Fachbeiträge & Kommentare zu Gleitzone

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kompaktübersicht: Steuerges... / Minijobs

mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kompaktübersicht: Steuerges... / Entgeltbescheinigungsverordnung

mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Praktikant / 1 Vorgeschriebene Praktika

Bei vorgeschriebenen Praktika handelt es sich um Praktika, deren Ableistung in einer Studien- oder Prüfungsordnung vorgeschrieben ist. Generell gilt, dass weder die Regelungen des Übergangsbereichs (bis 30.6.2019 die zur Gleitzone) bei einem regelmäßigen Arbeitsentgelt von 450,01 EUR bis 1.300 EUR im Monat (bis 30.6.2019 von 450,01 EUR bis 850 EUR) noch die zur geringfügigen...mehr

Beitrag aus TVöD Office Professional
Geringfügige Beschäftigung ... / 5.1.4 Beschäftigungsförderung im Niedriglohnsektor

Die Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in einem abgrenzbaren Entgeltbereich oberhalb der Geringfügigkeitsgrenze war früher regelmäßig finanziell unattraktiv, da mit Eintritt der vollen Sozialversicherungspflicht bzw. der individuellen Steuerpflicht die Abgabenbelastung und der Mehrverdienst nicht mehr in einem wirtschaftlichen Verhältnis stehen. Dies...mehr

Beitrag aus TVöD Office Professional
Kommentierung zum Tarifvert... / 1.4.4 Geringfügig Beschäftigte

Im Rahmen der Tarifrunde 2014 haben sich die Tarifvertragsparteien insoweit auf eine Anpassung des Tarifvertrages an die geltende Rechtslage verständigt. Aufgrund des 10. Änderungstarifvertrages vom 1.4.2014 zum TV-V ist § 1 Abs. 3 Buchst. d neu gefasst worden. Mit Wirkung vom 1.3.2014 sind nur noch geringfügig Beschäftigte im Sinne von § 8 Abs. 1 Nr. 2 SGB IV vom Geltungsbe...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sauer, SGB III § 346 Beitra... / 2.2 Arbeitsentgelt innerhalb der Gleitzone

Rz. 5 Abs. 1a greift § 20 Abs. 2 SGB IV und § 344 Abs. 4 auf. In § 20 Abs. 2 SGB IV wird eine Gleitzone definiert, die für das gesamte Sozialgesetzbuch gilt. Die Gleitzone umfasst ein regelmäßiges Arbeitsentgelt von mehr als 450,00 EUR monatlich bis zu höchstens 850,00 EUR monatlich. Rz. 6 Liegt das Arbeitsentgelt innerhalb der Gleitzone, trägt der Arbeitgeber einen Beitrag, ...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sauer, SGB III § 346 Beitra... / 1 Allgemeines

Rz. 2 Die Vorschrift regelt, wer bei Versicherungspflicht aufgrund einer Beschäftigung (§ 25) den Beitrag zur Arbeitsförderung zu tragen hat. Die Beitragszahlung richtet sich nach § 348. Die Bemessung des Beitrages richtet sich nach den §§ 342 und 344. Rz. 2a Abs. 1 bestimmt für den Regelfall, dass aufgrund versicherungspflichtiger Beschäftigung die Beiträge jeweils zur Hälft...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sauer, SGB III § 151 Bemess... / 2.1 Bemessungsentgelt

Rz. 3 Bemessungsentgelt ist das durchschnittliche Bruttoarbeitsentgelt, aus dem das konkrete Alg in 2 weiteren Schritten berechnet wird. Abs. 1 gibt vor, wie das Bemessungsentgelt zu errechnen ist. Bemessungsentgelt umschreibt den für die Bemessung des Alg maßgeblichen Teil des (Arbeits-)Entgeltes des Arbeitslosen im Bemessungszeitraum. Der Bemessung liegt grundsätzlich das ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / 134. Zweites Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt vom 23.12.2002 (sog HARTZ II), BGBl I 2002, 4621

Rn. 154 Stand: EL 55 – ET: 02/2003 Hinweis: Das erste G für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt, BGBl I 2002, 4607, änderte das SGB und betraf die Einführung von Personal-Service-Agenturen nach § 37c SGB III. Der Bundesrat hat in einer Sitzung am 20.12.2002 dem zweiten G für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt zugestimmt, das im Weiteren folgende Änderungen enthält: §...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sommer, SGB V § 7 Versicher... / 3 Literatur und Rechtsprechung

Rz. 41 Boecken, Die Neuregelung der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse, NZA 1999 S. 393. Büchel/Grintsch/Neidert, Die Umsetzung der Vorschläge der Hartz-Kommission im Versicherungs-, Beitrags- und Melderecht der Sozialversicherung, DRV 2003 S. 105. Grahn/Schmidt, Änderungen im Sozialrecht durch die "Hartz-Gesetze", SGb 2003 S. 207. Hanau, Einzelfragen und -antworten zu de...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sauer, SGB III § 358 Aufbri... / 2.2 Umlagesatz (Abs. 2)

Rz. 17 Nach Abs. 2 ist die Umlage nach einem Prozentsatz des Arbeitsentgelts (Umlagesatz) zu erheben. Unzulässig sind also Festbeträge, die unabhängig von der Relation zum Arbeitsentgelt erhoben werden. Maßgebend ist das Arbeitsentgelt, nach dem die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung für die im Betrieb beschäftigten Arbeitnehmer und Auszubildenden bemessen werden o...mehr

Kommentar aus TVöD Office Professional
Sauer, SGB II Einführung in... / 4 Literatur und Materialien

Einige Vorschriften lehnen sich an das frühere Recht nach dem Bundessozialhilfegesetz an. Für Rückgriffe auf frühere Kommentare zu diesem Gesetz werden die Ausgaben von Fichtner und Schellhorn/Jirasek/Seip empfohlen. Bieresborn/Giesberts-Kaminski, Auswirkungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung und der Anpassungsgesetze auf die Sozialgerichtsbarkeit, SGb 2018 S. 449, 530, 609...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Grundsteuer-Reform: Die "ne... / 2.6.3 Ertragswertmethodik

Der Ertragswertmethodik liegt der Gedanke zugrunde, dass sich der objektiviert-reale Wert eines Grundstücks – ähnlich wie beim land- und forstwirtschaftlichen Vermögen – aus seinem nachhaltig erzielbaren Reinertrag ermitteln lässt. Im Ertragswertverfahren ist der auf den Bewertungsstichtag bezogene Barwert (Gegenwartswert) aller zukünftigen Erträge zu ermitteln. Hierbei ist ...mehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Midijobs, Teilzeitkräfte in der Gleitzone

Wo die Probleme sind: Das richtige Konto Monatliche Verdienstgrenze 450 EUR bis 1.300 EUR Faktor F Mehrere Beschäftigungsverhältnisse 1 So kontieren Sie richtig! Praxis-Wegweiser: Das richtige Kontomehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Midijobs, Teilzeitkräfte in... / 3 Beschäftigung im Übergangsbereich (früher: Gleitzone)

Die Obergrenze für Midijobs ist seit dem 1.7.2019 auf 1.300 EUR angehoben. Ab diesem Zeitpunkt wird außerdem sichergestellt, dass die reduzierten Rentenversicherungsbeiträge später beim Arbeitnehmer nicht zu geringeren Rentenleistungen führen. Für die Berechnung des Beitrags in der Übergangszone (früher: Gleitzone) wird ein reduzierter Arbeitslohn zugrunde gelegt, der nicht d...mehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Midijobs, Teilzeitkräfte in... / 5 Übergang vom Minijob zum Midijob

Wenn die Minijob-Grenze von 450 EUR monatlich nur knapp überschritten wird, erhält der Arbeitnehmer weniger ausgezahlt als bei einem Minijob mit geringerem Entgelt. Um diesen Übergang abzumildern, wird in der Gleitzone das beitragspflichtige Entgelt mit dem Faktor F bemessen, indem der Wert von 30 % durch den Gesamtsozialversicherungsbeitragssatz des Kalenderjahres, in dem d...mehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Midijobs, Teilzeitkräfte in... / Wo die Probleme sind:

Das richtige Konto Monatliche Verdienstgrenze 450 EUR bis 1.300 EUR Faktor F Mehrere Beschäftigungsverhältnissemehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Midijobs, Teilzeitkräfte in... / 8 Beschäftigung im Übergangsbereich plus Minijob

Mehrere Minijobs werden zusammengerechnet. Übt der Arbeitnehmer jedoch eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aus, kann er daneben einen Minijob ausüben, ohne dass eine Zusammenrechnung erfolgt. Praxis-Beispiel Beschäftigung im Übergangsbereich plus Minijob Ein Unternehmer beschäftigt einen Arbeitnehmer, der von ihm ein monatliches Arbeitsentgelt von 450 EUR erhält. ...mehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Midijobs, Teilzeitkräfte in... / 7 Anwendung der Regelung für den Übergangsbereich bei mehreren Beschäftigungsverhältnissen

Wenn der Arbeitnehmer mehrere versicherungspflichtige Beschäftigungen ausübt, deren Arbeitsentgelte in der Summe innerhalb der Gleitzone liegen, muss der Arbeitgeber das beitragspflichtige Arbeitsentgelt nach der folgenden Formel ermitteln: 1,129864706 × AE –168,824117647 Praxis-Be...mehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Midijobs, Teilzeitkräfte in... / 1 So kontieren Sie richtig!

Praxis-Wegweiser: Das richtige Konto So kontieren Sie richtig! Für Teilzeitkräfte gibt es verschiedene Varianten mit unterschiedlichen Auswirkungen. Di...mehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Midijobs, Teilzeitkräfte in... / 4 Berechnung der Sozialversicherung

Der Sozialversicherungsbeitrag für die Gesamtsozialversicherung und zu jedem Zweig der Sozialversicherung (Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- oder Pflegeversicherung) errechnet sich insgesamt nach einem reduzierten Arbeitsentgelt, das nach der mithilfe des Faktors F ermittelten Formel berechnet wird. Der Betrag, den der Arbeitnehmer zahlen muss, ergibt sich aus der Differenz zw...mehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Midijobs, Teilzeitkräfte in... / 2 Praxis-Beispiel für Ihre Buchhaltung: Berechnungsformel für Teilzeitkräfte im Übergangsbereich für die Zeit ab dem 1.1.2020

Praxis-Beispiel Berechnung für die Zeit ab 1.1.2020 Der Unternehmer beschäftigt eine Teilzeitkraft mit einer Vergütung von 900 EUR im Monat. Nach der veränderten abgekürzten Formel ist der Arbeitnehmeranteil für das Jahr 2020 wie folgt zu berechnen: 1,129864706 × AE (900 EUR) – 168,824117647 = 848,05 EUR (gerundet)mehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Midijobs, Teilzeitkräfte in... / 6 Regelmäßiges monatliches Arbeitsentgelt zwischen 450 EUR und 1.300 EUR

Wenn das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt des Arbeitnehmers mehr als 450 EUR und weniger als 1.300 EUR beträgt, kann die Regelung für den Übergangsbereich angewendet werden. Maßgebend ist hierbei das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt, sodass in einzelnen Monaten die Grenzwerte über- oder unterschritten werden können. Bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträg...mehr

Beitrag aus TVöD Office Professional
Studenten, Schüler / 1.4.1 Vorgeschriebene Praktika

Ein Praktikum, das ausgeübt wird, weil es nach der Studien- und Prüfungsordnung vorgeschrieben ist, ist immer kranken-, pflege-, renten- und arbeitslosenversicherungsfrei, wenn es während des Studiums (sog. Zwischenpraktikum) ausgeübt wird, unabhängig von der Dauer des Praktikums, der wöchentlichen Arbeitszeit oder der Höhe des Arbeitsentgelts. Versicherungsfreiheit besteht ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Mindestlohn: Was ist bei Mi... / 5.2 Midijob als Nebenverdienst: weitere Einkünfte prüfen

Ist die Aufnahme einer Beschäftigung im Übergangsbereich oder ein Wechsel vom 450-EUR-Minijob zum Midijob beabsichtigt, sollte geprüft werden, welche sonstigen Einkünfte im jeweiligen Beschäftigungsjahr voraussichtlich erzielt werden und wie hoch der individuelle Steuersatz unter Berücksichtigung der jeweiligen Progressionsstufe ist. Hinweis Keine pauschale Beurteilung möglic...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich

Zusammenfassung Begriff Für Arbeitsentgelte, die oberhalb der monatlichen Geringfügigkeitsgrenze (450 EUR) liegen, gilt bei einem regelmäßigen monatlichen Arbeitsentgelt zwischen 450,01 EUR und 1.300 EUR ein sog. Übergangsbereich. Die hierfür geltenden Sonderregelungen in der Sozialversicherung führen zu einer verminderten Beitragsbelastung der Arbeitnehmer. Bei der Beitragsb...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Mindestlohn: Was ist bei Mi... / 5 Steuerrechtliche Aspekte bei der Umwandlung von Minijobs in Midijobs

Das maßgebliche Kriterium, ob eine Beschäftigung im Übergangsbereich eine Alternative zum 450-EUR-Minijob darstellt, ist das Vorhandensein weiterer einkommensteuerpflichtiger oder unter Progressionsvorbehalt stehender Einkünfte. Ob sich ein Wechsel vom 450-EUR-Minijob zu einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung im Übergangsbereich für den Beschäftigten lohnt, hängt...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / 7 Meldeverfahren

Hinsichtlich der Beschäftigung im Übergangsbereich gelten die allgemeinen Meldegrundsätze. Einen besonderen Meldetatbestand für den Eintritt in eine oder den Austritt aus einer Beschäftigung im Übergangsbereich gibt es nicht. Aus diesem Grund sind bei einem Eintritt oder Austritt einer Beschäftigung in oder aus dem Übergangsbereich auch keine Meldungen durch den Arbeitgeber ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Mindestlohn: Was ist bei Mi... / 5.7 Ehegatten/Lebenspartner

Für Ehegatten und gleichgeschlechtliche Lebenspartner ist die Umstellung eines 450-EUR-Minijobs auf eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Regelfall keine gute Wahl. Einkommensteuer fällt bereits dann an, wenn das von beiden Partnern erzielte zu versteuernde Einkommen im Jahr insgesamt 18.816 EUR (doppelter Grundfreibetrag für das Jahr 2020) überschreitet. Übers...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / 2 Arbeitsentgelt

2.1 Regelmäßigkeit Bei der Frage, ob das Arbeitsentgelt innerhalb des Übergangsbereichs liegt, kommt es auf die Regelmäßigkeit an. Hierbei sind Sonderzahlungen, wie z. B. das Urlaubs- oder Weihnachtsgeld, bei der Ermittlung des regelmäßigen monatlichen Arbeitsentgelts mit einzubeziehen, soweit der Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch hierauf hat (z. B. durch einen Tarifvertrag o...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich: Beitragsb... / 3.6 Besonderheiten in der Rentenversicherung

Versicherungspflichtige Arbeitnehmer, die Beschäftigungen in der bis zum 30.6.2019 geltenden Gleitzone ausübten, konnten erklären, dass die Beiträge nicht nach dem Gleitzonenentgelt, sondern nach dem tatsächlich erzielten Arbeitsentgelt berechnet werden. Durch den Verzicht auf die Anwendung der besonderen Regelungen zur Gleitzone wurden die damit verbundenen rentenmindernden...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / 8 Leistungsrechtliche Auswirkungen

8.1 Krankengeld Der reduzierte Arbeitnehmerbeitrag zur Krankenversicherung aufgrund einer Beschäftigung im Übergangsbereich hat auf die Höhe des Krankengeldanspruchs keinen Einfluss. Bei der Berechnung des Regelentgelts und des Nettoarbeitsentgelts für die Ermittlung der Höhe des Krankengeldes sind die für die Beitragsbemessung und Beitragstragung im Übergangsbereich geltende...mehr

Lexikonbeitrag aus SGB Office Professional
Flexible Arbeitszeit (SV-Luft) / 3.4 Arbeitsentgelt im Übergangsbereich

Das Bundessozialgericht hat entschieden, dass die zuvor geltende Gleitzonenregelung auch für Arbeitnehmer anzuwenden ist, deren regelmäßiges monatliches Arbeitsentgelt während der Altersteilzeit innerhalb der Gleitzone liegt. Entsprechend ist dieses Urteil auf den seit dem 1.7.2019 geltenden Übergangsbereich anzuwenden.mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / 8.2 Arbeitslosengeld

Gleiches gilt sinngemäß für die Arbeitslosenversicherung. Bei der Ermittlung des dem Arbeitslosengeld zugrunde zu legendem Leistungsentgelt sind die besonderen Regelungen zu den verminderten Entgeltabzügen des Übergangsbereichs nicht zu berücksichtigen.mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / 8.1 Krankengeld

Der reduzierte Arbeitnehmerbeitrag zur Krankenversicherung aufgrund einer Beschäftigung im Übergangsbereich hat auf die Höhe des Krankengeldanspruchs keinen Einfluss. Bei der Berechnung des Regelentgelts und des Nettoarbeitsentgelts für die Ermittlung der Höhe des Krankengeldes sind die für die Beitragsbemessung und Beitragstragung im Übergangsbereich geltenden besonderen Re...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / 4.2 Einmaliges Arbeitsentgelt

Wird in einem Abrechnungsmonat ein einmaliges Arbeitsentgelt gezahlt (z. B. Urlaubs- oder Weihnachtsgeld), findet keine anteilige Berücksichtigung dieser Sonderzahlung statt. Das einmalig gezahlte Arbeitsentgelt wird vielmehr in voller Höhe dem laufenden Arbeitsentgelt zugerechnet. Wird dadurch die obere Grenze des Übergangsbereichs von 1.300 EUR überschritten, sind die Beitr...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Führung des Lohn- und Gehal... / 1.3 Aufbewahrungspflichten des Arbeitgebers

Folgende Unterlagen sind aufzubewahren und zu den Entgeltunterlagen zu nehmen: bei Ausländern aus Staaten außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums Unterlagen, aus denen sich die Staatsangehörigkeit und der Aufenthaltstitel ergeben, die für die Versicherungsfreiheit oder die Befreiung von der Versicherungspflicht in einem Versicherungszweig maßgebenden Angaben, bei Entsendung...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / 8.3 Rentenansprüche

In der Rentenversicherung richtet sich die Höhe der Rentenansprüche grundsätzlich nach dem beitragspflichtigen Arbeitsentgelt. Für die Rentenberechnung wird seit dem 1.7.2019 für Beschäftigte im Übergangsbereich allerdings das tatsächlich erzielte Arbeitsentgelt zugrunde gelegt. Das heißt, aufgrund des reduzierten Arbeitnehmerbeitrags ergeben sich keine reduzierten Rentenanw...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / Sozialversicherung

1 Anwendung des Übergangsbereichs Voraussetzung für die Anwendung des Übergangsbereichs ist stets, dass der Arbeitnehmer in der Beschäftigung – zumindest in einem Sozialversicherungszweig – versicherungspflichtig ist und ein monatliches regelmäßiges Arbeitsentgelt von insgesamt 450,01 EUR bis 1.300 EUR erhält. 1.1 Ausnahmen Die Regelung des Übergangsbereichs gilt ausdrücklich nic...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / 1 Anwendung des Übergangsbereichs

Voraussetzung für die Anwendung des Übergangsbereichs ist stets, dass der Arbeitnehmer in der Beschäftigung – zumindest in einem Sozialversicherungszweig – versicherungspflichtig ist und ein monatliches regelmäßiges Arbeitsentgelt von insgesamt 450,01 EUR bis 1.300 EUR erhält. 1.1 Ausnahmen Die Regelung des Übergangsbereichs gilt ausdrücklich nicht, wenn die jeweilige Beschäftig...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Meldung des Entgelts bei Re... / 2.2.1 Arbeitnehmer im Übergangsbereich

Ab dem 1.7.2019 ist für alle Arbeitnehmer im Übergangsbereich (bis 30.6.2019 = Gleitzone) zwischen 450,01 EUR und 1.300 EUR das volle tatsächliche Entgelt in der Sondermeldung für das Rentenverfahren zu melden.mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / 5 Mehrfachbeschäftigung

Werden mehrere Beschäftigungen ausgeübt, kann die Regelung des Übergangsbereichs auch dann angewendet werden, wenn die einzelnen Arbeitsentgelte zwar unter der Grenze von 450,01 EUR, jedoch insgesamt innerhalb des Übergangsbereichs liegen. Allerdings ist in diesen Fällen eine erweiterte Formel zur Ermittlung der beitragspflichtigen Arbeitsentgelte anzuwenden. Sie lautet: [F x...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / 6 Bemessungsgrundlage für Umlagebeträge

6.1 Umlagen nach dem AAG Die Umlagen zum Ausgleichsverfahren der Arbeitgeberaufwendungen bei Entgeltfortzahlung (U1) und Mutterschaft (U2) sind nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz von dem Arbeitsentgelt zu berechnen, von dem auch die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung bemessen werden oder bei Versicherungspflicht zu bemessen wären (Beitragsbemessungsgrundlage). In Ü...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / 6.2 Insolvenzgeldumlagen

Für Beschäftigungen im Übergangsbereich ist für die Berechnung der Insolvenzgeldumlage das Arbeitsentgelt maßgebend, nach dem die Rentenversicherungsbeiträge zu bemessen sind. Dies bedeutet, dass die Insolvenzgeldumlage aus dem reduzierten Arbeitsentgelt zu berechnen ist.mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / 4.3 Teilmonate

Wird Arbeitsentgelt nur für einen Teilmonat erzielt, ist – ausgehend von der beitragspflichtigen Einnahme eines vollen Monats – das anteilige beitragspflichtige Arbeitsentgelt zu errechnen. Zu diesem Zweck ist das Teilarbeitsentgelt zunächst auf einen Monat hochzurechnen. Erst dann kann das fiktive Arbeitsentgelt anhand der o. g. Berechnungsformel ermittelt werden. Dieses fi...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / 2.3 Schwankendes Arbeitsentgelt

Schwankt das Arbeitsentgelt von Monat zu Monat, ist es ggf. zukunftsbezogen zu schätzen, z. B. durch einen Vergleich mit ähnlichen Arbeitsverhältnissen im Betrieb. Sollte sich die Schätzung im Nachhinein als nicht korrekt herausstellen, ist die Entscheidung über die Anwendbarkeit des Übergangsbereichs zu korrigieren. Für die Vergangenheit bleibt es aber bei der ursprüngliche...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / 2.2 Einmalzahlungen

Einmalzahlungen sind nur dann beitragspflichtig, wenn sie auch tatsächlich gezahlt werden. Hat ein Arbeitnehmer auf eine ihm eigentlich zustehende Einmalzahlung schriftlich verzichtet, ist sie bei der vorausschauenden Durchschnittsberechnung nicht zu berücksichtigen. Auf die arbeitsrechtliche Zulässigkeit dieses Verzichts kommt es dabei nicht an. Die schriftliche Verzichtser...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / Zusammenfassung

Begriff Für Arbeitsentgelte, die oberhalb der monatlichen Geringfügigkeitsgrenze (450 EUR) liegen, gilt bei einem regelmäßigen monatlichen Arbeitsentgelt zwischen 450,01 EUR und 1.300 EUR ein sog. Übergangsbereich. Die hierfür geltenden Sonderregelungen in der Sozialversicherung führen zu einer verminderten Beitragsbelastung der Arbeitnehmer. Bei der Beitragsberechnung wird ...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / 1.1 Ausnahmen

Die Regelung des Übergangsbereichs gilt ausdrücklich nicht, wenn die jeweilige Beschäftigung im Rahmen der Berufsausbildung, eines in der Studienordnung vorgeschriebenen Praktikums oder eines dualen Studiums ausgeübt wird. Sie gilt ferner nicht für Umschüler sowie Teilnehmer am freiwilligen sozialen oder freiwilligen ökologischen Jahr sowie am Bundesfreiwilligendienst. Für Be...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Übergangsbereich / 2.1 Regelmäßigkeit

Bei der Frage, ob das Arbeitsentgelt innerhalb des Übergangsbereichs liegt, kommt es auf die Regelmäßigkeit an. Hierbei sind Sonderzahlungen, wie z. B. das Urlaubs- oder Weihnachtsgeld, bei der Ermittlung des regelmäßigen monatlichen Arbeitsentgelts mit einzubeziehen, soweit der Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch hierauf hat (z. B. durch einen Tarifvertrag oder eine Betriebsv...mehr