News 23.08.2017 Urteil

Eine Juristin, die juristische Aufgaben aus dem Bereich der Geschäftsführung bei einem Jobcenter wahrnimmt und dieses auch in gerichtlichen Verfahren vertritt, kann nicht als Rechtsanwältin und damit auch nicht als Syndikus­rechts­anwältin zugelassen werden. Dies entschied der Anwaltsgerichtshof Nordrhein-Westfalen.mehr

no-content
News 23.02.2017 Anwaltsgerichtlich zu ahndende Pflichtverletzung

Ein wegen mehrerer Sexualdelikte zu 11 Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteiler Anwalt kann aufatmen: Das Anwaltsgericht Frankfurt lehnte die Einleitung eines Verfahrens wegen Pflichtverletzung ab. Für Rechtsuchende sei er ohne Vermögensdelikte weiter vertrauenswürdig.mehr

no-content
News 31.01.2017 Zulassungswideruf

Kann ein Anwalt seine Rechnungen nicht mehr bezahlen, vollstrecken die Gläubiger gegen ihn. Er gerät ins Schuldnerverzeichnis - für die Anwaltskammer ein massives Zeichen für seinen Vermögensverfall: Sie entzieht nach § 14 Abs. 2 Nr. 7 BRAO die Zulassung, womit seine berufliche Qualifikation künftig ins Leere läuft. Retten kann er sich - vielleicht - wenn er Ratenzahlung an die Gläubiger vereinbart: realistisch und wasserdicht.mehr

no-content
News 04.04.2016 Zulassungswiderruf

Ein Anwalt, der zugleich Geschäftsführer einer GmbH ist, deren Unternehmensgegenstand die Vermittlung von Immobilien darstellt, muss damit rechnen, dass ihm die Rechtsanwaltskammer die Zulassung wegen dieser Nebentätigkeit widerruft. Darauf, ob er mit der Nebentätigkeit Geld verdient, kommt es nicht an.mehr

no-content
News 04.07.2014 Anwaltszulassung ade

Bleibt eine Anwältin Beiträge zur Altersversorgung schuldig, darf das zuständige Versorgungswerk gegen die Anwältin vollstrecken und die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung beantragen. Das ist nicht unkollegial und damit sittenwidrig, selbst wenn es letztlich zum Widerruf der Zulassung wegen Vermögensverfall führt.mehr

no-content
News 27.02.2014 Organ der Rechtspflege

In Zeiten steigender Zulassungszahlen in der Anwaltschaft macht sich der eine oder andere Anwalt natürlich Gedanken, wie er Geld jenseits des RVG-Kuchens  verdienen kann. Viele Anwälte sind zum Beispiel als Aufsichtsrat tätig. Oder sie üben einen mit dem Anwalt assoziierungsfähigen weiteren Beruf aus, wie etwa Notar, Wirtschaftsprüfer, Patentanwalt oder Steuerberater. Was geht?mehr

no-content
News 17.10.2013 Save the Anwaltszulassung

Gerät ein Anwalt in Vermögensverfall, bleibt der Rechtsanwaltskammer meist nichts anderes übrig, als die Zulassung im Interesse der Rechtsuchenden und zur Wahrung des guten Rufes der Anwaltschaft zu widerrufen. Doch es gibt einen Trick, wie klamme Anwälte ihre Zulassung retten können. Allerdings brauchen sie dafür einen anwaltlichen Arbeitgeber.mehr

no-content
News 23.09.2013 Mandantengelder veruntreut

Anwälte, die Mandantengelder veruntreuen oder einen Betrug zum Nachteil des Mandanten begehen, müssen nicht nur mit den strafrechtlichen Folgen leben. Ihnen droht auch der Entzug der Anwaltszulassung. Und bei derart gravierenden Straftaten erfolgt die Wiederzulassung erst 15 bis 20 Jahre später.mehr

no-content
News 11.06.2013 Insolvenz und Anwaltszulassung

Wenn Anwälte pleite gehen, ist die Anwaltszulassung in der Regel weg. Zu groß ist die Gefahr, dass Mandanten Schaden nehmen könnten. Ausweg: Die Anstellung des Pleitiers in einer Sozietät, wo durch Beaufsichtigung die Gefährdung Rechtsuchender ausgeschlossen ist. Doch es muss seine effektive Kontrolle gewährleistet sein.mehr

no-content
Meistgelesene beiträge
News 09.01.2013 Ich bin dann mal weg

Verlegt ein in Deutschland zugelassener Anwalt seinen Lebensmittelpunkt nach Südamerika, kann er nicht davon ausgehen, dass die zuständige Rechtsanwaltskammer seinem Antrag auf Befreiung von der Kanzleipflicht entspricht. Das entschied der Anwaltsgerichtshof Berlin.mehr

no-content
News 07.11.2012 Insolvente Anwältin

Klienten, die diesen Satz von ihrem Anwalt hören, müssen sich wohl oder übel einen neuen Anwalt suchen. Dumm nur, wenn der Satz mitten in einem Zivilprozess fällt. Dann entstehen dem Mandanten nämlich doppelte Anwaltskosten. Nach einer neuen Entscheidung des BGH läuft er obendrein auch noch seinem Geld hinterher.mehr

no-content