Beschäftigung zwischen Schule und Studium

Viele Schüler, die ihr Abitur in der Tasche haben, nutzen die Zeit danach für Aushilfsjobs, um sich zum Beispiel eine Urlaubsreise zu finanzieren. Oder sie leisten ein Praktikum für ihren späteren Studiengang ab. Entscheidend für die versicherungsrechtliche Beurteilung der Beschäftigung ist, was der Abiturient nach der Reise plant beziehungsweise ob das Praktikum vorgeschrieben ist oder nicht.

In der Regel haben befristete Beschäftigungen den Charakter einer sozialversicherungsfreien kurzfristigen Beschäftigung, wenn sie für längstens drei Monate beziehungsweise 70 Arbeitstage befristet sind. Dies gilt nicht, wenn die Beschäftigung berufsmäßig ausgeübt wird oder beispielsweise ein Pflichtpraktikum abgeleistet wird (zur Klärung der Berufsmäßigkeit können Sie diese Checkliste nutzen).

Ableistung eines vorgeschriebenen Vorpraktikums gegen Arbeitsentgelt

Vereinzelt sehen Ausbildungs-, Studien- oder Prüfungsordnungen Praktika vor, die vor Beginn des Studiums oder der beruflichen Schulausbildung ausgeübt werden müssen. Sofern in diesem Pflichtpraktikum Arbeitsentgelt erzielt wird, sind die Praktikanten unabhängig von der Höhe des gezahlten Arbeitsentgelts und der Dauer der Beschäftigung als zur Berufsausbildung Beschäftigte in allen Sozialversicherungszweigen versicherungspflichtig. Die Meldung erfolgt in der Regel mit Personengruppe "105" und Beitragsgruppenschlüssel "1-1-1-1". Bei einem Arbeitsentgelt bis 325 Euro (Geringverdienergrenze) ist die Personengruppe "121" zu verwenden.

Ableistung eines vorgeschriebenen Vorpraktikums ohne Arbeitsentgelt

Wird kein Arbeitsentgelt gezahlt, ist der Praktikant aus Arbeitgebersicht nur in der Renten- und Arbeitslosenversicherung versicherungspflichtig als zur Berufsausbildung Beschäftigter zu melden. Die Personengruppe lautet "105" und der Beitragsgruppenschlüssel "0-1-1-0". Der Praktikant ist als Selbstzahler in der Kranken- und Pflegeversicherung versicherungspflichtig, sofern er nicht über die Eltern oder den Ehepartner kostenfrei über die Familienversicherung mitversichert werden kann.

Befristete Beschäftigung im Rahmen eines freiwilligen Vorpraktikums

Für Abiturienten, die in der Zeit nach der Schulentlassung freiwillig ein Praktikum gegen Arbeitsentgelt ausüben, gelten die nachfolgend genannten Regelungen zur kurzfristigen und geringfügig entlohnten Beschäftigung. Sofern kein Arbeitsentgelt erzielt wird, liegt auch keine melde- und beitragspflichtige Beschäftigung vor.

Befristete Aushilfsbeschäftigung zwischen Abitur und Studium

Der Mitarbeiterfragebogen gibt dem Arbeitgeber Aufschluss darüber, was der Abiturient nach der Aushilfsbeschäftigung zu tun beabsichtigt (ein Muster für einen Mitarbeiterfragebogen finden Sie hier). Abiturienten, die bei Beschäftigungsbeginn gegenüber dem Arbeitgeber angeben, zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein Studium oder eine Fachschulausbildung aufzunehmen zu wollen, können grundsätzlich kurzfristig beschäftigt werden, wenn die Zeitdauer der Beschäftigung drei Monate beziehungsweise 70 Arbeitstage (übergangsweise vom 1. März bis 31. Oktober 2020 fünf Monate beziehungsweise 115 Arbeitstage) nicht übersteigt. Dass im Anschluss an die Aushilfsbeschäftigung eventuell tatsächlich kein Studium aufgenommen wird, ist irrelevant. Der Arbeitgeber ist nach Beschäftigungsende nicht verpflichtet, dies nachträglich zu kontrollieren. Kurzfristige Beschäftigungen sind mit Personengruppe "110" und dem Beitragsgruppenschlüssel "0-0-0-0" bei der Minijob-Zentrale zu melden. 

Achtung: Wird ein Arbeitsentgelt von mehr als 450 Euro monatlich gezahlt, kann die kurzfristige Beschäftigung wegen Berufsmäßigkeit ausgeschlossen sein. Für die Bestimmung der Berufsmäßigkeit ist entscheidend, ob die Aushilfe zum Personenkreis der Erwerbstätigen zählt. Abiturienten mit Studienabsicht sind in einer Aushilfsbeschäftigung aufgrund ihres Status nicht berufsmäßig beschäftigt. Allerdings kann sich Berufsmäßigkeit auch aufgrund des Erwerbsverhaltens ergeben. Wenn der Abiturient aufgrund mehrerer im laufenden Kalenderjahr ausgeübter Beschäftigungen mit einem monatlichen Arbeitsentgelt von mehr als 450 Euro die Zeitdauer von drei Monaten beziehungsweise 70 Arbeitstagen überschreitet, liegt Berufsmäßigkeit vor.

Befristete Aushilfsbeschäftigung zwischen Abitur und Beschäftigung

Abiturienten, die im Mitarbeiterfragebogen angeben, nach dem Aushilfsjob eine Berufsausbildung oder eine Beschäftigung beginnen zu wollen, gehören nach der Auslegung zum Personenkreis der Erwerbstätigen und sind demzufolge berufsmäßig beschäftigt. Folgende Anschlussaktivitäten sind zum Beispiel als Berufsmäßigkeit begründende Erwerbstätigkeiten zu werten:

  • Berufsausbildung/duales Studium
  • Freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr
  • Bundesfreiwilligendienst
  • Vergleichbare Freiwilligendienste (zum Beispiel entwicklungspolitischer Freiwilligendienst)
  • Freiwilliger Wehrdienst
  • Aufnahme einer anderweitigen Beschäftigung mit einem Arbeitsentgelt von mehr als 450 Euro

Bei einem Arbeitsentgelt von mehr als 450 Euro monatlich ist die Aushilfe im Rahmen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung mit der Personengruppe "101" und dem Beitragsgruppenschlüssel "1-1-1-1" bei der zuständigen Krankenkasse zu melden.

Beschäftigung mit einem Arbeitsentgelt bis 450 Euro

Abiturienten, die die Zeit nach der Schulentlassung eine Beschäftigung gegen ein monatliches Arbeitsentgelt bis 450 Euro aufnehmen, gelten generell nicht als berufsmäßig beschäftigt. Abhängig von der Dauer der Beschäftigung können sowohl die Voraussetzungen für eine beitragspflichtige geringfügig entlohnte Beschäftigung (Personengruppe "109" und Beitragsgruppenschlüssel "0/6-1/5-0-0") als auch eine beitragsfreie kurzfristige Beschäftigung vorliegen. In diesem Fall kann der Arbeitgeber wählen und sich bei der Meldung für die für ihn kostengünstigere kurzfristige Beschäftigung entscheiden.

Abitur und beabsichtigter Auslandsaufenthalt

Nicht selten geben Abiturienten bei Aufnahme der Aushilfsbeschäftigung an, sich im Anschluss ins Ausland zu begeben. Diese Angabe alleine ist noch kein Indiz für die Klärung der Berufsmäßigkeit. Wichtig ist vielmehr, aus welchen Gründen der Auslandsaufenthalt durchgeführt wird. Steht eine Beschäftigung im Vordergrund, ist Berufsmäßigkeit im Status der Person der Aushilfe anzunehmen.

Steuerrechtliche Beurteilung der geringfügigen Beschäftigung

Die kurzfristige Beschäftigung ist beitragsfrei in der Sozialversicherung, aber steuerpflichtig, die geringfügig entlohnte Beschäftigung beitrags- und steuerpflichtig. Die Steuer kann neben der klassischen Erhebung nach den individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen (Steuerklasse) unter bestimmten Voraussetzungen auch pauschal erhoben werden. Während die Pauschalversteuerung wegen des kostengünstigen Steuersatzes von zwei Prozent (inklusive Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer) bei der geringfügig entlohnten Beschäftigung fast ausnahmslos vom Arbeitgeber gewählt wird, kommt bei kurzfristigen Beschäftigungen aufgrund des vergleichsweise hohen Steuersatzes von 25 Prozent (zuzüglich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer) überwiegend die Individualversteuerung zum Tragen. Sofern der Abiturient aber mit Steuern belastet wird, kann er sich diese in der Regel wegen Nichtüberschreitung des Grundfreibetrages von 9.408 Euro nach Ablauf des Kalenderjahres über die Steuererklärung erstatten lassen.

Geringfügige Beschäftigung und Familienversicherung

Aushilfen sind häufig über einen Elternteil oder den Ehepartner in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert. Für sie führt ein regelmäßiges Gesamteinkommen von mehr als 455 Euro grundsätzlich zum Wegfall des Anspruchs in der Familienversicherung. Einkünfte aus einer kurzfristigen Beschäftigung sind in der Regel höher, aber unschädlich für die Familienversicherung, weil sie in diesem Zusammenhang generell als unregelmäßig bewertet werden. Selbst bei einer zulässigen Überschreitung der Entgeltgrenze von 450 Euro (gelegentliches nicht vorhersehbares Überschreiten) im Rahmen der geringfügig entlohnten Beschäftigung bleibt die Familienversicherung bestehen.


In einem Online-Training von Haufe erhalten Sie am 23. September 2020 einen kompakten Überblick rund um die Beschäftigung von Studenten und Praktikanten. Hier können Sie sich anmelden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kurzfristige Beschäftigung: Vorübergehende Anhebung der Zeitgrenzen

Der schmale Grat zwischen Gefälligkeitsdienst und Schwarzarbeit

Minijob: Entgeltanspruch in Corona-Zeiten

Schlagworte zum Thema:  Kurzfristige Beschäftigung, Minijob