteil Freiham zu wiederholen. Beim ersten Versuch hatte sich kein Interessent gemeldet, weil die Grundstückspreise zu hoch waren. Für die kommunalen Wohnungsgesellschaften soll ab kommender Woche eine Mietpreisbremse greifen.mehr

News 17.07.2018 CRES/IVD

Das Baukindergeld kann Familien beim Immobilienkauf auch in den großen Städten entlasten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Centers for Real Estate Studies (CRES) im Auftrag des Immobilienverbandes IVD. Demnach birgt die Förderung in den exemplarisch untersuchten Städten Berlin, Hamburg, Leipzig, Nürnberg und Krefeld ein Einsparpotenzial zwischen fünf bis 63 Prozent je nach Lage.mehr

News 03.07.2018 Unternehmen

Das kommunale Hamburger Wohnungsunternehmen Saga hält an den Plänen fest, bis 2022 jährlich 2.000 neue Wohnungen in der Hansestadt bauen zu wollen. Zwar seien die Möglichkeiten der Nachverdichtung im eigenen Bestand bereits ausgeschöpft und neue Flächen sowie ihre Bebauung kämen teurer, doch notfalls wolle man Schulden in Kauf nehmen, um an den Zielen festzuhalten, sagte Saga-Vorstandssprecher Thomas Krebs. mehr

News 29.06.2018 Irebs

In den vergangenen Jahren war die zentrale Frage der Studie "German Debt Project" der International Real Estate Business School (Irebs), ob das Neugeschäftsvolumen prozentual zweistellig gestiegen ist oder nicht. 2017 ist das analysierte Bankenportfolio beim Neugeschäft um sieben Prozent gesunken und wird laut Studie auch 2018 weiter zurückgehen. Der Wettbewerbsdruck bleibt hoch. Am stärksten umkämpft ist das Core-Segment – vor allem bei großen Finanzierungsvolumen.mehr

Die Wohnungswirtschaft   29.06.2018

Die Aufmerksamkeit richtet sich derzeit zum großen Teil auf die wachsenden Regionen und den dortigen Neubaubedarf. Doch an manchen Orten herrscht ein gegenteiliger Prozess vor. Doch gerade in den stagnierenden oder schrumpfenden Regionen sind kreative Lösungen gefragt. Hier gilt es – unter schwierigeren Bedingungen – die Bestände zu diversifizieren und mit modernen Wohnangeboten auf die Bedürfnisse der Menschen auszurichten. Wir stellen einige Beispiele vor.mehr

News 22.06.2018 Sozialer Wohnungsbau 2.0

Auch in den Mittelstädten Deutschlands herrscht mitunter erheblicher Wohnungsbaubedarf. Wie dieser flächensensibel und innerhalb bestehender Stadtgrenzen realisiert werden kann, zeigt Kempten. Das kommunale Wohnungsunternehmen startete eine Wohnungsbau-Offensive und baut in den nächsten Jahren 600 Wohnungen. Über das "Kemptener Modell" werden die Fördermittel so eingesetzt, dass mittels der "mittelbaren Förderung" auch Wohnungen im Bestand neu sozial gebunden werden.mehr

News 19.06.2018 Berlin

Das Bauland in den deutschen Metropolen und Ballungsräumen ist knapp. Heißt es zumindest immer wieder. Nun geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, dass alleine die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) in den sieben größten Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart im Besitz von mehr als 230 Hektar an unbebauten Flächen ist.mehr

News 14.06.2018 Themenwoche Wohnen

Etwa 2.000 Wohnungsgenossenschaften in Deutschland bieten 2,2 Millionen Wohnungen für mehr als fünf Millionen Menschen an. Zum 200-jährigen Bestehen stellt die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft im Rahmen ihrer Themenwoche "Wohnen" Wohnbaugenossenschaften ins Rampenlicht. Vorgestellt werden der "Lübecker Bauverein", eine der größten Genossenschaften in Schleswig-Holstein, sowie der "Spar- und Bauverein Dortmund".mehr

News 14.06.2018 VNW-Verbandstag

Die norddeutsche Wohnungswirtschaft hat im vergangenen Jahr in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg rund 1,66 Milliarden Euro in den Neubau, die Instandhaltung und die Modernisierung bezahlbaren Wohnraums investiert. Für das Jahr 2018 sind Ausgaben in Höhe von voraussichtlich 2,2 Milliarden Euro geplant.mehr

Die Wohnungswirtschaft   30.05.2018

Heizen mit Eis – das ist die neueste Heiztechnologie, die bereits in verschiedenen Projekten in der Wohnungswirtschaft verwendet wurde. Doch wie funktioniert so ein Eisspeicher eigentlich? Und lohnt sich eine Installation wirklich?mehr

News 29.05.2018 Berlin

Nach einem europaweiten Wettbewerb für serielles und modulares Bauen haben nun neun Bieter den Zuschlag für ihre Wohnungsbaukonzepte erhalten. Eine entsprechende Rahmenvereinbarung wurde in Berlin beschlossen. Unterzeichner sind der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW – als Initiator – sowie das Bundesbauministerium, der Hauptverband der Bauindustrie und die Bundesarchitektenkammer. Gemeinsam wolle man den Bau preiswerter Wohnungen beschleunigen, heißt es in der Mitteilung.mehr