Unter Budgetierung versteht man die kurzfristige, hauptsächlich auf finanzielle Kennzahlen fixierte Unternehmensplanung. Der Planungszeitraum erfasst üblicherweise ein Jahr, nämlich das Geschäftsjahr des Unternehmens. Das Planungsergebnis umfasst stets eine Plan-Erfolgsrechnung, meistens eine Finanzplanung und teilweise eine Planbilanz.

Die Budgetierung beginnt mit der Festlegung der Ziele durch die Unternehmensleitung. Daraus leiten die einzelnen Funktionsbereiche ihre Teilpläne. Dabei beginnt in der Regel der Vertriebsbereich mit der Absatzplanung. Auf den Mengenangaben des Vertriebs setzen dann die anderen Bereichen in der Wertschöpfungskette auf, z. B. Produktion, Einkauf, Logistik, Personal. Erstellt werden zum einen Kostenpläne je Kostenstelle für die Plan-Ergebnisrechnung sowie Investitionspläne für die Finanzplanung.

Die Vereinbarungen der Budgetierung sind oft Bestandteile der Zielvereinbarungen für Kostenstellenverantwortliche und andere Führungskräfte. Diese versuchen regelmäßig, die Planzahlen zu ihren Gunsten zu gestalten. Dadurch wird die Funktion des Budgets zur Motivation wiederum eingeschränkt.


News 22.05.2018 Neue Studie gestartet

Weitere Aufgaben der Budgetierung

Die Budgetierung hat im Rahmen der Budgetkontrolle und -überwachung zudem eine Problemerkennungs- und Frühwarnfunktion zur Unterstützung der operativen Steuerung. Weiterhin wird auch zwischen Inhalt (funktionale Pläne, Leistungsbudget, Planbilanz und Finanzplan) und Prozess (Budgetfahrplan, Budgetverhandlungen prozessual) unterschieden.

An der vorherrschenden Planungs- und Budgetierungspraxis ist in den letzten Jahren vielfältige Kritik geäußert worden. Die klassische Budgetierung wird als zu starr empfunden, um den Unternehmen als zielführendes Steuerungsinstrument in einem durch ständigen Wandel und erhöhte Dynamik gekennzeichneten Unternehmensumfeld zu dienen. Manager und Controller in den Unternehmen erleben manchmal schmerzhaft, trotz eines hohen Aufwands die Aussagekraft der Planwerte und ihre Anreizwirkung nur einschränkten Nutzen bringen. Die Effektivität und Effizienz der Planung und Budgetierung werden daher zunehmend hinterfragt. Dennoch können sich nur wenige Unternehmen vorstellen, auf derartige Planungsprozesse zu verzichten. Als Alternative wurde deshalb von einem Fachkreis des Internationalen Controller Vereins (ICV) das Konzept der Modernen Budgetierung entwickelt.

News 26.09.2017 Veranstaltungskalender

Die Planungsfachkonferenz von Horváth & Partners hat sich als führende Plattform für den Informationsaustausch zu Planung, Budgetierung und Forecasting etabliert. Die diesjährige Veranstaltung steht unter dem Motto „Der Mix macht‘s! Effiziente Unternehmensplanung mit Tradition, Evolution und digitaler Revolution“.mehr

Serie 19.01.2017 Planungsfachkonferenz 2016

Auch bei Bosch wurde der bisherige Planungsprozess als zu lang und zu aufwändig empfunden. Deshalb wurde der Target Business Plan mit dem Fokus auf Benchmark-basierte Ziele eingeführt. Dabei wurde auch die inhaltliche Komplexität deutlich reduziert.mehr

Serie 10.03.2016 Planungsfachkonferenz 2015

Änderungen der Unternehmensstrukturen erfordern auch Änderungen in Reporting und Planung. Bei Festo wurde aus diesem Anlass auch die dedizierte Darstellung von zusätzlichen strategischen Projekten in der Mittelfristplanung und der Budgetierung ermöglicht. Der Projekterfolg war dabei einer ganzen Reihe von Maßnahmen zu verdanken.mehr

Serie 17.12.2015 Planungsfachkonferenz 2015

Die Kostenplanung aus Querschnittsfunktionen wie Personal oder IT stellt insbesondere international aufgestellte Konzerne vor große Herausforderungen. Häufig werden dazu komplexe bottom-up-Prozesse initiiert, welche trotz hoher Ressourcenbindung keine zufriedenstellenden Ergebnisse liefern. Die Linde Gruppe hat daher ein top-down-Planungsvorgehen eingeführt, welches mit weniger Aufwand bessere Ergebnisse erzeugt.mehr

Serie 16.12.2015 Planungsfachkonferenz 2015

Trends bereits in der Praxis erleben – das bot die diesjährige Planungsfachkonferenz. Die Vorträge lieferten nicht nur die jeweiligen Ansätze, sondern auch die Lessons Learned der Referenten einschließlich kritischer Kommentare und Hinweise auf Stolpersteine in Projekten.mehr

News 07.10.2015 Online-Umfrage

Wie sieht Unternehmensplanung heute aus und was sind die Trends der Zukunft? Mit der Planungsstudie 2015 will Horváth & Partners diese Fragen beantworten und sucht dazu Teilnehmer für die Online-Umfrage. Wer mitmacht, erhält Benchmark-Informationen – und kann eine Konferenzteilnahme gewinnen.mehr

Serie 01.10.2015 Campus for Controlling 2015

Starkes Wachstum gelingt nur mit einem effizienten Controlling. Dr. Jörg Engelbergs und Dr. Jan Kemper stellen den Aufbau des Controllings von Zalando in einer dynamischen Umgebung dar. Entscheidend war der Sprung „vor die Welle“.mehr

News 27.07.2015 Online-Literaturforum

Planung und Budgetierung zählen zu den Themen, die in Theorie und Praxis heftig und kontrovers diskutiert werden. Keine erfolgreiche Führung ohne Planung! Wofür dieser Planungsaufwand? Alfred Biel hat ein Buch ausgewählt, das beide Seiten betrachtet und einen „dritten Weg“ vorschlägt.  mehr

Serie 29.01.2015 Planungsfachkonferenz 2014

In der REWE Group werden strategische Impulse konsequent in der Planung und im Forecast thematisiert und verfolgt. Ralf Klüwer stellte die Integration der Strategie in den Planungs- und Forecastprozessen vor. Schwerpunkte werden hierbei insbesondere auf das Zusammenspiel der Strategie und Planung, Detailanspruch in der Planung und dem schlankem Forecastprozess gesetzt.mehr

Serie 08.01.2015 Planungsfachkonferenz 2014

Die Strategieentwicklung und -arbeit ist ein Handwerk, das erlernt werden kann. Doch was ist Strategie? Wie lässt sich eine Strategie entwickeln und wie kann aus ihr ein operativer Plan abgeleitet werden? Diesen Fragen stellte sich auch das Corporate Controlling bei PHOENIX CONTACT, als es den Anstoß gab, die Strategiearbeit auf eine systematische Ebene zu heben, um der gewachsenen Komplexität des Unternehmens gerecht zu werden.mehr

Meistgelesene beiträge
Serie 19.12.2014 Planungsfachkonferenz 2014

Der Chemiekonzern OXEA hat in 2013 seinen Planungsprozess überarbeitet und SAP Business Planning & Consolidation (BPC) als Planungssoftware eingeführt. Zentrales Projektinstrument war der sogenannte Designmaster, der Fach- und IT-Konzept für die IT-Implementierung effizient zusammenfasst, um eine schnelle Umsetzung zu gewährleisten.mehr

Serie 19.12.2014 Planungsfachkonferenz 2014

Die Anforderungen an die Unternehmensplanung sind vielschichtig und stehen häufig in einem Zielkonflikt zueinander. Insbesondere wenn Flexibilität bei gleichzeitig hoher Detailtiefe gefordert wird, verursacht Planung einen hohen Aufwand. E.ON Climate & Renewables hat einen Planungsansatz entwickelt, der beide Dimensionen effizient berücksichtigt.mehr

Serie 12.12.2014 Planungsfachkonferenz 2014

Wer profitabel wachsen will, muss anders und besser sein als die Konkurrenz: Anders beim Geschäftsmodell, besser in der Umsetzung. Dazu muss die strategische Planung systematisch in die operative Planung übersetzt werden. Dr. Oliver Greiner stellte den idealtypischen Ablauf dieses „Strategietransfers“ vor.mehr

Serie 11.12.2014 Planungsfachkonferenz 2014

Wie kann die Strategie das gesamte Unternehmen durchdringen? Indem es gelingt, strategische Impulse in die operative Planung überzuleiten. Doch was hier so einfach klingt, ist keine Selbstverständlichkeit, wie das große Teilnehmerinteresse an den Erfolgskonzepten auf der 16. Planungsfachkonferenz zeigte.mehr

News 07.10.2014 Veranstaltungskalender

Die Planungsfachkonferenz hat sich als führende Plattform für den Informationsaustausch zu Planung, Budgetierung und Forecasting etabliert. Die diesjährige Veranstaltung steht unter dem Motto „Moderne Planung – von der Strategie bis zur Kostenstelle integriert?“.mehr

News 31.07.2013 In eigener Sache

Die klassische Budgetierung wird vielfach als starr und ineffizient empfunden. Aus diesem Anlass hat ein Fachkreis des Internationalen Controller Vereins (ICV) das Konzept der Modernen Budgetierung entwickelt. In einem neuen Buch werden die Erkenntnisse und Ergebnisse dieses Fachkreises präsentiert.mehr

Serie 22.01.2013 Planungsfachkonferenz 2012

Wie meistert Clariant Planung und Steuerung von profitablem Wachstum bei einer zunehmenden Volatilität der Märkte? Stephan Lynen, Leiter Corporate Controlling bei Clariant International, stellte dazu das Konzept des Integrierten Performance Cycles vor.mehr

News 17.01.2013 In eigener Sache

Während der Planung besteht oft Unsicherheit, wie sich Abweichungen einzelner Parameter auf das Ergebnis auswirken. Hier zeigt Dr. Hans-Rainer Nau, wie eine leicht verständliche Excel-Anwendung für die Preis-Mengen-Kalkulation Schritt für Schritt aufgebaut wird.mehr

Serie 09.01.2013 Planungsfachkonferenz 2012

Helen Arnold referierte über den Einfluss von externen Rahmenbedingungen und technologischem Fortschritt auf die Weiterentwicklung des Planungsansatzes. Das Controlling soll vordergründig die Rolle eines Business Partners auf Augenhöhe übernehmen, mit stark top-down orientierten Planungsprozessen.mehr

Serie 03.01.2013 Planungsfachkonferenz 2012

Wie kann die Planung als Steuerungsinstrument im volatilen Umfeld eingesetzt werden? Anhand der Ergebnisse der neuesten Planungsstudie von Horváth & Partners zeigte Lars Riemer, wie durch die Integration ausgewählter Planungsprozesse die gestiegenen Anforderungen erfüllt werden können.mehr

Serie 13.12.2012 Controlling-Prozesskennzahlen

Die operative Planung und Budgetierung schafft ein Orientierungsgerüst für Aktivitäten und Entscheidungen in kurz- bis mittelfristigem Zeithorizont. Für das Unternehmen sowie seine einzelnen Einheiten werden Ziele, Maßnahmen und Ressourcen zugeordnet und finanziell quantifiziert.mehr

News 09.10.2012 In eigener Sache

Schwankungen von Auftragseingängen oder Einkaufspreisen zwingen Unternehmen zu einer flexibleren Planung. Controller müssen deshalb Szenarien für alternative Entwicklungen erarbeiten. Dr. Hans-Rainer Nau zeigt, wie Szenarioplanungen mit Excel effizient umgesetzt werden können.mehr

News 11.09.2012 Personalkostenplanung

Für die Personalkostenplanung sind die Sozialversicherungswerte ein nicht zu unterschätzender Faktor. Rechtzeitig zur Budgetierung liegen die voraussichtlichen Werte für 2013 vor.mehr