Digitaler Bauantrag in Mecklenburg und im Saarland möglich

Rund um die Uhr Bauanträge stellen, Dokumente nachreichen, unabhängig von den Öffnungszeiten der Behörde? Im Landkreis Nordwestmecklenburg ist das möglich. Das Pilotprojekt "digitale Baugenehmigung" wurde bereits von 25 Bauherren genutzt. Im Saarland kommt noch im April eine "BauCloud".

Antragsteller sparen so die Kosten der mehrfachen Ausfertigung des Antrags, der seit Jahresanfang online gestellt werden kann. Der Online-Bauantrag wiederum könne im Amt schneller bearbeitet werden, sagte Baustaatssekretärin Ina-Marina Ulbrich.

Nun soll die Digitalisierung des gesamten Genehmigungsverfahrens vom Antrag über die Bearbeitung bis hin zum Bescheid entwickelt werden. Bis zum Jahresende werde auch die Authentifizierung per elektronischer Personalausweis-ID möglich sei, heißt es in einer Mitteilung des Bauministeriums in Schwerin. Dann wäre eine klassische Unterschrift obsolet.

Regionalverband Saarbrücken startet Pilotprojekt für Komplettlösung mit "BauCloud"


Auch das Saarland will mit einem digitalen Bauantrag zum Vorbild für eine moderne Verwaltung werden.

"Wir wollen Vorreiter für die Bundesrepublik sein und eine Plattform schaffen, die auch andere Länder mitnutzen können." Ammar Alkassar, Bevollmächtigter für Innovation und Strategie des Saarlandes

Noch im April soll eine Komplettlösung an den Start gehen, das in den kommenden zwei Jahren weiterentwickelt und auf die Fläche ausgedehnt werden soll. Um alle Arbeitsschritte von der Einreichung bis zur Genehmigung digital zu ermöglichen, erhalten alle Akteure wie Bauherren, Architekten, Bauaufsichtsbehörden und Stadtplaner Zugriff auf eine "BauCloud". Ziel sei es, Vorarbeiten aus einer Bund-Länder-Gruppe mit Mecklenburg-Vorpommern, Bayern und Baden-Württemberg zu nutzen, so Alkassar.

Dass digitale Baugenehmigungsverfahren zum Standard werden sollen, hatten die am "Wohngipfel 2018" Beteiligten als ein Ziel formuliert.

Nordwestmecklenburg im Finale des E-Government-Wettbewerbs

Nordwestmecklenburg gilt in Deutschland mit seiner Online-Baugenehmigung als Vorreiter und schaffte es damit ins Finale des E-Government-Wettbewerbs in der Kategorie "Bestes Projekt zur Umsetzung des Online-Zugangsgesetzes". Konkurrenten um den Sieg sind die Generalzolldirektion und das Land Berlin.

Die Entscheidung soll am 11. April fallen. Die Preisverleihung findet am 28. Mai auf dem Zukunftskongress in Berlin statt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Digitale Baugenehmigung: Lichtblick im Aktendschungel

dpa
Schlagworte zum Thema:  Baugenehmigung, Digitalisierung, Wohnungsbau