Eine Einmalzahlung wird aus besonderen Anlässen zusätzlich zum Entgelt gezahlt. Klassische Einmalzahlungen sind das Urlaubsgeld und das Weihnachtsgeld. Auch Gewinnbeteiligungen und Jahresprämien stellen Einmalzahlungen dar.

Lohnsteuerrechtlich entsprechen den Einmalzahlungen die „Sonstigen Bezüge“, wenngleich es bei der Begriffsdefinition Unterschiede gibt.


Top-Thema 13.11.2018 Wer hat Anspruch auf Weihnachtsgeld?

Beitragsberechnung aus Einmalzahlungen in der Sozialversicherung

  • Grundsätzlich wird das Entgelt beitragspflichtig, soweit ein Anspruch darauf besteht. Anders verhält es sich bei den Einmalzahlungen. Diese werden erst beitragspflichtig, wenn die Einmalzahlung auch ausgezahlt wurde.
  • Übersteigt das laufende Entgelt zusammen mit der Einmalzahlung nicht die Beitragsbemessungsgrenze (BBG), erfolgt die Beitragsberechnung aus dem gesamten Entgelt.
  • Eine anteilige Jahres-BBG ist zu bilden, wenn die BBG der Krankenversicherung überschritten wurde. Es handelt sich dabei um den Teil der BBG, dem die Dauer aller Beschäftigungsverhältnisse bei demselben Arbeitgeber im laufenden Kalenderjahr bis zum Ablauf des Entgeltzeitraums entspricht, dem die Einmalzahlung zuzuordnen ist.
  • Der anteiligen BBG wird das bisher beitragspflichtige Entgelt gegenübergestellt. Berücksichtigt werden auch bisher gezahlte beitragspflichtige Einmalzahlungen.
  • Bei Überschreiten der anteiligen BBG werden die Beiträge nur aus dem Teil der Einmalzahlung berechnet, der nicht die anteilige BBG überschritten hat.

Einmalzahlung zwischen Januar und März

Weitere Besonderheiten gelten, wenn die Einmalzahlung in der Zeit vom 1.1. bis 31.3. eines Jahres gezahlt wird. In diesen Fällen ist die Märzklausel anzuwenden. Sofern die anteilige BBG in der Krankenversicherung für den Zeitraum vom 1.1. bis 31.3. eines Jahres überschritten wird, erfolgt eine Zuordnung der Einmalzahlung ins Vorjahr. Dabei bleibt es auch, wenn die Einmalzahlung durch die Zuordnung ins Vorjahr zur Beitragsfreiheit führt.

News 11.07.2017 Versicherungsrecht

Beschäftigungen, in der das monatliche Arbeitsentgelt im laufenden Kalenderjahr auf das Niveau eines 450-Euro-Minijobs reduziert wird, sind ab diesem Zeitpunkt versicherungsrechtlich neu zu beurteilen. Was zu beachten ist, wenn Anspruch auf eine Einmalzahlung mit Stichtagsregelung besteht.mehr

no-content
News 05.07.2017 BSG-Urteil

Jährlich einmal gezahltes Urlaubs- oder Weihnachtsgeld erhöhen nicht das Elterngeld. Diese Zahlungen bleiben bei der Berechnung des Elterngeldes außer Betracht. Dies hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 29. Juni 2017 entschieden (B 10 EG 5/16 R).mehr

no-content
News 09.06.2017 Sonderzahlungen

Weniger als jeder zweite Beschäftigte in Deutschland erhält Urlaubsgeld. Das geht aus der jährlichen Analyse des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung hervor. Lesen Sie hier, in welchen Branchen am meisten Urlaubsgeld gezahlt wird.mehr

no-content
News 22.11.2016 Krankengeld

Zu  Weihnachten erhalten viele Arbeitnehmer eine Einmalzahlung. Doch unter welchen Voraussetzungen wird das zusätzliche Arbeitsentgelt bei der Krankengelberechnung berücksichtigt?mehr

no-content
News 10.11.2016 Sonderzahlung zum Jahresende

Viele Arbeitnehmer können sich 2016 über ein höheres Weihnachtsgeld freuen. Grund sind die teils kräftigen Tarifzuwächse in diesem Jahr. Insgesamt bekommt mehr als jeder zweite Beschäftigte in Deutschland eine solche Sonderzahlung zum Jahresende.mehr

no-content
Serie 19.10.2016 Kolumne Entgelt

Die Entgeltabrechnung hält manch Erstaunliches oder Skurriles bereit. Robert Knemeyer, Personalberater und Interim-Manager, geht diesen ausgefallenen Fragen nach. Heute: Die Ausnahmen vom Entstehungsprinzip bei der Rückrechnung von Sozialversicherungsbeiträgen bei Einmalbezügen.mehr

no-content
News 29.06.2016 Sozialversicherung

Häufig erhält ein Arbeitnehmer noch nach Beschäftigungsende Zahlungen vom ehemaligen Arbeitgeber. Grundsätzlich sind diese Zahlungen beitragspflichtig in der Sozialversicherung. Entscheidend für die beitragsrechtliche Bewertung sind sowohl der Zahlungszeitpunkt als auch die Entgeltart.mehr

no-content
News 03.03.2016 Betriebliche Krankenversicherung (bKV)

Hier kommt es oft zu Verwechselungen: Beiträge des Arbeitgebers zu einer arbeitgeberfinanzierten Gruppenkrankenversiche­rung sind Barlohn und dem SV-Arbeitsentgelt zuzu­rechnen. Es handelt sich dabei nicht um eine steuerfreie Zukunftssicherungsleistung.mehr

no-content
Meistgelesene beiträge
News 13.01.2016 Veränderung der Personengruppe

Ein Statuswechsel liegt versicherungsrechtlich vor, wenn sich die Personengruppe eines Arbeitnehmers verändert. Der Statuswechsel wirkt sich unter anderem auf die beitragsrechtliche Behandlung von Einmalzahlungen aus, soweit der Wechsel im laufenden Kalenderjahr erfolgte.mehr

no-content
News 29.09.2015 Märzklausel führt zu Sondermeldung

Müssen ab 2016 alle Einmalzahlungen gesondert gemeldet werden? Auf Grund einer Neuregelung scheint dies der Fall zu sein. Doch das ist ein Irrtum. Die obligatorische Sondermeldung gilt nur, sofern die Einmalzahlung durch die Märzklausel dem Vorjahr zuzuordnen ist.mehr

no-content
News 10.02.2015 Jahresmeldung

Jahresmeldungen sind bis zum 15. Februar eines Jahres zu erstatten. Wer nicht bereits mit der Entgeltabrechnung für den Januar die anstehenden Jahresmeldungen abgegeben hat, muss sich also beeilen. Interessant wird es, wenn bei Einmalzahlungen besondere Regeln zu beachten sind.mehr

2
News 09.10.2014 Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes

Das Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes (Kinderkrankengeld) soll fairer, einfacher und transparenter werden. Hierfür sollen neue Wege bei der Berechnung des Kinderkrankengeldes gegangen werden. Auf den Weg gebracht wird dies durch das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf.mehr

no-content
News 21.03.2014 Einmalzahlung und Märzklausel

Durch die verkürzte Abgabefrist von Jahresmeldungen erhöht sich die Zahl der Einmalzahlungen, die durch die Märzklausel gesondert zu melden sind. Besondere Vorsicht ist bei der Meldung des unfallversicherungspflichtigen Entgelts geboten: Es gehört ins laufende Jahr.mehr

no-content
News 11.02.2014 Märzklausel bei Einmalzahlung

Einmalzahlungen werden für die Beitragsberechnung dem Monat zugeordnet, in dem sie ausgezahlt werden. Etwas anderes gilt für Einmalzahlungen, die in der Zeit von Januar bis März gezahlt werden. Hier greift u. U. die Märzklausel. Die Märzklausel führt zur Zuordnung ins Vorjahr.mehr

no-content
Serie 10.01.2014 Jahreswechsel 2013/2014

Für Entgeltmeldungen haben Personaler bei weitem nicht mehr so viel Zeit wie bislang. Als Übermittlungsfrist für Jahresmeldungen gilt der 15.2.2014. Bisher mussten Jahresmeldungen bis zum 15.4. des Jahres übermittelt werden.mehr

no-content
News 04.04.2013 Gleitzonenregelung

Bei Betriebsprüfungen ist die Anwendung der Gleitzonenregelung immer wieder ein häufiger Beanstandungsgrund. Entscheidend für die Anwendung der Beitragsberechnung nach der Gleitzonenformel ist das regelmäßige Entgelt.mehr

no-content
News 21.02.2013 Märzklausel

Wird in den Monaten Januar bis März eines Jahres eine Einmalzahlung ausgezahlt, ist eine Besonderheit bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge zu beachten: die Märzklausel!mehr

no-content
News 14.02.2013 Mehrfachbeschäftigung

Tritt bei Arbeitnehmern im Laufe eines Monats eine weitere Beschäftigung hinzu oder fällt eine Beschäftigung weg, gilt eine neue Berechnungsregelung. Damit wird die Beitragsberechnung bei Einmalzahlungen an Mehrfachbeschäftigte vereinfacht.mehr

no-content
News 11.12.2012 Top-Thema

Das "Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung" bringt ab 2013 viele Änderungen für Minijobber und deren Arbeitgeber. Hier erfahren Sie die Einzelheiten!mehr

no-content
News 23.10.2012 Meldeverfahren

Die GKV-Monatsmeldung wird ab 2013 um ein Feld „voraussichtliches regelmäßiges Jahresentgelt“ erweitert. Der ohnehin schon hohe Aufwand bei der Bearbeitung von Mehrfachbeschäftigungen steigt damit weiter an.mehr

no-content
News 17.07.2012 FG Pressemitteilung

Eine im Jahr 2005 gezahlte Kapitalabfindung einer berufsständischen Versorgungseinrichtung führt zu sonstigen Einkünften, die nach § 22 Nr. 1 Satz 3 Buchstabe a) Doppelbuchstabe aa) EStG zu 50% der Besteuerung unterliegen.mehr

no-content