News 05.11.2018 Marktanalyse

In schrumpfenden Regionen besteht laut Empirica eine erhöhte Blasengefahr: Hier könnten die Preise um sieben Prozent einbrechen, heißt es im aktuellen Blasenindex für das dritte Quartal 2018. Der Grund: Immer mehr Investoren verlegen ihre Aktivitäten wegen niedrigen Renditeerwartungen von den Schwarmstädten ins Umland. Im Gegensatz dazu indiziert das Institut nur noch für acht Großstädte eine "eher hohe" Blasengefahr.mehr

no-content
News 27.09.2018 UBS Global Real Estate Bubble Index 2018

Das Risiko einer Immobilienblase ist in Frankfurt, vor allem aber in München stark gewachsen. Das geht aus dem UBS Global Real Estate Bubble Index 2018 hervor.mehr

no-content
News 02.08.2018 Marktanalyse

Blasengefahr besteht dann, wenn die Kaufpreise schneller als die Mieten und die Einkommen steigen. Laut Empirica ist das in neun von zwölf deutschen Großstädten so. Hier indiziert das Forschungsinstitut im zweiten Quartal 2018 eine "eher hohe" Blasengefahr, wie bereits im Vorquartal. Der Blasenindex liegt der Analyse zufolge in Ostdeutschland niedriger als im Westen. Doch es gibt Ausreißer: auch in Dresden, Jena und Potsdam lauert eine "eher hohe" Blasengefahr.mehr

no-content
News 26.07.2018 DIW-Studie

In acht von 20 Ländern gibt es Anzeichen für Spekulationsblasen, darunter Schweden und Großbritannien. Deutschland ist weniger gefährdet, wie eine neue Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin auf Basis von OECD-Daten zur Immobilienpreisentwicklung zeigt. Grund sei die relativ niedrige Verschuldung der Privathaushalte. Allerdings sei das Verhältnis von Kaufpreisen zu Mieten in deutschen Großstädten bedenklich, heißt es da.mehr

no-content
News 01.02.2018 Empirica

Die Grundsteuer steht auf dem Prüfstand vor dem Bundesverfassungsgericht. Vermutlich fällt im Mai eine Entscheidung. Eine baldige Reform ist wahrscheinlich. Kritiker befürchten eine (heimliche) Steuererhöhung. Im Hinblick auf eine Immobilienblase wäre der Effekt positiv zu bewerten, so eine Schlussfolgerung im aktuellen Empirica-Index. Die Reform träfe demnach vor allem teure Schwarmstädte und Regionen mit erhöhter Blasengefahr. Ist das so?mehr

no-content
News 29.11.2017 Aengevelt-Research

Die Preise für neue Eigentumswohnungen sind in den sieben größten deutschen Metropolen innerhalb von zehn Jahren um 70 Prozent gestiegen. Besonders markant ist es beim Wiederverkauf: Hier beträgt die durchschnittliche Steigerung in den Top-Metropolen nach Analysen von Aengevelt-Research seit 2007 rund 75 Prozent. Dennoch sehen die Analysten vorerst keine Gefahr einer Preisblase. Spätestens bei einer Kehrtwende der Zinspolitik könnte sich das ändern.mehr

no-content
News 09.11.2017 Märkte

Auch im dritten Quartal hat die Überhitzung des Wohnimmobilienmarktes weiter zugenommen. Gegenüber dem Vorquartal ist der Empirica-Blasenindex um fünf Punkte gestiegen. Hauptgrund seien zu viele neue Häuser, der Einzelindex stieg um zehn Punkte. Vor allem in Städten "aus der zweiten Reihe" werde über die Nachfrage hinaus gebaut, schreibt Empirica. Eine Warnung geht an die künftigen Koalitionspartner: Afa-Abschreibungen könnten die Blasengefahr verschärfen.mehr

no-content
News 28.09.2017 Scope

In Norwegen und Schweden soll es deutliche Anzeichen für Preisübertreibungen an den Wohnungsmärkten geben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Ratingagentur Scope. In Norwegen beträgt die Schuldenlast der privaten Haushalte demnach rund 220 Prozent des verfügbaren Haushaltseinkommens, in Schweden 180 Prozent. Eine flächendeckende Preisblase in Europa – und explizit in Deutschland – hat Scope nicht festgestellt.mehr

no-content
News 30.08.2017 Märkte

Die anhaltend niedrigen Zinsen sind nach wie vor Thema für die Akteure am deutschen Wohnungsmarkt. Vor allem die Immobilienfinanzierer werden an ihrer Profitabilität arbeiten müssen, wie eine Umfrage der Bundesbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zeigt. Die Gefahr einer Immobilienblase sehen die Institute derzeit nicht, "wohl aber lautet das Gebot, wachsam zu sein", sagt Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret.mehr

no-content
News 27.07.2017 Empirica

Der Empirica-Blasenindex steigt wieder an, gegenüber dem ersten Quartal 2017 legte er im zweiten Quartal in den Wachstumsregionen um 0,03 Punkte, in den Schrumpfungsregionen nach einer kleinen Entwarnung wieder um 0,02 Prozent zu. Die Gefahr einer Immobilienblase ist der Erhebung zufolge in 13 Kreisen höher als im Vorquartal. Wie wird es weiter gehen?mehr

no-content
Meistgelesene beiträge
News 24.07.2017 Märkte

Bauzinsen: EZB-Präsident Mario Draghi machte am Donnerstag klar, dass zwar ein langsamer Ausstieg aus der lockeren Zinspolitik möglich sei, eine Anhebung der Zinsen in diesem Jahr scheint jedoch nicht in Sicht. Die Reaktionen an den Märkten sind unterschiedlich. Der Bauzins ist laut Finanzdienstleister Dr. Klein leicht gestiegen.mehr

no-content
News 12.05.2017 Empirica

Über 15 Quartale ist der Blasenindex von Empirica gestiegen. Jetzt ist er erstmals rückläufig: Im ersten Quartal 2017 ging der Gesamtindex gegenüber dem Schlussquartal 2016 um 0,01 Prozentpunkte zurück. Gebremst hat vor allem der Einzelindex „Wohnungsbaukredite“ (minus 0,02 Prozent). Daraus zieht Empirica den Schluss, dass derzeit keine Preisblase existiert. In acht Großstädten ist die Blasengefahr allerdings nach wie vor "eher hoch".  mehr

no-content
News 08.05.2017 Deutsche Hypo/F+B

Die Preise für Wohnimmobilien steigen seit sieben Jahren kontinuierlich an. Die Deutsche Hypo erklärt den Trend mit fundamentalen Faktoren wie demografischen und (finanz-)wirtschaftlichen Entwicklungen und dem knappen Angebot aufgrund mangelnder Fertigstellungen. Eine spekulative Preisblase am deutschen Wohnungsmarkt erkennt das Institut aktuell nicht. Auch das Beratungsunternehmen F+B sieht die Situation differenziert.mehr

no-content
News 10.04.2017 Unternehmen

Blackrock investiert Milliarden Euro in deutsche Immobilien. Deutschland ist für den US-Finanzriesen ein Wachstumsmarkt, und im internationalen Vergleich sei der hiesige Markt immer noch nicht teuer. Man sehe "aktuell keine Preisblasen im Immobilienmarkt", sagt Deutschlandchef Christian Staub zur Entwicklung der Immobilienpreise. Eine größere Herausforderung sei der Gebührendruck, der Vermögensverwalter belaste.mehr

no-content
News 24.01.2017 Politik

Die Bundesregierung räumt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) neue Befugnisse ein, um bei spekulativen Übertreibungen am deutschen Immobilienmarkt schnell einschreiten zu können: Jetzt wurde der Gesetzentwurf dem Bundestag vorgelegt. Enthalten sind auch Regelungen, die bei der Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie helfen sollen. Der Gesetzentwurf wird am Donnerstag in erster Lesung beraten.mehr

no-content
News 21.12.2016 Politik

Die Finanzaufsicht soll bei einer drohenden Immobilienblase schneller eingreifen können. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf verabschiedet, der höhere Hürden für neue Kredite für Wohnimmobilien ermöglicht – vorsorglich zur Gefahrenabwehr, hieß es aus Berlin. Darlehen für Renovierungen, Anschlussfinanzierungen, der soziale Wohnungsbau und bestehende Kredite sind nicht betroffen.mehr

no-content
News 08.12.2016 Feri Eurorating

Ein Ende des Preisanstiegs auf den globalen Immobilienmärkten ist nicht in Sicht, es wird auf absehbare Zeit weiter aufwärts gehen, sagen die Experten von Feri Eurorating Services. Immobilienblasen seien trotzdem weitgehend unter Kontrolle – zumindest in Deutschland. Hierzulande nehme die Überhitzungsgefahr zwar tendenziell zu, bleibe aber weiterhin begrenzt auf Metropolen und regionale Hot-Spots, so Researchleiter Manfred Binsfeld.mehr

no-content
News 28.10.2016 Immobilienmarkt

Die Bundesregierung plant die Verschärfung der Regelung zur Vergabe von Immobilienkrediten, um einer möglichen Immobilienblase vorzubeugen. Die Bundesbank äußerte sich in einem Interview mit der "Stuttgarter Zeitung" positiv zu den präventiven Maßnahmen, sieht aber keine Überhitzung der Märkte.mehr

no-content
News 25.10.2016 Immobilien-Gesetz

Das Bundesfinanzministerium will mögliche Preisblasen auf dem deutschen Immobilienmarkt vermeiden: Ein entsprechendes Gesetz soll noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden. Wie es in Ministeriumskreisen heißt, gehe es dabei nicht um eine Einschränkung der Vergabe von Immobilienkrediten, sondern um Stabilität im Finanzbereich.mehr

no-content
News 18.10.2016 Empirica Miet-Index

Die Mieten sind im dritten Quartal 2016 erneut gestiegen. Das zeigen neue Daten des Analyseunternehmens Empirica. Demnach legte der Miet-Index für alle Baujahre um 0,9 Prozent gegenüber dem Vorquartal zu, das Barometer für Neubauten kletterte um 1,2 Prozent. Untersucht wurden zwei Millionen Immobilieninserate.mehr

no-content
News 26.09.2016 Unternehmen

Der Gewerbeimmobilienfinanzierer Aareal Bank will weitere Unternehmen kaufen. "Wir gehen davon aus, dass wir den einen oder anderen Zukauf machen", sagte Vorstandschef Hermann Merkens dem "Handelsblatt". Konkret stehe nichts an, man könne sich aber vorstellen, vor allem das Dienstleistungsgeschäft mit der Wohnwirtschaft auszubauen.mehr

no-content
News 13.09.2016 Wohnungsnot

Der Druck auf die Wohnungsmärkte in Großstädten hält an, wie eine Studie des Bundesbauinstituts (BBSR) zeigt. Die Preise steigen, weil er Neubau von Mietwohnungen noch immer nicht reicht. Von bis zu 400.000 benötigten Wohnungen pro Jahr wurden demnach 2015 nur 248.000 gebaut. Auf dem Land ist die Lage noch entspannt.mehr

no-content
News 12.08.2016 Marktanalyse

Führende Wirtschaftsforscher und Banken warnen vermehrt vor einer Überhitzung am Häusermarkt. Die Indizien nähmen zu. So lag der Preisanstieg bei Mietwohnungen laut dem Immobilienunternehmen JLL in acht untersuchten Großstädten in der ersten Jahreshälfte 2016 gegenüber dem Vorjahr bei sechs Prozent, so hoch wie seit Beginn der Datenerhebung 2004 nicht mehr. Das Forschungsinstitut Empirica diagnostizierte bei acht von zwölf Großstädten eine "eher hohe Blasengefahr".mehr

no-content
News 02.08.2016 Wohnungsmarkt

Der empirica-Blasenindex ist gegenüber dem Vorquartal um 0,01 Punkte gestiegen. Für 8 der 12 betrachteten Großstädte wird damit einmal mehr eine „eher hohe“ Blasengefahr indiziert (Vorquartal 8, vor drei Jahren 1). In 209 von 402 Landkreisen und kreisfreien Städten sind Mieten und Kaufpreise nicht mehr im Gleichklang (Vorquartal 204, vor drei Jahren 111). mehr

no-content
News 06.05.2016 Empirica

Der Preisblasenindex von Empirica steigt gegenüber dem Vorquartal um 0,04 Punkte. Akut ist die Situation damit laut Empirica noch nicht. Für keine der zwölf größten Städte werde eine "hohe" Blasengefahr indiziert. Wohl aber für sechs kleinere Städte, darunter Regensburg, Trier und Coburg. Der Teilindex für Wohnungsbaukredite legte um 0,09 Zähler zu und liegt damit erstmals seit 2004 über dem "gefahrlosen" Referenzwert.mehr

no-content
News 02.12.2015 Studie

Die Preise für Wohnimmobilien in deutschen Großstädten haben seit 2009 zugelegt um rund 33 Prozent bei Neubauten und um 32 Prozent bei Bestandsimmobilien. Gleichzeitig stiegen aber auch die Mieten: Sie legten um 22 Prozent bei der Erstvermietung und um 21 Prozent bei der Wiedervermietung zu. Von einer generellen Blasenbildung in deutschen Großstädten könne daher noch keine Rede sein. Das ist Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). mehr

no-content
News 29.10.2015 UBS Wealth Management

Seit 1998 haben sich die Immobilienpreise in vielen Städten mehr als verdoppelt. Die Wohnimmobilienmärkte weltweit sind in den meisten untersuchten Städten überbewertet, unter anderem in Frankfurt am Main. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie von UBS Chief Investment Office Wealth Management. Das Risiko einer Immobilienblase ist in London und Hongkong am höchsten.mehr

no-content
News 03.02.2015 ZIA-Frühjahrsgutachten

Die Immobilienwirtschaft sieht keine Preisblasen, trotz angespannter Lage in bevorzugten Regionen. Das teilte der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA in Berlin in seinem Frühjahrsgutachten mit. Der Mietanstieg habe sich 2014 im Vergleich zum Vorjahr in Westdeutschland von 3,3 auf 2,7 Prozent verlangsamt, im Osten von 2,5 auf 1,9 Prozent. Die Kaufpreise stiegen im Westen um 5,5 Prozent, im Osten um 1,4 Prozent.mehr

no-content
News 29.01.2015 Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank warnt vor Preisblasen am europäischen Immobilienmarkt. Aufgrund einer extrem lockeren Geldpolitik steige die Liquidität bei sinkenden Zinsen. "Damit steigt das Risiko von Vermögenspreisblasen an - nicht zuletzt am Immobilienmarkt", sagte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret auf einer Tagung des Eigentümerverbands Haus & Grund in Berlin.mehr

no-content
News 29.09.2014 Sition

Viele Deutsche sind von den steigenden Preisen bei Wohnimmobilien verunsichert. Das zeigt eine Umfrage der Immobilien-Marketing Agentur Sition. 16,8 Prozent der Befragten glauben, dass der Sektor in den nächsten zwölf Monaten in die Krise stürzt und Wohnungen sowie Häuser massiv an Wert verlieren. 30,7 Prozent halten einen Kollaps des Marktes für wahrscheinlich.mehr

no-content
News 16.07.2014 ImmobilienScout24

Deutschland droht keine landesweite Immobilienblase, doch Städte mittlerer Größe sind weitaus stärker in Gefahr als die Metropolen. Das zeigt der aktuelle Angebotsindex IMX von ImmobilienScout24. Die langfristige Analyse zeigt: Kauf- und Mietpreise klaffen vor allem in Regensburg, Freiburg und Erlangen weit auseinander.mehr

no-content
News 20.06.2014 Politik

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht den deutschen Immobilienmarkt mit großer Sorge. Er beobachte Preisentwicklungen, "die gefährlich sind", sagte er nach einem Gespräch mit US-Finanzminister Jacob Lew. Experten geben aber zugleich Entwarnung.mehr

no-content
News 18.06.2014 Bericht

Der Ausschuss für Finanzstabilität sieht trotz niedrigem Zinsniveau derzeit keine Anzeichen für eine Immobilienblase. Dafür erkennt das Gremium Risiken durch die bisher kaum regulierten Schattenbanken.mehr

no-content
News 16.01.2014 RWI

Auf dem Stuttgarter Wohnungsmarkt gibt es einer Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) zufolge deutliche Anzeichen eines "explosiven Preisprozesses".mehr

no-content
News 24.10.2013 Immobilienmarkt Deutschland

Der Geldumsatz mit Immobilien ist den Gutachterausschüssen zufolge auch 2012 gestiegen: Deutschlandweit wurden rund 162 Milliarden Euro für Immobilien ausgegeben. Anzeichen für eine Preisblase seien nicht erkennbar.mehr

no-content
News 26.03.2013 Frankfurt/München

Die Preisdynamik für Immobilien in deutschen Städten hat sich einem Bericht der Bundesbank zufolge stabilisiert. Anzeichen für eine Immobilienblase liegen demnach nicht vor. Das sagte Bundesbankvorstand Andreas Dombret der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag).mehr

no-content