Liegt das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt aus einer versicherungspflichtigen Beschäftigung zwischen 450,01 Euro und 850 Euro, spricht man von der Gleitzone.

Liegt ein Arbeitsverhältnis in der sogenannten Gleitzone, hat dies zur Folge, dass Arbeitnehmer einen reduzierten Beitragsanteil zur Sozialversicherung zahlen.

Sonderzahlungen werden bei der Ermittlung des Arbeitsentgelts berücksichtigt, wenn ein Rechtsanspruch darauf besteht oder sie mit hinreichender Sicherheit mindestens einmal jährlich gezahlt werden. Bei schwankendem Arbeitsentgelt muss eine Schätzung vorgenommen werden. Ist diese im Nachhinein nicht richtig, wird eine Korrektur für die Zukunft vorgenommen. Werden mehrere Beschäftigungen ausgeübt, werden diese addiert.


News 23.11.2018 Beiträge

News 21.11.2018 Geringverdiener

Beitragsberechnung in der Gleitzone

Für die Berechnung der Beiträge wird nicht das tatsächlich erzielte Arbeitsentgelt zugrunde gelegt. Der beitragspflichtige Betrag wird nach folgender Formel berechnet. Der Faktor „F“ beträgt 0,7547 ab 1.1.2018:

 

F x 450 + ([850/(850-450)] – [450/(850-450)] x F) x (AE – 450)

Von dem errechneten Betrag werden zunächst die vollen Beiträge je Versicherungszweig ermittelt. Im Anschluss daran wird der hälftige Arbeitgeberanteil berechnet. Dies geschieht dann aber aus dem tatsächlichen Arbeitsentgelt (bei der Berechnung sind Besonderheiten beim Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag zu beachten).

Die Gleitzonenregelung gilt nicht für Beschäftigungen im Rahmen der Berufsausbildung oder eines in der Studienordnung vorgeschriebenen Praktikums oder eines dualen Studiums.

Die Regelung zur Gleitzone ist auch nicht anzuwenden bei

  • Umschülern,
  • Teilnehmern am freiwilligen sozialen oder freiwilligen ökologischen Jahr sowie am Bundesfreiwilligendienst,
  • behinderten Menschen in Einrichtungen für behinderte Menschen,
  • Versicherungspflichtigen in Einrichtungen der Jugendhilfe etc.
News 28.11.2017 Jahreswechsel 2017-2018

Aufgrund der Reduzierung des Beitragssatzes in der Rentenversicherung sind ab 1.1.2018 weniger Abgaben zu zahlen. Die Beitragsentlastung für Midijobber fällt im Verhältnis aber geringer aus, weil sie sich am Faktor F orientiert. Was bei dieser besonderen Beitragsberechnung zu beachten ist.mehr

no-content
News 31.10.2016 Beiträge

Ein Midijob liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt eines Arbeitnehmers zwischen 450,01 Euro und 850 Euro liegt. Die Höhe der Beitragsbelastung für Midijobber orientiert sich am Faktor F. Dieser reduziert sich nun ab 1. Januar 2017.mehr

no-content
News 28.04.2016 Günstig Studenten beschäftigen

Für Studenten existieren unterschiedliche Regelungen zur versicherungsrechtlichen Beurteilung einer während des Studiums ausgeübten Beschäftigung. Diese können sogar dazu führen, dass eine Entgelterhöhung für den Studenten zu einer Kostenreduzierung beim Arbeitgeber führt.mehr

no-content
Serie 11.12.2015 Jahreswechsel 2015/2016

Bei einem Entgelt von 450,01 EUR bis 850 EUR spricht man von einem Midijob. Die Höhe der Beitragsbelastung für Midijobber orientiert sich am Faktor F. Dieser reduziert sich ab 1. Januar 2016, was positiv auf die Beitragsbelastung des Arbeitnehmers wirkt.mehr

no-content
News 18.07.2013 Beschäftigung in der Gleitzone

Midijobs sind Beschäftigungen in der Gleitzone. Vielfach ist jedoch unbekannt: Arbeitgeber sind bei Beschäftigten mit einem Entgelt in der Gleitzone ebenso flexibel wie bei Minijobbern - und die Sozialabgaben sind sogar niedriger.mehr

8
News 18.04.2013 Mehrfachbeschäftigung

Bei Mehrfachbeschäftigten mit einem Gesamtentgelt in der Gleitzone können Arbeitgeber eine vorläufige Aufteilung des Entgelts selbst vornehmen. Sie müssen nach abgegebener GKV-Monatsmeldung nicht die Rückmeldung der Krankenkasse abwarten.mehr

no-content
News 04.04.2013 Gleitzonenregelung

Bei Betriebsprüfungen ist die Anwendung der Gleitzonenregelung immer wieder ein häufiger Beanstandungsgrund. Entscheidend für die Anwendung der Beitragsberechnung nach der Gleitzonenformel ist das regelmäßige Entgelt.mehr

no-content
News 28.12.2012 Gesetzliche Änderungen

Wie alljährlich zum Jahreswechsel stehen einige gesetzliche Änderungen an. So fällt z. B. die seit Beginn umstrittene Praxisgebühr weg und der Rentenbeitrag sinkt - vielleicht beides Geschenke zum Wahljahr. Was tut sich sonst noch?mehr

no-content
News 14.12.2012 Minijob-Reform

Ab 1.1.2013 wird die Entgeltgrenze für Minijobs auf 450 EUR angehoben, darüber hinaus verschiebt sich die Gleitzone um 50 EUR. In bereits bestehenden Beschäftigungen ändert sich aber (zunächst) nichts.mehr

no-content
Meistgelesene beiträge
News 11.12.2012 Top-Thema

Das "Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung" bringt ab 2013 viele Änderungen für Minijobber und deren Arbeitgeber. Hier erfahren Sie die Einzelheiten!mehr

no-content
News 23.11.2012 Minijob-Reform

Der Bundesrat stimmt in seiner 903. Sitzung am 23.11.2012 der Minijob-Reform zu. Er folgt damit nicht den Empfehlungen der Ausschüsse, den Vermittlungsausschuss anzurufen.mehr

no-content
News 13.11.2012 Gesetzgebung 2013

Stehen die Minijob-Reform und die Senkung des Rentenbeitragssatzes vor dem Aus? Die Ausschüsse des Bundesrates empfehlen, die Vermittlungsausschüsse anzurufen.mehr

no-content
News 08.11.2012 Betriebsprüfung

Die Prüfer der Rentenversicherung haben seit beinahe 3 Jahren das Prüfgeschäft für die Unfallversicherung übernommen. Bestimmte Sachverhalte stellen sich immer wieder als Fehlerursache heraus.mehr

no-content
News 06.11.2012 Meldeverfahren

Ab 2013 bekommen die Arbeitgeber für Mehrfachbeschäftigte, die eine Beitragsbemessungsgrenze überschreiten, jeden Monat eine Rückmeldung der Krankenkasse über das jeweilige monatliche Gesamtentgelt.mehr

no-content
News 25.10.2012 Minijob-Reform

Die Verdienstobergrenze für die rund 7 Mio. Minijobber in Deutschland steigt von 400 auf 450 EUR. Das beschloss der Bundestag am 25.10.2012 mit den Stimmen von Union und FDP. Die Oppositionsfraktionen stimmten geschlossen dagegen.mehr

no-content
News 23.10.2012 Anhörung

Das Für und Wider geringfügiger Beschäftigung hat am Montagnachmittag Experten und Abgeordnete in einer öffentlichen Anhörung des Sozialausschusses beschäftigt.mehr

no-content
News 23.10.2012 Meldeverfahren

Die GKV-Monatsmeldung wird ab 2013 um ein Feld „voraussichtliches regelmäßiges Jahresentgelt“ erweitert. Der ohnehin schon hohe Aufwand bei der Bearbeitung von Mehrfachbeschäftigungen steigt damit weiter an.mehr

no-content
Serie 22.10.2012 Nebenjob: Wenn der Mitarbeiter zwei Chefs hat

Nebeneinkünfte sind Inhalt vieler aktuellen Diskussionen. Tatsächlich haben rund 2,5 Mio. Bundesbürger einen Nebenjob. Im Sozialversicherungsrecht sind die Regelungen zu Nebenjobs vielfältig – sorgen aber letztlich für klare Verhältnisse.mehr

no-content
News 11.10.2012 Gleitzone

Die neue Formel für die Gleitzone ab 1.1.2013 wird umfangreiche Übergangsregelungen mit sich bringen. Mindestens 4 Fallgestaltungen müssen berücksichtigt werden.mehr

no-content
News 09.10.2012 Gleitzone

Mit der Anpassung der Entgeltspanne bei der Gleitzone ab 1.1.2013 soll auch die Formel verändert werden. Doch noch stehen nicht alle Rechengrößen für das Jahr 2013 fest.mehr

no-content
News 25.09.2012 Minijob

Selten waren vor dem Jahreswechsel so viele Reformen offen wie dieses Jahr. Fraglich ist neben der Rentenreform auch die Neuregelung der Minijobs. Gerade diese würde sich enorm auf Arbeitgeber, SV-Träger und Steuerberater auswirken.mehr

no-content
News 14.08.2012 Meldeverfahren

Die GKV-Monatsmeldung muss zum 1.1.2013 angepasst werden. Es werden zusätzliche Angaben für die korrekte Ermittlung des Gleitzonenentgelts, bei Überschreitung der Beitragsbemessungsgrenze und bei Altersteilzeit eingeführt.mehr

no-content
News 17.07.2012 Gleitzone

Das Gleitzonenentgelt für einen Teilmonat wird bei Mehrfachbeschäftigten durch eine Hochrechnung auf den vollen Monat ermittelt. Der GKV-Spitzenverband zeigt den Rechenweg auf.mehr

no-content
Special 03.05.2012 Haufe Shop

Haufe SGB Office Professional bietet das SGB lückenlos: Rechtsnormen, Kommentierungen SGB I-XII, Arbeitshilfen sowie Online-Weiterbildung. Als stets aktualisierte Version sind Sie auch bei kommenden Reformen immer auf dem neuesten Stand!mehr

no-content
Special 03.05.2012 Haufe Shop

Das neue Haufe Kranken- und Pflegeversicherungs Office bietet SGB Profiwissen für Kranken- und Pflegekassen. Vom Kommentar, über Rechtsvorschriften und Entscheidungen bis hin zu praktischen Arbeitshilfen sind die Informationen intelligent miteinander verlinkt.mehr

no-content