Das Working Capital, auch Nettoumlaufvermögen genannt, ist der Saldo aus Vorräten und Forderungen des Umlaufvermögens  abzüglich kurzfristiger Verbindlichkeiten. Das Working Capital (WC) ist ein wichtiger Stellhebel zur Optimierung von Ergebnis und finanzieller Stärke eines Unternehmens. 

Grundsätzlich gilt aus finanzieller Sicht: Je niedriger das Working Capital, desto besser. Ein niedriges Working Capital bedeutet, das nur wenig Kapital im Unternehmen gebunden ist. Dies senkt die Fremdfinanzierungskosten und erhöht die Liquidität.

 

Seit dem Einsetzen der Finanzkrise ist das Working Capital Management, d.h. das Freisetzen von im Working Capital gebundener Liquidität eine der Top-Prioritäten der Führungskräfte. Der hohe Stellenwert des Working Capital Managements wird Jahr für Jahr in dem vom ICV und Roland Berger gemeinsam durchgeführten Operations Effizienz Radar bestätigt. 

 

Viel ungenutztes Potential bei Working Capital

 

Working Capital Management ist nicht neu. Potenzial und Notwendigkeit sind weithin bekannt. Umso erstaunlicher ist es, dass es nur wenigen Unternehmen gelingt, ihr Working Capital erfolgreich und dauerhaft zu senken. Eine Ursache ist sicherlich die große Zahl an möglichen internen Zielkonflikten. Zu den wichtigsten Bereichen mit  Zielkonflikten zählen

  • Forderungen: Hier bevorzugt der Vertrieb üblicherweise lange Zahlungsfristen. Dies erhöht jedoch das WC.
  • Vorräte: Einkauf, Produktion und Vertriebe bevorzugen üblicherweise große Bestände, um Mengenrabatte beim Einkauf, eine zuverlässige Produktion und eine hohe Lieferfähigkeit zu sichern.
  • Verbindlichkeiten: Hier bevorzugt der Einkauf üblicherweise kurze Zahlungsfristen, um Probleme und Beschwerden mit Lieferanten zu vermeiden.

 

Working Capital Management ist eine Querschnittsmaterie. Um erfolgreich zu sein, gilt es Prozesse abteilungs- und unternehmensübergreifend zu gestalten, klare Verantwortungen zu schaffen, vielfältige Zielkonflikte aufzulösen, insbesondere Unternehmens- vor Abteilungsziele und Liquiditätsziele neben Ertragsziele zu stellen.  

kostenpflichtig Controller Magazin   05.01.2016

Das Thema Outsourcing nimmt wieder Fahrt auf. Mögliche Ursachen gerade im IT-Bereich dürften die neuen Technologien bei Cloud, Mobile und Industrie 4.0 sein, die neue Kompetenzen erfordern. Lesen Sie im Titelbeitrag, was die Controlling-Anforderungen an Business Process Outsourcing-Projekten sind und wie Sie diesen begegnen können.mehr

no-content
Special 03.02.2015 Haufe Shop

Interne Finanzierungspotenziale ausschöpfen: zentrale Ansatzpunkte dafür sind die Optimierung der Lagerhaltung und der Produktpalette sowie ein effektives Forderungs- und Debitorenmanagement. Zusätzlich bietet der Autor viele praktische Handlungsempfehlungen, um totes Kapital verfügbar zu machen.mehr

no-content
News 12.08.2014 Working Capital Management

Nach dem Ende der Finanzkrise ist das Working Capital weltweit wieder gestiegen. Vor allem bei europäischen Unternehmen wachsen die Cash-Reserven wieder, so eine aktuelle PwC-Studie. Dabei stehen genügend Instrumente zur Verfügung, um das gebundene Kapital für Investitionen freizusetzen.mehr

no-content
News 02.07.2014 Controller Magazin

Ob das Working Capital tatsächlich immer arbeitet, ist anzuzweifeln. In der Praxis sieht das häufig anders aus. Deshalb gilt es, das Working Capital auf das Notwendige zu reduzieren. Die Herangehensweise an diese Aufgabe und ein Praxisbeispiel bilden das Schwerpunktthema der Ausgabe Juli 2014.mehr

no-content
News 14.05.2014 Working Capital Management

Ein dauerhaft erfolgreiches Working Capital Management kann nur erreicht werden, wenn die cash-relevanten Geschäftsprozesse optimiert und um einen durchgängigen Controllingprozess ergänzt werden. Das belegen neue Erkenntnisse aus dem Fachkreis „Working Capital Management“ des Internationalen Controller Vereins.mehr

no-content
News 29.04.2014 Working Capital Management

Branchenunabhängig gibt es beim Working Capital Management große Qualitätsunterschiede. Das zeigt eine neue Studie von Deloitte. Besonders offensichtlich wird das angesichts der signifikanten Bandbreite bei der Kennzahl Cash-to-Cash.mehr

no-content
Serie 24.04.2014 Finance Excellence 2014

Für Krankenhäuser steigen die Finanzierungskosten. Deshalb liegt es nahe, den Finanzierungsbedarf durch Working-Capital-Optimierung zu senken. Das Marienkrankenhaus Soest hat durch Prozessoptimierungen vor allem den Zeitraum bis zum Rechnungsausgleich der Kassen signifikant verkürzt.mehr

no-content
News 26.11.2013 Working Capital Management

Mittelständische Unternehmen können mit einer Optimierung des Working Capital ein ungenutztes Liquiditätspotenzial in Höhe von 87 Milliarden Euro freisetzen. Das ist das Ergebnis der Studie "Cash for Growth 2013" der Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants und der Creditreform-Gruppe.mehr

no-content
News 21.11.2013 Working Capital Management

Liquidität aus dem eigenen Unternehmen freizusetzen, ist ein brandaktuelles Thema. Experten des Internationalen Controller Vereins (ICV) empfehlen in dem jetzt vorgelegten „Leitfaden für nachhaltige Optimierung von Vorräten, Forderungen und Verbindlichkeiten“ den Controllern eindringlich, sich dem Working Capital Management zu widmen.mehr

no-content
News 06.09.2013 Controlling Innovation Berlin

Durch die Optimierung des Working Capital können Unternehmen ihre Profitabilität steigern und die Liquidität erhöhen. Konkrete Handlungsempfehlungen liefert ein neuer Leitfaden, den ein Fachkreis des ICV erarbeitet hat. Der neue Ratgeber wird auf der „CIB“ am 21. September vorgestellt.mehr

no-content
Meistgelesene beiträge