Erfolg mit einfachen Prozessen. Schlanke Prozesse helfen, Kosten zu senken. Wer die eigenen Abläufe effektiver gestaltet, hat mehr Zeit für den Kunden und ist fit für den Wettbewerb.

Um dies zu erreichen, sind Geschwindigkeit und Professionalität mehr denn je gefordert. Allgemein gesprochen geht es bei der Prozessoptimierung um die Optimierung von Effektivität und Effizienz bestehender Geschäfts-, Produktions- und Entwicklungsprozesse.

Werkzeuge der Prozessoptimierung

Ein geeignetes Software-Produkt, welches nicht selten an die besonderen Bedürfnisse eines Unternehmens angepasst werden muss, ist Teil der Ausgangsanalyse der Prozessanalyse. Erst eine grundlegende Untersuchung bestehender Prozesse und Abläufe kann Optimierungspotential zu Tage fördern. Auch Simulationsprogramme, die die Auswirkungen von Veränderungen simulieren sollen, sind meist Teil der Prozessoptimierung. Da jeder Prozess und jedes Unternehmen verschieden sind, gibt es jedoch keine allgemeingültige Empfehlung und auch keinen alleinigen Marktführer.

Serie 19.04.2016 Process Excellence 2016

Widerstand der Mitarbeiter kann strukturelle Prozessveränderungen erheblich erschweren und verzögern. Mit einem strukturierten Change Management sowie klarer Kommunikation können Unternehmen diesen Widerständen jedoch vorbeugen und sogar einen starken positiven Effekt zur Förderung von Veränderung hervorrufen. Besonders bewährt haben sich dabei die Change Ambassadors.mehr

Serie 14.04.2016 Process Excellence 2016

Wie können Organisationen ihre bestehenden Strukturen aufbrechen, um eine optimale Prozesseffizienz zu erreichen? Für dieses Vorgehen sind eine geeignete Unternehmenskultur und wahre Change Leader erforderlich. Als Best Practice-Beispiel diente der FC Bayern München.mehr

Serie 12.04.2016 Process Excellence 2016

Wie so oft, hört sich auch die Übertragung von Prozessen in eine Shared Service-Organisation in der Theorie äußerst einfach und generell erstrebenswert an. Doch entspricht dies der Realität? Tatsächlich ist der Vorgang deutlich komplizierter und  mit einer Reihe von Hindernissen verbunden. Wie es funktioniert, zeigt das Beispiel des Business Support Services des Bosch-Konzerns.mehr

Serie 05.04.2016 Process Excellence 2016

Prozessorientierung als Basis einer Neustrukturierung! Im „7 to 1-Programm“ der Lufthansa wurde erstmals ein funktionales abteilungsgetriebenes Denken durch einen prozessgeleiteten Ansatz ersetzt – und das mit Erfolg. Bei den Erfolgsfaktoren stand ein bekannter Name an der Spitze.mehr

Serie 01.04.2016 Process Excellence 2016

Bei Prozessstandardisierungs-Initiativen sollten zentrale Leitplanken für die Konzeption von Prozessdesigns geschaffen werden. Dabei gilt es, den Spagat zwischen effizienzfördernden Standardprozessen und lokalen Sonderanforderungen zu bewältigen. Neben Teamarbeit und IT-Integration gibt es noch zahlreiche weitere Erfolgsfaktoren.mehr

Serie 31.03.2016 Process Excellence 2016

Ganzheitliche Prozessverbesserung ist effektiver als Bereichsoptimierung. Deshalb hat die SGL Carbon ihre Excellence-Initiative von der Produktion auf das ganze Unternehmen ausgeweitet. Dabei müssen Führungskräfte den Erfolg durch Coaching, Transparenz und Kommunikation aktiv unterstützen – und selbst mit gutem Beispiel vorangehen. Dabei ist Pragmatismus wichtiger als Perfektion.mehr

Serie 22.03.2016 Process Excellence 2016

Effektive sowie effiziente Prozessabläufe spielen in der heutigen digitalen Welt mehr denn je eine essenzielle Rolle für die Wettbewerbsfähigkeit von Firmen. Auf der Fachkonferenz Process Excellence drehte sich daher alles um Chancen und praktische Erfolgskonzepte, aber auch um Hindernisse im Rahmen von Prozessoptimierungen. mehr

News 21.11.2013 Working Capital Management

Liquidität aus dem eigenen Unternehmen freizusetzen, ist ein brandaktuelles Thema. Experten des Internationalen Controller Vereins (ICV) empfehlen in dem jetzt vorgelegten „Leitfaden für nachhaltige Optimierung von Vorräten, Forderungen und Verbindlichkeiten“ den Controllern eindringlich, sich dem Working Capital Management zu widmen.mehr

Meistgelesene beiträge
News 08.05.2013 Kooperation

Die Aareon AG, und die IT-Power GmbH haben in einem gemeinsamen Projekt die Stadtwerke Mühlhausen sowie die beiden Wohnungsunternehmen Wohnungsgenossenschaft Mühlhausen eG und Städtische Wohnungsgesellschaft mbH Mühlhausen an Aareon Rechnungsservice angebunden.mehr

News 30.04.2013 In eigener Sache

Bisher schauten die Controller nur auf die anderen Unternehmensfunktionen. Doch wie effektiv und effizient ist das Controlling selbst? Auch hier nehmen die Anforderungen der Controller-Kunden zu. In dem Online-Seminar gibt Prof. Dr. Ronald Gleich detaillierte Empfehlungen für das „Controlling des Controllings“.mehr

Serie 21.02.2013 Controlling-Prozesskennzahlen

Ein umfassendes Performance Measurement muss neben der Performance-Messung in den Einzelprozessen auch eine Messung der Performance der Controller-Organisation ermöglichen. Die Kennzahlen für die Performance der Organisation stellen wir in diesem letzten Teil der Serie vor.mehr

Serie 14.02.2013 Controlling-Prozesskennzahlen

Die Weiterentwicklung der Controlling-Prozesse, -Instrumente und -Systeme sowie der Controller-Organisation wird maßgeblich durch die Controller selbst gestaltet. Diese Kennzahlen zeigen, wie umfassend, zeitnah und effizient diese Weiterentwicklung in der Praxis durchgeführt wurde.mehr

Serie 26.04.2012 Finance Excellence 2012

Unter dem Motto „IKS als ein Instrument zur Performance-Steigerung“, zeigte Frau Helge Hentschel die Grundzüge von Aufbau und Gestaltung des Internen Kontrollsystems bei der EnBW AG auf und veranschaulichte seinen Nutzen zur Steigerung der Unternehmensperformance.mehr

Serie 26.04.2012 Finance Excellence 2012

Jan Hase, Head of Clearing der TÜV SÜD AG, stellte das Stammdatenmanagement seines Unternehmens vor. Er erläuterte dabei sowohl die Anforderungen an das Kundenstammdatenmanagement, als auch den Mehrwert einer konzernweit implementierten Kundenstammdatenpflege.mehr

Serie 26.04.2012 Finance Excellence 2012

Die administrativen Prozesse, die eine Organisation wie die Lufthansa zu bewältigen hat, sind vielfältig und weisen eine hohe Komplexität auf. Dr. Klaus Duck, Director des Airline Accounting Centers erläuterte, wie Lufthansa diese Herausforderungen im Rechnungswesen meistert.mehr

Serie 23.04.2012 Finance Excellence 2012

Auf der 7. "Finance Excellence" am 22. März 2012 in Düsseldorf, stellten Referenten aus namhaften Unternehmen Konzepte zu Outsourcing, Factories und Shared Service Center vormehr

Serie 23.04.2012 Finance Excellence 2012

Jürgen Wittland, Geschäftsführer der Deutschen Telekom Accounting GmbH, präsentierte globale Factory-Konzepte für Finanzen und Controlling. Er stellte die Factories im Rechnungswesen der Deutschen Telekom vor und veranschaulichte ihre Bedeutung im Kontext der „One.ERP“ Initiative.mehr