Stadtentwicklung

Als Stadtentwicklung wird die geschichtliche, räumliche und strukturelle Entwicklung von Städten bezeichnet. Die Stadtentwicklung geht über die bauliche Entwicklung von Gebieten hinaus, da sie auch auf soziale, kulturelle und wirtschaftliche Aspekte von Veränderungsprozessen eingeht.

Eine aktuelle Herausforderung für die Stadtentwicklung ist der demografische Wandel: Der steigende Anteil von Hochaltrigen an der Bevölkerung bringt geänderte Anforderungen an Wohnraum und Infrastrukturen mit sich. Eine weitere Herausforderung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft ist die erhöhte Wohnraumnachfrage in Städten wie Hamburg, München und Stuttgart. Auf der anderen Seite steht die Raum- und Stadtentwicklung vor dem Problem, dass in weniger nachgefragten Regionen, oft im ländlichen Bereich, Leerstände durch Wanderungsbewegungen in die Ballungszentren bestehen.

Mögliche Ziele einer nachhaltigen Stadtentwicklung sind beispielsweise die Konzeptvergabe von Baugrundstücken für die bedarfsgerechte Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und die Entwicklung von Wohn- und Pflegeinfrastrukturen, die auch älteren, pflegebedürftigen Menschen ein selbstständiges Leben ermöglichen.


News 09.12.2019 Wohnungswirtschaft und Bauhaus-Erbe

News 05.12.2019 Klimaanpassung

Förderprogramme für die Stadtentwicklung

Bund und Länder unterstützen Maßnahmen zur Stadtentwicklung mit verschiedenen Förderprogrammen. Ein bekanntes Beispiel ist das 2002 begonnene Programm „Stadtumbau Ost“. Dieses Bund-Länder-Programm zielt darauf ab, von Schrumpfungsprozessen betroffene Gebiete aufzuwerten, Wohnungsleerstände abzubauen und Innenstädte zu stärken. Seit 2004 existiert außerdem das Programm „Stadtumbau West“, das Kommunen unterstützt, die Herausforderungen des wirtschaftlichen und demografischen Strukturwandels zu bewältigen haben.

Wohnungsunternehmen engagieren sich aktiv in der Stadtentwicklung und erarbeiten z. B. gemeinsam mit Architekten, Projektentwicklern, Investoren, Kommunen und anderen Akteuren Flächennutzungspläne und Initiativen zu Quartiersmanagement und Quartiersentwicklung.

News 26.11.2019 Dena-Projekt

Der Energieverbrauch in den Städten ist enorm und damit der Ausstoß von Treibhausgasen. Für die Klimaziele spielt die urbane Energiewende eine zentrale Rolle. Die Deutsche Energie-Agentur (Dena) hat Handlungstipps vorgelegt. So könnte etwa die Wohnungswirtschaft einen Beitrag mit Mieterstrom leisten.mehr

no-content
News 14.11.2019 Anhörung im Bundestag

790 Millionen Euro gibt die Regierung in dieser Legislaturperiode pro Jahr für die Städtebauförderung aus. Bei einer Anhörung im Bundestag wurden nun einfachere Strukturen, weniger Verwaltung und mehr Nachhaltigkeit in Aussicht gestellt. Die Immobilienbranche sprach sich für eine Feinjustierung aus.mehr

no-content
News 13.11.2019 Handlungsempfehlungen

Konflikte in Wohnquartieren entstehen in erster Linie dort, wo eine schwierige soziale Situation vorherrscht, wie eine Studie des GdW zeigt. Auch die Gewalt gegen Vermieter und ihre Mitarbeiter nimmt zu. Was können Wohnungsunternehmen tun? Handlungsempfehlungen für ein funktionierendes Zusammenleben.mehr

no-content
News 04.11.2019 Städtebausimulation

Computerspiele sind auch in der Stadtteil- und Projektentwicklung nützlich. Mit ihnen lassen sich verschiedenste Szenarien auf dem Trockenen durchspielen. Eine finnische Stadt hat mit "Cities: Skylines" sogar ihre Bürger zu virtuellen Stadtplanern gemacht.mehr

no-content
News 21.10.2019 Rhein-Main-Gebiet

Der Zuzug nach Frankfurt ist ungebremst. Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir sieht Potenzial für 200.000 Wohnungen im Umland. Den Kommunen im Gebiet, das er "Großer Frankfurter Bogen" nennt, hat er Geld und Unterstützung zugesagt, wenn sie bei der Erschließung helfen.mehr

no-content
News 16.10.2019 Städtebau

Das Bundesministerium für Inneres, Bau und Heimat (BMI) fördert auch 2020 "Nationale Projekte des Städtebaus": Dafür sind 75 Millionen Euro eingeplant. Kommunen können sich ab dem 21. Oktober bewerben. Eines der ausgewählten investiven Vorhaben der Vorrunde ist "Mobility Hubs" in Hamburg.mehr

no-content
News 15.10.2019 Japan

Mit Fujisawa ist in Japan eine Smart City der Superlative entstanden. Hinter dem ehrgeizigen Projekt steht der Panasonic-Konzern. Der Preis, den die Bewohner für das optimierte Leben zahlen, ist hoch: Sie lassen sich komplett überwachen. In Deutschland mag das futuristisch klingen – doch ist es das?mehr

no-content
News 04.10.2019 Digitale Stadt

Die Digitalisierung der Städte bietet den Kommunen viele Chancen, birgt aber auch rechtliche Risiken. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) zeigt in fünf Themen-Dossiers Handlungsspielräume und Lösungen auf dem Weg zur Smart City, etwa beim Vergaberecht bei Digitalprojekten.mehr

no-content
Download 01.10.2019

Hamburg ist eine Stadt des Aufbruchs und der Veränderung, berühmt für ihre Wasserlagen, die aktuell mit zahlreichen Neuplatzierungen eine deutliche Erweiterung erfahren. Mit der HafenCity entsteht ein neuer Stadtteil. Mit seinen fünf Universitäten, Hochschulen und Hochschuldependancen, den technologiegetriebenen Start-ups und Thinktanks profiliert sich der neue Stadtteil zunehmend auch als Standort für Wissenschaft und Forschung. Mit dem Grasbrook als Standort des Deutschen Hafenmuseums wird jedoch auch die Geschichte des Hafens wieder lebendig. Hamburg versteht es, Wandel zu gestalten und dennoch zu bewahren, was die historisch gewachsene Identität der Stadt ausmacht: Offenheit im Denken, Vielfalt der Kulturen, Marktplatz für Handel und Wirtschaft und attraktiver Ankerplatz für Wissenschaft und Forschung.  mehr

no-content
Download 01.10.2019

In Frankfurt fehlen wie in anderen Großstädten auch bezahlbare Wohnungen. Über die Ursache der Misere sind sich die meisten einig: Es wird zu wenig gebaut. Doch neben hohen Bodenpreisen verteuern stetig steigende Baukosten und Kauf­nebenkosten den Bau neuer Wohnungen. Die Verkäufe kommunaler Wohnungsbestände und der Rückzug aus dem sozialen Wohnungsbau verschärften die Situation.  Wohnungsmangel ist in Frankfurt kein neues Phänomen, wie die Bewegung des „Neuen Frankfurt“ zeigt. Für die komplexe Wohnungsfrage gibt es keine einfachen Lösungen. Der Schlüssel zum Erfolg wird wohl aus vielen Kompromissen und einem umfangreichen Paket von Maßnahmen bestehen müssen.  mehr

no-content
Meistgelesene beiträge
News 17.09.2019 Bürgerproteste versus Stadtplanung

In den Städten ist der Bedarf an Wohnungen groß. Um ihn zu decken, können neue Stadtquartiere im Außenbereich eine Lösung sein. Doch geht es etwa um die eigenen Interessen – mein Acker, meine Freizeitwiese – bremsen Bürgerproteste den Wohnungsneubau, wie zuletzt in Frankfurt.mehr

no-content
News 06.09.2019 Investment

Verdichtung, Mobilität, Konnektivität, Identität: Diese Faktoren stehen für eine hohe Lebensqualität im "Urbanen Quartier". Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Catella. Anhand von Beispielen wird beschrieben, was Investoren bei der innerstädtischen Entwicklung wissen müssen.mehr

no-content
News 15.08.2019 Stadtentwicklung

Der Frankfurter Magistrat hat das Stadtentwicklungskonzept Frankfurt 2030+ beschlossen. Damit ist eine Hürde genommen für den Plan, 70.000 neue Wohnungen in der Stadt zu bauen. Der Verband der südwestdeutschen Wohnungswirtschaft (VdW Südwest) lobt die Entscheidung.mehr

no-content
News 02.08.2019 Wohnraummangel

In Karlsruhe müssten in den nächsten Jahren 14.000 Wohnungen gebaut werden, wahrscheinlich werde aber nur die Hälfte geschafft, sagt Oberbürgermeister Frank Mentrup. Es gibt nicht genug Baugrundstücke. Jetzt sucht die Stadt intensiv nach großen Gewerbeflächen.mehr

no-content
News 24.07.2019 StEP Wohnen 2030

Die Berliner Staatssekretäre waren sich sicher, dass der neue Stadtentwicklungsplan (StEP) im Senat beschlossen werden würde. Dann unterbrach Regierungschef Michael Müller (SPD) seinen Urlaub und forderte Nachbesserungen: Wo kann neuer Wohnraum entstehen und wie der Neubau beschleunigt werden?mehr

no-content
News 18.07.2019 Neubauprojekt in Hamburg

Generationengerechtes Wohnen wird mit der zunehmenden Überalterung der Gesellschaft immer wichtiger. Häufig sind betreute Einrichtungen der letzte Ausweg. Dass es Alternativen gibt, zeigt ein beispielhaftes Neubauprojekt der Schiffszimmerer-Genossenschaft in Hamburg.mehr

no-content
News 10.07.2019 Stadtentwicklung

Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) hat neue Regeln zur Bürgerbeteiligung bei Berliner Bauvorhaben vorgestellt. Beim Thema Wohnen könnte das einen negativen Effekt haben: Etwa bei Nachverdichtung im Bestand gibt es häufig Widerstand von Anwohnern und lokalen Initiativen.mehr

no-content
News 25.06.2019 Resilienz

Rekordsommer, wie der von 2018, geben einen Vorgeschmack auf das, was irgendwann in Deutschland normal sein könnte. Ein Forschungsprojekt untersucht, wie sich Wohngebäude und Freiflächen so gestalten lassen, dass das Leben in den Städten auch bei längeren Hitzeperioden angenehm bleibt.mehr

no-content
News 21.06.2019 Wohnungsbau

Bis zu 40.000 Wohnungen könnten ab 2022 im Nordosten von Berlin entstehen. 100.000 Menschen würden dann hier wohnen zwischen den Stadtteilen Buch, Französisch-Buchholz und Karow. Das Projekt "Bürgerstadt Buch" soll vor allem Genossenschaften ansprechen.mehr

no-content
News 17.06.2019 Modulbauweise

Wie schon in anderen Städten realisiert der Wohnungskonzern Vonovia auch in Dresden Wohngebäude in Modulbauweise. Das Architekturbüro legte beim Entwurfsprozess großen Wert auf die stimmige Einbindung der Bauten in den städtebaulichen Kontext.mehr

no-content
News 11.06.2019 Nachverdichtung

Durch den Ausbau von Dachgeschossen und oder die Aufstockung von Dächern könnten rein rechnerisch Millionen neue bezahlbare Wohnungen geschaffen werden. Das war nun Thema einer Expertenanhörung im Bundestag. Nötig wären vor allem Lockerungen bei der Anwendung des geltenden Baurechts.mehr

no-content
News 28.05.2019 Nachverdichtung

Mike Josef, Frankfurter Planungsdezernent, sieht in der Aufstockung von bestehenden Gebäuden "Potenzial von mehreren tausend Wohnungen". Exemplarisch dafür steht ein Projekt der städtischen Wohnungsbaugesellschaft ABG in der Platensiedlung, einem ehemaligen Wohngebiet der US-Army.mehr

no-content
News 27.05.2019 Wohnungsbau

41 Prozent der Berliner nannten in einer Umfrage der Berliner Sparkasse den Bau von Hochhäusern als Lösung für mehr Wohnraum in der wachsenden Hauptstadt. Verstärkt gaben das junge Leute im Alter von 18 bis 29 Jahren (53 Prozent) an. Wie geantwortet wurde, ist auch eine Frage des Einkommens.mehr

no-content
News 23.05.2019 Erweiterung Hafencity

Der Grundstein für das südliche Überseequartier in der Hamburger Hafencity ist gelegt. Das neue "Westfield Hamburg-Überseequartier" soll rund eine Milliarde Euro kosten und wird von Unibail-Rodamco-Westfield  realisiert. Geplant sind auch 640 Wohnungen. Baufinale ist Ende 2022.mehr

no-content
News 25.04.2019 DGNB-Zertifizierung

Der Masterplan für den 105. Hamburger Stadtteil Oberbillwerder wurde von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) mit der höchsten Auszeichnung in Platin vorzertifiziert. Die IBA Hamburg GmbH baut hier bis zu 7.000 Wohnungen in fünf Quartieren.mehr

no-content
News 02.04.2019 Stadtentwicklung & Digitalisierung

Zirka 750 Millionen Euro wollen das Bundesinnenministerium (BMI) und die Förderbank KfW in den kommenden zehn Jahren für "Modellprojekte Smart Cities" ausgeben. Für die erste von vier Staffeln können sich interessierte Kommunen noch bis zum 17. Mai bewerben.mehr

no-content
News 25.03.2019 Baukastensystem für den Neubau

Die Bevölkerungszahl in Geislingen an der Steige (Baden-Württemberg) wächst wieder. Wohnungskonzepte mit Zukunftsperspektive sind gefragt. Die Geislinger Siedlungs- und Wohnungsbau GmbH (GSW) stellt sich der Herausforderung und plant ein ganzes Wohnquartier in modularer Bauweise.mehr

no-content
News 20.03.2019 Stadtentwicklung

Was einer nicht schafft, das schaffen viele, dachten sich vier schleswig-holsteinische Wohnungsgenossenschaften und machten sich gemeinsam an das Großprojekt Anscharpark. So entstand auf dem denkmalgeschützten Areal des ehemaligen Marinequartiers in Kiel-Wik ein lebendiges Stadtquartier.mehr

no-content
News 27.02.2019 Stadtentwicklung

Der städtebauliche Entwurf für das neue Stadtquartier am ehemaligen Haus der Statistik in Berlin-Mitte steht: Geplant sind bezahlbare Wohnungen, Künstlerateliers und Büros mit einem Rathaus mittendrin. Baubeginn ist frühestens 2021.mehr

no-content
News 25.02.2019 Bürgerentscheid Dietenbach

Die Freiburger Bürger haben für den neuen Stadtteil Dietenbach gestimmt. 110 Hektar ist das Areal groß, auf dem nach Angaben der Stadt 25 Hektar bebaut werden sollen. 6.500 Wohnungen sind geplant, 50 Prozent davon geförderte Mietwohnungen. Bauträger wollen bis zu vier Milliarden Euro investieren.mehr

no-content
News 18.02.2019 Milieuschutz

Der Frankfurter Stadtteil Ostend mausert sich vom ehemaligen Arbeiter- zum In-Viertel. Mieterinitiativen befürchten, Anwohner könnten durch steigende Mieten und Luxusmodernisierungen vertrieben werden. Mit Auflagen beim Umbau von Wohnungen will die Stadt das verhindern.mehr

no-content
News 23.01.2019 Science City 2040

Noch ist es eine Vision: Bis 2040 soll das Hamburger High-Tech-Quartier Science City Bahrenfeld beste Standortbedingungen "für kluge Köpfe aus der ganzen Welt" bieten, so Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher (SPD) bei der Vorstellung des Konzepts. Geplant sind auch 2.500 Wohnungen und ein intelligentes Mobilitätssystem im Quartier.mehr

no-content
News 21.01.2019 Stadtentwicklung

Es fehlt an Wohnungen, doch häufig scheitern die nötigen Bauvorhaben an Bürgerentscheiden. Die baden-württembergische Wohnungsbauministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) will im neuen Jahr Bürgerentscheide zu Baugebieten überprüfen lassen.mehr

no-content
News 21.01.2019 Stadtentwicklung

Wohnungsunternehmen, Kommunen und Mobilitätsdienstleister arbeiten gemeinsam an intelligenten, umwelt- und sozialverträglichen Mobilitätskonzepten für Wohnquartiere. Das Projekt "Wohnen leitet Mobilität" von Verkehrsclub Deutschland (VCD), Öko-Institut und Deutschem Mieterbund, läuft noch bis Ende 2019.mehr

no-content
News 07.01.2019 Serie Wohnungsunternehmen – Teil 10

In unserer Serie stellen wir regelmäßig ein Wohnungsunternehmen mit seinen Zukunftsvisionen vor. Diesmal: Die Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG). In ihrem Bestand befindet sich die Weißenhofsiedlung. Sie ist die prestigeträchtigste – aber längst nicht die einzige Siedlung, bei der Baukultur die maßgebliche Charaktereigenschaft ist. Qualität müsse immer vor Quantität gehen, sagt Unternehmenschef Samir Sidgi.mehr

no-content
News 18.12.2018 Konversion

Die Finanzierung für das Areal des ehemaligen Versandhauses Quelle in Nürnberg steht. Mit dem Finanzdienstleister BF.direkt AG wurde ein Schuldscheindarlehen über 88 Millionen Euro vereinbart, wie der Projektentwickler Gerchgroup mitteilt. Auf dem denkmalgeschützten Gelände ist unter dem Namen "The Q" eine Mischbebauung aus Wohnen und Gewerbe geplant. Der Schwerpunkt soll auf Wohnungen liegen.mehr

no-content
News 05.12.2018 Projekt

Das Büro Mecanoo Architecten (Niederlande) hat den Architekturwettbewerb zur Bebauung des geplanten Wohnquartiers im Projekt "Grand Central" in Frankfurt am Main gewonnen. Phoenix Real Estate und Groß & Partner entwickeln das Areal in Absprache mit der Stadt. Bis zu 600 Wohnungen sowie Gewerbeflächen und eine Kita sind geplant.mehr

no-content
News 26.11.2018 Wohnungsbaupolitik

Laut Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) hat Hamburg derzeit rund 4.400 Grundstücke in Erbbaurecht vergeben – 4,3 Prozent der städtischen Fläche. Der rot-grüne Senat will in den kommenden Jahren Grundstücke für den Wohnungsbau häufiger verpachten. In München indessen ist noch nicht geklärt, was nach dem Auslaufen der günstigen Erbpachtverträge der Eisenbahnergenossenschaften mit dem Bund passieren wird. Hier drohen Verkäufe zu marktüblichen Preisen.mehr

no-content
News 14.11.2018 Studie

Der Wohnungsbau in der Innenentwicklung wird in den Städten immer wichtiger. Doch häufig führen die Vorhaben zu nachbarschaftlichem Widerstand und öffentlichen Debatten. Fehlende Akzeptanz seitens der Bürgerschaft ist zu einem der größten Probleme der Nachverdichtung geworden.mehr

no-content
News 09.11.2018 Sachsen-Anhalt

Der Stadtumbau Award Sachsen-Anhalt wurde erstmals im September 2018 vergeben. Preisträger waren die Städte Aschersleben und Schönebeck. Nun geht der Wettbewerb unter dem Motto "Zukunft Wohnen" in die zweite Runde. Der Aufruf richtet sich vor allem an Bauherren von neu gebauten und modernisierten Mehrfamilienhäusern mit Mietwohnungen. Die Bewerbungsfrist endet am 15.2.2019, verliehen wird der Preis dann im Oktober.mehr

no-content
News 09.11.2018 Studie

"Bauen in Nachbarschaften" lautet der Titel einer Studie, die das Kompetenzzentrum Großsiedlungen im Auftrag des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen erarbeitet hat. Ein Leitfaden.mehr

no-content
News 08.11.2018 Mieterschutz

Im Bezirk St. Pauli übte die Stadt Hamburg erstmals ihr Vorkaufsrecht zum Schutz der Mieter vor Verdrängung aus angestammten Quartieren aus. Das teilten die Finanz- und die Stadtentwicklungsbehörde mit. Es geht um 32 Wohnungen in der Hein-Hoyer-Straße. Der potenzielle Käufer des Grundstücks, ein Privatinvestor, habe sich nicht verpflichten wollen, die dort geltende Soziale Erhaltungsverordnung einzuhalten. VNW-Chef Andreas Breitner wertete das Vorgehen als "starkes Signal an alle Spekulanten".mehr

no-content
Download 28.09.2018

Die Metropolregion Hamburg sieht das Zukunftsthema Digitalisierung als Chance: Ob städtische Mobilität, Industrie 4.0, grenzüberschreitende Logistik, Arbeit 4.0 oder Unterstützung für Start-ups – die Stadt übernimmt eine Vorreiterposition. Mit zahlreichen Projekten treibt Hamburg auch die Strategie für „Intelligente Verkehrssysteme“ (IST) voran und will sich zu einer Modellstadt für urbane Mobilität entwickeln. Am neuen Digitalcampus Hammerbrooklyn entsteht ein Ort für Vernetzung und digitale Transformation. Ob Industrie 4.0, autonomes Fahren oder digital gesteuerter Schiffs- und Hafentransport, die Region setzt Maßstäbe.mehr

no-content
Download 28.09.2018

Frankfurt ist einerseits berühmt für seine Hochhaus-Skyline,. Doch die Stadt holt sich andererseits mit der Neugestaltung des Dom-Römer-Areals ein Stück Stadtgeschichte zurück. Man hat aus den Fehlentwicklungen der Vergangenheit gelernt und macht den Weg frei für Mischnutzungen, die sich in der Vergangenheit als positive Elemente der Stadtentwicklung entpuppt hatten. Frankfurt versteht es, Wandel zu gestalten und dennoch zu bewahren, was die historisch gewachsene Identität der Stadt ausmacht.mehr

no-content
News 25.09.2018 Projekt

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte / Wohnstadt hat ein Baufeld in der Lincoln-Siedlung in Darmstadt gekauft. Das Unternehmen will dort rund 225 Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von 17.300 Quadratmetern in Passivhäusern bauen. Baubeginn ist voraussichtlich 2020. Das Stadtquartier soll eines Tages insgesamt Wohnraum für rund 5.000 Menschen bieten. Aktiv ist vor allem die Bauverein AG.mehr

no-content
News 13.09.2018 Stadtentwicklung

Das stetige Bevölkerungswachstum von Frankfurt wird vor allem durch die hohe Attraktivität des Wirtschafts- und Finanzstandortes bestimmt. Wohnraum wird dadurch knapp und teuer. Umnutzung, Konversion und Nachverdichtung alleine reichen nicht mehr.  mehr

no-content
News 31.08.2018 Stadtentwicklung

Die sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften Degewo, Gesobau, Gewobag, Howoge, Stadt und Land sowie WBM planen für 2018 mit Investitionen von knapp 1,8 Milliarden Euro – das ist ein neuer Rekord. Verglichen mit 2017 wäre das eine Steigerung der Gesamtinvestitionen von 56 Prozent, alleine beim Neubau sind es sogar 81 Prozent mehr.mehr

no-content
News 30.07.2018 Politik

In Deutschland seien 2017 pro 100 Millionen Euro Bundesmittel 1.728 Sozialmietwohnungen entstanden, im Jahr zuvor waren es noch 2.411, heißt es in einem Bericht der Bundesregierung. Damit sei durch die gegenüber 2016 um 50 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro erhöhten Mittel keine entsprechende Steigerung der Länderförderung des Sozialwohnungsneubaus erzielt worden.mehr

no-content
News 27.07.2018 Stadtentwicklung

Der Münchner Stadtrat hat beschlossen, die Grundstückswertansätze für Genossenschaften von 600 Euro pro Quadratmeter auf 300 Euro pro Quadratmeter Geschossfläche zu halbieren. Für die kommunalen Wohnungsgesellschaften soll ab kommender Woche eine Mietpreisbremse greifen.mehr

no-content