Als Midijob werden versicherungspflichtige Beschäftigungen mit einem regelmäßigen monatlichen Arbeitsentgelt zwischen 450,01 Euro und 850 Euro bezeichnet.

Arbeitsentgelte in dieser Höhe liegen innerhalb der sogenannten Gleitzone. Für Arbeitnehmer in einem Midijob fällt ein reduzierter Beitragsanteil zur Sozialversicherung an.

Bei der Ermittlung des Arbeitsentgelts werden Sonderzahlungen nur berücksichtigt, wenn auf diese ein Rechtsanspruch besteht. Darüber hinaus werden Sonderzahlungen berücksichtigt, wenn sie mit hinreichender Sicherheit mindestens einmal jährlich gezahlt werden. Schwankt das Arbeitsentgelt, muss eine Schätzung vorgenommen werden. Stellt sich im Nachhinein heraus, dass dies nicht richtig war, erfolgt eine Korrektur für die Zukunft. Mehrere Beschäftigungen werden addiert.


News 23.11.2018 Beiträge

News 21.11.2018 Geringverdiener

Beitragsberechnung im Midijob

Anders als für Beschäftigungen oberhalb des Gleitzonenentgelts wird in einem Midijob für die Berechnung der Beiträge nicht das tatsächlich erzielte Arbeitsentgelt zugrunde gelegt. Der beitragspflichtige Betrag wird nach einer Formel berechnet. :

F x 450 + ([850/(850-450)] – [450/(850-450)] x F) x (AE – 450)

Ab 1.1.2018 beträgt der Faktor „F“ dabei 0,7547.

Aus dem errechneten Betrag werden erst die vollen Beiträge je Versicherungszweig ermittelt. Danach wird der hälftige Arbeitgeberanteil berechnet. Bei der Berechnung des Arbeitgeberanteils wird jedoch das tatsächliche Arbeitsentgelt zugrunde gelegt. Für die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge sind dabei Besonderheiten zu beachten.

Ein Midijob kann nicht ausgeübt werden, soweit es sich um eine Beschäftigung im Rahmen der Berufsausbildung oder eines in der Studienordnung vorgeschriebenen Praktikums oder eines dualen Studiums handelt.

Der Midijob kann nicht ausgeübt werden von:

  • Umschülern,
  • Teilnehmern am freiwilligen sozialen oder freiwilligen ökologischen Jahr sowie am Bundesfreiwilligendienst,
  • behinderten Menschen in Einrichtungen für behinderte Menschen,
  • Versicherungspflichtigen in Einrichtungen der Jugendhilfe etc.
News 17.05.2018 Multi-Jobber

Die Zahl der Mehrfachbeschäftigungen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen auf rund 3,3 Millionen. Mitte 2017 hatten laut Bundesagentur für Arbeit allein mehr als acht von hundert sozialversicherungspflichtig Beschäftigten einen Minijob als Nebenjob.mehr

no-content
News 28.11.2017 Jahreswechsel 2017-2018

Aufgrund der Reduzierung des Beitragssatzes in der Rentenversicherung sind ab 1.1.2018 weniger Abgaben zu zahlen. Die Beitragsentlastung für Midijobber fällt im Verhältnis aber geringer aus, weil sie sich am Faktor F orientiert. Was bei dieser besonderen Beitragsberechnung zu beachten ist.mehr

no-content
News 31.10.2016 Beiträge

Ein Midijob liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt eines Arbeitnehmers zwischen 450,01 Euro und 850 Euro liegt. Die Höhe der Beitragsbelastung für Midijobber orientiert sich am Faktor F. Dieser reduziert sich nun ab 1. Januar 2017.mehr

no-content
Serie 11.12.2015 Jahreswechsel 2015/2016

Bei einem Entgelt von 450,01 EUR bis 850 EUR spricht man von einem Midijob. Die Höhe der Beitragsbelastung für Midijobber orientiert sich am Faktor F. Dieser reduziert sich ab 1. Januar 2016, was positiv auf die Beitragsbelastung des Arbeitnehmers wirkt.mehr

no-content
kostenpflichtig HR Newsservice   23.10.2014

Im Arbeitsleben ist die Probezeit das gängige Modell, um zu testen, ob ein Mitarbeiter zum Unternehmen passt. Näheres zu den rechtlichen Rahmenbedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten lesen Sie ab Seite 2.mehr

no-content
News 16.09.2014 Bestandsschutz Midijob

Vollen Sozialversicherungsschutz gibt es ab 1. Januar 2015 grundsätzlich nur noch für Beschäftigungen ab 450,01 Euro. Der Bestandsschutz für Alt-Midijobber mit einem Entgelt von 400 bis 450 Euro und die damit verbundene Versicherungspflicht endet. Arbeitgeber müssen rechtzeitig reagieren.mehr

no-content
News 18.07.2013 Beschäftigung in der Gleitzone

Midijobs sind Beschäftigungen in der Gleitzone. Vielfach ist jedoch unbekannt: Arbeitgeber sind bei Beschäftigten mit einem Entgelt in der Gleitzone ebenso flexibel wie bei Minijobbern - und die Sozialabgaben sind sogar niedriger.mehr

8
News 20.06.2013 Sozialversicherung

Gestern noch Spargelstecher, heute Erdbeerpflücker – Erntehelfer werden durchgängig benötigt für kurzfristige Beschäftigung. Und bei gutem Wetter steigt der Bedarf an Aushilfen in der Außengastronomie. Bei Saisonkräften sind für die Sozialversicherung gewisse Spielregeln zu beachten.mehr

no-content
News 23.10.2012 Anhörung

Das Für und Wider geringfügiger Beschäftigung hat am Montagnachmittag Experten und Abgeordnete in einer öffentlichen Anhörung des Sozialausschusses beschäftigt.mehr

no-content
News 09.07.2012 Geringfügige Beschäftigung

Die Einkommensgrenze für Minijobs soll nach dem Willen der Koalitionsfraktionen im nächsten Jahr von 400 auf 450 EUR monatlich steigen.mehr

no-content
Meistgelesene beiträge