Wenn sich ein Käufer für eine alte Eigentumswohnung entscheidet, kann sich das rechnen. Kostenvorteile gegenüber Neubauten (ab Baujahr 2014) von mehr als 100.000 Euro ergeben sich für Bestandsimmobilien in mehr als jedem fünften Kreis, im bundesweiten Durchschnitt liegt der Preisvorteil bei 86.500 Euro. Einen Überblick bietet der Wohnatlas 2018 von Postbank und dem Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI). Den größten Preisvorteil (166.580 Euro) gibt es in Stuttgart.

Untersucht wurden Angebote in 401 kreisfreien Städten und Landkreisen. In 329 von 401 Kreisen und kreisfreien Städten liegen die Kaufpreise für 70-Quadratmeter-Wohnungen aus dem Bestand um mehr als 50.000 Euro unter den entsprechenden Neubaupreisen, in vier von fünf Kreisen sind Bestandsimmobilien um mehr als 50.000 Euro günstiger als Neubauten.

"Für 86.500 Euro – das ist im bundesweiten Mittel der Preisvorteil einer 70-Quadratmeter-Bestandswohnung zu einer vergleichbaren Neubauwohnung – lassen sich so einige Sanierungsmaßnahmen umsetzen", sagt Jörg Koschate, Vorstand Produkte der BHW Bausparkasse. In Fällen großer Preisabweichungen rät der Experte zu einem professionellen Gutachter, der den Zustand des Objekts genau analysiert und eine Kostenschätzung abgibt.

Auch bei augenscheinlich gutem Zustand kann es verdeckte Mängel geben, die kostspielige Reparaturen nach sich ziehen. Zudem entspricht die Energieeffizienz meist nicht dem Standard eines Neubaus, so dass entweder höhere laufende Heizkosten oder alternativ Energiespar-Maßnahmen und Modernisierungsarbeiten an der Haustechnik auf die Eigentümer zukommen.

Top Ten: Preisdifferenz zwischen Neubau und Bestandsimmobilie

RangStadtBundeslandDifferenz
1StuttgartBaden-Württemberg166.580 Euro
2Ludwigslust-ParchimMecklenburg-Vorpommern154.662 Euro
3Leipzig, LandkreisSachsen150.512 Euro
4LübeckSchleswig-Holstein142.527 Euro
5MeißenSachsen141.135 Euro
6Hof (Stadt)   Bayern136.366 Euro
7StarnbergBayern135.693 Euro
8Krefeld Nordrhein-Westfalen135.526 Euro
9Teltow-FlämingBrandenburg135.505 Euro
10Garmisch-PartenkirchenBayern135.260 Euro

Quellen: Empirica-Systems Marktdatenbank (2018), Berechnungen HWWI

Mit einer Preisdifferenz von 166.580 Euro für die 70-Quadratmeter-Wohnung ist Stuttgart den Experten von Postbank und HWWI zufolge auch unter den sieben einwohnerstärksten deutschen Metropolen Spitzenreiter.

Mehr als 100.000 Euro beträgt die Preisdifferenz zwischen Neu- und Altbau auch in Düsseldorf, Berlin, Köln und Frankfurt am Main.

Preisdifferenz Neubau zu Altbau in den Top-7-Metropolen

RangStadtPreisdifferenz
1Stuttgart166.580 Euro
2Düsseldorf120.211 Euro
3Berlin108.500 Euro
4Köln104.353 Euro
5Frankfurt am Main100.613 Euro
6München82.431 Euro
7Hamburg71.454 Euro

Quellen: Empirica-Systems Marktdatenbank (2018), Berechnungen HWWI

Das könnte Sie auch interessieren:

Hauspreisindex EPX: Preise für Bestandsimmobilien legen wieder zu

Preise für Eigentumswohnungen in Süddeutschland steigen weiter

Pestel-Institut: Baukindergeld wird Eigentumsquote nicht erhöhen

Gutachter: Wohnimmobilienpreise steigen auch auf dem Land

Bundesbank: Preisübertreibungen in Großstädten nehmen zu

Schlagworte zum Thema:  Eigentümer, Eigentumswohnung, Immobilienkauf, Neubau