Die Mietpreisbremse soll verhindern, dass die Mieten von Wohnungen über ein gewisses Maß hinaus ansteigen. Über die Umsetzung der Mietpreisbremse entscheiden die Bundesländer in eigener Verantwortung.

Für den Begriff Mietpreisbremse gibt es keine gesetzliche Definition. Zumeist wird von Mietpreisbremse im Zusammenhang mit der Begrenzung der Miethöhe bei Neu- oder Wiedervermietung von Wohnungen gesprochen. Aber auch im Zusammenhang mit der 2013 eingeführten Möglichkeit, die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen in Bestandsmietverhältnissen zu senken, wird der Begriff Mietpreisbremse gebraucht.


Top-Thema 29.08.2018 Mietpreisbremse – Regelungen der Bundesländer

News 05.12.2018 Miethöhe

Mietpreisbremse bei neuen Mietverträgen

Am 1.6.2015 ist das Gesetz zur Mietpreisbremse bei der Neu- oder Wiedervermietung von Wohnungen in Kraft getreten. Es sieht vor, dass die Miete beim Abschluss eines Mietvertrags maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. Neubauten und umfassend sanierte Wohnungen sind ausgenommen.

Für welche Gebiete eine solche Mietpreisbremse gelten soll, können die Bundesländer per Rechtsverordnung festlegen. Viele Länder haben von dieser Möglichkeit inzwischen Gebrauch gemacht und Gebiete definiert, die der Mietpreisbremse unterworfen sind.

In Bayern, Hamburg und Hessen haben Gerichte inzwischen die Auffassung vertreten, dass die jeweils erlassenen Rechtsverordnungen wegen formeller Fehler bei deren Erlass unwirksam sind. Die 67. Zivilkammer des LG Berlin hält die Vorschriften über die Mietpreisbremse für verfassungswidrig und hat das Bundesverfassungsgericht eingeschaltet.

Übersicht: Hier gilt die Mietpreisbremse für neue Mietverträge

Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht, welche Bundesländer die Mietpreisbremse umgesetzt haben. Durch einen Klick auf das jeweilige Bundesland gelangen Sie zu den Regelungen im Detail, mit Auflistung aller Städte, in denen die Mietpreisbremse gilt.

BundeslandGeltungszeitraumVon der Mietpreisbremse erfasste Gebiete
Bayern1.1.2016 bis 31.7.2020137 Gemeinden, u. a. München, Augsburg, Ingolstadt, Bamberg, Regensburg, Nürnberg
Baden-Württemberg1.11.2015 bis 31.10.202068 Städte und Gemeinden, u. a. Stuttgart, Freiburg i. Br., Heidelberg, Karlsruhe
Berlin1.6.2015 bis 31.5.2020Ganz Berlin
Brandenburg1.1.2016 bis 31.12.202031 Städte und Gemeinden, u. a. Potsdam, Königs Wusterhausen, Hoppegarten
Bremen1.12.2015 bis 30.11.2020Ganz Bremen mit Ausnahme von Bremerhaven
Hamburg1.7.2015 bis 30.6.2020Ganz Hamburg
Hessen27.11.2015 bis 30.06.201916 Städte und Gemeinden, u. a. Frankfurt a. M., Wiesbaden, Darmstadt, Kassel. Teilweise mit Ausnahme einzelner Stadtteile.
Mecklenburg-Vorpommern1.10.2018 bis 30.9.2023Rostock, Greifswald
Niedersachsen1.12.2016 bis 30.11.202119 Städte und Gemeinden, u. a. Hannover, Wolfsburg, Braunschweig
Nordrhein-Westfalen1.7.2015 bis 30.6.202022 Städte und Gemeinden, u. a. Düsseldorf, Köln, Bonn, Münster, Aachen, Bielefeld
Rheinland-Pfalz8.10.2015 bis 7.10.2020Mainz, Trier, Landau
Schleswig-Holstein1.12.2015 bis 30.11.202012 Städte und Gemeinden, u. a. Kiel, Sylt, Wyk auf Föhr, Kampen
Thüringen31.3.2016 bis 31.1.2021Erfurt und Jena
Stand: 29.8.2018

Die Einführung einer Mietpreisbremse für Neu- und Wiedervermietungen in Gebieten mit angespannter Wohnraumversorgung hatten Union und SPD 2013 im Koalitionsvertrag vereinbart.

Weitere Einschränkungen bei der Gestaltung der Miethöhe in neu abgeschlossenen Mietverträgen gibt es wie bisher durch die Regelungen zur Mietpreisüberhöhung in § 5 Wirtschaftsstrafgesetz und den Wucherparagrafen § 138 BGB.

Mietpreisbremse bei bestehenden Mietverträgen

In bestehenden Mietverhältnissen kann der Vermieter die Miete innerhalb von drei Jahren um maximal 20 Prozent erhöhen (Kappungsgrenze). Begrenzt ist eine Mieterhöhung aber auf jeden Fall durch die Höhe der ortsüblichen Vergleichsmiete. Die ortsübliche Vergleichsmiete kann durch einen Mietspiegel, Vergleichswohnungen, ein Sachverständigengutachten oder durch eine Auskunft aus einer Mietdatenbank nachgewiesen werden. Für Mieterhöhungen nach Modernisierungsmaßnahmen gilt die Beschränkung auf die ortsübliche Vergleichsmiete nicht. Hier sieht das Gesetz Sondervorschriften vor.

Mit der Mietrechtsänderung 2013 wurde eine Mietpreisbremse für bestehende Mietverhältnisse eingeführt. Die Bundesländer können per Rechtsverordnung Gebiete bestimmen, in denen die Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum gefährdet ist. In solchen Gebieten beträgt die Kappungsgrenze 15 Prozent in drei Jahren anstatt der normalerweise geltenden 20 Prozent. Dreizehn Länder haben Verordnungen zur Absenkung der Kappungsgrenze erlassen.

Mietpreisbremse ist umstritten

Politisch ist sowohl die Mietpreisbremse für Bestandsmietverhältnisse als auch die für Neuvermietungen umstritten. Teilweise wird die Mietpreisbremse als Hemmnis für Investitionen in den Wohnungsbau angesehen.

News 30.11.2018 Gesetzgebung

Der Bundestag hat der Mietrechtsänderung zugestimmt. Unter anderem können Vermieter künftig weniger Modernisierungskosten auf Mieter umlegen und Mieter können Verstöße gegen die Mietpreisbremse einfacher rügen. Voraussichtlich zum Jahreswechsel treten die Neuerungen in Kraft.mehr

1
News 27.11.2018 Mietrecht

In Baden-Württemberg gilt die Mietpreisbremse nach Auffassung des AG Stuttgart nicht. Das Gericht hält die Begründung der entsprechenden Landesverordnung für zu dünn. Zuvor hatten schon Gerichte in anderen Bundesländern die dortige Umsetzung der Mietpreisbremse als fehlerhaft bemängelt.mehr

no-content
News 21.11.2018 Staatshaftung

Der Freistaat Bayern haftet Mietern gegenüber nicht dafür, die Verordnung zur Umsetzung der Mietpreisbremse nicht wirksam erlassen zu haben. Dieser Auffassung ist das LG München I.mehr

no-content
News 13.11.2018 Miethöhe

Ob der Vermieter unter Berufung auf die Vormiete eine höhere als die nach der Mietpreisbremse an sich zulässige Miete verlangen kann, richtet sich nach dem letzten Wohnraummietverhältnis. Leerstand, Eigennutzung oder gewerbliche Vermietung der Räume vor der Neuvermietung sind nach Auffassung des LG Berlin unerheblich.mehr

no-content
News 05.10.2018 Gesetzentwurf

Die mangelhafte Wirkung der Mietpreisbremse macht offenbar ein Upgrade notwendig: Die Bundesregierung hat jetzt den Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung der Regelungen über die zulässige Miethöhe bei Mietbeginn (Mietpreisbremse) und zur Anpassung der Regelungen über die Modernisierung der Mietsache (Mietrechtsanpassungsgesetz - MietAnpG) vorgelegt.mehr

no-content
News 24.09.2018 Studie

Bezahlbares Wohnen ist vor allem ein Problem der großen Städte und Ballungsräume. Am Freitag tagte die Spitzenrunde im Kanzleramt zum Thema. Wohngeld, geförderte Sozialwohnungen und Mietpreisbremse – das sind drei der Instrumente, mit denen die Bundesregierung Wohnen derzeit bezahlbar halten will. Doch sie liefern "nur einen sehr eingeschränkten Beitrag", konstatiert eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung, die 77 Großstädte unter die Lupe genommen hat. Eine Bestandsaufnahme.mehr

no-content
News 18.09.2018 Wohnungpolitik

In Hessen tritt die Mietpreisbremse laut Landesverordnung zum Juli 2019 außer Kraft. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. Unter den Großstädten in Deutschland wäre damit zuerst Frankfurt am Main "betroffen". Berlin könnte zum Juni 2020 folgen, Hamburg und Köln einen Monat später und München zum August.mehr

no-content
News 11.09.2018 Wohnungspolitik

Die SPD-Spitze geht mit ihrer Wohnungspolitik deutlich über die bisherigen Koalitionsbeschlüsse hinaus. "Wir wollen einen Mietenstopp, um die Preisspirale zu unterbrechen", heißt die Kernforderung in einem Papier von Parteichefin Andrea Nahles und ihrem Vize Thorsten Schäfer-Gümbel, dem Spitzenkandidaten für die anstehende Landtagswahl in Hessen. Kritik kommt nicht nur seitens der Wohnungswirtschaft: Die Union kritisiert die Pläne als "fachlich nicht durchdacht".mehr

no-content
News 29.08.2018 Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern führt ab Oktober die Mietpreisbremse in Rostock und Greifswald ein. Die Landesregierung hat beschlossen, eine entsprechende Verordnung zu erlassen.mehr

no-content
News 24.08.2018 Politik

Ein Beratergremium der Bundesregierung hat in einem Gutachten empfohlen, die Mietpreisbremse ersatzlos zu streichen und auch weitgehend auf sozialen Wohnungsbau zu verzichten. Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss und die FDP sehen sich in ihren Positionen bestätigt. Ansonsten gibt es viel Gegenwind.mehr

no-content
Meistgelesene beiträge
News 15.08.2018 Legal Tech

Ein Berliner Startup hilft Mietern bei der Durchsetzung der Mietpreisbremse. Doch ist das zulässig? An dieser Frage scheiden sich innerhalb der Berliner Justiz die Geister. Klarheit könnte der Bundesgerichtshof (BGH) schaffen.mehr

no-content
News 27.07.2018 Stadtentwicklung

Der Münchener Stadtrat hat beschlossen, die Grundstückswertansätze für Genossenschaften von 600 Euro pro Quadratmeter auf 300 Euro pro Quadratmeter Geschossfläche zu halbieren, und die Ausschreibung für genossenschaftliches Wohnen im neuen Stadtteil Freiham zu wiederholen. Beim ersten Versuch hatte sich kein Interessent gemeldet, weil die Grundstückspreise zu hoch waren. Für die kommunalen Wohnungsgesellschaften soll ab kommender Woche eine Mietpreisbremse greifen.mehr

no-content
News 04.07.2018 Miethöhe

Der Hamburger Senat hat die Mietpreisbremse, die in der Hansestadt 2015 eingeführt worden war, unverändert neu erlassen. Damit soll ein formeller Fehler behoben werden, der die Mietpreisbremse nach Auffassung eines Gerichts ihrer Geltung beraubt hatte.mehr

no-content
News 15.06.2018 Miethöhe

Die Mietpreisbremse in Hamburg war zumindest bis August 2017 mangels ordnungsgemäßer Begründung nicht wirksam, so das LG Hamburg. Ob eine nachgeschobene Begründung den Mangel für die Zukunft geheilt hat, musste das Gericht nicht entscheiden.mehr

no-content
News 31.05.2018 Mietrecht

Der Berliner Senat hat auf seiner Sitzung am 29. Mai einen Gesetzentwurf zur Modernisierung des sozialen Mietrechts (Mietrechtsmodernisierungsgesetz) beschlossen, der in den Bundesrat eingebracht werden soll. Inhalt sind unter anderem die Reform der Mietpreisbremse und ein besserer Kündigungsschutz der Mieter.mehr

no-content
News 17.04.2018 Berlin

Justizministerin Katarina Barley (SPD) will noch vor der Sommerpause Nachbesserungen zum umstrittenen Gesetz zur Mietpreisbremse vorlegen. Gestärkt werden soll unter anderem das Auskunftsrecht der Mieter über die Vormiete. Eindämmen will Barley Luxussanierungen, notfalls werden Bußgelder und Schadensersatz für Mieter fällig. Sanierungen, "die für den Mieter Sinn machen", will die Ministerin stärken.mehr

no-content
Die Wohnungswirtschaft   29.03.2018

Mietpreisbremse, Milieuschutzgebiete, intensiverer Neubau – kaum ein Gespräch in der Fachöffentlichkeit vergeht, ohne dass darüber gesprochen wird, wie die Wohnungsbautätigkeit angekurbelt werden kann. Was also ist zu tun?mehr

no-content
News 06.03.2018 Große Koalition

Nach der Zustimmung der SPD-Basis ist der Weg für eine erneute große Koalition frei. Lesen Sie, was der Koalitionsvertrag 2018 rund um den Immobiliensektor vorsieht, von Mietpreisbremse über Baukindergeld bis Grundsteuerreform.mehr

no-content
News 05.03.2018 Politik

Seit Juni 2015 ist die Mietpreisbremse in Kraft. Die Mieten aber steigen weiter rasant. Trotzdem will die noch zu bildende neue Regierung die Regelung schärfen. Knapp drei Jahre nach der Einführung kommt die Mietpreisbremse nicht aus der Kritik heraus, viele halten sie für unwirksam und das Bundesverfassungsgericht muss außerdem prüfen, ob sie grundgesetzkonform ist. Eine Bestandsaufnahme.mehr

no-content
News 15.02.2018 Studie

Die Mietpreisbremse kann in ihrer bisherigen Form nur dann wirken, wenn die Neuvertragsmieten in einer Region in den vier Jahren vor der Einführung im Durchschnitt um mindestens 3,9 Prozent pro Jahr gestiegen sind. Das zeigen aktuelle Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.mehr

no-content
News 12.01.2018 Politik

Einen Durchbruch gab es bei den Sondierungsgesprächen zur Regierungsfindung zwischen CDU, CSU und SPD. Auch Themen der Immobilienwirtschaft wurden besprochen. Ein Punkt betrifft die Mietpreisbremse: Die Regelung soll auf Wirksamkeit evaluiert werden. Außerdem hat der Bund die Beteiligung am sozialen Wohnungsbau auch für 2020 und 2021 garantiert – genauso wie die Schaffung steuerlicher Anreize für den freifinanzierten Wohnungsbau.mehr

no-content
News 11.12.2017 Miethöhe

Die Mietpreisbremse ist nach Meinung des LG Berlin verfassungswidrig. Zu einer endgültigen Klärung dieser Frage hat das Gericht das Bundesverfassungsgericht angerufen.mehr

no-content
News 06.12.2017 Miethöhe

Die Mietpreisbremse gilt in Bayern mangels ordnungsgemäßer Begründung der Mietpreisbremsenverordnung nicht. Diese Auffassung vertritt das Landgericht München I in einem Berufungsurteil und bestätigt damit ein Urteil des AG München.mehr

no-content
News 23.10.2017 Politik

Die CDU will sich in den Koalitionsgesprächen auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 verständigen. Das berichten die "Stuttgarter Nachrichten" unter Berufung auf Unionskreise. Eine schnelle Abschaffung sei jedoch unwahrscheinlich.mehr

no-content
News 26.09.2017 Mietrecht

Die Mietpreisbremse greift nicht, wenn eine Wohnung vor der Neuvermietung umfassend modernisiert worden ist. Dies kann angenommen werden, wenn etwa ein Drittel des für eine Neubauwohnung erforderlichen Aufwands in die Modernisierung geflossen ist und die modernisierte Wohnung mit einer Neubauwohnung vergleichbar ist.mehr

no-content
News 25.09.2017 Berlin

Die Spannung war groß, die politischen Versprechen vielfältig, jetzt ist das Wahlergebnis amtlich: Die Große Koalition wird wohl bald Geschichte sein. Weiter regieren werden CDU und CSU, mit wem ist noch nicht ganz klar. Den Immobilienverbänden zufolge war die Wohnungspolitik bisher weitgehend erfolglos und geprägt von einer Regulierungswut. Von der neuen Regierung erwartet die Branche eine grundlegend neue Wohnungspolitik. Wir haben die Stimmen für Sie gesammelt.mehr

no-content
News 11.09.2017 Homeday

Am 24. September ist Bundestagswahl und die Parteien haben auch immobilienwirtschaftlich relevante Themen auf dem Schirm. Was sie etwa in Sachen Wohneigentum, Wohnungsneubau, Mietpreisbremse und Bestellerprinzip sagen, versprechen oder vorschlagen, hat das Maklerportal Homeday zusammengefasst. Unter die Lupe genommen wurden die Programme von CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und der Linken.mehr

no-content
News 11.09.2017 Kommentar zur Bundestagswahl 2017

Die Parteien konzentrieren sich in ihren Wahlprogrammen bei Immobilien-Themen auf das Segment "Wohnen". Dies werde der Bedeutung von Gewerbeimmobilien nicht gerecht, meint JLL-Deutschlandchef Timo Tschammler und appelliert an die Politik, auch das Gewerbesegment in den Blick zu nehmen.mehr

no-content
News 04.09.2017 Miethöhe

Der Berliner Bürgermeister Michael Müller (SPD) macht den Alleingang und kündigte in einer Pressemitteilung an, die Initiative zur Verschärfung der Mietpreisbremse auf der letzten Bundesratssitzung zwei Tage vor der Bundestagswahl in das Ländergremium einbringen zu wollen. Das Thema war bereits im Juni 2016 auf dem Tisch. Der Antrag war eigentlich von den Grünen initiiert worden.mehr

no-content
News 17.08.2017 Politik

Es ist Wahlkampf, und das Thema Wohnungsknappheit steht ganz oben auf der Agenda der politischen Parteien. Jetzt hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel Medienberichten zufolge zur Mietpreisbremse geäußert. Das Konstrukt sei von der Planung bis zur Durchsetzung ein großes Debakel gewesen, so die CDU-Politikerin auf einer Wahlveranstaltung in Koblenz. Damit widerspricht sie konkret den Plänen der SPD.mehr

no-content
Der VermieterBrief   18.07.2017

Der VermieterBrief Juli 2017 mit dem Thema Mietpreisbremsemehr

no-content
News 19.06.2017 Miethöhe

In Nordrhein-Westfalen und in Schleswig-Holstein steht die Mietpreisbremse auf der Kippe, ebenso die Absenkung der Kappungsgrenze für Mieterhöhungen. Das ergibt sich aus den Koalitionsverträgen, die die Parteien in Düsseldorf beziehungsweise Kiel geschlossen haben.mehr

no-content
News 03.05.2017 Miethöhe

Die Mietpreisbremse ist verfassungsgemäß. Dieser Auffassung ist die Zivilkammer 65 des LG Berlin und bestätigt ein Urteil des AG Neukölln, das eine Vermieterin verurteilt hatte, ihrem Mieter einen Teil der Miete zurückzuzahlen, den es auf Grundlage der Mietpreisbremse für überhöht hielt.mehr

no-content
News 03.05.2017 Politik

Vor eineinhalb Jahren wurde in den rheinland-pfälzischen Städten Mainz, Landau und Trier die Mietpreisbremse eingeführt. Mieter und Vermieter bewerten das Instrument als "unsinnig", "nicht relevant" oder "unzureichend". Das Instrument sei in den Beratungsgesprächen kein Thema – und das bei drastisch steigenden Mieten, berichten die Mietervereine. "Die Mietpreisbremse bremst nicht", so Heinz-Peter Brehm, Geschäftsführer des Mieterschutzvereins Mainz.mehr

no-content
News 22.03.2017 Unternehmen

Der Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg hat sich im Zuge des Milieuschutzes kommunale Vorkaufsrechte gesichert. Das hat die Berliner Kanzlei Bottermann Khorrami (BK Law) auf den Plan gerufen. Die Verwaltung gehe weit über die gesetzlichen Vorgaben hinaus, um politische Forderungen durchzusetzen und Immobilienkäufer unter Druck zu setzen, werfen die Rechtsanwälte vor. Die Verwaltung hat sich bisher nicht öffentlich zu den Vorwürfen geäußert.mehr

no-content
News 10.03.2017 Miethöhe

Der Mietspiegel für München 2017 wurde veröffentlicht. Demnach beträgt die Durchschnittsmiete in der Stadt mit 11,23 Euro netto 4,7 Prozent mehr als im Mietspiegel 2015 und liegt 10,9 Prozent höher als 2013. Die SPD fordert wegen der hohen Mieten eine Reform des Mietspiegels.mehr

no-content
News 17.01.2017 Politik

Im April 2016 hatte die schwarz-rote Koalition im Schweriner Landtag einen gemeinsamen Antrag von Linken und Grünen noch abgelehnt: Jetzt soll die Mietpreisbremse in Mecklenburg-Vorpommern doch kommen.mehr

no-content
News 10.01.2017 Wohnungsmangel

Die SPD will die Wohnungsgemeinnützigkeit mit Privilegien für den sozialen Wohnungsbau wieder einführen, um den Wohnungsmangel zu bekämpfen. Außerdem pochen die Sozialdemokraten darauf, dass bei Immobiliendeals der Verkäufer in Zukunft die Maklerkosten bezahlt, dass die Mietpreisbremse verschärft und Vermietern das Kündigen wegen Eigenbedarfs schwerer gemacht wird. Die Verbände Haus & Grund und ZIA kritisieren die Pläne.mehr

no-content
Special 21.12.2016 Haufe Shop

Kaum eine Branche ist so vernetzt und heterogen wie die Immobilienwirtschaft. Unser Magazin vernetzt mit seinen Themen die Macher der Branche.mehr

no-content
News 30.11.2016 Miethöhe

Die Mietpreisbremse in Niedersachsen gilt ab 1.12.2016 in zahlreichen Kommunen. Außerdem wird dort die Kappungsgrenze gesenkt und die Kündigungssperrfrist nach einer Wohnungsumwandlung verlängert.mehr

no-content
News 08.11.2016 YouGov

Mietspiegel können Aufschluss darüber geben, ob für eine Wohnung zu viel bezahlt wird. Kontrolliert wird das aber nur von knapp jedem dritten Mieter (32 Prozent), wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov zeigt. Und selbst bei Kenntnis von einer überhöhten Miete: Nur 13 Prozent der Befragten gaben an, dass sie dann gegen den Vermieter klagen würden.mehr

no-content
News 30.09.2016 Mietrecht

Eine Vermieterin in Berlin muss ihren Mietern wegen Verstoßes gegen die Mietpreisbremse überzahlte Miete zurückerstatten. Das hat das AG Lichtenberg entschieden. Damit haben, soweit ersichtlich, erstmals in Berlin Mieter eine Rückzahlung wegen der Mietpreisbremse vor Gericht durchgesetzt.mehr

no-content
News 12.09.2016 Studie

Ob die Mietpreisbremse verschärft werden muss oder nicht, bleibt heiß diskutiert. Der Deutsche Mieterbund (DMB) geht davon aus, dass in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt am Main zwischen 67 und 95 Prozent der Mietangebote im Schnitt um 30 bis 50 Prozent über den Obergrenzen liegt. Eine Nachregulierung sei unabdingbar. Die Wohnungswirtschaft hingegen hält die Mietpreisbremse allgemein für sinnlos und die Studie für nicht repräsentativ.mehr

no-content
News 06.09.2016 Mietrecht

Vermieter bieten immer öfter Mietwohnungen möbliert an, um einen Möblierungszuschlag zu erhalten und so die Mietpreisbremse zu umgehen. Das schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Der Mieterbund fordert, dass Vermieter Möblierungszuschläge explizit im Mietvertrag ausweisen müssen.mehr

no-content
News 01.09.2016 Politik

Die SPD fordert in einer Beschlussfassung für ihre Klausurtagung (1. September) die Verschärfung der Mietpreisbremse. Unter anderem drängt die Fraktion darauf, Vermieter zu verpflichten, die Höhe der Vormiete offenzulegen. So sollen Mieter beurteilen können, ob die Neumieten zulässig sind oder Grenzen der Mietpreisbremse überschreiten. Bundesjustizminister Heiko Maas zeigte sich offen für Änderungen an dem Gesetz, das vor rund einem Jahr in Kraft trat.mehr

no-content
News 17.08.2016 Mietpolitik

Der Berliner SPD-Fraktionschef Raed Saleh fordert eine Höchstrendite für Wohnraum. Für ihn wäre das die logische Fortsetzung nach Einführung der Mietpreisbremse, um Mieten bezahlbarer zu machen beziehungsweise den Mietanstieg zu stoppen. Vom ZIA Zentralen Immobilien Ausschuss kam dazu harsche Kritik: Ein solcher Vorstoß würde die Wohnungsmärkte in Deutschland auf lange Zeit handlungsunfähig machen.mehr

no-content
News 05.08.2016 Politik

Ob mit einer „deutlich höheren Grundsteuer“ Spekulationen mit brach liegenden Grundstücken verhindert werden können, will der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, prüfen lassen. Das sagte er der „Wirtschaftswoche“. Müller plädierte auch für eine Verschärfung der Mietpreisbremse.mehr

no-content