14.02.2013 | Serie Controlling-Prozesskennzahlen

Weiterentwicklung der Organisation, Prozesse, Instrumente und Systeme

Serienelemente
Gestaltung des Hauptprozesses Weiterentwicklung der Organisation, Prozesse, Instrumente und Systeme
Bild: IGC (Hrsg.): Controlling-Prozesskennzahlen, 2012

Die Weiterentwicklung der Controlling-Prozesse, -Instrumente und -Systeme sowie der Controller-Organisation wird maßgeblich durch die Controller selbst gestaltet. Diese Kennzahlen zeigen, wie umfassend, zeitnah und effizient diese Weiterentwicklung in der Praxis durchgeführt wurde.

Ziel ist es, die im Unternehmen verwendeten Controlling-Prozesse, -Instrumente und -Systeme kontinuierlich weiterzuentwickeln. Insbesondere ist zu prüfen, bei welchen Prozessen Anpassungsbedarf besteht, welche u.U. ganz entfallen können und welche Felder grundsätzlich entwickelt werden müssen. Durch die Gestaltung neuer und die Weiterentwicklung bestehender Controlling-Prozesse, -Strukturen, -Instrumente und -Systeme sollen schließlich die Effektivität und Effizienz des Controllings gesteigert werden.

Kennzahl für die Prozessqualität

Bezeichnung: Umfang Prozessoptimierung

Ziel: Zeitnahe, strukturierte, planvolle Weiterentwicklung

Berechnung: Optimierte Controlling-Prozesse in den letzten 2 Jahren

Einheit: Anzahl

Aussage: Die 10 Controlling-Hauptprozesse sind laufend auf die Abdeckung der aktuellen Steuerungsbedarfe und Optimierungspotenziale zu überprüfen und entsprechend anzupassen. 

Interpretationshinweis: Kennzahl umfasst heterogene Entwicklungsmaßnahmen (z. B. neues Planungskonzept, Software-Einführung), aus pragmatischen Gründen keine Gewichtung dieser Maßnahmen.

Kennzahl für die Schnelligkeit

Bezeichnung: time-to-market

Ziel: Kurze Implementierungsdauer neuer Instrumente

Berechnung: Monate von Start (Erkennen der Relevanz eines Instruments) bis Ende (erstmalige Anwendung).

Einheit: Monate

Aussage: Sofern eine Entwicklung als relevant erkannt wurde, ist eine möglichst kurze Implementierungsdauer (rasche Nutzengenerierung) anzustreben.

Interpretationshinweis: Umsetzbarkeit von Verbesserungsmaßnahmen liegt ggf. aufgrund notwendiger Zustimmung bzw. Budgetfreigabe seitens des Managements außerhalb des Einflussbereichs der Controller. 

 Kennzahl für die Effizienz

Bezeichnung: Kapazität (FTE)

Ziel: adäquater Ressourceneinsatz

Berechnung: FTE Controlling-Weiterentwicklung / FTE Controller-Organisation  * 100

Einheit: %

Aussage: Indikator für die relative Bedeutung der Controlling-Weiterentwicklung.

Interpretationshinweis: Leistungsanteile im Prozess liegen auch außerhalb der Controller-Organisation (eingeschränkte Messbarkeit bzw. höherer Messaufwand).

Ausgangslage

Das Controlling-Prozessmodell der International Group of Controlling (IGC) umfasst zehn Controlling-Hauptprozesse. Für diese Hauptprozesse wurden finanzielle und nichtfinanzielle Kennzahlen erarbeitet, die die Messung von Qualität, Zeit und Kosten ermöglichen. Die wichtigsten KPIs stellen wir in einer Beitragsserie vor.

Schlagworte zum Thema:  Organisation, Prozessoptimierung, Controlling-Prozessmodell

Aktuell

Meistgelesen