Grundsteuerreform

Durch die eine Reform soll die Grundsteuer im Einklang mit der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts auf eine rechtssichere Basis gestellt werden und für die Gemeinden als wichtige Einnahmequelle dauerhaft gesichert bleiben.


News 15.01.2019 Spitzentreffen in Berlin

News 27.11.2018 Gesetzgebung

Was ist die Grundsteuerreform: Definition

Das Bundesverfassungsgericht hat mit Urteil vom 10.4.2018 die Verfassungswidrigkeit der der Grundsteuer zugrunde liegenden, veralteten Einheitswerte festgestellt und dem Gesetzgeber bis Ende 2019 Zeit gegeben, eine Neuregelung zu schaffen.

Mögliche Grundsteuerreform Modelle

Ein von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgelegtes Eckpunktepapier sieht bei der Grundsteuerreform zwei mögliche Modelle vor:

Im Rahmen des wertunabhängigen Modells wird die steuerliche Bemessungsgrundlage ausschließlich anhand der Grundstücks- und Gebäudefläche ermittelt. Die Flächen werden mit Faktoren multipliziert, die für Wohngebäude niedriger ausfallen als für Geschäftsgebäude.

Das wertabhängige Modell (bevorzugtes Modell von Bundesfinanzminister Scholz) setzt am tatsächlichen Wert einer Immobilie an. Dazu sind die Werte von Grund und Boden sowie von Gebäuden anhand bestimmter vereinfachter Verfahren zu ermitteln. Damit liegt es näher an den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts für eine realitätsgerechte Besteuerung der Grundstücke auch im Verhältnis zueinander.

Auswirkungen der Grundsteuerreform

Beide Modelle fußen weiterhin auf einer dreistufigen Berechnung aus Einheitswert, der Grundsteuermesszahl und dem Hebesatz der Gemeinden. Zudem sollen die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler nicht wesentlich stärker belastet werden. Ob dies gelingt, ist fraglich.

  • Immobilien, die zwar ähnliche Flächen aufweisen, sich im Wert aber deutlich unterscheiden, würden beim wertunabhängiges Modell ähnlich besteuert, was als sozial ungerecht empfunden wird.
  • Der Bewertungsaufwand ist beim wertunabhängigen Modell dafür relativ gering.
  • Beim wertabhängigen Modell werden nur vergleichbare Immobilien ähnlich besteuert.
  • Wohnungsbesitzer müssen beim wertabhängigen Modell für selbst genutzte Immobilien eine "fiktive" Miete angeben.
  • Es droht beim wertabhängigen Modell die Gefahr, dass Hausbesitzer und Mieter in Großstädten wegen steigender Preise übermäßig belastet werden.
News 11.04.2018 Grundsteuer

Am 10.4.2018 hat das Bundesverfassungsgericht das lange erwartete Urteil zur Grundgesetzkonformität der Einheitsbewertung für die Grundsteuer gesprochen und diese für verfassungswidrig erklärt. Der Gesetzgeber muss nun innerhalb von eineinhalb Jahren ein neues System in Kraft setzen. Ein Kommentar von Ingeborg Esser, Hauptgeschäftsführerin des Spitzenverbands der Wohnungswirtschaft GdW.mehr

no-content
News 01.02.2018 Grundsteuer

Die Kommunen nehmen über die Grundsteuer Rekordsummen ein. Das Thema geht aber auch Grundstückseigentümer und Mieter an, die ganz oder anteilig abgabepflichtig sind. Es ist eine Entscheidung mit großen Folgen, über die das Verfassungsgericht in Karlsruhe aktuell berät zur Frage: Verstoßen die Berechnungsgrundlagen gegen das Grundgesetz? Die Grundsteuerreform auf dem Prüfstand – ein Experten-Kommentar von Hannes Wendt, Sachverständiger für Grundstücksbewertung bei Crowe Horwath Trinavis.mehr

no-content
News 01.09.2017 Politik

Die Grundsteuerreform ist einem Gutachten zufolge nicht verfassungskonform. Vor allem der im Gesetzentwurf zur Neuregelung konzipierte Kostenwertansatz verstoße gegen das Grundgesetz. Zu diesem Schluss kommt Johanna Hey, Direktorin des Instituts für Steuerrecht an der Universität Köln. Die Studie wurde im Auftrag der BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland erstellt.mehr

no-content
News 16.02.2017 Bundestag

Die Grundsteuer ist das Fossil der Steuergesetzgebung. Die Berechnung in Westdeutschland erfolgt nach Daten aus den 60er-Jahren, im Osten aus dem Jahr 1935. Aus diesem Grund sollte das Gesetz erneuert werden. Aber auch nach jahrelangen Kontroversen um eine Reform, zeichnet sich wieder keine Lösung ab: Die Bundesländer konnten sich nicht auf einen gemeinsamen Entwurf einigen. Damit ist die Reform erst einmal wieder auf Eis gelegt.mehr

no-content
News 22.01.2015 ifst-Schrift

Bei der anstehenden Grundsteuerreform wird es nach Ansicht des Instituts Finanzen und Steuern (ifst) sowohl Gewinner als auch Verlierer geben. Das zeigt eine Auswertung der derzeit diskutierten drei Reformmodelle (ifst-Schrift 503).mehr

no-content