News 15.11.2018 Politik

Die Städte mahnen die Regierung zu mehr Tempo bei der Umsetzung der im Wohnungsgipfel versprochenen Maßnahmen, die den Wohnungsbau erleichtern, den Mangel an Bauland beheben und den Anstieg der Mieten dämpfen sollen. Bund und Länder müssten sich zudem langfristig für den sozialen Wohnungsbau engagieren, fordert der Deutsche Städtetag.mehr

no-content
News 21.09.2018 Spitzentreffen

Auf dem Wohngipfel 2018, der am Freitag im Kanzleramt in Berlin stattfand, haben Bundeskanzlerin Angela Merkel, Finanzminister Olaf Scholz und Innenminister Horst Seehofer ein Bündel von Maßnahmen präsentiert. Mit höherem Wohngeld, mehr Sozialwohnungen und vereinfachten Baugenehmigungen will der Bund das große Ziel dieser Legislaturperiode erreichen: Den Bau von 1,5 Millionen neuen Wohnungen.mehr

no-content
News 06.09.2018 Wohnungswirtschaft

Im gesamten Land Sachsen-Anhalt besteht kein Wohnungsmangel, auch nicht in den Großstädten Magdeburg und Halle. Das stellen die beiden wohnungswirtschaftlichen Verbände VdW und VdWg des Bundeslandes fest. Den Stadtumbau bezeichnen sie als bisherige Erfolgsgeschichte. Angesichts der künftigen demografischen Entwicklung blickt man trotzdem nicht ohne Bedenken in die Zukunft.mehr

no-content
News 18.07.2018 Wohnraummangel vs. Leerstand

Deutschland erlebt momentan zwei parallele Entwicklungen: explodierende Immobilienmärkte und einen immensen Baubedarf insbesondere preiswerter Wohnungen in den wachsenden Räumen sowie Abwanderung, Leerstände und Rückbau in den stagnierenden Regionen oder ländlichen Räumen. Dr. Bernd Hunger, Referatsleiter für Stadtentwicklung und Wohnungsbau beim Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW, spricht über Potenziale und Erwartungen.mehr

no-content
News 26.04.2018 Studien

Immer mehr Menschen weichen wegen der angespannten Wohnungslage ins Umland der großen Städte aus, wie eine Analyse des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) zeigt. Unter den Top 7 ist das am deutlichsten um München herum zu beobachten: Spitzenreiter ist hier der Landkreis Ebersberg mit einem Anstieg der Einwohnerzahl um 9,2 Prozent. Laut einer Studie von Immowelt zieht es vor allem Immobilienkäufer vermehrt aus der teuren Großstadt in den günstigeren Speckgürtel.mehr

no-content
News 15.03.2018 Wohnpolitik

Ein Jahr nach dem Start der Bauland-Offensive für mehr bezahlbare Wohnungen zieht das Land Hessen Bilanz. Bislang hätten 44 Kommunen Interesse an einer Unterstützung gezeigt, sagte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) bei Vorstellung der Bilanz in Wiesbaden. Die bisher geprüften Projekte hätten Potenzial für rund 6.250 neue Wohnungen.mehr

no-content
News 01.03.2018 Politik

Wenn sich der stellvertretende Bezirksbürgermeister Ephraim Gothe (SPD) durchsetzt, wird der Bereich rund um die Kurfürstenstraße im Berliner Stadtteil Tiergarten zum Milieuschutzgebiet erklärt. Er wolle damit verhindern, dass die angestammte Bevölkerung verdrängt wird, erklärte Gothe.  mehr

no-content
News 05.02.2018 Koalitionsverhandlungen

SPD und Union haben sich am Sonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin zu Mieten und Wohnungsbau geeinigt. Neben Milliardeninvestitionen in den sozialen Wohnungsbau, will man die Wohnungsnot zum einen mit dem so genannten Baukindergeld bekämpfen, zum anderen soll die umstrittene Mietpreisbremse verschärft werden. Auch eine Kappungsgrenze will die potenzielle Große Koalition. Nicht überall stoßen die Ergebnisse der GroKo-Verhandlungen auf Gegenliebe.mehr

no-content
News 01.02.2018 Wohnraummangel

Die bundesweite "100 Tausend Dächer"-Initiative des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. möchte durch Dachaufstockungen kostengünstigen und effizienten Wohnungsbau in Wachstumsregionen ankurbeln. Dafür müssten baurechtlich und wirtschaftlich erschwingliche Rahmenbedingungen auf kommunaler, Landes- und Bundesebene geschaffen werden.mehr

no-content
News 02.11.2017 Politik

Die angestrebte neue Koalition aus CDU, CSU, FDP und Grünen will gegen die Wohnungsnot vorgehen. "Unser Ziel ist es, für ausreichenden bezahlbaren und geeigneten Wohnraum für alle zu sorgen", heißt es in einem Leitlinien-Papier. Die CSU sprach von 1,5 Millionen neuen Wohnungen in den kommenden Jahren. Auch die Eigentumsbildung – vor allem für Familien – soll erleichtert werden. Aber auch die umstrittene Mietpreisbremse ist im Paket.mehr

no-content
Meistgelesene beiträge
News 16.10.2017 IW/LEG

Die Wohnungsnot in Deutschland beschäftigt nicht nur Politiker, sondern auch die Wohnungswirtschaft immer wieder. Der Immobilienkonzern LEG hat beim Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln eine Studie in Auftrag gegeben, wie man dem Problem begegnen kann. Herausgekommen ist ein Papier mit Strategien, die zu einer Entspannung auf dem Wohnungsmarkt führen sollen.mehr

no-content
News 11.09.2017 Homeday

Am 24. September ist Bundestagswahl und die Parteien haben auch immobilienwirtschaftlich relevante Themen auf dem Schirm. Was sie etwa in Sachen Wohneigentum, Wohnungsneubau, Mietpreisbremse und Bestellerprinzip sagen, versprechen oder vorschlagen, hat das Maklerportal Homeday zusammengefasst. Unter die Lupe genommen wurden die Programme von CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und der Linken.mehr

no-content
News 06.09.2017 Märkte

Die Wohnungssituation für Studierende hat sich zum Semesterstart 2017 in einigen deutschen Hochschulstädten im Vergleich zum Vorjahr noch einmal verschlechtert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Moses Mendelssohn Instituts (MMI) im Auftrag des Projektentwicklers GBI. Am schwierigsten ist die Suche nach der passenden und bezahlbaren Unterkunft in München.mehr

no-content
News 30.06.2017 Märkte

Obwohl sich in den deutschen Metropolen die Büroflächen dramatisch verknappen, bestimmt weiterhin der Wohnungsmangel die politische Agenda. Das ist durchaus richtig, darf jedoch nicht dazu führen, den Büromangel zu ignorieren. Ein Kommentar von Andreas Wende, Vorsitzender des ZIA-Ausschusses Büro.mehr

no-content
News 07.04.2017 Potsdam

Die Nachfrage nach Mietwohnungen steigt auch im Umland von Brandenburg. Nun kündigte das Infrastrukturministerium in Potsdam an, Wohnungsunternehmen und privaten Investoren für jeden neu gebauten Quadratmeter einen Zuschuss von 350 Euro zu gewähren. Die Förderung ist allerdings an Bedingungen geknüpft.mehr

no-content
News 28.03.2017 Politik

Auch in Hessen fehlt es an bezahlbarem Wohnraum. Das landeseigene Wohnungsunternehmen Nassauische Heimstätte hat nun die Bauland-Offensive GmbH gegründet, um Kommunen unter die Arme zu greifen. Wie es aus dem zuständigen Ministerium heißt, soll vor allem die Erschließung von brachliegendem Bauland in den Innenbereichen unterstützt werden, aber auch die Umwandlung leerstehender Büro- oder Schulgebäude.mehr

no-content
News 17.03.2017 Analyse

Im Jahr 2016 wurden dem Statistischen Bundesamt zufolge 375.400 Wohnungen genehmigt, 21,6 Prozent (66.700 Wohnungen) mehr als 2015. Das ist ein neuer Rekord seit 1999: Damals wurden 440.800 Wohnungen genehmigt. Und doch ist das immer noch zu wenig, wie Analysen der Wohnungswirtschaft zeigen. Selbst wenn alle genehmigten Wohnungen auch gebaut würden, bestünde weiterhin Wohnungsnot – vor allem in den Metropolen.mehr

no-content
News 07.02.2017 IW/d.i.i.

Alleine in den sieben größten deutschen Städten müssten bis 2020 pro Jahr mehr als 88.000 Wohnungen entstehen, um dem Bedarf gerecht zu werden. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag der Deutschen Invest Immobilien (d.i.i.) GmbH. Zwischen 2011 und 2015 seien im Schnitt nur 32 Prozent der benötigten Wohnungen in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Köln, Stuttgart, Frankfurt am Main und München gebaut worden.mehr

no-content
News 17.01.2017 Politik

Die grün-schwarze Landesregierung von Baden-Württemberg will die Förderung im Wohnungsbau im laufenden Jahr deutlich ausbauen: Die Rede ist vom Bau von rund 10.950 Wohneinheiten. Davon geht Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, aus. Das Förderprogramm Wohnungsbau 2017 hat ein Gesamtvolumen von 250 Millionen Euro.mehr

no-content
News 10.01.2017 Wohnungsmangel

Die SPD will die Wohnungsgemeinnützigkeit mit Privilegien für den sozialen Wohnungsbau wieder einführen, um den Wohnungsmangel zu bekämpfen. Außerdem pochen die Sozialdemokraten darauf, dass bei Immobiliendeals der Verkäufer in Zukunft die Maklerkosten bezahlt, dass die Mietpreisbremse verschärft und Vermietern das Kündigen wegen Eigenbedarfs schwerer gemacht wird. Die Verbände Haus & Grund und ZIA kritisieren die Pläne.mehr

no-content
News 09.12.2016 Bauförderung

Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks will jungen Familien mit Zuschüssen von bis zu 20.000 Euro beim Kauf von Wohneigentum helfen. 60 Prozent der Deutschen im Alter zwischen 30 und 39 Jahren haben dieser Idee jetzt in einer Umfrage des Immobilienportals Immowelt zugestimmt. Sie befinden sich in der klassischen Familiengründungsphase. Auch Akademiker befürworten das Programm mit 62 Prozent überdurchschnittlich. Gegenstimmen gab es jedoch auch.mehr

no-content
News 13.09.2016 Wohnungsnot

Der Druck auf die Wohnungsmärkte in Großstädten hält an, wie eine Studie des Bundesbauinstituts (BBSR) zeigt. Die Preise steigen, weil er Neubau von Mietwohnungen noch immer nicht reicht. Von bis zu 400.000 benötigten Wohnungen pro Jahr wurden demnach 2015 nur 248.000 gebaut. Auf dem Land ist die Lage noch entspannt.mehr

no-content
News 16.08.2016 Politik

Barbara Hendricks erwägt eine Änderung des Grundgesetzes: Nach der aktuellen Regelung sind die Länder alleine für den sozialen Wohnungsbau zuständig und der Bund darf sie nur noch bis 2019 finanziell unterstützen. Die Verfassungsänderung sei notwendig, um als Bundesregierung "wirksam dort helfen zu können, wo die Wohnungsnot am größten ist", sagte die Bundesbauministerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe.mehr

no-content
News 02.08.2016 ZIA

Was tun gegen hohe Mietpreise in den Großstädten? In der Politik gibt es erste Forderungen, die vor 25 Jahren abgeschaffte Wohnungsgemeinnützigkeit wieder einzuführen. Aber das werde nichts bringen, sagt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) – und nennt dafür in einer Studie, die im Auftrag des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss und der LEG Immobilien AG erstellt wurde, sieben Gründe. mehr

no-content
News 30.03.2016 Wohnungsnot

Der Architekt Hans Kollhoff hat sich im "Tagesspiegel" gegen eine "Billigbauweise am Stadtrand" ausgesprochen. Er würde der Wohnungsnot eher mit einem nationalen Bauprojekt begegnen. Alles, was von Architektenseite heute wieder hervorgekramt werde zur Lösung der Wohnungsfrage, komme aus der Werkzeugkiste eines abgehalfterten "sozialen" Wohnungsbaus, schreibt Kollhoff in dem Artikel.mehr

no-content
News 17.03.2016 IVD

Um den Wohnraumbedarf zu decken, müssen bis 2020 jährlich rund 494.000 Wohnungen gebaut werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Freiburg, die Wirtschaftsprofessor Bernd Raffelhüschen im Auftrag des Branchenverbands IVD unter besonderer Berücksichtigung des Flüchtlingszustroms erstellt hat. Demnach waren bisherige Prognosen etwa der Bundesregierung mit 350.000 pro Jahr benötigten Wohnungen deutlich zu optimistisch.mehr

no-content
News 04.12.2015 Gesetzgebung

Wohnungen und Häuser dürfen in Stuttgart künftig nicht mehr ohne triftigen Grund dauerhaft leer stehen. Im Kampf gegen die Wohnungsnot hat der Gemeinderat ein so genanntes Zweckentfremdungsverbot beschlossen, das zum 1.1.2016 in Kraft tritt.mehr

no-content
News 26.09.2013 Verband

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe fordert die Regierung auf, ein nationales Programm zur Bekämpfung der Wohnungsnot zu erarbeiten. Der Dachverband prognostiziert bis zum Jahr 2016 einen Anstieg der Wohnungslosen auf 380.000 bundesweit.mehr

no-content
News 19.08.2013 Bereitstellung von Wohnraum

Um das Angebot auf dem angespannten Wohnungsmarkt in Schwabach zu erweitern, plant die Gewobau ein Neubauprojekt. Der letzte durchgeführte Neubau von Sozialwohnungen des Wohnungsunternehmens liegt 21 Jahre zurück.mehr

no-content
News 30.07.2013 Marktmonitor Immobilien

Energieeffizienz als wichtiger Faktor, um erfolgreich Immobilien zu vermarkten, hat im laufenden Jahr an Bedeutung verloren. Dies ist das Ergebnis des Marktmonitor Immobilien 2013, einer Studie, die Professor Dr. Stefan Kippes von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) vorlegte.mehr

no-content
News 24.07.2013 VdW Bayern

Die Menschen in Deutschland sorgen sich nach einer Umfrage zunehmend um bezahlbaren Wohnraum im Alter. Demnach fürchten 83 Prozent aller Befragten, dass es künftig nicht genügend bezahlbare Seniorenwohnungen geben wird. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als noch vor einem Jahr, wie der Verband bayerischer Wohnungsunternehmen (VdW Bayern) in München mitteilte.mehr

no-content
News 16.07.2013 Stuttgart

Die Stuttgarter Landesregierung hat ein Maßnahmenpaket gegen Wohnungsmangel auf den Weg gebracht: Gemeinden können nun unter anderem verbieten, dass Wohnungen abgebrochen oder umgewandelt werden, etwa in Gewerbeobjekte oder Ferienwohnungen.mehr

no-content
News 07.05.2013 Nachbericht

Auf einem vom BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen organisierten Investorengespräch zum Thema „Studentisches Wohnen in Deutschland“ diskutierte Ende April Bundesbauminister Dr. Peter Ramsauer mit Praktikern.mehr

no-content
News 08.04.2013 Wohnungsbau

Peter Feldmann (SPD), Oberbürgermeister von Frankfurt am Main, will als Gastgeber des Deutschen Städtetags vom 23. bis 25. April unter anderem das Thema Wohnungsmangel und sozialen Wohnungsbau in den Fokus stellen.mehr

no-content
News 18.03.2013 Wohnungsbau

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann fordert Bund und Länder zu einer parteiübergreifenden Initiative für die Ankurbelung des Wohnungsbaus auf. Er will vor allem die in 2005 abgeschafften Abschreibungsmöglichkeiten für den Wohnungsbau wieder einzuführen.mehr

no-content
News 12.10.2012 Bauverein AG

Zum Wintersemester 2012/2013 hat die Bauverein AG Darmstadt 59 zusätzliche Wohnplätze für Studenten bereitgestellt.mehr

no-content
News 10.08.2012 Anfrage im Bundestag

Aus Sicht der Regierung ist der erhebliche finanzielle und bürokratische Aufwand für eine bundesweite Wohnungsnotfallstatistik „mit sehr begrenzter Aussagekraft“ nicht gerechtfertigt. Das ist die Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktionen Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen.mehr

no-content
News 27.07.2012 Berlin

Die Hauptstadt wird als Studienort immer beliebter. Gerade junge Menschen sehen sich deshalb dem Problem konfrontiert, in Berlin angemessenen Wohnraum zu finden – gerade wenn das Geld knapp ist. Bereits weit vor Beginn des nächsten Semesters sind viele Wohnungen schon weg.mehr

no-content