Midijob (Übergangsbereich)

Ein Midijob ist ein Beschäftigungsverhältnis mit geringeren Sozialabgaben für den Arbeitnehmer. Das monatliche Entgelt darf dabei eine bestimmte Summe nicht übersteigen, muss aber höher sein als die Grenze eines Minijobs. Ab dem 1.7.2019 befinden sich die so genannten Midijobber nicht mehr in der „Gleitzone“, sondern im neuen „Übergangsbereich“. Die Einkommensobergrenze für diesen Übergangsbereich liegt dann bei 1.300 EUR. 

Midijobber im neuen Übergangsbereich: Definition

Bis einschließlich 30.6.2019 waren alle Teilzeitkräfte, die mindestens 450,01 und maximal 850 EUR monatlich verdient haben, automatisch in der sogenannten Gleitzone. Seit dem 1.7.2019 heißt die Gleitzone nun Übergangsbereich und der Entgeltrahmen liegt bei 450,01 und maximal 1.300 EUR im Monat. Was sich nicht ändert: Die Arbeitnehmerbeiträge werden für diese Mitarbeiter, auch Midijobber genannt, nach einer reduzierten Beitragsbemessungsgrundlage berechnet. Bestimmte Mitarbeitergruppen, die als besonders schützenswert betrachtet werden, sind von der Anwendung des Übergangsbereichs von vornherein ausgenommen. Das gilt beispielsweise für Auszubildende und Praktikanten. 

Reduzierte Beitragsbemessungsgrundlage bei Midijobs

Für die Ermittlung der Arbeitgeberanteile an den Sozialversicherungsbeiträgen gibt es bei Mitarbeitern im Übergangsbereich keine Besonderheiten. Der Arbeitgeber berechnet die Beiträge, wie bei allen anderen Mitarbeitern auch, aus dem vollen Arbeitsentgelt. Um Midijobber im Übergangsbereich als Geringverdiener zu entlasten, resultieren die Arbeitnehmeranteile aus einer reduzierten Bemessungsgrundlage. Diese berechnet der Arbeitgeber anhand einer Formel, die jedes Jahr zum 1. Januar aktualisiert wird. 

Die Formel zur Berechnung der Arbeitnehmerbeiträge lautet ab 1.1.2020:

F x 450 + ([1300/(1300-450)] - [450/(1300-450)] x F) x (Arbeitsentgelt - 450) = Bemessungsgrundlage für die Arbeitnehmerbeiträge 

Die verkürzte Formel lautet: 

1,1298647 x Arbeitsentgelt - 168,8241176 = Bemessungsgrundlage für die Arbeitnehmerbeiträge 

F ist ein Faktor, der jedes Jahr neu festgelegt wird. Er beträgt für 2020: 0,7547

Beispiel: Ein Arbeitnehmer mit Kindern verdient 600 EUR monatlich. Bei Anwendung der Formel für den Übergangsbereich gilt für die Arbeitnehmerbeiträge eine fiktive beitragspflichtigen Einnahme von 509,09 EUR. 

Beitragsberechnung im Übergangsbereich

Die Berechnung der Beiträge erfolgt nach Ermittlung der Bemessungsgrundlage in mehreren Schritten:

  1. Aus der reduzierten Beitragsbemessungsgrundlage werden die Gesamtbeiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung ermittelt – bei Anwendung des jeweils halben Beitragssatzes. 
  2. Im nächsten Schritt wird der Betrag aus Nr. 1 gerundet und verdoppelt. In der gesetzlichen Krankenversicherung ergeben Beitragssatz plus individueller Zusatzbeitragssatz den Gesamtbeitragssatz zur Krankenversicherung (vollständige paritätische Finanzierung). Allerdings ist der Arbeitgeber verpflichtet, Beitrag und Zusatzbeitrag getrennt zu berechnen. 
  3. Bei kinderlosen Arbeitnehmern ist der Zuschlag zur Pflegeversicherung zu addieren. 
  4. Anschließend werden die Arbeitgeberbeiträge vom tatsächlichen Brutto-Arbeitsentgelt und unter Anwendung des halben Beitragssatzes (incl. des halben Zusatzbeitragssatzes) berechnet.
  5. Von den Gesamtbeiträgen aus Nr. 2 sind die Arbeitgeberbeiträge aus Nr. 5 abzuziehen. Das Ergebnis sind die jeweiligen Arbeitnehmerbeitragsanteile.

Neu: Rentennachteile und Notwendigkeit des Verzichts entfallen

Bis zum 30.6.2019 führte die Reduzierung der Arbeitnehmerbeiträge zur Rentenversicherung auch zu geminderten Rentenansprüchen. Dies ist im Übergangsbereich seit dem 1.7.2019 nicht mehr der Fall. Die verminderte Beitragsbemessungsgrundlage spielt für die Entgeltpunkte in der Rentenversicherung keine Rolle. Damit entfällt auch die Notwendigkeit für Arbeitnehmer, auf die Anwendung der Gleitzone in der Rentenversicherung zu verzichten, um Rentennachteile zu vermeiden. Die Neuregelungen in der seit dem 1.7.2019 gültigen Fassung finden auf alle Versicherten Anwendung, also auch auf diejenigen, die zuvor eine Verzichtserklärung abgegeben haben. 

Tipp: Alte Verzichtserklärungen aufbewahren

Die bisher erteilten Erklärungen über den Verzicht auf die Gleitzone sind ab Juli 2019 nicht mehr gültig. Die Pflicht zur Aufbewahrung ist mit Einführung des Übergangsbereichs in der Beitragsverfahrensverordnung gestrichen worden. Arbeitgeber sollten die Erklärungen jedoch nicht vernichten, sondern aus Beweisgründen bis zur nächsten Betriebsprüfung aufbewahren.

Midijob: Meldungen im Übergangsbereich

Für eine Beschäftigung im Übergangsbereich existiert kein besonderer Meldetatbestand. Arbeitgeber brauchen nicht jedes Mal eine Meldung zu erstatten, wenn ein Mitarbeiter in den Übergangsbereich ein- oder daraus austritt. Für Midijobber, die sich aufgrund des erweiterten Entgeltrahmens ab dem 1.7.2019 zum ersten Mal im Übergangsbereich befinden, ist das entsprechende Kennzeichen in der nächsten anstehenden Entgeltmeldung anzugeben. 

1 = monatliches Arbeitsentgelt durchgehend innerhalb des Übergangsbereichs; tatsächliche Arbeitsentgelte in allen Entgeltabrechnungszeiträumen von 450,01 EUR bis 1.300,00 EUR  

2 = monatliches Arbeitsentgelt sowohl innerhalb als auch außerhalb des Übergangsbereichs; Meldung umfasst sowohl Entgeltabrechnungszeiträume mit Arbeitsentgelten von 450,01 EUR bis 1.300,00 EUR als auch solche mit Arbeitsentgelten unter 450,01 EUR und/oder über 1.300,00 EUR

Damit die Rentenversicherungsträger in den Fällen des Übergangsbereichs der Rentenberechnung das tatsächliche Arbeitsentgelt zugrunde legen, müssen Sie diesen Wert in den Entgeltmeldungen zusätzlich angeben.

News 16.03.2020 Versicherungs- und Beitragsrecht

Der gesetzliche Mindestlohn wurde zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro angehoben. Dies bedeutete für viele 450-Euro-Minijobs erneut eine Reduzierung der zulässigen Stundenzahl. Eine für Arbeitgeber und Arbeitnehmer attraktive Alternative kann ein Midijob sein. Ein Vergleich.mehr

1
News 17.02.2020 Mehrfachbeschäftigung

Die Zahl der Menschen, die parallel mehrere Beschäftigungsverhältnisse haben, ist auf einen neuen Rekordwert von rund 3,5 Millionen gestiegen. Laut Bundesagentur für Arbeit hatten Mitte 2019 die meisten davon neben einem regulären Job noch einen Minijob. Die Formen der Mehrfachbeschäftigung sind vielfältig, ebenso wie die Gründe dafür.mehr

no-content
News 04.12.2019 Jahreswechsel 2019/2020

Aufgrund der Reduzierung des Beitragssatzes in der Arbeitslosenversicherung sind ab 1. Januar 2020 weniger Abgaben zu zahlen. Die Beitragsentlastung für Midijobber fällt im Verhältnis aber geringer aus, weil sie sich am Faktor F orientiert. Was bei dieser besonderen Beitragsberechnung zu beachten ist.mehr

no-content
News 18.04.2019 Beiträge zur Sozialversicherung

Arbeitnehmer zahlen geringere Sozialversicherungsbeiträge, wenn die Beschäftigung im Rahmen eines Midijobs ausgeübt wird. Das gilt auch während der Altersteilzeit und zwar unabhängig davon, ob der Midijob schon vor Beginn der Altersteilzeitvereinbarung vorlag oder sich erst während der Altersteilzeit ergeben hat. Das war aber nicht immer so.mehr

no-content
News 18.03.2019 Entgeltabrechnung

Die Obergrenze für Midijobs wird zum 1. Juli 2019 von derzeit 850 Euro auf 1.300 Euro angehoben. Dadurch profitieren zukünftig mehr Arbeitnehmer von günstigeren Sozialabgaben. Welche Besonderheiten in der Entgeltabrechnung zu beachten sind.mehr

no-content
News 23.11.2018 Beiträge

Der neue Übergangsbereich für Midijobs, von dem mehr Arbeitnehmer als bisher wegen einer höheren Entgeltspanne profitieren werden, soll zum 1. Juli 2019 in Kraft treten. Aus diesem Grunde ist die heutige Gleitzonen-Regelung bis dahin weiter anzuwenden, allerdings mit angepasster Formel.mehr

no-content
News 31.10.2016 Beiträge

Ein Midijob liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt eines Arbeitnehmers zwischen 450,01 Euro und 850 Euro liegt. Die Höhe der Beitragsbelastung für Midijobber orientiert sich am Faktor F. Dieser reduziert sich nun ab 1. Januar 2017.mehr

no-content
Serie 11.12.2015 Jahreswechsel 2015/2016

Bei einem Entgelt von 450,01 EUR bis 850 EUR spricht man von einem Midijob. Die Höhe der Beitragsbelastung für Midijobber orientiert sich am Faktor F. Dieser reduziert sich ab 1. Januar 2016, was positiv auf die Beitragsbelastung des Arbeitnehmers wirkt.mehr

no-content
kostenpflichtig HR Newsservice   23.10.2014

Im Arbeitsleben ist die Probezeit das gängige Modell, um zu testen, ob ein Mitarbeiter zum Unternehmen passt. Näheres zu den rechtlichen Rahmenbedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten lesen Sie ab Seite 2.mehr

no-content
News 16.09.2014 Bestandsschutz Midijob

Vollen Sozialversicherungsschutz gibt es ab 1. Januar 2015 grundsätzlich nur noch für Beschäftigungen ab 450,01 Euro. Der Bestandsschutz für Alt-Midijobber mit einem Entgelt von 400 bis 450 Euro und die damit verbundene Versicherungspflicht endet. Arbeitgeber müssen rechtzeitig reagieren.mehr

no-content
Meistgelesene beiträge
News 20.06.2013 Sozialversicherung

Gestern noch Spargelstecher, heute Erdbeerpflücker – Erntehelfer werden durchgängig benötigt für kurzfristige Beschäftigung. Und bei gutem Wetter steigt der Bedarf an Aushilfen in der Außengastronomie. Bei Saisonkräften sind für die Sozialversicherung gewisse Spielregeln zu beachten.mehr

no-content
News 09.07.2012 Geringfügige Beschäftigung

Die Einkommensgrenze für Minijobs soll nach dem Willen der Koalitionsfraktionen im nächsten Jahr von 400 auf 450 EUR monatlich steigen.mehr

no-content