Liquidität bedeutet in der Unternehmensfinanzierung die Fähigkeit eines Unternehmens, seinen Zahlungsverpflichtungen zu jedem Zeitpunkt fristgerecht nachzukommen. Die Liquiditätsplanung spielt in der Finanzplanung eines Unternehmens daher eine wichtige Rolle.

Eine unzureichende Liquiditätsplanung ist neben einer zu geringen Eigenkapitalquote eine der häufigsten Ursachen für die Zahlungsunfähigkeit von Unternehmen. Oft tritt die Zahlungsunfähigkeit für Firmenchefs überraschend ein, weil es am notwendigen Überblick über die Zahlungseingänge und Zahlungsausgänge fehlt.

Strategische Liquiditätsplanung

Grundsätzlich benötigt ein Unternehmen eine strategische Liquiditätsplanung, die einen Überblick über eingehende und ausgehende Zahlungsströme liefert. Die Liquiditätsplanung ist neben der Liquiditätskontrolle die Hauptaufgabe des Controllings in Zusammenhang mit der Liquidität und wird regelmäßig mit der kurzfristigen Finanzplanung gleichgesetzt. Das Ziel der Liquiditätsplanung ist, die ständige Zahlungsfähigkeit zu gewährleisten.

Die Gewährleistung von Liquidität setzt eine tagesgenaue Planung der zukünftigen Ein- und Auszahlungen voraus. Eine solche Planung ist regelmäßig nur für einen kurzen Zeitraum, oftmals nur für wenige Tage ausreichend genau möglich. Daher muss die Liquiditätsplanung in die mittel- und langfristige Finanzplanung eingebettet werden. Dadurch fließen auch die grundlegenden Relationen von Finanzmittelbeschaffung und Finanzmittelherkunft (Kapitalbedarfsplanung) in die Liquiditätsplanung ein. Bei der mittel- und langfristigen Finanzplanung werden als Planungseinheiten häufig die Woche, der Monat oder ein Zeitraum von zehn Tagen verwendet.

Als Planungsinstrumente der Liquiditätsplanung dienen in der Regel der tägliche Liquiditätsstatus, der der Ermittlung der aktuellen Zahlungsfähigkeit dient und regelmäßig um die taggenaue Liquiditätsvorschau ergänzt wird, sowie der unterjährige Finanzplan.

Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Liquidität

Kurzfristige Liquiditätsengpässe lassen sich am besten mit Hilfe der Verlängerung oder Erhöhung der Kreditlinien bei der Hausbank vermeiden. Dies kann aber kein Ersatz für die strategische Liquiditätsplanung sein.

Auf der Einnahmenseite lässt sich die Firmenkasse am besten über ein straffes Forderungsmanagement besser füllen. Dabei geht es vor allem darum, Zahlungsziele zu verkürzen, den Kunden Skonti als Anreiz zum schnelleren Bezahlen zu geben, kundenbezogene Kreditlimits einzuführen und säumige Zahler mit Mahnungen oder Inkassoankündigungen zum schnelleren Begleichen von Rechnungen zu bewegen.

Umgekehrt gilt es bei Verbindlichkeiten, Zahlungsfristen zu verlängern und unter Liquiditätsaspekten zu prüfen, ob Skonti wirklich genutzt werden sollen. Ein weiteres wichtiges Instrument zur Verbesserung der Liquidität eines Unternehmens ist das Working-Capital-Management. Dabei geht es vor allem um die Verringerung der Kapitalbindung bei den Vorräten in den Lagern, eine flexible Anpassung von Bestellmengen, eine Konzentration auf wenige Lieferanten und eine Reduzierung von Halbfabrikaten.

News 22.11.2017 GmbH & Co. KG

Eine Kommanditgesellschaft kann die gewinnunabhängigen Ausschüttungen von einem Kommanditisten nur dann zurückverlangen, wenn dies im Gesellschaftsvertrag vorgesehen ist. Damit die entsprechende Regelung wirksam ist, muss diese eindeutig formuliert sein.mehr

News 21.11.2017 Liquiditätsplanung - Elementar für Unternehmen

Wer zur Liquiditätsplanung ein Tool verwenden will, steht vor einer schier unbegrenzten Auswahl an Programmen. Hier erfahren Sie, wie Sie das passende Programm für Ihr Unternehmen finden.mehr

Special 03.11.2016 Haufe Shop

Haufe Finance Office Premium liefert Ihnen umfassendes Wissen und zahlreiche nützliche Werkzeuge. So meistern Sie Themen wie z. B. Jahresabschluss oder BilRuG perfekt.mehr

Special 03.02.2015 Haufe Shop

Interne Finanzierungspotenziale ausschöpfen: zentrale Ansatzpunkte dafür sind die Optimierung der Lagerhaltung und der Produktpalette sowie ein effektives Forderungs- und Debitorenmanagement. Zusätzlich bietet der Autor viele praktische Handlungsempfehlungen, um totes Kapital verfügbar zu machen.mehr

News 28.10.2014 Investment

Die Incity Immobilien AG hat die erste Tranche der Anleihe von insgesamt zehn Millionen Euro durch ein Private Placement platziert. Die Tranche in Höhe von acht Millionen Euro dient der Refinanzierung eines Ärztehauses in der Frankfurter Innenstadt.mehr

News 28.08.2014 Unternehmensinsolvenzen vorbeugen

Nach Angaben der Wirtschaftsauskunfteien Creditreform und Bürgel gab es 2013 „nur“ noch rund 26.400 Firmenpleiten; ein Rückgang um etwa 10 % gegenüber dem Vorjahr und der vierte Rückgang in Folge. Dennoch eine erschreckend hohe Zahl.mehr

Meistgelesene beiträge
News 26.11.2013 Working Capital Management

Mittelständische Unternehmen können mit einer Optimierung des Working Capital ein ungenutztes Liquiditätspotenzial in Höhe von 87 Milliarden Euro freisetzen. Das ist das Ergebnis der Studie "Cash for Growth 2013" der Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants und der Creditreform-Gruppe.mehr

News 21.11.2013 Working Capital Management

Liquidität aus dem eigenen Unternehmen freizusetzen, ist ein brandaktuelles Thema. Experten des Internationalen Controller Vereins (ICV) empfehlen in dem jetzt vorgelegten „Leitfaden für nachhaltige Optimierung von Vorräten, Forderungen und Verbindlichkeiten“ den Controllern eindringlich, sich dem Working Capital Management zu widmen.mehr

News 05.11.2013 Öffentliche Unternehmen

Jun.-Prof. Ulf Papenfuß und Christian Arno Schmidt haben diese Frage vor dem Hintergrund breit aufgestellter Kennzahlenvergleiche von öffentlichen Unternehmen beantwortet. Es zeigt sich, dass vielfach eine hohe oder keine Deckung des kurzfristigen Fremdkapitals zu verzeichnen ist.mehr

News 06.09.2013 Controlling Innovation Berlin

Durch die Optimierung des Working Capital können Unternehmen ihre Profitabilität steigern und die Liquidität erhöhen. Konkrete Handlungsempfehlungen liefert ein neuer Leitfaden, den ein Fachkreis des ICV erarbeitet hat. Der neue Ratgeber wird auf der „CIB“ am 21. September vorgestellt.mehr

News 20.02.2013 Top-Thema

Die Sicherheit und damit der langfristige Bestand eines Unternehmens ist nur gewährleistet, wenn das Unternehmen jederzeit liquide ist.mehr