17.07.2018 | News JLL-Passantenfrequenzzählung

Frankfurt: Zeil bleibt beliebteste deutsche Einkaufsstraße

Die Frankfurter Zeil ist nach 2012 und 2017 zum dritten Mal die beliebteste deutsche Einkaufsstraße. Bei der diesjährigen JLL-Passantenfrequenzzählung wurden 14.390 Besucher pro Stunde zwischen den zentralen Plätzen Hauptwache und Konstablerwache gezählt. Im Vorjahr waren es allerdings noch 14.875 Passanten. Damit ist der Vorsprung an der Tabellenspitze auf die zweitplatzierte Münchner Kaufingerstraße (14.155 Passanten) knapper geworden.mehr





16.07.2018 | News Unternehmen

Digitalisierung: Messdienstleister Minol-Zenner übernimmt Brunata

Die deutsche Unternehmensgruppe Minol-Zenner erschließt sich neue Absatzmärkte für die Internet of Things-Vernetzung von Gebäuden: Der Mess- und Abrechnungsdienstleister übernimmt das dänische Unternehmen Brunata International. Das Kerngeschäft von Minol, die Heizkostenabrechnung, war aus der im Jahr 1952 gegründeten Brunata Wärmemesser Werner Lehmann GmbH & Co. in Stuttgart als Lizenznehmerin der dänischen Brunata hervorgegangen.mehr


16.07.2018 | News Marktanalyse

Büromarkt: Berlin muss in die Höhe wachsen

Berliner Büroimmobilien werden nach wie vor gut vermietet. In den zentralen Lagen herrscht quasi Vollvermietung. Laut CBRE wurden im ersten Halbjahr 2018 sieben Prozent weniger Flächen (377.700 Quadratmeter) als im Vorjahr umgesetzt. Die Folgen: Die Mieten steigen und lassen den Analysten zufolge auch die Gebäude in die Höhe wachsen. "Bei weiterem Wachstumspotenzial werden völlig neue Konzepte für Investoren interessant", sagt Kai Mende, Managing Director Capital Markets bei CBRE in Berlin.mehr


16.07.2018 | News Marktanalyse

Hotelmarkt: Projektverkäufe bestimmen Transaktionsgeschehen

Die Aktivitäten auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt summierten sich im ersten Halbjahr 2018 nach Zahlen von JLL auf 1,86 Milliarden Euro, ein Ergebnis leicht über dem Vorjahr (1,83 Milliarden Euro). Colliers und CBRE gehen von 1,9 Milliarden Euro aus, differieren aber beim Plus: 13 Prozent sagt Colliers, 9,1 Prozent schreibt CBRE. Einig sind sich die Berater darin, dass Einzeltransaktionen, insbesondere Projektverkäufe, und deutsche Investoren das Geschehen dominierten.mehr


13.07.2018 | News Architekturwettbewerb

Covivio-Hochhaus am Berliner Alex soll 450 Millionen Euro kosten

Die Entwürfe der Architekturbüros Diener & Diener Architekten (Basel) und Sauerbruch Hutton (Berlin) sind im Finale des Wettbewerbs um die Baugestaltung des ersten von zwei geplanten Hochhäusern mit einer Fläche von 70.000 Quadratmetern (davon 16.300 Quadratmeter für Wohnen) am Berliner Alexanderplatz. Eigentümer und Entwickler des Baugrundstücks ist Covivio (Foncière des Régions). Das Bauvorhaben soll etwa 450 Millionen Euro kosten und voraussichtlich Ende 2022 fertiggestellt werden.mehr





13.07.2018 | News Stadtentwicklung

Berlin: Einigung über Knorr-Bremse-Areal – auch Wohnungen geplant

Die Berliner Landesregierung hat sich über die Nutzung des neun Hektar großen früheren Knorr-Bremse-Areals in Berlin-Marzahn geeinigt. Wie der Radiosender rbb berichtet, sollen neben Gewerbe auch Wohnungen entstehen. Nach Einschätzung des Verbands Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) kommt die Stadt mit dem Bauen nicht schnell genug voran. Die Folge: Bauinteressenten und Immobilienkäufer müssen selbst im Berliner Speckgürtel immer tiefer in die Tasche greifen.mehr


12.07.2018 | News Marktanalyse

Micro Living: Deutschland gehört zu den Investment-Hotspots in Europa

Die demografische Entwicklung und die Flexibilisierung der Arbeitswelt verlangen nach neuen Wohnformen. Dazu gehört die Assetklasse Micro Living. Die Rahmenbedingungen für Investments in den europäischen Ländern sind unterschiedlich. Sehr gut schneiden Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die Niederlande ab. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Micro Living in Europa“ von Bulwiengesa und Union Investment, in der die Investment-Hotspots untersucht wurden.mehr






11.07.2018 | News Kirchhoff Consult

Wohnimmobilien-Aktien von Analysten erstmals negativ bewertet

Deutsche Analysten haben die Entwicklung von Immobilienkursen kritisch bewertet: Auf einer Skala von minus 100 bis plus 100 im neuesten "Stimmungsindikator Immobilien-Aktien" von Kirchhoff Consult lag der Index im zweiten Quartal 2018 nur noch bei 8,3 Punkten. Bei der letzten Befragung waren es noch 21,4 Punkte. Grund sind die Perspektiven für Wohnimmobilien-Aktien, die mit minus 2,1 Punkten nach zuletzt 12,5 Punkten erstmals negativ bewertet wurden.mehr


11.07.2018 | News Empirica

Preise für neue Wohnungen im Jahresvergleich um 9,3 Prozent gestiegen

Die Kaufpreise für neu gebaute Eigentumswohnungen in den kreisfreien Städten sind im zweiten Quartal 2018 gegenüber den ersten drei Monaten des Jahres um 2,3 Prozent gestiegen. In den Landkreisen liegt der Anstieg bei 1,7 Prozent. Im Jahresvergleich haben die Preise bundesweit um 8,4 Prozent zugelegt: 9,3 Prozent in den kreisfreien Städten und 7,8 Prozent in den Landkreisen. Das sind Ergebnisse des aktuellen Empirica-Immobilienpreisindex.mehr



10.07.2018 | News Marktanalyse

Wohnungsmarkt: In Bayreuth kosten die Mieten 63 Prozent mehr als 2008

Süddeutschland ist eine der teureren Regionen zum Wohnen. Doch nicht in den Metropolen München und Stuttgart – sondern in Bayreuth (plus 63 Prozent) haben sich die Mieten in den vergangenen zehn Jahren prozentual am stärksten verteuert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Portals immowelt.de, für die die Mieten in den Stadt- und Landkreisen Bayerns und Baden-Württembergs untersucht wurden.mehr


10.07.2018 | News Digitale Transformation

Interview: "Digitalisierung ist nicht nur Technologie"

Sie sollen die digitale Transformation vorantreiben wie kein anderer: Chief Digital Officers (CDO) und Chief Information Officers (CIO). Wie ist ihr Rollenverständnis innerhalb der deutschen Immobilienwirtschaft? Welche strategischen Ziele verfolgen sie und auf welche neuen Technologien setzen sie? Die Haufe-Online-Redaktion hat sich mit Kai Zimprich unterhalten, dem CIO Germany und Northern Europe beim Immobiliendienstleister JLL.mehr






09.07.2018 | News Destatis

Baupreise für den Wohnbau steigen im Rekordtempo

Bauen wird immer teurer. Im Mai sind die Preise für Wohngebäude (ohne Fertighäuser) gegenüber dem Vorjahr um 4,1 Prozent gestiegen. Dem Statistischen Bundesamt (Destatis) zufolge hat es ein höheres Plus zuletzt im November 2007 mit 5,8 Prozent gegeben. Der Bundesverband BFW ergänzt, dass die tatsächliche Kostensteigerung noch weitaus höher sei: So seien etwa ordnungsrechtliche Vorgaben und gestiegene Qualitätsansprüche nicht eingerechnet.mehr


09.07.2018 | News Projekt

Düsseldorf: Aus ehemaligem Gefängnis wird ein Wohnquartier

Auf dem Gelände der ehemaligen Justizvollzugsanstalt (JVA) in Düsseldorf-Derendorf entsteht ein neues Stadtquartier. Den Zuschlag für das Projekt "Ulmer Höh‘ Nord" hat der Projektentwickler Interboden erhalten. Vorgesehen ist eine gemischte Nutzung aus Wohnen und Gewerbe. Mindestens 50 Prozent der Wohnbebauung sollen als geförderter Wohnungsbau entstehen, davon sind wiederum 30 Prozent als studentisches Wohnen eingeplant.mehr




06.07.2018 | News Dekra Arbeitsmarkt-Report 2018

Fachkräftemarkt: Kernkompetenzen gefragter als "Smart Facility Management"

Die Anforderungen an das Facility Management (FM) wachsen. Neben IT-Security steht dieser Bereich deshalb gesondert im Fokus des diesjährigen Dekra Arbeitsmarkt-Reports. Die Aufgaben von FM-Fachkräften seien so vielfältig wie in kaum einem anderen Beruf, heißt es da. Den Trend hin zu einem "Smart Facility Management" wollen die Studienautoren jedoch in den ausgeschriebenen Anforderungsprofilen nicht erkennen. Gefragt seien vielmehr Kernkompetenzen.mehr



06.07.2018 | News Marktanalyse

Einzelhandelsinvestments: Fachmärkte bleiben der Renner

Im ersten Halbjahr 2018 wurden in Deutschland laut CBRE Einzelhandelsimmobilien für zirka 4,3 Milliarden Euro gehandelt, 28 Prozent weniger als im Vorjahr. Fachmarktzentren bleiben die stärkste Anlageklasse mit einem Anteil am Umsatz von 41 Prozent, gefolgt von High Street-Objekten (38 Prozent). In den Top-7-Standorten stieg das Investmentvolumen gegenüber dem Vorjahr wiederum deutlich um 58 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro.mehr


05.07.2018 | News Real Estate Data Summit

Architrave und Asset Manager fahren gemeinsame Digitalstrategie

Das PropTech Architrave und acht der führenden deutschen Asset Management- und  Immobilienunternehmen haben sich für eine gemeinsame, offene Digitalstrategie zusammengeschlossen. Der erste "Real Estate Data Summit" (REDS) fand Anfang Juli in Berlin statt und soll von nun an jährlich wiederholt werden. Zu den Mitgliedern des neuen Netzwerks gehören neben Architrave die Commerz Real, Credit Suisse, Deka Immobilien, DWS, ECE, Patrizia Immobilien, Union Investment und Beos.mehr


05.07.2018 | News Smart City

Wettbewerb: RICS veröffentlicht Shortlist "Cities for our Future"

Das rapide Wachstum der Weltmetropolen ist eine der großen Herausforderungen der Zukunft. Der Berufsverband RICS, die UNESCO und die "Association of Commonwealth Universities" haben deshalb den Ideenwettbewerb "Cities for our Future" ausgeschrieben, der nach Lösungsansätzen für die dringendsten Probleme sucht. Global wurden mehr als 1.200 Vorschläge eingereicht. Die europäische Shortlist hat RICS jetzt bekannt gegeben, der Sieger wird noch im Juli gekürt.mehr


05.07.2018 | News JLL

Transparenz: Deutschland weltweit auf Platz acht – PropTech-Märkte legen zu

Der deutsche Immobilienmarkt wird im alle zwei Jahre erscheinenden Transparenzindex von JLL und LaSalle Investment Management erneut als "sehr transparent" eingestuft und belegt im weltweiten Ranking der 100 untersuchten Länder Platz acht. Besser beurteilt als in der Studie 2016 wurde hierzulande nur der Teilmarkt für Immobilien-AGs. In Europa sind die Niederlande (Platz 6) und Schweden (Platz 10) hervorzuheben, die dank PropTech-Ökosystemen und Open-Data-Initiativen erstmals top gelistet werden.mehr




05.07.2018 | News Marktanalyse

Gewerbeimmobilien: Top-7-Städte ziehen immer mehr Kapital an

In den sieben deutschen Immobilienhochburgen sind die Umsätze am Gewerbeimmobilienmarkt im ersten Halbjahr 2018 deutlich um etwa 30 Prozent auf 16 Milliarden Euro gestiegen, das ist so viel wie nie bisher. Bundesweit lag das Transaktionsvolumen diverser Marktanalysen zufolge bei 25 Milliarden Euro (JLL, CBRE, Colliers International). Spitzenreiter bleiben die Büroimmobilien. Und die Renditen haben sich auf niedrigem Niveau verfestigt.mehr






04.07.2018 | News Marktanalyse

Wohninvestments: Transaktionsvolumen fast verdoppelt

Das Transaktionsvolumen am deutschen Wohninvestmentmarkt hat sich im ersten Halbjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. NAI Apollo berichtet von 11,1 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von rund 82 Prozent. Dr. Lübke & Kelber kommt auf 11,76 Milliarden Euro und eine Steigerung um 96 Prozent. Pro Wohneinheit ist der Durchschnittspreis laut Dr. Lübke & Kelber um 10,5 Euro auf 140.000 Euro gestiegen, nach NAI Apollo um 6,1 Prozent auf 130.500 Euro.mehr


03.07.2018 | News Unternehmen

Hamburg: Trotz Hindernissen – Saga will 2.000 Wohnungen pro Jahr bauen

Das kommunale Hamburger Wohnungsunternehmen Saga hält an den Plänen fest, bis 2022 jährlich 2.000 neue Wohnungen in der Hansestadt bauen zu wollen. Zwar seien die Möglichkeiten der Nachverdichtung im eigenen Bestand bereits ausgeschöpft und neue Flächen sowie ihre Bebauung kämen teurer, doch notfalls wolle man Schulden in Kauf nehmen, um an den Zielen festzuhalten, sagte Saga-Vorstandssprecher Thomas Krebs. mehr





03.07.2018 | News GPP

Büromarkt: Leerstandsquote mit 3,7 Prozent auf neuem Allzeittief

Im ersten Halbjahr 2018 wurden laut German Property Partners (GPP) in den sieben größten deutschen Städten rund neun Prozent weniger Büroflächen umgesetzt (1,67 Millionen Quadratmeter) als im Vorjahr. Grund ist der Angebotsmangel. Die Leerstandsquote ging zurück auf 3,7 Prozent – ein neues Allzeittief. An den Top-7-Transaktionsmärkten beobachtete GPP für Büroimmobilien eine durchschnittliche Spitzenrendite von nur noch 3,2 Prozent.mehr


02.07.2018 | News Jahres-Pressekonferenz

GdW legt 10-Punkte-Plan für "neue deutsche Einheit" vor

Im Rahmen seiner Jahres-Pressekonferenz hat der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW eine positive Jahresbilanz gezogen. Fast 15 Milliarden Euro haben die im GdW organisierten Unternehmen 2017 in die Bewirtschaftung und den Neubau von Wohnungen investiert. Doch während in Ballungsgebieten der Schuh drückt, kämpfen andere Regionen mit Abwanderung. Der GdW-Präsident forderte eine "neue deutsche Einheit" in Stadt und Land.mehr