Ein Minijob ist ein Beschäftigungsverhältnis mit einem Arbeitsentgelt von nicht mehr als 450 Euro im Monat. Für Minijobs gelten sozialversicherungsrechtlich besondere Regelungen.

Als Minijob wird eine geringfügig entlohne Beschäftigung bezeichnet. Die geringfügig entlohnte Beschäftigung ist eine Art der geringfügigen Beschäftigung. Eine andere Form der geringfügigen Beschäftigung ist die kurzfristige Beschäftigung.

Minijobs sind versicherungsfrei in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. In der Rentenversicherung besteht beim Minijob grundsätzlich Versicherungspflicht, es sei denn, der Arbeitnehmer hat sich hiervon befreien lassen. Ein Antrag auf Befreiung ist dem Arbeitgeber schriftlich zuzuleiten.

Für bestimmte Personengruppen besteht auch bei einem Minijob keine Versicherungsfreiheit. Dies sind zum Beispiel Personen, die im Rahmen betrieblicher Berufsbildung, als Teilnehmer des Bundesfreiwilligendiensts, aufgrund einer stufenweisen Wiedereingliederung, wegen Kurzarbeit oder witterungsbedingten Arbeitsausfalls geringfügig entlohnt oder kurzfristig beschäftigt sind.


Top-Thema 02.07.2018 Arbeitsrechtliche Besonderheiten bei Ferienjobbern

News 06.09.2018 Praxis-Tipp

Mehrere Minijobs

Bestehen mehrere Minijobs nebeneinander, sind die Arbeitsentgelte zu addieren. Wird dabei die Grenze von 450 Euro überschritten, tritt Versicherungspflicht in allen Beschäftigungsverhältnissen ein. Nicht zusammengerechnet werden aber

  • eine geringfügig entlohnte Beschäftigung mit einer kurzfristigen Beschäftigung sowie
  • eine geringfügig entlohnte Beschäftigung neben einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung.

Bestehen mehrere geringfügig entlohnte Beschäftigungen bei einem Arbeitgeber, ist stets von einem einheitlichen Beschäftigungsverhältnis auszugehen.

Wird die Arbeitsentgeltgrenze überschritten, tritt sofort Versicherungspflicht zu allen Zweigen der Sozialversicherung ein. Handelt es sich um ein gelegentliches und unvorhersehbares Überschreiten der Geringfügigkeitsgrenze, besteht weiter Versicherungsfreiheit (Kranken-, Pflege-, Arbeitslosenversicherung).

Sozialversicherungsbeiträge beim Minijob

Bei einem Minijob beträgt der Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung 13 Prozent und zur Rentenversicherung 15 Prozent des Arbeitsentgelts und ist vom Arbeitgeber zu zahlen. Hat sich der geringfügig entlohnt Beschäftigte nicht von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen, trägt er als Eigenanteil die Differenz zwischen dem aktuellen allgemeinen Beitragssatz der gesetzlichen Rentenversicherung und dem Pauschalbeitrag des Arbeitgebers. Für die Abwicklung der Beitragszahlungen ist die Minijob-Zentrale bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See zuständig. Aus dem Entgelt eines Minijobs sind auch Beiträge zur Unfallversicherung, Insolvenzgeldumlage und Umlage zur Erstattung der Arbeitgeberaufwendungen (U1 und U2) zu zahlen.

Minijob und Steuer

Das Entgelt für den Minijob kann mit einer Pauschsteuer von 2 Prozent inklusive Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag versteuert werden, wenn der Arbeitgeber Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung abführt. Ist dies nicht der Fall, kann der Lohn pauschal mit 20 Prozent versteuert werden. Hinzu kommen dann noch Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag.

Minijob und Arbeitsrecht

Die wöchentliche Arbeitszeit bei geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen ist nicht vorgegeben. Minijobber haben im Krankheitsfall bis zu 42 Tage Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Dieser Anspruch entsteht ab einer durchgängigen Beschäftigungsdauer von vier Wochen. Wie alle anderen Arbeitnehmer auch haben Minijobber Anspruch auf Feiertagsvergütung, Mutterschutz, Urlaub und unterliegen dem Kündigungsschutz. Auch der gesetzliche Mindestlohn ist anzuwenden.

Minijob in Privathaushalten

Der Einsatz in privaten Haushalten ist sowohl als 450-Euro-Job wie auch als kurzfristige Beschäftigung möglich. Von Minijobs im Privathaushalt spricht man dann, wenn die ausgeübten Arbeiten normalerweise von Familienmitgliedern übernommen werden, wie Putzen oder Gartenarbeiten. Als Arbeitgeber für Minijobs in Privathaushalten können nur natürliche Personen auftreten. Bei geringfügig entlohnten Beschäftigungen (450-Euro-Jobs) in Privathaushalten, liegt der Beitrag zur Krankenversicherung und zur Rentenversicherung jeweils bei 5 Prozent und ist damit niedriger als bei gewerblichen Beschäftigungen. Der Minijob wird dabei der Minijob-Zentrale in einem vereinfachten Verfahren gemeldet, dem Haushaltsscheckverfahren.

News 03.08.2018 Sozialversicherung

Bei einer unbezahlten Freistellung ist die Laufzeit der sozialversicherungsrechtlichen Beschäftigung begrenzt - das gilt genauso für Minijobber wie für sonstige Angestellte. Dabei kann es aber Ausnahmen geben. Wie diese aussehen und was der Arbeitgeber für die Sozialversicherung beachten muss.mehr

no-content
News 26.07.2018 Geringfügig entlohnte Beschäftigung

Immer mehr Rentner in Deutschland verdienen sich durch einen Minijob etwas dazu. Demnach gab es im Dezember 2017 genau 1.074.689 Minijobber, die 65 Jahre und älter waren. Was Arbeitgeber und Rentner in der Rentenversicherung beachten müssen.mehr

3
News 25.07.2018 Nebenbeschäftigung

Einen Minijob während der Elternzeit auszuüben, ist für Eltern eine gute Gelegenheit die Haushaltskasse etwas aufzubessern. Nicht selten kommt das Angebot auch vom bisherigen Arbeitgeber. Es gibt zwei Arten von Minijobs, die unterschiedlich zu bewerten sind. Was Arbeitgeber und Arbeitnehmer beachten müssen.mehr

no-content
News 31.05.2018 Versicherungsrechtliche Beurteilung

Ein-Euro-Jobs sind "Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung". Sie werden von verschiedenen Einrichtungen in unterschiedlicher Form angeboten. Beschäftigungen gegen Entgelt sind grundsätzlich sozialversicherungspflichtig - doch wie verhält es sich bei Ein-Euro-Jobs?mehr

no-content
News 23.05.2018 FG Kommentierung

Das FG Köln erkannte in Ehegatten-Arbeitsverhältnis auf Minijobbasis an, bei dem der angestellte Ehepartner einen Dienstwagen privat nutzen durfte. Lohnkosten und Kfz-Aufwand waren beim Arbeitgeber-Ehegatten daher als Betriebsausgaben abziehbar.mehr

no-content
News 17.05.2018 Multi-Jobber

Die Zahl der Mehrfachbeschäftigungen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen auf rund 3,3 Millionen. Mitte 2017 hatten laut Bundesagentur für Arbeit allein mehr als acht von hundert sozialversicherungspflichtig Beschäftigten einen Minijob als Nebenjob.mehr

no-content
News 03.05.2018 Minijob

Der beitragsfreie kurzfristige Minijob ist aus rein sozialversicherungsrechtlicher Sicht kostengünstiger als der 450-Euro-Minijob. Aber in der Gesamtbetrachtung unter steuerlichen Gesichtspunkten kann der kurzfristige Minijob am Ende für den Arbeitnehmer teurer werden.mehr

no-content
News 04.04.2018 Koalitionsvertrag

Arbeitgeber von Minijobbern, die Zeitungen zustellen, sollen für eine befristete Zeit einen geringen Rentenversicherungsbeitrag zahlen. Das geht aus dem  Koalitionsvertrag der GroKo hervor. Welche Auswirkungen ergeben sich dadurch für die beschäftigten Minijobber und Arbeitgeber in dieser Branche?mehr

no-content
News 03.04.2018 Fremdvergleich bei Familienangehörigen

Die Fahrzeugüberlassung an nahestehende Personen mit Minijob hält einem Fremdvergleich nicht stand. Ein Arbeitgeber würde einem familienfremden Minijobber keinen Firmenwagen überlassen; die hierdurch entstehenden Kosten wären nicht kalkulierbar. mehr

no-content
Meistgelesene beiträge
News 22.03.2018 Geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitszeitkonten sind längst auch bei geringfügig entlohnten Beschäftigungen ein Thema. Sie ermöglichen dem Arbeitgeber, auf Auftragsspitzen flexibel zu reagieren. Doch wie flexibel darf die Arbeitszeit im Minijob sein? Ein Überblick.mehr

no-content
News 14.03.2018 Bundessozialgericht

Nimmt der Arbeitgeber keinen Lohnsteuerabzug vom Arbeitslohn vor, sondern versteuert das Arbeitsentgelt während des Elterngeldbezuges pauschal, führen anlassbezogene und einmalige Zahlungen nicht zur Reduzierung des Elterngeldes. Das entschied das Bundessozialgericht mit Urteil vom 8.3.2018.mehr

no-content
News 13.03.2018 Sozialgericht

Das Sozialgericht Heilbronn hatte zu entscheiden, wann Tätigkeiten im Bereich der Beerenernte und Pflege der Pflanzen in der landwirtschaftlichen Produktion als einheitliche Beschäftigung zu werten sind. Das Urteil im Überblick.mehr

no-content
News 06.03.2018 Praxis-Tipp

Wird der bisherige Geschäftsführer einer GmbH nach dem Eintritt des Versorgungsfalls (Pensionseintritt) weiterbeschäftigt, stellt sich regelmäßig die Frage, wie diese Weiterbeschäftigung steuerrechtlich zu behandeln ist. mehr

no-content
News 15.02.2018 Sozialversicherung

Beamte sind in ihrer Funktion keine Arbeitnehmer im Sinne der Sozialversicherung. Dies ermöglicht ihnen in beitragsrechtlicher Hinsicht Vorteile bei der Ausübung einer Nebenbeschäftigung. Auch die Arbeitgeber profitieren hiervon.mehr

2
kostenpflichtig HR Newsservice   17.01.2018

Zahlreiche Arbeitnehmer in Deutschland sind geringfügig beschäftigt: Nach der Statistik der Minijob-Zentrale waren Ende September 2017 über 6,5 Millionen Minijobber angemeldet. unserem Topthema ab Seite 2.mehr

no-content
News 30.11.2017 Jahreswechsel 2017-2018

Minijobberinnen haben bei Beschäftigungsverboten während der Schwangerschaft Anspruch auf Fortzahlung ihres Arbeitsentgelts. Dem Arbeitgeber werden diese Kosten im Umlageverfahren erstattet. Zum 1.1.2018 ermäßigt sich der Umlagesatz.mehr

no-content
News 14.09.2017 Minijobs im Privathaushalt

Beide Partner berufstätig, immer mehr alte Menschen mit Hilfsbedarf im Haus: Die Nachfrage nach Haushaltshilfen boomt. Sie werden damit zunehmend auch zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor. Allerdings arbeiten immer noch viele der «helfenden Hände» schwarz.mehr

no-content
News 14.09.2017 Wahlprogramme im Vergleich

Kurz vor der Bundestagswahl 2017 vergleichen wir in diesem Teil unserer Serie die Wahlprogramme im Bereich Sozialversicherung und Entgelt. Welche Positionen vertreten die Parteien bei so relevanten Themen wie Minijob, Krankenversicherung oder Rentenreform?  mehr

no-content
News 28.08.2017 Sozialversicherungspflicht

Für ehrenamtlich tätige Personen, die eine angemessene pauschale Aufwandsentschädigung erhalten und gleichzeitig Verwaltungsaufgaben, die mit dem Ehrenamt zusammenhängen, übernehmen, müssen keine Sozialversicherungsbeiträge abgeführt werden. Sie sind nicht als geringfügig Beschäftige einzuordnen. Hier erhielt der Vorstandsvorsitzende ca. 7.000 EUR im Jahr.mehr

no-content
News 17.08.2017 Versicherungsrecht

Resturlaubstage sind auch bei einer Reduzierung der Arbeitszeit in der Höhe zu entschädigen, wie sie erworben wurden. Dadurch kann der beabsichtigte Übergang von einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in einen 450-Euro-Minjob zunächst ausgeschlossen sein.mehr

no-content
News 31.07.2017 Minijob und Rente

Entgeltgrenze und Hinzuverdienstgrenze: Diese beiden Grenzen haben seit dem 1.7.2017 nichts mehr gemeinsam. Altersvollrentner dürfen neben ihrer Rente mehr verdienen, als es der Minijob zulässt. Ein Überschreiten der Grenzen hat unterschiedliche Auswirkungen für Minijob und Rente.mehr

1
News 11.07.2017 Versicherungsrecht

Beschäftigungen, in der das monatliche Arbeitsentgelt im laufenden Kalenderjahr auf das Niveau eines 450-Euro-Minijobs reduziert wird, sind ab diesem Zeitpunkt versicherungsrechtlich neu zu beurteilen. Was zu beachten ist, wenn Anspruch auf eine Einmalzahlung mit Stichtagsregelung besteht.mehr

no-content
News 06.07.2017 Aushilfsjobs nach dem Abitur

Viele Schüler haben jetzt ihr Abitur fast in der Tasche. Sie nutzen die Zeit danach für Aushilfsjobs, um sich zum Beispiel eine Urlaubsreise zu finanzieren. Entscheidend für eine sozialversicherungsfreie, kurzfristige Beschäftigung ist, was der Abiturient nach der Reise plant.mehr

no-content
News 14.06.2017 Geringfügige Beschäftigung

Arbeitslose können neben dem Leistungsbezug einen Minijob ausüben. Dies kann sich allerdings auf die Höhe des Arbeitslosengelds auswirken. Warum kurzfristige Minijobs für Arbeitslose grundsätzlich ausgeschlossen sind und was noch zu beachten ist.mehr

no-content
News 22.05.2017 Putzhilfe und Haushaltsscheck

Der Frühling ist da: Zeit für den Frühjahrsputz in Haus und Garten. Aber wer war da nicht selbst schon einmal faul und hat an eine Putzhilfe gedacht? Hier hilft das Haushaltsscheck-Verfahren der Minijob-Zentrale. Beschäftigungen im Haushalt können damit schnell abgewickelt werden.mehr

no-content
News 20.04.2017 Minijob

Der Vorteil einer kurzfristigen Beschäftigung besteht darin, dass sie sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer beitragsfrei in der Sozialversicherung ist. Dies ist aber nur für einen begrenzten Zeitraum möglich. Welche Möglichkeiten Rahmenvereinbarungen bieten.mehr

1
News 10.03.2017 Geringfügig entlohnte Beschäftigung

Der Minijobber verzichtet mit der Befreiung von der Rentenversicherungspflicht auch auf den Erwerb vollwertiger Leistungsansprüche. Unter Umständen kommt diese Erkenntnis aber zu spät, wenn der Minijobber Leistungen beim Rentenversicherungsträger beantragen will. Einen Weg zurück gibt es nicht, solange die Befreiung wirkt.mehr

6
News 28.02.2017 Geringfügige Beschäftigung

Die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht von Minijobbern ist an eine Frist gebunden. Wird sie versäumt, sind Pflichtbeiträge zu zahlen. Für diese muss der Arbeitgeber unter Umständen allein aufkommen.mehr

no-content
Special 27.01.2017 Haufe Shop

Sorgen Sie mit Haufe Personal Office Gold für optimale Arbeitsverhältnisse in Ihrer Abteilung. Ob relevante Informationen zum Mutterschutz, einem professionellen Zeugnistool oder Weiterbildung direkt am Arbeitsplatz. Exklusive Inhalte, wie z. B. der Mutterschutz-Rechner zur Bestimmung der Elternzeit, ein Gehaltsrechner oder ein Abmahnpaket erleichtern Ihnen die tägliche Arbeit und helfen wertvolle Zeit zu sparen. Vertrauen auch Sie auf den Marktführer in Personalfragen.mehr

no-content
News 30.11.2016 Entgeltfortzahlung

Minijobber haben bei Arbeitsunfähigkeit Anspruch auf Entgeltfortzahlung für 6 Wochen. Arbeitgeber kleinerer und mittlerer Betriebe werden durch das Umlageverfahren hinsichtlich der Entgeltfortzahlung entlastet. Zum 1.1.2017 ändert sich der Umlagesatz U1.mehr

no-content
News 30.11.2016 Aus der Praxis – für die Praxis

Unter der Rubrik „Aus der Praxis - für die Praxis“ greifen wir Kundenanfragen auf, die ein Fachautor für uns beantwortet. Heute eine Frage und deren Beantwortung zum Thema Minijob und Mindestlohn.mehr

2
News 24.11.2016 Versicherungsrecht

Mit der Flexirente gibt es auch Neuerungen in Sachen Minijobs: Arbeitnehmer im 450-Euro-Minijob sind grundsätzlich rentenversicherungspflichtig. Bisher sind Altersvollrentner davon ausgenommen und rentenversicherungsfrei. Das ändert sich ab 1.1.2017 mit dem Gesetz zur Flexirente.mehr

no-content
Special 22.11.2016 Haufe Shop

Die ideale Ergänzung zu jedem Lohnabrechnungsprogramm! Haufe Entgelt Office Premium liefert Ihnen ergänzend zu Ihrem Abrechnungsprogramm rechtssichere Fachinformationen, zeitsparende Arbeitshilfen und praxisnahe Online-Seminare, mit denen Sie Ihre Abrechnung noch effizienter gestalten.mehr

no-content
News 07.11.2016 Praxis-Tipp - Lohnbuchhaltung

Im Jahr 2017 müssen Arbeitgeber beim Mindestlohn den neuen Stundenlohn berücksichtigen. Worauf Sie achten müssen, damit die Arbeitslohngrenze nicht überschritten wird, zeigt unser heutiger Praxis-Tipp.mehr

no-content
News 31.08.2016 Geringfügig entlohnte Beschäftigung

Die Zahl der minijobbenden Rentner über 65 nahm in den vergangenen zehn Jahren wesentlich schneller zu als der Anteil der Rentner über 65 an der Gesamtbevölkerung. Sind die Minijobs für sie notwendig oder eher freiwillig?mehr

no-content
News 18.08.2016 Kurzarbeit und Nebenjob

Volkswagen hat für Tausende Mitarbeiter im Werk Emden Kurzarbeit beantragt. Grund: Engpässe bei einem Autositz-Zulieferer. Gerade bei der Berechnung der Abrechnung des Kurzarbeitergeldes müssen besondere Regelungen beachten, wenn Kurzarbeiter zur Einkommensaufbesserung z. B. einen Minijob aufnehmen.mehr

no-content
News 04.08.2016 Zweitjob

Mittlerweile üben rund 2,5 Mio. Arbeitnehmer neben ihrer Hauptbeschäftigung einen weiteren Job aus. Dies berichtete die Bundesagentur für Arbeit im Juni 2016. Es gibt verschiedene Varianten von Nebenbeschäftigungen. Doch wie sind diese sozialversicherungsrechtlich zu beurteilen?mehr

no-content
News 07.06.2016 Kurzfristige Beschäftigung

Für kurzfristige Beschäftigungen werden immer häufiger Vereinbarungen geschlossen, die den beabsichtigten Rahmen der Beschäftigung vorgeben. Der Grund: Die Zeitgrenzen einer kurzfristigen Beschäftigung können mit einer Rahmenvereinbarung flexibel ausgeschöpft werden.mehr

no-content
News 25.05.2016 Minijobs in der Sozialversicherung

Arbeitgeber, die Minijobber beschäftigen, haben die gleichen Pflichten wie Arbeitgeber sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer. Für die Sozialversicherung müssen sie sogar mehr Auflagen beachten, um das Vorliegen eines Minijobs zu belegen.mehr

no-content
News 11.05.2016 Praxis-Tipp

Millionen Privathaushalte in Deutschland beschäftigen ihre Haushaltshilfen schwarz. Was viele nicht wissen: Eine angemeldete Putzkraft käme sie häufig günstiger, weil legal gezahlter Arbeitslohn steuerlich abzugsfähig ist und die erzielte Steuerersparnis schnell die Pauschalabgaben an die Minijob-Zentrale übersteigt.mehr

no-content
News 28.04.2016 Günstig Studenten beschäftigen

Für Studenten existieren unterschiedliche Regelungen zur versicherungsrechtlichen Beurteilung einer während des Studiums ausgeübten Beschäftigung. Diese können sogar dazu führen, dass eine Entgelterhöhung für den Studenten zu einer Kostenreduzierung beim Arbeitgeber führt.mehr

no-content
News 26.04.2016 Minijob in mehreren Ländern

Arbeitet ein Arbeitnehmer in einem Staat, sind Beschäftigungen einfach zu beurteilen. Anders verhält es sich hingegen, wenn mehrere Beschäftigungen in verschiedenen Staaten ausgeübt werden. Was ist zu beachten, wenn Beschäftigungen mit Auslandsbezug auf Minijob-Basis erfolgen?mehr

no-content
News 23.02.2016 Geringfügige Beschäftigung

Minijobs haben Grenzen. Werden sie überschritten, endet die versicherungs- und beitragsrechtliche Vorzugsbehandlung. Allerdings müssen Arbeitgeber die Indizien für ein Überschreiten bereits frühzeitig erkennen und handeln.mehr

no-content
News 26.01.2016 Arbeitnehmerstatus

Die Spitzenorganisationen der Sozialversicherung haben jetzt klargestellt: Amateursportler gehören grundsätzlich zu den Beschäftigten im Sinne der Sozialversicherung. Auf den Mindestlohn besteht kein Anspruch. Relevant ist aber, warum der Sportverein Zahlungen leistet.mehr

no-content
Serie 10.12.2015 Rechtsfragen bei der Beschäftigung von Flüchtlingen

Viele Unternehmen wollen Flüchtlinge beschäftigen-je nach betrieblichem Bedarf möglichst flexibel.  Im dritten Teil unserer Serie gehen die Rechtsanwältinnen Julia Tänzler-Motzek und Deniz Nikolaus auf die rechtlichen Voraussetzungen bei Saisonarbeit, Minijobs und Bundesfreiwilligendienst ein. mehr

no-content
News 24.11.2015 Arbeitsunfähigkeit von Minijobbern

Minijobber haben – wie andere Arbeitnehmer auch  – bei Arbeitsunfähigkeit Anspruch auf Entgeltfortzahlung für 6 Wochen. Arbeitgeber kleinerer und mittlerer Betriebe werden aber hinsichtlich der Entgeltfortzahlung entlastet: Doch wie funktioniert das und was ist dabei zu beachten?mehr

no-content
News 12.11.2015 Mutterschutz

Anspruch auf Mutterschaftsgeld besteht auch bei einem Minijob. Die Höhe des Mutterschaftsgeldes ist davon abhängig, wie die Minijobberin krankenversichert ist. Arbeitgeber haben – soweit die U2 entrichtet wurde - Anspruch auf Erstattung ihrer Aufwendungen, z. B. bei Beschäftigungsverboten.mehr

no-content
News 26.10.2015 Kurzfristige Beschäftigung von Schülern

Viele Schüler jobben in den Ferien. Hierfür bietet sich die kurzfristige Beschäftigung an. Die kurzfristige Beschäftigung von Schülern ist sozialversicherungsfrei und somit für Arbeitgeber und Aushilfe gleichermaßen attraktiv . SV-Beiträge sind nämlich nicht zu zahlen.mehr

no-content
News 13.10.2015 Unterschiedliches Entgelt im Minijob

450-Euro-Minijobs definieren sich über die Höhe des regelmäßigen monatlichen Arbeitsentgelts. Vorsicht ist geboten, falls das Arbeitsentgelt schwankt: Wenn es bewusst in wenigen Monaten sehr hoch und sonst sehr niedrig ist. Das kann die versicherungsrechtliche Beurteilung beeinflussen.mehr

no-content