Innenstädte: Kein Zurück zur Fußgängerzone

Die Citycenter sind im Kern bedroht. Viele Kommunen stemmen sich mit unterschiedlichen Ansätzen gegen ihren Niedergang. Wir stellen einige vor. Manches Konzept lässt dabei kaum einen Stein auf dem anderen ...

Vor Kurzem, so erzählte er, unternahm Tobias Just in Gedanken einen Spaziergang durch das historische Zentrum von Frankfurt am Main. Dabei machte der wissenschaftliche Leiter der IREBS Immobilienakademie an der Universität Regensburg interessante Beobachtungen.

"Auf unserem Spaziergang kommen wir über den Weckmarkt, auf dem keine Brötchen mehr verkauft werden, über den Roßmarkt, der einst Deutschlands bedeutendster Pferdemarkt war, durch die Münzgasse, wo keine Münzen mehr geprägt werden, sowie über den Kornmarkt, auf dem kein Getreide mehr gehandelt wird", stellte er fest und folgerte daraus: "Offenbar gab es in der Vergangenheit immer wieder Entwicklungen, die bestehende Strukturen hinweggefegt haben."

Solche einschneidenden Veränderungen spielen sich auch jetzt wieder ab – jedenfalls verändern die deutschen Innenstädte ihr Gesicht gerade dramatisch. Die diversen im Kampf gegen die Corona-Pandemie beschlossenen Lockdowns scheinen einen erheblichen Teil des Einzelhandels, der die Innens...

Jetzt weiterlesen
Dies ist ein Beitrag aus der Zeitschrift Immobilienwirtschaft.
IW 05 2021

Die Immobilienzeitschrift für Management, Recht und Praxis hält Führungskräfte in der Immobilienbranche über alle Entwicklungen auf dem Laufenden. Mit der Immobilienwirtschaft erfahren Sie, welche Chancen der Markt aktuell bietet und wie Sie diese professionell in Geschäfte umsetzen.

Abonnieren Sie das Magazin, um den Beitrag vollständig zu lesen
Schlagworte zum Thema:  Stadtentwicklung