Kappungsgrenze in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, S-H, M-V

Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, und Schleswig-Holstein haben Verordnungen zur Absenkung der Kappungsgrenze beschlossen.

Kappungsgrenze in Bremen

Im Bundesland Bremen mit Ausnahme von Bremerhaven gilt eine auf 15 Prozent abgesenkte Kappungsgrenze.

Geltungszeitraum: 1.9.2014 bis 31.8.2019

Gesetzliche Grundlage: Verordnung zur Senkung der Kappungsgrenze gemäß § 558 Absatz 3 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Kappungsgrenzen-Verordnung) vom 5.8.2014 (Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen 2014, S. 388)

Mietpreisbremse

In Bremen mit Ausnahme von Bremerhaven gilt auch die Mietpreisbremse für neue Mietverträge.


Kappungsgrenze in Hamburg

Für ganz Hamburg wurde die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen auf 15 Prozent abgesenkt.

Geltungszeitraum: 1.9.2013 bis 31.8.2018

Gesetzliche Grundlage: Verordnung über die Absenkung der Kappungsgrenze bei Mieterhöhungen bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete nach § 558 Absatz 3 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Kappungsgrenzenverordnung) vom 30.7.2013 (HmbGVBl. 2013, S. 350)


Geltungszeitraum: 1.9.2018 bis 31.8.2023

Gesetzliche Grundlage: Verordnung über die Absenkung der Kappungsgrenze bei Mieterhöhungen bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete nach § 558 Absatz 3 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Kappungsgrenzenverordnung) vom 26.6.2018 (HmbGVBl. 2018, S. 215)

Mietpreisbremse

In Hamburg gilt auch die Mietpreisbremse für neue Mietverträge.


Kappungsgrenze in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein gilt in 16 Kommunen eine abgesenkte Kappungsgrenze.

Geltungszeitraum: 1.12.2014 bis 30.11.2019

Gesetzliche Grundlage: Landesverordnung zur Bestimmung der Gebiete mit abgesenkter Kappungsgrenze nach § 558 Absatz 3 Satz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (Schleswig-Holsteinische Kappungsgrenzenverordnung - KappVO-SH) vom 14.11.2014 (Gesetz- und Verordnungsblatt für Schleswig-Holstein 2014, S. 338), geändert durch Landesverordnung zur Änderung der Schleswig-Holsteinischen Kappungsgrenzenverordnung nach § 558 Absatz 3 Satz 2 Bürgerliches Gesetzbuch vom 27.2.2018 (Gesetz- und Verordnungsblatt für Schleswig-Holstein 2018, S. 73)

Für diese Kommunen ist die Kappungsgrenze reduziert:

Ahrensburg, Ammersbek, Bargteheide, Barsbüttel, Glinde, Helgoland, Hörnum, Kampen, Kiel (seit 30.3.2018), List, Nebel, Sylt, Wedel, Wenningstedt-Braderup, Wentorf und Wyk auf Föhr.

Mietpreisbremse

Schleswig-Holstein hat auch die Mietpreisbremse für neue Mietverträge umgesetzt. Diese gilt in 12 Kommunen. Mehr zur Mietpreisbremse in Schleswig-Holstein

Nachtrag 12.3.2019: In Schleswig-Holstein soll die Reduzierung der Kappungsgrenze nicht über den 30.11.2019 hinaus verlängert werden. Außerdem soll die Mietpreisbremse vorzeitig zum 30.11.2019 abgeschafft werden. Das hat die Landesregierung beschlossen.

Kappungsgrenze in Niedersachsen

In Niedersachsen gilt in 19 Kommunen eine abgesenkte Kappungsgrenze.

Geltungszeitraum: 1.12.2016 bis 30.11.2021

Gesetzliche Grundlage: Verordnung zur Festlegung des Anwendungsbereichs bundesrechtlicher Mieterschutzvorschriften (Niedersächsische Mieterschutzverordnung) vom 8.11.2016 (Nds. GVBl. 2016, S. 252)

Für diese Kommunen ist die Kappungsgrenze reduziert:

Baltrum, Borkum, Braunschweig, Buchholz in der Nordheide, Buxtehude, Göttingen, Hannover, Juist, Langenhagen, Langeoog, Leer, Lüneburg, Norderney, Oldenburg, Osnabrück, Spiekeroog, Vechta, Wangerooge und Wolfsburg

Mietpreisbremse

Niedersachsen hat auch die Mietpreisbremse für neue Mietverträge umgesetzt. Diese gilt in 19 Kommunen. Mehr zur Mietpreisbremse in Niedersachsen


Kappungsgrenze in Mecklenburg-Vorpommern

Für die Hanse- und Universitätsstadt Rostock wurde die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen auf 15 Prozent abgesenkt.

Geltungszeitraum: 1.10.2018 bis 30.9.2023

Gesetzliche Grundlage: Landesverordnung zur Bestimmung von Gebieten nach § 556d und § 558 des Bürgerlichen Gesetzbuches (Mietpreisbegrenzungs- und Kappungsgrenzenlandesverordnung - MietBgKaLVO M-V) vom 13.9.2018 (GVOBl. M-V 2018, S. 359)


Mietpreisbremse

In Mecklenburg-Vorpommern gilt in den Städten Rostock und Greifswald die Mietpreisbremse für neue Mietverträge.

Schlagworte zum Thema:  Kappungsgrenze, Mieterhöhung, Mietpreisbremse