Mit einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kann ein Arbeitnehmer nachweisen, dass er wegen Krankheit nicht in der Lage ist, die dem Arbeitgeber geschuldete Arbeitsleistung zu erbringen.

Kann ein Arbeitnehmer seiner zuletzt ausgeübten, im Arbeitsvertrag festgelegten Tätigkeit aufgrund einer Arbeitsunfähigkeit nicht nachkommen, wird dies ggf. von einem Vertragsarzt durch eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bestätigt.

Hier gibt es Erst- und Folgebescheinigungen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als auf der Erstbescheinigung angegeben, ist eine erneute ärztliche Bescheinigung (Folgebescheinigung) auszustellen.

Begann die Arbeitsunfähigkeit bereits vor dem ersten Arztbesuch, so ist die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nur ausnahmsweise, nur nach gewissenhafter Prüfung und in der Regel nur bis zu zwei Tage rückzudatieren.

Arbeitnehmer muss Arbeitsunfähigkeit unverzüglich mitteilen

Die Arbeitsunfähigkeit mit voraussichtlicher Dauer ist dem Arbeitgeber unverzüglich mitzuteilen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, ist der Arbeitnehmer gegenüber seinem Arbeitgeber in der Nachweispflicht. Er hat die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung spätestens an dem darauf folgenden Arbeitstag vorzulegen. Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Vorlage der ärztlichen Bescheinigung auch früher zu verlangen. Für Bezieher von Arbeitslosengeld und Übergangsgeld gelten die gleichen Regularien.

Bestandteile der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung:

  • Ausfertigung zur Vorlage beim Arbeitgeber
  • Ausfertigung für Versicherte
  • Ausfertigung zum Verbleib beim Arzt

Die Arbeitsunfähigkeit muss ebenfalls bei der Krankenkasse angezeigt werden; die Frist dafür ist eine Woche nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit.

Ist der Arbeitnehmer Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse, regelt § 5 Abs. 1 Satz 5 EFZG die Verpflichtung des Arztes, der Krankenkasse die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung unverzüglich zu übersenden. Wenn die ärztliche Bescheinigung einen entsprechenden Vermerk trägt, ist der versicherte Arbeitnehmer von seiner Meldepflicht befreit.

News 11.01.2018 Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Im Januar haben Erkältungserkrankungen Hochkonjunktur. Viele Arbeitnehmer kommen trotzdem ins Büro, obwohl sie nicht ganz fit sind. Ist jedoch vorzeitiges Arbeiten trotz Krankschreibung erlaubt? Was sagt das Gesetz? Und wie steht es mit dem Versicherungsschutz? Worauf Arbeitgeber achten müssen.mehr

1
News 17.05.2017 Bundessozialgericht

Eine Krankenkasse darf Versicherten, die in den Jahren 2012/2013 zur Feststellung ihrer fortbestehenden Arbeitsunfähigkeit zeitgerecht persönlich einen Vertragsarzt aufsuchten, Krankengeldzahlungen nicht verweigern, wenn der Arzt die Ausstellung einer AU-Bescheinigung irrtümlich aus nichtmedizinischen Gründen unterlässt.mehr

News 24.02.2017 Arbeitsunfähigkeit

Gerade wenn es Versicherten schlecht geht, kommen auf sie viele zusätzliche bürokratische Belastungen zu. Die Digitalisierung könnte hier insbesondere im Bereich des Nachweises der Arbeitsunfähigkeit für Entlastungen sorgen und gleichzeitig die Verfahren zwischen allen Beteiligten verbessern.mehr

News 24.03.2016 AU-Richtlinie

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat mit Beschluss vom 17.12.2015 die aktualisierte Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie verabschiedet. Sie wurde im Bundesanzeiger veröffentlicht und ist seit 17.3.2016 in Kraft.mehr

1
News 11.01.2016 Neue AU-Bescheinigung

Das Verfahren bei Krankschreibungen wurde vereinfacht. Seit 1. Januar 2016 gibt es nur noch ein Formular, das auch für den Bezug von Krankengeld ausschlaggebend ist.mehr

News 09.06.2015 Nachweis der Krankheit

Zum 1.1.2016 wird das Formular zum Nachweis einer Krankheit angepasst. Die neue Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Bescheinigung) weist optisch wenige Veränderungen auf. Doch die Wirkung der "kleinen" Anpassungen ist groß.mehr

News 05.06.2015 Krankengeld

Das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz hat klargestellt: Aus der bloßen Angabe eines Wiedervorstellungstermins könne nicht auf eine Begrenzung der Feststellung geschlossen werden. Die Krankenkasse muss über diesen Tag hinaus auch Krankengeld zahlen.mehr

News 02.06.2015 Arbeitsunfähigkeit

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Bescheinigung) ist eine der am häufigsten ausgestellten Mustervordrucke in den Arztpraxen. Um mehrere praktische Probleme zu lösen, wird diese nun zum 1.1.2016 angepasst.mehr

News 16.02.2015 Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Beschäftigte müssen dem Arbeitgeber in der Regel ab dem vierten Tag der Krankheit eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen. Mediziner schlagen vor, diesen Zeitraum auszuweiten, um so Hausärzte zu entlasten. Die Bundesregierung sieht allerdings keinen Anlass für Änderungen.mehr

Meistgelesene beiträge
News 07.07.2014 Anrufe bei Arbeitsunfähigkeit

Man ist krank, hat Schmerzen und fühlt sich matt und erschöpft. Und dann das noch: Die Krankenkasse ruft an, macht Druck und will kontrollieren. Das muss sich keiner gefallen lassen.mehr

News 06.06.2014 Krankmeldung

Ein Arbeitsloser muss nicht immer eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen, wenn er zu einem Termin krankheitsbedingt nicht erscheinen kann. Ein Sozialgericht hob deshalb eine einwöchige Sperrzeit für den Bezug von Arbeitslosengeld auf.mehr

News 07.03.2014 Krankengeldanspruch nach Beschäftigungsende

Arbeitnehmer, die am Ende eines Arbeitsverhältnisses länger krank werden, müssen sich rechtzeitig um die Verlängerung ihrer Arbeitsunfähigkeit kümmern. Die Folgebescheinigung muss vor Ablauf der ersten Bescheinigung ausgestellt werden - sonst geht der Anspruch auf Krankengeld verloren.mehr

News 23.01.2014 Versäumnisurteil

Wer als Anwalt vor dem Verhandlungstermin ein Fax mit Krankmeldung und Eilt-Vermerk an die zentrale Eingangsstelle des Gerichts schickt, hat damit seinen prozessualen Pflichten Genüge getan. Er kann davon ausgehen, dass das Gericht rechtzeitig informiert wird und kein Versäumnisurteil ergeht.mehr

News 05.07.2013 Krankheit

Jeder Arbeitnehmer wird einmal krank. Bei Arbeitsunfähigkeit stellen sich dann besondere Fragen: "Welche Aktivitäten sind während der Krankschreibung erlaubt?" "Wie wirkt sich die Arbeitsunfähigkeit auf den Urlaub aus?" oder "Welche Pflichten hat der Arbeitnehmer?"mehr

News 09.04.2013 Hartz IV Sanktionen vermeiden

Die Jobcenter wollen schärfere Kontrollen bei kranken Hartz IV-Empfängern einführen. Wer häufig erkrankt, muss sich beim Gutachter vorstellen. Schutz vor Sanktionen: die Pflichten erfüllen. Doch welche gelten?mehr

News 07.03.2013 Krankengeld

Wegen eines nicht zuerkannten Krankengeldanspruchs sind viele Widersprüche und Klageverfahren anhängig. Das Bundessozialgericht legt nun fest: Wann ist eine Arbeitsunfähigkeit „rechtzeitig“ festgestellt?mehr

News 18.09.2012 Krankengeld

Bei einer stufenweisen Wiedereingliederung besteht Anspruch auf Krankengeld für die Dauer der Arbeitsunfähigkeit. Das gilt selbst dann, wenn in einer Wiedereingliederungsphase der volle zeitliche Arbeitsumfang erreicht wird.mehr

News 06.09.2012 Entgeltfortzahlung

Jeder fünfte Patient leidet in Deutschland laut einer Studie an mehr oder weniger schweren Komplikationen nach einer Schönheitsoperation. Es stellt sich die Frage: Wer kommt für die Folgen auf?mehr

News 04.09.2012 Entgeltfortzahlung

Fettabsaugen, Bauchstraffen, Falten im Gesicht glattbügeln - die Beauty-Industrie boomt. Schönheitsoperationen haben sich mit zu einem veritablen Geschäftsmodell entwickelt. Wer zahlt was bei Schönheits-OPs?mehr

News 07.08.2012 Krankheit und Meldepflicht

Die Organisatoren von Olympia 2012 hatten Angst vor einer Epidemie, sie trafen passende organisatorische Vorkehrungen. Wie können sich Arbeitgeber vorbereiten, um betriebliche Schäden durch ansteckende Krankheiten zu vermeiden? Muss ein Mitarbeiter eine ansteckende Erkrankung melden?mehr

News 30.05.2012 Krankengeld

Werden Arbeitnehmer an ihrem letzten Beschäftigungstag noch krankgeschrieben, darf die Krankenkasse nicht wegen beendetem Beschäftigungsverhältnis das Krankengeld verweigern.mehr