Die Büros von Anwälten und Notaren werden – unabhängig von ihrer jeweiligen Rechtsform – auch Kanzleien genannt.

Der Begriff der Kanzlei geht auf den lateinischen Begriff „Cancellarius“ zurück. Der Cancellarius war im alten Rom ein Amtsdiener, der den Verkehr an den Schranken (lat.: cancelli) des Sitzungszimmers zwischen Beamten und Besuchern regelte. In der heutigen Zeit werden unter Kanzlei vor allem die Räumlichkeiten verstanden, in denen ein Anwalt oder Notar seinem Beruf nachgeht.

Der Name Kanzlei wird völlig unabhängig von der Rechtsform, in der Rechtsanwälte organisiert sein können, gebraucht. So spricht man von einer Kanzlei sowohl bei einem Einzelanwalt als auch bei einer Rechtsanwalts-GmbH und auch bei einer Partnerschaftsgesellschaft, einer Sozietät oder Bürogemeinschaft.


Top-Thema 12.07.2018 Was bedeutet Legal Tech für deutsche Anwälte und Kanzleien?

News 17.08.2018 Kanzleimarketing

Kanzleien und Staatskanzleien

Nichts mit den Rechtsanwaltskanzleien zu tun haben die sog. Staatskanzleien. Diese obersten Landesbehörden unterstützen die jeweiligen  Ministerpräsidenten in einem Bundesland bei der Ausübung der Regierungsgeschäfte. In den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen heißen sie Senatskanzleien.

News 14.06.2018 Online-Mitarbeiterbefragung

Im Rahmen des Forschungsprojekts "Veränderungsbereitschaft – Grundlage für Innovation" der Europauniversität Flensburg können Steuerberatungskanzleien diesen Sommer wieder eine anonyme Mitarbeiterbefragung durchführen lassen.mehr

News 29.05.2018 Modernes Forderungsmanagement

In welcher Kanzlei wird nicht über Forderungsausfälle geklagt? Die Gründe hierfür liegen u. a. in der Zahlungsmoral und/oder Liquiditätskrise der Auftraggeber, aber auch am Steuerberater selbst, weil er nicht alles abrechnet, die Abrechnungen z. T. fehlerhaft erstellt und/oder nicht konsequent beitreibt. So kann ein Kanzleiinhaber leicht in die Gefahr des Widerrufs der Bestellung wegen Vermögensverfalls geraten.mehr

Download 20.03.2018

Mit der Großen Koalition können für Arbeitgeber einige arbeitsrechtliche Änderungen kommen, etwa die Beschränkung der sachgrundlosen Befristung oder die befristete Teilzeit. Für Unternehmen und deren Arbeitsrechtler gibt es jedenfalls ausreichend Beschäftigung. Die Frage ist: Wird es für Unternehmen künftig noch ausreichend erfahrene Arbeitsrechtler geben? Nein, fürchtet zumindest der Verband der Arbeitsrechtler in Unternehmen nach einer Mitgliederumfrage.mehr

News 06.12.2017 Mandantenseminare

"Ja, eigentlich müssten wir eine neue Kanzleibroschüre auflegen, den Internetauftritt verbessern und in den sozialen Medien auftauchen. Aber die Mandatsarbeit lässt dazu wenig Raum.“ Diese und andere Äußerungen fallen schnell, wenn Rechtsanwälte über die Vermarktung der Kanzlei sprechen und mit dieser Rechtfertigung die Zukunft ihrer Kanzlei und ihrer Mitstreiter auf's Spiel setzen.mehr

Download 20.03.2017

Die Digitalisierung macht vor dem Anwaltsberuf nicht halt. „Legal Tech“ nennt sich die Rechtsberatung per Algorithmus. Das Modell: Juristische Dienstleistungen automatisiert und über eine Software abwickeln. Auch wenn eine individuell und umfassend beratende Technologie zu komplexen juristischen Einzelfällen im Moment noch wenig real erscheint, nicht wenige erwarten einen bahnbrechenden Wandel der Anwaltsarbeit und eine grundlegende Umwälzung der Rechtsbranche.mehr

News 20.02.2017 Unterlassungsanspruch

Unerbetene E-Mails sind eine Seuche und immer wieder ein Thema für Unterlassungsklagen. Doch nicht jede Kooperationsanfrage muss eine Werbe-Mail sein. Und: Ein Rechtsanwalt, der auf seiner Homepage zur Nachfrage seiner Autorentätigkeit per E-Mail anregt, willigt diesbezüglich in elektronische Anfragen ein.mehr

Serie 20.01.2017 Professionelles Kanzleimarketing

Obwohl Rechtsanwälten Werbung seit nunmehr 30 Jahren erlaubt ist, können nur wenige auf der gesamten Werbe- und PR-Klaviatur spielen. Das ist schade und gefährlich zugleich. Wer auf die richtige und zeitgemäße Ansprache potenzieller Mandanten verzichtet, riskiert langfristig den Erfolg oder gar Bestand seine Kanzlei.mehr

Download 20.12.2016

Finden Sie heraus, welche Software am besten zu Ihrer Kanzlei passt.   Das kostenlose Whitepaper „Checkliste Kanzleisoftware“ ermöglicht es Ihnen in wenigen Schritten zu überprüfen, ob die gewünschte Kanzleisoftware Ihren Vorstellungen entspricht.    mehr

News 06.12.2016 Personalführung am Laufen halten

Personalführung in der Kanzlei kann allgemein als zielgerichtetes Einbinden aller Personen der Kanzlei im Sinne der Aufgaben der Kanzlei bezeichnet werden. Damit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besser mit Informationen und Wissen umgehen und die Entwicklung der Kanzlei mittragen und vor allem aktiv vorantreiben, müssen sie in einen funktionierenden Kommunikationskreislauf in der Kanzlei einbezogen werden.mehr

News 01.12.2016 Personalentwicklung in der Steuerkanzlei

Der sich verschärfende Fachkräftemangel stellt die Branche vor große Herausforderungen. Der Arbeitsmarkt für Steuerkanzleien – für alle Qualifikationsstufen – wird merklich enger. Doch nicht nur die Frage nach der Menge des nötigen Personals stellt sich, sondern künftig auch die, welches Personal mit welchen Fähigkeiten gebraucht wird.mehr

Meistgelesene beiträge
News 29.11.2016 Personalführung in der Steuerkanzlei

Motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind der größte Erfolgsfaktor oder der entscheidende Engpass für eine positive Kanzleientwicklung. Stimmen die fachlichen und persönlichen Fähigkeiten des Kanzleipersonals, braucht es nur noch eins, um die Kanzlei erfolgreich in die Zukunft zu führen: Die Oberhand im täglichen Kampf gegen die chronische Unterdelegation der Arbeit in der Kanzlei zu erlangen.mehr

News 09.11.2016 Kanzlei-Ranking

Der Juve-Verlag zeichnet jährlich die besten Anwaltskanzleien aus – auch im Bereich Arbeitsrecht. Unser Autor  analysiert für uns das neue Arbeitsrechts-Ranking. Dabei stellt er bei der Einordnung der Top-Kanzleien Kontinuität fest, während sich gleichzeitig ein zunehmend breites Verfolgerfeld bildet.mehr

Serie 03.10.2016 Professionelles Kanzleimarketing

"Sex sells" dachte sich möglicherweise der Anwalt aus dem fröhlichen Rheinland und schaltete für seine Kanzlei eine reißerische und sexistische Anzeigenserie. Das war ein doppelter Fehler. Dem Image tat es sicher nicht gut, aber auch die Rechtsanwaltskammer war nicht einverstanden.mehr

News 23.09.2016 Herbsttagung der ARGE Kanzleimanagement

Die jährliche Herbsttagung der ARGE Kanzleimanagement am 4. November auf dem Haufe Campus in Freiburg befasst sich mit dem Qualitätsmanagement in der Rechtsanwaltskanzlei. Es geht um Erfolg durch starke Mandantenorientierung und hohe Ablaufsicherheit in den Kanzleiprozessen. Ziel ist es, den Wandel der anwaltlichen Dienstleistung aufzugreifen, um erfolgreich am Rechtsmarkt zu bestehen.mehr

Serie 18.07.2016 Marketing ist Chefsache - auch in der Anwaltskanzlei

"Stellen Sie sich vor, Sie säßen in einem schnellen Zug. Würden Sie dann die Lok abkoppeln?" Das antwortete Kaugummi-Hersteller William Wrigley jr.  auf die Frage, warum er so viel Geld für Werbung ausgäbe. Auch Kanzleimanager sollten nicht ohne Marketing-Lok unterwegs sein, wenn die Kanzlei nicht auf der Strecke bleiben soll.mehr

Serie 14.07.2016 Marketing ist Chefsache - auch in der Anwaltskanzlei

Rechtsanwälte sind immer noch meist mehr Juristen als Unternehmer und "Reklame machen" ist vielen nicht geheuer. Dabei muss und sollte das nichts mit Schaumschlägerei zu tun haben. Von Michael J. Pabst, Hochschullehrer an der Universität Memphis, stammt die Feststellung, dass erfolgreiches Marketing immer einfach ist. Es gründe sich auf solide Arbeit und, am wichtigsten, auf Wahrheit.mehr

Serie 12.07.2016 Marketing ist Chefsache - auch in der Anwaltskanzlei

Klappern gehört auch zum "Handwerk" des Rechtsanwalts. Doch wie formt er die Kanzlei zu einer Marke? Was bewirkt, dass die Mandanten bleiben bzw. wiederkommen. Und wie schafft es ein Anwalt, seine Honorare wenn es nötig wird anzuheben, ohne dass die Mandanten murren? Fragen, die auf das Herzstück des Kanzleierfolgs abzielen: das richtige Marketing.mehr

News 21.06.2016 Kostenlose Mitarbeiterbefragung für Kanzleien

Digitalisierung und demographischer Wandel sind die Einflussfaktoren, die von Steuerkanzleien neue Herangehensweisen an Geschäftsmodell, Dienstleistungsentwicklung und Optimierung interner Arbeitsprozesse erfordern. Hier sind zunehmend flexible und innovative Lösungen gefragt. Allen in der Kanzlei verlangt dieses unstete Umfeld ein steigendes Maß an Veränderungsbereitschaft ab, um gesund und leistungsfähig zu bleiben.mehr

Serie 02.06.2016 Kanzleiführung - alles noch im Griff?

Die Zukunft vieler Kanzleien hängt nicht zuletzt vom erfolgreichen Personalmanagement ab. Die Altersstruktur unter den Anwälten sollte ausgewogen sein, damit die Mandanten ihre eigene Generation in der Kanzlei wiederfinden. Manche Mandanten vertrauen lieber dem elder Statesman, andere suchen eher einen Jungdynamiker.mehr

Serie 31.05.2016 Kanzleipositionierung

Wer als Spezialist wahrgenommen werden will, kann in Veröffentlichungen jenseits der Fachpresse punkten. Diese Form der Pressearbeit eines Anwalts ist immer auch ehrliche Übersetzungs- und Aufklärungsarbeit. Denn was sich Juristen untereinander an den Kopf werfen, verstehen Mandanten nicht ohne weiteres. Um durchzudringen, ist Umsetzung von Kompliziertem in die Alltagssprache gefragt.mehr

Serie 21.05.2016 Kanzleipositionierung

Um Mandate zu gewinnen und sein persönliches Image und das Ansehen seiner Kanzlei zu steigern, sollte der Anwalt nicht nur gelegentlich in Fachzeitschriften glänzen. Auch ein seriöser, aber gut lesbarer Aufsatz in populären Medien sorgt für Sichtbarkeit und kann Kompetenz vermitteln. Er darf allerdings nicht an der Zielgruppe vorbei konzipiert sein.mehr

Serie 12.05.2016 Kanzleiführung - alles noch im Griff?

Pünktlichkeit, Genauigkeit und Ehrlichkeit sind die Tugenden, die der Kanzleimanager von seinen Mitarbeitern einfordern darf und muss. Denn ohne Fleiß kein Preis und kein Drehtüreffekt bei Mandanten. Und der Weg zum Reichtum führt in der Rechtsberatung direkt über die Servicekultur. Doch was ist guter Service und was ist sein Gegenteil?mehr

Serie 14.04.2016 Kolumne Arbeitsrecht

Ob Verbandsjurist, Fach- oder Staranwalt: Unser Kolumnist Alexander Zumkeller nennt die wichtigsten Kriterien, die Firmen auf der Suche nach dem passenden Arbeitsrechtler helfen.mehr

Serie 30.03.2016 Kanzleiführung - alles noch im Griff?

Demotivierte Mitarbeiter verhindern in Kanzleien nicht nur das Wachstum. Sie sind darüber hinaus eine ständige Gefahrenquelle, weil sie mindere Qualität abliefern. Teamarbeit und Teambuilding müssen also in Kanzleien groß geschrieben werden. Gute Führung und unternehmerisches Denken sind wichtig, doch auch auf die Mannschaft als Ganzes kommt es an!mehr

Download 21.03.2016

Ob die Regierung die Reform der Leiharbeit nun anpackt oder nicht: Die Vorschläge sind ein weiteres Indiz dafür, welchen Komplexitätsgrad das Arbeitsrecht erreicht hat. Und so bleibt es dabei: Ohne Expertenwissen ist dem Arbeitsrecht schwer beizukommen. Existiert dieses Wissen im Unternehmen nicht, können Berater einspringen.mehr

Serie 08.03.2016 Steuerkanzlei: Führung und Leitbild

Es ist eine anspruchsvolle und wichtige Führungsaufgabe, ein vollständiges Leitbild aus Kern-Ideologie und Vision in der Kanzlei zu entwickeln und vor allem dafür zu sorgen, dass es am Leben gehalten wird. Selbstredend besteht diese Führungsaufgabe permanent. Ein Leitbild lässt sich nicht wie ein Softwareupdate einrichten: Es muss authentisch sein und von allen aus ganzem Herzen geteilt werden, damit es seine positive Wirkung erzielen kann.mehr

News 02.03.2016 Kanzleibegriff

Darf der Anwalt eine Geschäftsreise abrechnen, wenn die Kanzlei am Gerichtsort eine Zweigstelle unterhält, der Anwalt aber dort nicht tätig ist? Diese Rechtsfrage beschäftigte das Oberlandesgericht Koblenz.mehr

Serie 01.03.2016 Steuerkanzlei: Führung und Leitbild

Steuerkanzleien stehen fundamentalen Herausforderungen gegenüber. Diese erfolgreich zu meistern, erfordert intensive Arbeit an den gemeinsamen langfristigen Zielen und den Regeln der täglichen Zusammenarbeit, denn so weiterzumachen wie bisher ist für die wenigsten eine aussichtsreiche Option. Je bewusster und detaillierter über diese geteilten Werte, Regeln und Ziele kommuniziert wird, umso klarer und expliziter werden sie für jeden Beteiligten. Es wird so aktiv an der gemeinsamen Kanzleikultur und dem Leitbild gearbeitet.mehr

Serie 23.02.2016 Steuerkanzlei: Führung und Leitbild

Digitalisierung, demographische Entwicklung und langsam aber stetig schwindende berufsrechtliche Markteintrittsbarrieren markieren die Eckpunkte der Unsicherheit, der Steuerkanzleien in ihrer unternehmerischen Entwicklung zusätzlich zu ungebrochen hohen fachlichen Anforderungen ausgesetzt sind. Steuerberaterinnen und Steuerberater müssen aktiv Verantwortung für die Führung der eigenen Kanzlei in die unternehmerische Zukunft in die Hand nehmen, um nicht zum hilflosen Spielball externer Entwicklungen zu werden.mehr

Serie 22.02.2016 Kanzleiführung - alles noch im Griff?

In den meisten Anwaltskanzleien dreht sich alles um die Anwälte und ihre Mandanten. Doch viele erfolgreiche Kanzleien würden nicht funktionieren, wenn dahinter nicht ein starkes Backoffice stünde – von der Rezeptionistin über die Schreibkraft bis hin zur ReNo-Fachangestellten und den PR- und Marketingleuten.mehr

Serie 18.02.2016 Kanzleiführung - alles noch im Griff?

Viele Anwälte definieren sich nach wie vor fast ausschließlich über ihr fachliches Wissen. Umso erstaunter nehmen sie oft zur Kenntnis, dass ehemalige Kommilitonen, die als Studenten von ihnen "gecoacht" wurden, nun beruflich an ihnen vorbeiziehen. Was sie nicht bedenken: Service sticht nicht selten fachliche Expertise, schlechter Kanzlei-Service zieht das inhaltlich gute Ergebnis in der Mandantenwahrnehmung manchmal herunter.mehr

Serie 26.01.2016 Kanzleiführung - alles noch im Griff?

Von der Solokanzlei über die Fünf-Mann-Sozietät bis hin zur Großkanzlei – vom Stil des Kanzleimanagers hängt ab, wie sich die Kanzlei entwickelt, wie zufrieden Mitarbeiter und Mandanten sind, wie zukunftsfähig das Konzept ist und wieviel die Protagonisten verdienen.mehr

Serie 25.01.2016 Kanzleiorganisation: Läuft es in der Kanzlei "rund"?

Die Innovationszyklen bei Bürogeräten wie Druckern, Kopierern, Scannern und Telefonanlagen werden immer kürzer. Spätestens alle drei bis fünf Jahre werden diese von der Kanzlei zumeist entsorgt. Dabei tut sich eine gefährliche Sicherheitslücke auf.mehr

Special 18.01.2016 Haufe Shop

Profitieren Sie vom Komplett-Paket zur Honoraroptimierung:  Rechtssicher abrechnen. Honorare optimieren. Mandanten überzeugen.mehr

News 18.12.2015 Ranking

Der Juve-Verlag zeichnet jährlich die besten Anwaltskanzleien aus – auch im Bereich Arbeitsrecht. Unser Autor Silvio Fricke vergleicht die Auszeichnung 2015 mit der des Vorjahrs. Dabei zeigt er objektive Veränderungen des Rankings, zieht aber auch subjektive Schlüsse aus der aktuellen Einordnung.mehr

Serie 02.12.2015 Kanzleiprofil

Totgesagte leben länger - doch für die lonesome rider unter den Anwälten wird die Luft tatsächlich immer dünner. Noch sind zwar weit über 50 Prozent aller zugelassenen Anwältinnen und Anwälte als Einzelkämpfer tätig. Doch wie lange noch? Steigende Kosten und bestenfalls stagnierende Umsätze machen den Rückzug aus der Selbstständigkeit in vielen Fällen nahezu alternativlos.mehr

Serie 09.11.2015 Kanzleiprofil

Geschäftsmodelle halten nicht bis in alle Ewigkeit. Davon weiß die Modebranche ein Lied zu singen. Auch die Hotel- und Gastro-Szene denken und planen in immer kürzeren Zeitabständen, innerhalb derer sich Investitionen amortisiert haben müssen. Doch was sind die großen Trends im Anwaltsmarkt? Ein Blick auf sich abzeichnende gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen lässt auf sinnvolle Spezialisierungen schließen.mehr

Serie 18.09.2015 Kanzleiorganisation: Läuft es in der Kanzlei "rund"?

Weit über 100 Milliarden E-Mails schickten sich Geschäftsleute im vergangenen Jahr gegenseitig zu. Auch in der Kanzleiwelt ist die E-Mail fester Bestandteil der internen wie externen Kommunikation. Überfüllte Postfächer und das anschließende Abarbeiten der E-Mail-Flut gehören zu den lästigen Alltagsroutinen vieler Anwälte.mehr

Serie 31.08.2015 Kanzleiprofil

Positive  Anwaltsbewertungen im Internet können Anwälte weit nach vorne bringen, negative Bewertungen sind dagegen eine Katastrophe. Doch auch mit Kritik muss man der Rechtsanwalt richtig umgehen. Die alte Binsenweisheit, wonach jede Publicity eine gute Publicity sei, gilt spätestens beim Shitstorm nicht mehr.  mehr

Serie 20.08.2015 Kanzleiprofil

Wer heutzutage eine Anwaltskanzlei gründet, sollte sich das gut überlegen. Denn Digitalisierung und Verdrängungswettbewerb in fast allen Regionen prägen das Bild von einem nahezu gesättigten Rechtsmarkt. Wer keine gut etablierte Kanzlei übernimmt, wird sich nur schwer etablieren können, sofern er sich nicht als "First Mover" neue Märkte erschließt.mehr

Serie 24.07.2015 Kanzleiorganisation: Läuft es in der Kanzlei "rund"?

Viele Rechtsanwälte haben das Thema IT-Sicherheit im Kanzleiumfeld bereits im Fokus und sind sich der Gefahren und Folgen von Cyberspionage und Datendiebstahl bewusst. Trotzdem haben noch nicht alle Kanzleien Sicherheitsleitlinien implementiert. Wo gilt es nachzurüsten, um einen reibungslosen Arbeitsablauf, höchstmögliche Datensicherheit und stabile Online-Verbindungen zu gewährleisten,  um optimal vor Cyberangriffen geschützt zu sein?mehr

Serie 16.07.2015 Kanzleiorganisation: Läuft es in der Kanzlei "rund"?

Die Frist ist der Herzschlag der Anwaltskanzlei: Ist der Zugriff auf einen ausschließlich elektronisch geführten Fristenkalender wegen eines technischen Defekts einen ganzen Arbeitstag lang nicht möglich, muss der Anwalt aktiv werden. Wie, das sagt ihm der Bundesgerichtshof in einer neuen Entscheidung.mehr

Serie 19.06.2015 Kanzleiprofil

Auf dem Weg zum anerkannten Experten müssen Anwälte, die sich bisher als Generalist definiert haben, zunächst eigene und fremde Vorurteile aus dem Weg räumen. Erst dann können, bevor Sie mit einem neuen Konzept durchstarten. Ansonsten drohen sie an den inneren nicht verarbeiteten Widerständen zu scheitern.mehr

Serie 16.06.2015 Kanzleiprofil

Für die richtige Positionierung als Experte ist ein einheitliches Erscheinungsbild unumgänglich. Homepage, Briefpapier, Visitenkarte, Kanzleibroschüre und Anzeigen müssen nach außen einen kompetenten Eindruck vermitteln. Gleichzeitig soll sich der Anwalt über die verschiedenen Kommunikationswege von der Konkurrenz absetzen und unterscheidbar sein, um als eigenständige Marke wahrgenommen zu werden.mehr

Serie 12.06.2015 Kanzleiprofil

Was sollen Allgemeinanwälte tun, wenn die Umsätze wegbrechen und wichtige Mandanten abspringen? Der Weg kann nur zu einer Spezialisierung führen. Statt dessen verfallen die meisten Anwälte in blinden Aktionismus und verschlimmern dadurch nur noch den Abwärtstrend.mehr

Serie 08.06.2015 Kanzleiprofil

Obwohl Kanzleiberater Anwälten gebetsmühlenartig empfehlen, sich doch endlich zu spezialisieren, fällt das in der praktischen Umsetzung recht schwer. Und viele Anwälte verfahren wohl auch nach dem Motto „Todgesagte leben länger!“mehr

Serie 29.05.2015 Mandant im Fokus

Kanzleimanagement ist kein Selbstzweck und kein Hobby für die Organisationstalente unter den Anwälten. Kanzleiabläufe sollten vor allem  aus der Sicht der Mandanten geplant und umgesetzt werden. Im Grunde genommen ist es ganz einfach: Aus der Perspektive der Klienten gehen Qualität und Seriosität über alles.mehr

Serie 19.05.2015 Kanzleiführung - alles noch im Griff?

Konkurrenzschutzklauseln, die GmbH-Gesellschafter länger als zwei Jahre an die Kanzlei binden, sind null und nichtig.  Die Konkurrenz unter den 164.000 Anwälten in Deutschland ist hart. Ab wann darf ein Aussteiger aus der Kanzlei sich als Konkurrent betätigen? Dazu hat der BGH jetzt in einer Entscheidung die aus anderen Bereichen bekannte Frist von 2 Jahren für nachvertragliche Wettbewerbsverbote auf GmbH-Gesellschafter in der Anwaltskanzlei übertragen.mehr

News 31.03.2015 Kanzleimarketing

Mit geschmacklosen sexistischen Motiven darf ein Anwalt keine Werbung für seine Kanzlei betreiben. Hier ging es um eine bizarr bebilderte Kaffeetasse. Sie hatte mit ihren Sex & Crime-Bildchen schon dem BGH nicht gefallen. Jetzt hat das BVerfG dessen Anti-Schockwerbung-Rechtsprechung bestätigt und eine Verfassungsbeschwerde des beharrlich schockwillligen Anwalts nicht zur Entscheidung angenommen.mehr

1