Vermieter können die Miete erhöhen, solange die ortsübliche Vergleichsmiete nicht überschritten wird. Eine Übersicht bieten die Mietspiegel von Städten und Gemeinden.

Die ortsübliche Vergleichsmiete ist bei Mieterhöhungen das Maß der Dinge. Sie ist der Querschnitt der in einer Stadt oder Region üblichen Mietpreise.


News 04.12.2018 Mietrecht

News 13.11.2018 BGH

Ortsübliche Vergleichsmiete ermitteln

Bei der Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete geht es um fünf Kriterien - die so genannten wohnwertbildenden Faktoren. Diese sind die Art, die Größe, die Ausstattung, die Beschaffenheit und die Lage der Wohnung. Nur wenn diese Kriterien vergleichbar sind, lassen sich auch die Mietpreise miteinander vergleichen. Maßstab für die ortsübliche Vergleichsmiete sind die Mieten, die innerhalb der letzten vier Jahre in einem Ort für frei finanzierte Wohnungen gezahlt wurden. Da es für Städte und Gemeinden keine Verpflichtung gibt, einen Mietspiegel aufzustellen, existiert nicht für jede Kommune in Deutschland ein Wert.

Qualifizierter Mietspiegel

Im Mieterhöhungsverfahren führt der „qualifizierte Mietspiegel“ gegenüber einem „einfachen“ Mietspiegel zu erheblich größerer Rechtssicherheit. Der qualifizierte Mietspiegel muss nach anerkannten wissenschaftlichen Verfahren erstellt werden. Auch bei der Aktualität der Angaben stellt der Gesetzgeber an den qualifizierten Mietspiegel höhere Bedingungen. Ein qualifizierter Mietspiegel nach § 558d BGB muss alle zwei Jahre erarbeitet werden. Ausnahmsweise darf er nach zwei Jahren auch durch eine Anpassung mit Hilfe des Lebenshaltungskostenindex angepasst werden, spätestens nach vier Jahren ist jedoch eine Neuerstellung zwingend erforderlich. Der qualifizierte Mietspiegel muss von der Gemeindevertretung förmlich beschlossen und in den Amtsblättern veröffentlicht werden.

Mieterhöhung nach Mietspiegel

Der Vermieter darf die Miete auf den ortsüblichen Satz anheben. Eine Mieterhöhung mit Berufung auf die Vergleichsmiete liegt vor, wenn ein Vermieter sich auf die Mieten vergleichbarer Wohnungen in der jeweiligen Stadt oder Gemeinde bezieht. Die gesetzlichen Regelungen finden sich in § 558 BGB.

Mietspiegel München

Bundesweit liegt bei den Mietpreisen derzeit die Stadt München an der Spitze. Dort weist der Mietspiegel 2017 Durchschnittsmieten von 11,23 Euro pro Quadratmeter aus und damit 4,7 Prozent mehr als im Mietspiegel 2015. Im Vergleich zu 2013 beträgt das Plus 10,9 Prozent.

Mietspiegel Berlin

In Berlin ist die Nettokaltmiete seit 2015 jährlich um durchschnittlich 28 Cent gestiegen. Der Mietspiegel für das Jahr 2017 weist für die Hauptstadt einen durchschnittlichen Mietpreis von 6,39 Euro pro Quadratmeter aus.

Mietspiegel Hamburg

Der Mietspiegel heißt in Hamburg „Mietenspiegel“ - zum Stichtag 1. April 2017 liegen die Mieten für frei finanzierte Wohnungen in der Hansestadt bei durchschnittlich 8,44 Euro pro Quadratmeter. Dies sind 0,42 Euro pro Quadratmeter beziehungsweise 5,2 Prozent mehr als zwei Jahre zuvor.

Mietspiegel Deutschland: Die teuersten Städte

Wie der F+B-Mietspiegelindex zeigt, sind die ortsüblichen Vergleichsmieten in Deutschland im Jahr 2017 durchschnittlich um 2,1 Prozent gestiegen, im Vorjahr waren es noch 1,8 Prozent. Dabei holte der Osten stark auf, aber auch im Norden stiegen die Mieten überdurchschnittlich. Angeführt wird der Mietspiegelindex von der Stadt München. Nach Stuttgart auf dem zweiten Platz (9,92 Euro pro Quadratmeter) befinden sich auf den ersten zehn Rangplätzen Münchner und Stuttgarter Umlandgemeinden, noch vor den weiteren Top-Metropolen Köln (Rang 11; 8,43 Euro), Hamburg (Rang 14; 8,39 Euro), Düsseldorf (Rang 16; 8,26 Euro) und Frankfurt am Main (Rang 19; 8,07 Euro).

News 24.10.2018 Mietrecht

Die Begründung eines Mieterhöhungsverlangens mit dem Mietpreis-Check des Immobilienportals Immobilienscout24 erfüllt die formalen Anforderungen an ein solches Schreiben nicht.mehr

no-content
News 08.08.2018 Mietrecht

Ein Vermieter kann eine Mieterhöhung nur auf den Mietspiegel einer Nachbargemeinde stützen, wenn beide Gemeinden vergleichbar sind. Eine Universitätsstadt mit 155.000 Einwohnern und eine benachbarte Kleinstadt mit 27.000 Einwohnern sind nicht vergleichbar.mehr

no-content
News 27.02.2018 BGH

Zahlt der Mieter nach einem Mieterhöhungsverlangen dreimal vorbehaltlos die erhöhte Miete, hat er der Mieterhöhung zugestimmt. Eine schriftliche Zustimmung kann der Vermieter nicht verlangen. Ob schon eine einmalige vorbehaltlose Zahlung zur Zustimmung ausreicht, ließ der BGH offen.mehr

no-content
News 19.02.2018 Miethöhe

Der Berliner Mietspiegel 2017 ist als Schätzgrundlage geeignet, um die ortsübliche Höhe der Miete im Rahmen eines Mieterhöhungsverfahrens zu bestimmen, so das LG Berlin. Es sei nicht erforderlich, ein Sachverständigengutachten einzuholen.mehr

no-content
News 31.01.2018 Mietrecht

Der Mietspiegel für die Stadt Kiel ist kein geeignetes Mittel, eine Mieterhöhung in Flensburg zu begründen, weil es sich nicht um Nachbargemeinden handelt. Dieser Auffassung ist das Amtsgericht Flensburg.mehr

no-content
News 19.12.2017 F+B-Mietspiegelindex 2017

In Deutschland steigen die Mieten für Wohnungen weiter. Und am teuersten wohnt es sich immer noch in München und Stuttgart. Auch die Bestandsmieten steigen zunehmend stärker, wie der aktuelle F+B-Mietspiegelindex zeigt. Insgesamt sind die ortsüblichen Vergleichsmieten in diesem Jahr um 2,1 Prozent gestiegen, im Vorjahr waren es noch 1,8 Prozent. Dabei holt der Osten stark auf, aber auch im Norden steigen die Mieten überdurchschnittlich.mehr

no-content
News 19.05.2017 Miethöhe

Berliner Mietspiegel 2017: Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher hat den neuen Mietspiegel vorgestellt. Demnach ist die Nettokaltmiete seit 2015 jährlich um durchschnittlich 28 Cent auf nun 6,39 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Der Eigentümerverband Haus & Grund und der BFW Bundesverband Freier Wohnungsunternehmen erkennen den neuen Berliner Mietspiegel nicht an.mehr

no-content
News 05.04.2017 BGH

Gab es zwischen dem Stichtag eines Mietspiegels und dem Zugang eines Mieterhöhungsverlangens ungewöhnliche Steigerungen der ortsüblichen Vergleichsmiete, darf das Gericht dem durch einen Zuschlag auf die Werte aus dem Mietspiegel Rechnung tragen.mehr

no-content
News 10.03.2017 Miethöhe

Der Mietspiegel für München 2017 wurde veröffentlicht. Demnach beträgt die Durchschnittsmiete in der Stadt mit 11,23 Euro netto 4,7 Prozent mehr als im Mietspiegel 2015 und liegt 10,9 Prozent höher als 2013. Die SPD fordert wegen der hohen Mieten eine Reform des Mietspiegels.mehr

no-content
News 08.11.2016 YouGov

Mietspiegel können Aufschluss darüber geben, ob für eine Wohnung zu viel bezahlt wird. Kontrolliert wird das aber nur von knapp jedem dritten Mieter (32 Prozent), wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov zeigt. Und selbst bei Kenntnis von einer überhöhten Miete: Nur 13 Prozent der Befragten gaben an, dass sie dann gegen den Vermieter klagen würden.mehr

no-content
Meistgelesene beiträge
News 12.09.2016 BFH Kommentierung

Ortsübliche Miete ist die Bruttomiete, d. h. die Kaltmiete zuzüglich der umlagefähigen Kosten.mehr

no-content
News 09.09.2016 Politik

Die Datenerhebung für örtliche Mietspiegel wird heftig diskutiert. Meistens geht es bei der Kritik um einen mutmaßlich zu kleinen Umfang der Stichproben. Zuweilen werden auch Forderungen nach einer kompletten Neuordnung der Datenbasis für Mietspiegel laut. Das Forschungsinstitut Empirica hält diese Gedanken für verfehlt, plädiert stattdessen für mehr Wissenschaftlichkeit bei der Berechnung und liefert Argumente.mehr

no-content
News 11.08.2016 Miethöhe

Der Berliner Mietspiegel 2015 ist eine geeignete Schätzungsgrundlage, um die ortsübliche Vergleichsmiete in der Hauptstadt zu ermitteln, so das LG Berlin. Das Gericht sah es daher in zwei Urteilen nicht als erforderlich an, ein Sachverständigengutachten einzuholen.mehr

no-content
News 19.07.2016 BGH

Eine Mieterhöhung bei einem Reihen- bzw. Einfamilienhaus kann auch dann formell wirksam mit einem Mietspiegel begründet werden, wenn der Mietspiegel ausdrücklich nicht auf solche Objekte anwendbar ist.mehr

no-content
News 25.05.2016 F+B-Mietspiegelindex

Die Mieten in Deutschland steigen weiter und wirken sich sukzessive auf das Niveau der Mietspiegel aus. Das zeigt der F+B-Mietspiegelindex 2015. Demnach sind die ortsüblichen Vergleichsmieten im vergangenen Jahr erneut um 1,8 Prozent gestiegen. Die Ergebnisse zeigen auch, dass es Mietspiegel in der Regel erst in Städten und Gemeinden ab 10.000 Einwohnern gibt. Die teuerste Großstadt ist F+B zufolge nach wie vor München.mehr

no-content
News 28.04.2016 Politik

Der Statistik-Professor Göran Kauermann von der Ludwig-Maximilians-Universität in München geht davon aus, dass der Freiburger Mietspiegel falsch berechnet wurde. "Absolut dilettantisch", zitiert die "Badische Zeitung" den Experten. Ihm zufolge sollen die Mieten zu hoch sein.mehr

no-content
News 12.04.2016 Gesetzgebung

Ein von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) vorgelegter Gesetzentwurf sieht unter anderem Änderungen bei der Wohnfläche, der Modernisierungsmieterhöhung und beim Mietspiegel vor.mehr

no-content
News 02.02.2016 CRES/IVD

Die vom Justizministerium geplante Reform des Mietspiegels und die Ausdehnung des Bezugszeitraums für die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete von vier auf zehn Jahre führt laut einer Studie des Center for Real Estate Studies (CRES) der Steinbeis Hochschule Berlin zu massivem Wertverlust.mehr

no-content
News 03.12.2015 Mietrecht

Das LG Berlin hat das Urteil des AG Charlottenburg bestätigt, in dem der Berliner Mietpiegel 2013 als nicht qualifiziert angesehen worden ist. Die Frage der Qualifizierung war für das Gericht allerdings nicht entscheidend.mehr

no-content
News 25.11.2015 Mietspiegel

Die Hamburger Mieten sind seit 2013 um 6,1 Prozent gestiegen. Mieter müssen aktuell pro Monat und Quadratmeter durchschnittlich 8,02 Euro Kaltmiete zahlen, wie der Mietspiegel der Hansestadt zeigt. Das ist gegenüber dem Zeitraum von 2011 bis 2013 ein Anstieg des Quadratmeterpreises von noch einmal 0,46 Euro.mehr

no-content
News 03.11.2015 Bericht

75 Prozent der Städte, die bisher die Mietpreisbremse eingeführt haben, haben laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" keinen Mietspiegel. Damit fehle 177 Kommunen die Grundlage, um das Gesetz umzusetzen. Nur 62 Gemeinden in Deutschland haben der Zeitung zufolge auch einen entsprechenden Mietspiegel.mehr

no-content
News 15.10.2015 Politik

Der Petitionsausschuss des Bundestags will die Berechnungsgrundlage für qualifizierte Mietspiegel ändern. Zur Erhebung sollen dann alle Wohnungen erfasst werden, auch unveränderte Bestandsmieten. Derzeit werden gleichbleibende Mieten, die im Mietspiegel dämpfend wirken können, nicht berücksichtigt.mehr

no-content
News 16.09.2015 Mietrecht

Die bloße Möglichkeit, sich in einer Badewanne im Knien oder Sitzen abzubrausen, entspricht nicht heutigen Maßstäben für eine Duschmöglichkeit.mehr

no-content
News 18.05.2015 Miethöhe

Der Berliner Senat hat den Mietspiegel 2015 für die Bundeshauptstadt veröffentlicht. Dieser weist als durchschnittliche Berliner Kaltmiete nun einen Quadratmeterpreis von 5,84 Euro pro Monat aus. Ein Urteil zum vorangegangenen Mietspiegel hatte Diskussionen ausgelöst.mehr

no-content
News 18.05.2015 Mietrecht

Ist der Berliner Mietspiegel 2013 unwirksam und was bedeutet das für andere Mietspiegel und die Mietpreisbremse? Darum dreht sich nach einem Urteil des AG Charlottenburg die Diskussion. Nun bezieht der Verfasser des Mietspiegels erstmals Stellung.mehr

no-content
News 13.05.2015 Mietrecht

Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg hält den Berliner Mietspiegel 2013 für unwirksam. Im konkreten Fall ist zwar das letzte Wort noch nicht gesprochen, doch eine Debatte über Mietspiegel und Mietpreisbremse ist in Gang.mehr

no-content
News 12.05.2015 Mietrecht

Der Berliner Mietspiegel 2013 ist nach Auffassung des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg unwirksam. Bei der Erstellung seien wissenschaftliche Grundsätze missachtet worden. Über die Bedeutung des Urteils gehen die Meinungen auseinander.mehr

no-content
News 07.04.2015 Mietrecht

Ein Mietspiegel muss einem Mieterhöhungsverlangen nicht beigefügt werden, wenn er allgemein zugänglich ist. Das setzt nicht voraus, dass der Mietspiegel kostenlos erhältlich ist. Eine geringe Gebühr ändert an der allgemeinen Zugänglichkeit nichts.mehr

no-content
Special 10.03.2015 Haufe Shop

Mieterhöhungen sicher durchsetzen: dieses Praxisbuch nennt die Fakten zu den Vermieter-Themen Vergleichsmiete, Mietspiegel, Kappungsgrenze, Mieterhöhung bei Modernisierungen und Mietpreisbremse bei Wiedervermietung. So vermieten Sie Ihr Objekt rentabel!mehr

no-content
News 05.11.2014 Mieterhöhung

Ein Badezimmer, bei dem nur zwei Wände bis zu einer Höhe von zwei Metern mit Fliesen versehen sind, erfüllt bei der Berechnung einer Mieterhöhung das Wohnwertmerkmal „überwiegend gefliest“ nicht.mehr

no-content
News 10.09.2014 Mietrecht

Eine „bevorzugte Citylage“ zeichnet sich durch eine besondere Dichte an Einkaufs- und Kultureinrichtungen sowie Gastronomie aus, die eine besondere Bedeutung und Anziehungskraft für Besucher und Touristen aus dem In- und Ausland hat.mehr

no-content
News 01.09.2014 Mietrecht

Wird ein Mieterhöhungsverlangen bei einer Bruttokaltmiete mit Vergleichswohnungen begründet, muss der Vermieter auch den in der Miete enthaltenen Betriebskostenanteil angeben, wenn ein qualifizierter Mietspiegel für die Gemeinde Nettokaltmieten ausweist.mehr

no-content
News 22.08.2014 Mietrecht

Um für eine Mieterhöhung im Mietspiegel die ortsübliche Vergleichsmiete zu ermitteln, ist das ursprüngliche Baujahr des Gebäudes maßgeblich. Eine umfassende Sanierung ist nicht mit einem Neubau gleichzusetzen.mehr

no-content
News 16.12.2013 BGH

Eine Klage auf Zustimmung zur Mieterhöhung ist unzulässig, wenn der Vermieter zuvor kein wirksames Mieterhöhungsverlangen gestellt hat.mehr

no-content
News 04.12.2013 BGH

Zweifelt eine Partei in einem Prozess über eine Mieterhöhung substanziiert an, dass es sich beim verwendeten Mietspiegel um einen qualifizierten Mietspiegel handelt, muss das Gericht dem nachgehen.mehr

no-content
News 14.08.2013 Mietrecht

Verfügt eine Küche außer einer Dunstabzugshaube nicht über eine Entlüftung und auch kein Fenster, kann sich dies bei der Berechnung einer Mieterhöhung wohnwertmindernd auswirken.mehr

no-content
News 04.07.2013 BGH

Bei der Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete mithilfe eines Mietspiegels ist ein Einfamilienhauszuschlag auch dann zu berücksichtigen, wenn dadurch der Höchstwert der Mietspiegelspanne überschritten wird.mehr

no-content
News 04.07.2013 BGH

Ein Gutachten ist zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete ungeeignet, wenn darin nur Objekte aus einer gleichförmigen Siedlung berücksichtigt sind, die demselben Vermieter gehören.mehr

no-content
News 23.05.2013 Miethöhe

Der Berliner Senat hat einen neuen Mietspiegel für die Bundeshauptstadt veröffentlicht. Demnach sind die Mieten dort in den vergangenen zwei Jahren um 6,3 Prozent gestiegen. Der neue Mietspiegel weist als durchschnittliche Berliner Kaltmiete nun einen Quadratmeterpreis von 5,54 Euro pro Monat aus. 2011 waren es noch 33 Cent weniger, nämlich 5,21 Euro.mehr

no-content
News 03.04.2013 Urteil

Ein einfacher Mietspiegel, der nur bestehende Verträge und keine teureren Wohnungsangebote berücksichtigt, reicht nicht für die Berechnung von Wohnkosten für Hartz-IV-Empfänger aus. Das teilte das Hessische Landessozialgericht am Mittwoch in Darmstadt mit.mehr

no-content
News 15.01.2013 BGH

Ein Mietspiegel ist nicht schon allein deshalb ein qualifizierter Mietspiegel, weil er als solcher bezeichnet ist oder als solcher anerkannt und veröffentlicht worden ist.mehr

no-content
News 14.11.2012 F+B-Mietspiegelindex 2012

In Deutschland steigen die Mieten weiter. Im vergangenen Jahr sind die Bestandsmieten um 1,2 Prozent gestiegen und damit etwas stärker als im Vorjahr (ein Prozent). Dies ist das Ergebnis des aktuellen F+B-Mietspiegelindex 2012. Am stärksten steigen Altbaumieten.mehr

no-content