New Work

Von Holacracy bis Jobsharing beschreibt New Work eine Vielzahl von Arbeitsmodellen und Organisationsansätzen. Zugleich markiert der Begriff jedoch auch Entwicklungen wie den Übergang zur Wissensgesellschaft. Der gemeinsame Nenner ist das New-Work-Konzept von Frithjof Bergmann.

New Work ist ein Sammelbegriff, mit dem verschiedene, meist alternative Arbeitsmodelle und –formen umschrieben werden. Der Begriff geht auf den Sozialphilosophen Frithjof Bergmann zurück, der Mitte der Siebzigerjahre das Theoriekonzept der neuen Arbeit entwickelt hatte. Hier findet sich eine Definition, die verdeutlicht, warum New Work zwar nicht wirklich neu, aber für die heutige Arbeitswelt 4.0 immer noch wichtig ist.


Top-Thema 28.04.2020 Agiles Lernen, Lernen 4.0, New Learning: Definition und Abgrenzung

Top-Thema 02.03.2020 Personalentwicklung im agilen Kontext

New Work Definition bei Bergmann

Das New-Work-Konzept von Bergmann zeichnet sich dadurch aus, dass es das Prinzip der Lohnarbeit umzukehren versucht. Bergmann erklärt dies sehr grundlegend in den Begriffen von Zweck und Mittel: Seit der industriellen Revolution bestand der Zweck von Arbeitstätigkeiten vor allem darin, eine bestimmte Aufgabe zu erledigen – etwa, einen Arbeitsschritt am Fließband. Das Mittel, um diesen Zweck zu erfüllen, war der arbeitende Mensch, der damit gewissermaßen als bloßes Werkzeug fungierte.

Die Idealform der neuen Arbeit, wie sie Bergmann versteht, dreht dieses Verhältnis um: New Work, die neue Arbeit, soll nun das Mittel sein, mit dem sich der Mensch als freies Individuum verwirklichen kann. Damit geht es Bergmann insbesondere um die sinnstiftende Funktion der Arbeit, aber auch um Werte wie Freiheit und Selbstständigkeit. Bergmanns sehr allgemeine New-Work-Definition lautet entsprechend: New Work ist die Arbeit, die ein Mensch wirklich will.

Work-Life-Blending statt Work-Life-Balance

Diese Idealform von New Work ist jedoch nicht nur eine Arbeit, die Spaß macht oder sich gut mit dem Privatleben vereinbaren lässt. Es geht der New-Work-Bewegung vielmehr darum, dass die Arbeit in Zukunft mit den je individuellen Interessen, Werten und Überzeugungen im Einklang stehen soll. Das ist gerade in der Arbeitswelt 4.0 bedeutsam, denn hier verschwimmt die Grenze zwischen Arbeit und Privatleben immer stärker. Ob dieses sogenannte Work-Life-Blending nun positive oder negative Folgen hat, hängt davon ab, ob man die Arbeitsweise findet, die zu einem passt. Das erfordert Freiraum in der Unternehmensstruktur – eine Herausforderung für die Führung und das HR Management.

Vor diesem Hintergrund erscheinen die oft übergreifenden HR-Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance in einem ganz anderen Licht. Die Gefahr: Viele eigentlich gut gemeinte Maßnahmen des HR Management – etwa das nächtliche Abschalten von Mail-Servern – können die Mitarbeiter einschränken. Das kann wiederum dazu führen, dass nicht alle so arbeiten können, wie es zu ihrem Lebensstil oder Charakter passen würde. Arbeit 4.0 bedeutet für die New-Work-Bewegung deshalb auch, das Arbeitssystem und die Unternehmensstruktur möglichst so anzupassen, dass die Mitarbeiter selbstbestimmt etwa über die Arbeitszeit oder den Arbeitsort entscheiden können. Die Ansätze hierzu sind vielfältig und teils sehr unterschiedlich.

New Work als Arbeitssystem?

Die verschiedenen Kontexte, in denen der New-Work-Begriff aktuell verwendet wird, lassen das Konzept recht unscharf erscheinen. Denn New Work dient heute als Schlagwort für zwar oft konkrete, jedoch auch sehr unterschiedliche Organisations- und Arbeitsmodelle. So wird der Begriff etwa im Zusammenhang mit flexiblen Arbeitsformen wie Jobsharing oder agilen Arbeitsmethoden wie etwa Scrum verwendet. Er beschreibt Diversity-Ansätze wie Gender Empathy oder auch Job-Rotation-Konzepte. Das New-Work-Label bezeichnet jedoch ebenso partizipative Organisationsmodelle, zum Beispiel Holacracy. Oft sind zudem digitalisierte Formen der Zusammenarbeit, etwa über Wikis oder Social-Media-Anwendungen, mit New Work überschrieben. Trotz dieser großen Bandbreite der Management- und HR-Konzepte, ist den meisten Ansätzen eines gemeinsam: sie sind Ausdruck einer Entwicklung weg von starren Arbeitsmodellen hin zu den flexiblen Wertschöpfungsprozessen der Arbeitswelt 4.0.

Arbeitswelt 4.0: Neues Umfeld, neue Arbeit

Diese Entwicklung hat zweifellos vielfältige Gründe. Naheliegend ist jedoch, dass die Digitaltechnologie einen wesentlichen Anteil an der Entstehung und Verbreitung von alternativen Arbeitsformen hatte und bis heute hat: Als sogenannter Megatrend ist die Digitalisierung für beinahe alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens prägend – auch für die Arbeitswelt und damit das HR Management. So hat die Informationstechnologie in vielen Bereichen die Arbeit selbst verändert. Ein Umstand, den etwa die Möglichkeit illustriert, per Laptop von überall und zu beinahe jeder Zeit arbeiten zu können. Dies fördert das Work-Life-Blending schon dadurch, dass Arbeit und Privatleben nun nicht länger räumlich getrennt sind.

Zudem hat die Digitalisierung auch zum Wandel der Wirtschaftsstrukturen beigetragen: So ist mit dem Internet ein global vernetzter Markt entstanden, auf dem gerade Innovationen große Wirkung entfalten können – auch wenn sie in der mittlerweile bereits sinnbildlichen Garage entstehen. Auf die Herausforderung, mit der Möglichkeit sogenannter disruptiver Technologien umgehen zu müssen, haben viele etablierte Unternehmen inzwischen reagiert: Um ihre Innovationskraft zu steigern, führen sie flexible Arbeitsmodelle und -methoden ein, die den Mitarbeitern bewusst kreative Freiräume lassen. Beispiele dafür sind partizipative Organisationsmodelle wie eben Holacracy, die Einführung sogenannter dualer Betriebssysteme oder Netzwerk-Ansätze wie Working-out-Loud. Auch die Methoden der agilen Projektarbeit haben oft ähnliche Ziele – sie stammen ursprünglich aus der Softwareentwicklung.

Wertewandel in der Wissensgesellschaft

Die Digitalisierung spielt als Megatrend ebenfalls eine Rolle beim Übergang von der Industrie- zur Wissensgesellschaft. Ein Merkmal dieser heutigen Gesellschaftsform ist, dass Wissen zur zentralen Ressource geworden ist. Zwar sind andere Güter wie Kapital und Rohstoffe natürlich noch immer sehr wichtig, dennoch wird Wissen immer mehr zum bestimmenden Erfolgsfaktor – für Menschen ebenso wie für Unternehmen.

Auch die Wirtschaft hat sich in Richtung einer Wissensökonomie entwickelt. Die Arbeit wird damit zunehmend zur Wissensarbeit: So setzen viele Tätigkeiten – auch solche im HR Management – heute nicht nur Fachwissen voraus, sondern auch die Fähigkeit, sich gezielt auszutauschen und ständig dazuzulernen. Denn einerseits ist die Halbwertszeit von Fachwissen heute vergleichsweise gering. Andererseits sind viele Aufgaben derart komplex, dass die Erfahrung einzelner Menschen nicht mehr ausreicht, um sie zu bewältigen. Ein anschauliches Beispiel dafür ist die Videospielindustrie: Noch in den 1990er Jahren war es möglich, ein kommerziell erfolgreiches Computerspiel im Alleingang zu programmieren. Heute ist das recht unwahrscheinlich: Die aktuellen Videospiele sind derart komplex, dass hunderte Menschen mit ganz unterschiedlichen Fähigkeiten an ihnen arbeiten. Dabei müssen sich alle ständig untereinander austauschen – hier kommen dann oft New-Work-Methoden wie Scrum zum Einsatz.

Arbeitswelt der Zukunft

Wie die Arbeitswelt der Zukunft aussehen wird, ist freilich ungewiss. Dennoch geben die Entwicklungen hin zum Arbeiten 4.0 bereits einen Vorgeschmack: So ist es schon heute vielerorts fraglich, ob und vor allem wo feste Strukturen und steile Hierarchien noch das effektivste Arbeitssystem ermöglichen. Zudem bleibt einstweilen ungeklärt, ob langfristige Arbeitsverhältnisse künftig überhaupt noch das vorherrschende Modell sein werden. Eine Alternative dazu wären etwa die Projektstrukturen der sogenannten Gig Economy. In vielleicht gar nicht allzu ferner Zukunft stellt sich außerdem noch eine sehr grundlegende Frage: Angenommen im Zuge der Automatisierung übernehmen Maschinen und intelligente Computerprogramme einen Großteil der zu erledigenden Aufgaben – wie arbeiten wir dann? Der New-Work-Ansatz versucht auch auf solche Fragen Antworten zu finden.

News 03.07.2020 Stellenwechsel

Arbeitsdirektor Christoph Kübel scheidet nach acht Jahren aus der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH aus und geht zum Jahresende in den Ruhestand. Seine Nachfolgerin ist Filiz Albrecht. Sie ist damit die erste Frau in der Geschäftsführung seit Gründung des Unternehmens vor über 130 Jahren.mehr

no-content
News 25.06.2020 Arbeitgebersiegel

Die Ziele sind hochgesteckt: engagierte Arbeitgeber auszeichnen, New Work messbar machen und Beschäftigten Orientierung bieten. Doch hält das neue Arbeitgebersiegel der New Work SE, was es verspricht? Die Methode weist deutliche Schwachstellen auf.mehr

no-content
Serie 22.05.2020 New Work in der Bewährungsprobe

Wie wirkt sich die Corona-Krise auf die Leadership-Kultur in Unternehmen aus? Eine empirische Untersuchung der Energy Factory St. Gallen gemeinsam mit HR Pepper Management Consultants verdeutlicht, dass Spitzenführungskräfte offenbar zur Realitätsverlust neigen. Sie schätzen sowohl ihre eigene Arbeit als Krisenmanager als auch die Kultur ihres Unternehmens deutlich positiver ein als andere Organisationsmitglieder.mehr

no-content
News 08.05.2020 Stellenwechsel

Am 18. Mai 2020 wechselt Marc Wagner vom Beratungsunternehmen Detecon International zur Fiducia und GAD IT AG. Wagner soll sich bei dem IT-Dienstleister um die Mitarbeiterservices kümmern. Arbeitsdirektor Jörg Staff holt sich damit einen anerkannten New Worker ins Team.mehr

no-content
News 29.04.2020 In eigener Sache

Das Personalmagazin der Haufe Group wurde von der Deutschen Fachpresse als "Fachmedium des Jahres 2020" ausgezeichnet. Der Branchenverband würdigt damit die journalistische Leistung, das moderne Design sowie den Einsatz des Magazins für New Work. mehr

1
News 29.04.2020 Jobwechsel

Seit dem 1. April 2020 arbeitet Sabine Kluge in der Führungskräfteentwicklung des Top-Managements der Deutschen Bahn. Damit wechselte eine der bekanntesten und profiliertesten New Workerinnen aus der Selbstständigkeit in die Konzernzentrale.mehr

no-content
Serie 28.04.2020 New Work in der Bewährungsprobe

Wie wirken sich die Beschränkungen der Corona-Krise auf moderne Arbeitsformen aus? Eine Befragung der Energy Factory St. Gallen gemeinsam mit HR Pepper Management Consultants verdeutlicht, dass New-Work-Maßnahmen zum digitalen Arbeiten aktuell stärker eingesetzt werden. Ein kultureller Wandel bleibt allerdings bisher aus.mehr

no-content
News 21.04.2020 New-Work-Barometer

Flexible Arbeitszeiten, agile Methoden oder ein neues Lohnsystem? Professor Carsten Schermuly will mit dem New-Work-Barometer herausfinden, was unter New Work verstanden wird und welche Maßnahmen sich bewähren. Im Interview erklärt er, warum es gerade jetzt diese Studie braucht.mehr

no-content
News 15.04.2020 Studienaufruf

Die Corona-Krise verändert unsere Arbeitswelt radikal. Bringt das einen Aufschwung für New Work? Oder werden neue Arbeitsformen wegrationalisiert? Und: Was ist "New Work" überhaupt? Diesen Fragen widmet sich eine Studie der SRH University of Applied Sciences und des Personalmagazins. Machen Sie mit!mehr

no-content
News 06.04.2020 Studienaufruf

Homeoffice, Kurzarbeit, Krisenmanagement: Wie verändert das Coronavirus die Arbeitswelt? Kommt der erhoffte Anschub für neue Arbeitsformen? Oder fällt New Work im Krisenmanagement unter den Tisch? Beteiligen Sie sich an der Studie "New Work in einer Bewährungsprobe".mehr

no-content
Meistgelesene beiträge
News 11.03.2020 Wissenschaft für Praktiker

Subjektives Sinnerleben wirkt sich positiv auf Arbeitsergebnisse aus, wird aber ­individuell unterschiedlich interpretiert. Zu diesem Ergebnis kommt Professor Heiko Weckmüller von der Hochschule Koblenz in einem Beitrag im Wissenschaftsjournal PERSONALquaterly.mehr

no-content
kostenpflichtig PERSONALquarterly   09.03.2020

Was steckt hinter dem Trendbegriff New Work? Wie wird international die Zukunft der Arbeit gesehen? Welche Maßnahmen werden unter dem Begriff New Work in Deutschland eingeführt und wie und unter welchen Voraussetzungen haben New-Work-Maßnahmen Erfolg oder scheitern? Diese und weitere Fragen behandelt der Schwerpunkt der Ausgabe.mehr

no-content
Serie 25.02.2020 Steuerkanzleien: Erfahrungen mit dem digitalen Wandel

Vor 10 Jahren entschied sich die Kanzleiführung von Schröder & Partner in Berlin für substanzielles Wachstum, um Strukturen in der Kanzlei für die Herausforderungen der Digitalisierung aufzubauen.mehr

no-content
Die Wohnungswirtschaft   31.01.2020

Im Zuge der Digitalisierung und der damit einhergehenden Transformation der Unternehmen wird häufig von New Work gesprochen. Aber was ist das eigentlich und passt das Konzept überhaupt zur Wohnungswirtschaft? Wenn ja, wie können Wohnungsunternehmen die „neue Arbeit“ etablieren und was gilt es zu beachten? Diese und weitere Fragen beleuchtet das Thema des Monats.mehr

no-content
Serie 21.01.2020 Steuerkanzleien: Erfahrungen mit dem digitalen Wandel

Durch hohe Qualifikation im Team und beständige Weiterentwicklung bestehender Strukturen und Prozesse vollzieht sich die Digitalisierung "fast nebenbei" – wenn dabei kompromisslose Qualität in der Mandantenberatung und konsequente Führung des Teams ein stabiles Fundament bilden.mehr

no-content
Serie 08.01.2020 Kolumne Leadership

Führen und Folgen sind die Grundlage gelingender Zusammenarbeit. Doch ihre Voraussetzungen unterliegen dem Wandel. Unser Kolumnist Randolf Jessl beleuchtet diesmal die Frage: Wie selbstlos müssen Chefs sein?mehr

no-content
kostenpflichtig PERSONALquarterly   02.01.2020

New Work beinhaltet das zentrale Versprechen, Arbeit besser zu gestalten. Autonomie, Selbstverwirklichung und sinnvolle Arbeit sind zentrale Elemente eines Konzepts, das einen fundamentalen und vielschichtigen Wandel der Arbeitswelt beschreibt. Naheliegend ist insofern eine Analyse der Freiwilligenarbeit, in der definitionsgemäß das traditionelle einfache Austauschverhältnis „Lohn gegen Arbeitskraft“ nicht gilt. Der Schwerpunkt liefert den Stand der Forschung und Untersuchungen zur Wirksamkeit von HR-Maßnahmen. mehr

no-content
Serie 04.12.2019 Steuerkanzleien: Erfahrungen mit dem digitalen Wandel

Um sicherzustellen, dass die Kanzlei kontinuierlich veränderungsbereit bleibt, setzt Achim Kremulat, Partner der Kanzlei RENNEBERG + PARTNER in Hamburg, auf permanente Markt- und Technikbeobachtung durch interne Innovations-Scouts.mehr

no-content
News 27.11.2019 #WOLC19

Beim diesjährigen Working Out Loud Camp in Berlin wurden zwei Entwicklungen deutlich: Die Methode breitet sich immer weiter aus, gleichzeitig stehen die Enthusiasten unter Rechtfertigungsdruck und müssen den Nutzen nachweisen.mehr

no-content
Serie 20.11.2019 Steuerkanzleien: Erfahrungen mit dem digitalen Wandel

Die Umstellung der Organisation der Kanzlei auf neue Dienstleistungsangebote im Bereich der digitalen Rechnungslegungsprozesse sieht WP/StB Andreas Tischler, Inhaber der Kanzlei ECOVIS RTS, als zentrale Herausforderung des digitalen Wandels.mehr

no-content
News 20.11.2019 Interview mit Sabine Kluge

Die Industrie befindet sich in einer Rezession. Sabine Kluge gehört zu den Gründern von "Working Out Loud“ in Deutschland und ist eines der prominentesten Gesichter der New-Work-Bewegung. Im Interview mit dem Personalmagazin erklärt sie, wie sich die Krise auf New Work auswirkt.mehr

no-content
News 19.11.2019 Arbeitsmodelle

Teilen liegt im Trend. Wir teilen unser Auto, unsere Wohnung und unseren Schreibtisch mit anderen. Aber unseren Job? Jobsharing wird häufig als "Mama-Modell" abgestempelt, dabei kann es weit mehr sein. Eine Studie zeigt erstmals konkrete unternehmerische Mehrwerte dieses Arbeitsmodells auf.mehr

no-content
Serie 06.11.2019 Steuerkanzleien: Erfahrungen mit dem digitalen Wandel

Seit bereits 45 Jahren und drei Steuerberater-Generationen versteht sich die als Familienbetrieb geführte Kanzlei Dr. Staub & Partner im Landkreis Main-Spessart als Treiber von Innovationen in langfristigen und stabilen Beziehungen zu ihren Mandanten. Traditionelle Werte und zugleich modernste interne Prozesse prägen die Kanzlei.mehr

no-content
News 17.09.2019 Neue Arbeitswelten

Neue Arbeitskonzepte verändern die Bürogestaltung: Großraumbüros und ausgeklügelte Technik für mobile Zusammenarbeit bestimmen die Arbeitswelt. Doch viele Mitarbeiter fühlen sich dadurch auch gestresst, zeigt eine neue Studie von Bitkom.mehr

no-content
News 11.09.2019 DGFP-Kongress 2019

Eine ehemalige Lagerhalle im Berliner Hafen bildete die geschichtsträchtige Kulisse für den diesjährigen DGFP-Kongress, der sich als erstes HR-Event mit dem Thema Wirtschaftskrise beschäftigte. Fünf Beobachtungen zur Lage der HR-Nation und der DGFP.mehr

no-content
News 27.08.2019 New Pay

Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren ihre Form der Zusammenarbeit verändert, arbeiten agil oder nach Prinzipien von „New Work“. Die Vergütung bleibt dabei meist außen vor. Das möchten Sven Franke, Stefanie Hornung und Nadine Nobile mit ihrem neuen Buch „New Pay“ und dem ersten Innovation Camp für Vergütung in Berlin ändern.mehr

no-content
Serie 31.07.2019 Steuerkanzleien: Erfahrungen mit dem digitalen Wandel

Die Kanzlei der Steuerberatung Birkenmaier & Kusel befindet sich in Lauben im Herzen des Allgäus. Auf Land- und Forstwirtschaft sowie Vereinsbesteuerung spezialisiert, liebt und lebt man in der Kanzlei auch die Werte dieser Region. Mit einem Mix aus Offenheit, vertrauensvollem Miteinander, Trainings und Wissbegier wird die Herausforderung Digitalisierung gemeistert.mehr

no-content
News 29.04.2019 Interview mit Heike Ehmann

Heike Ehmann begleitet die Einführung von selbstorganisiertem Arbeiten bei Mymuesli. Im Interview erklärt sie, wie holakratisch strukturierte Unternehmen funktionieren können, wie Rollen definiert werden und warum sie intern nicht den Titel „Head of HR“ trägt.mehr

no-content
News 28.03.2019 Interview mit Rutger Bregman

Der 30-jährige niederländische Philosoph und Historiker Rutger Bregman hinterfragt in seinem Buch "Utopien für Realisten" die Grundfesten der Arbeitswelt. Welche Rolle für ihn künftig das bedingungslose Grundeinkommen, die 15-Stunden-Arbeitswoche und der Sinn von Arbeit spielen, erklärt er im Interview mit dem Personalmagazin.mehr

no-content
News 13.03.2019 #NWX19

Neue Impulse, neue Preisträger, neue Arbeit: Mit der Konferenz "New Work Experience 2019" (#NWX19) hat sich die Xing SE als Treiber für die Zukunft der Arbeit positioniert. Szene-Größen wie Ricardo Semler und Frédéric Laloux haben dort ihre Erkenntnisse zu Praxis und Theorie von New Work geteilt. mehr

no-content
News 08.03.2019 Auszeichnung

Sie zeichnen sich durch einen 5-Stunden-Arbeitstag, völlig neue Formen der Zusammenarbeit oder innovative Ideen zur Bekämpfung des Fachkräftemangels aus: Die Gewinner des New Work Award 2019 stehen fest und wurden im Rahmen der New Work Experience vorgestellt.mehr

no-content
News 14.02.2019 Stimmenfang

Die geplante Umfirmierung der Xing SE, Betreiberin des sozialen Netzwerkes Xing, in "New Work SE" hat für Diskussionen gesorgt. Was sagt dazu der "Erfinder" von New Work? Was sagen andere? Die Haufe Online-Redaktion Personal hat die unterschiedlichsten Reaktionen zusammengetragen.mehr

no-content
News 12.02.2019 Xing-Umfirmierung

Die Betreiber-Firma des sozialen Netzwerks Xing, Xing SE, will sich in "New Work SE" umbenennen. Eine Chuzpe, die der New-Work-Bewegung schaden wird, meint Reiner Straub, Herausgeber des Personalmagazins. Ein Kommentar.mehr

no-content
News 29.01.2019 Organsiationsrebellen

Zu Innovation gehören Freiräume für Mitarbeiter. Doch wo liegen deren Grenze? Brauchen Unternehmen Rebellen, die Regeln und Strukturen infrage stellen? Ein Gespräch mit dem als Organisationsrebell bekannten Harald Schirmer und seiner Chefin Ariane Reinhart, CHRO von Continental.mehr

1
News 25.01.2019 Abschlusskonferenz zum Wing-Projekt

Das Projekt "Wing" (Wissensarbeit in Unternehmen der Zukunft) hat in den vergangenen fünf Jahren in betrieblichen Praxislaboratorien getestet, wie Veränderungen agil, beteiligungsorientiert und sozialpartnerschaftlich angegangen werden können. Die Ergebnisse wurden nun auf der Abschlusskonferenz "Wir gestalten Zukunft" in Berlin vorgestellt.mehr

no-content
News 07.01.2019 HR-Termine 2019

Spezialisierte Veranstaltungen rund um die Themen Recruiting, Employer Branding und Gesundheit oder zu Zukunftsthemen wie New Work und Agilität werden immer stärker nachgefragt. Dieser Trend wird sich in diesem Jahr fortsetzen. Ein Überblick über die wichtigsten HR-Events 2019.mehr

no-content
News 20.12.2018 Arbeitswelt der Zukunft

Aktuelle Entwicklungen am Arbeitsmarkt passen häufig nicht zu den Wünschen der Arbeitnehmer. Gerade junge Menschen, die in den kommenden Jahren in die Arbeitswelt eintreten werden, wünschen sich wieder stärker klare Strukturen und verlässliche Arbeitsverhältnisse.mehr

no-content
News 04.12.2018 Working Out Loud Camp

Working-Out-Loud-Praktiker haben sich in Berlin zum Barcamp getroffen und die Debatte um die Methode unter dem Hashtag #WOLC18 ins Netz getragen. Trotz des intensiven Erfahrungsaustauschs blieben manche Fragen zu WOL unbeantwortet. Ein Rückblick vom Personalmagazin.mehr

no-content
News 20.11.2018 Interview mit Dr. Jochen Wallisch

New Work, oder wie wir künftig arbeiten werden bestimmt derzeit die öffentliche Debatte. Immer wichtiger wird aber die Frage, was die Jobs der Zukunft sein werden (Next Work), so Dr. Jochen Wallisch von der Siemens AG im Gespräch mit dem Personalmagazin.mehr

no-content
News 19.11.2018 Führung 4.0

Moderne Formen der Führung und Zusammenarbeit zeichnen sich durch Dezentralisierung und geteilte Verantwortung aus. Was als „Shared Leadership“ positive Effekte mit sich bringt, birgt jedoch die Gefahr, in einen Laissez-faire-Führungsstil umzuschlagen, die kontraproduktivste Art zu führen überhaupt.mehr

no-content
News 15.11.2018 Interview mit BMAS-Staatssekretär Björn Böhning

Von der Bundesregierung ist zum Thema Zukunft der Arbeit und Arbeiten 4.0 wenig zu hören. Ruht die Arbeit? Werden Dinge angepackt? Staatssekretär Björn Böhning ist für das Thema verantwortlich und stellt sich den Fragen des Personalmagazins.mehr

no-content
News 08.11.2018 HR-Management

Mit einem opulenten Programm wartet der DGFP-Kongress am 15. und 16. November 2018 auf: In Köln geht es unter anderem um neue Arbeitskultur und den digitalen Fahrplan von HR. Die Chance ist groß, dass der Kongress wieder deutlich größer wird als in den vergangenen Jahren.mehr

no-content
News 09.10.2018 Interview mit Andreas Reckwitz

Jeder Mensch wird zum Potenzialentfalter – auch am Arbeitsplatz. Aber nicht alle halten mit. Davon ist Kultursoziologe Andreas Reckwitz überzeugt. Er sieht die Arbeitswelt in erfolgreiche Selbstdarsteller und unsichtbare Routinearbeiter auseinanderbrechen.mehr

no-content
News 05.10.2018 Work-Life-Blending

Raus aus dem Büro, rein in den Feierabend. So einfach funktioniert die heutige Arbeitswelt nicht mehr. Gerade nach Dienstschluss wird immer mehr gearbeitet, wie verschiedene Studien feststellen – eine Herausforderung für Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Arbeitsrechtler.mehr

no-content
News 24.09.2018 New Work

Porsche investiert eine Milliarde Euro in die Entwicklung der Standorte – darunter auch in ein neues Digital Office in Ludwigsburg, das moderne, agile Arbeitsweisen unterstützen soll. Personalvorstand Andreas Haffner über die wichtige Rolle von New Work in seinem Unternehmen.mehr

no-content
News 14.09.2018 New Work

Arbeit soll sinnstiftend sein: Danach strebt die New-Work-Bewegung. Doch wie sinnstiftend ist Arbeit heute? Und welche Auswirkungen hat ein hoher Sinngehalt auf das betriebswirtschaftliche Ergebnis? Eine Analyse von Professor Heiko Weckmüller gibt Antworten.mehr

no-content
News 10.09.2018 Zukunft der Arbeit

In der Diskussion und Umsetzung von New-Work-Modellen prallen oft Wunsch und Wirklichkeit aufeinander. Das "Personalmagazin" hat grund­legende Annahmen der New-Work-Bewegung formuliert und Professor Heiko Weckmüller zur wissenschaftlichen Prüfung vorgelegt. Das Ergebnis: Nur drei der sechs Thesen sind empirisch haltbar.mehr

no-content
Immobilienwirtschaft   06.09.2018

HR-Chefs verraten ihre Strategien: Mitarbeiter begeistern, Herzen gewinnen, Unternehmen zukunftsfähig machen: Elf Personaler der Branche über ihren Weg in die Arbeitswelt 4.0.mehr

no-content