Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist das höchste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung von Ärzten, Psychotherapeuten, Krankenhäusern und Krankenkassen.


News 23.04.2018 Notfallversorgung

Der Gemeinsame Bundesausschuss wird gebildet von:

  • der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV),
  • der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV),
  • der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und
  • dem GKV-Spitzenverband.

Patientenvertreterinnen und Patientenvertreter können an allen Beratungen des Gemeinsamen Bundesausschusses teilnehmen und Anträge stellen, sind jedoch nicht stimmberechtigt.

Das Beschlussgremium (Plenum) des Gemeinsamen Bundesausschusses besteht aus

  • einem unparteiischen Vorsitzenden,
  • zwei weiteren unparteiischen Mitgliedern

sowie

  • einem von der KZBV ,
  • jeweils zwei von der KBV und der DKG und
  • fünf von dem GKV-Spitzenverband

benannten Mitgliedern.

Gemeinsamer Bundesausschuss entscheidet über Leistungen der GKV

Der Gemeinsame Bundesausschuss, der auch als „kleiner Gesetzgeber“ betitelt wird, beschließt anhand von Richtlinien, welche Leistungen der medizinischen Versorgung von den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) übernommen werden dürfen; so z. B. die Versorgung mit Medikamenten, Heil- und Hilfsmitteln, ebenso wie die Versorgung mit ärztlichen, diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen.

Der Gemeinsame Bundesausschuss kann dabei aber auch die Verordnung von z. B. Arzneimitteln oder Heilmitteln einschränken oder ganz ausschließen. Diese Entscheidungen, die den Charakter untergesetzlicher Normen haben, sind dann verbindlich für gesetzliche Krankenkassen, Versicherte der GKV, behandelnde Ärzte sowie andere Leistungserbringer.

Eine weitere wichtige Aufgabe des G-BA betrifft den Bereich der Qualitätssicherung in der ambulanten und stationären Versorgung der gesetzlichen Krankenversicherung. So beauftragt der Gemeinsame Bundesausschuss z. B. eine Institution mit der Entwicklung von Messverfahren, die eine vergleichende Darstellung der erbrachten Behandlungsqualität möglich machen. So können sich u. a. Versicherte über Kliniken informieren und gegeneinander abwägen.

News 03.04.2017 Ambulante Versorgung

In vielen Fällen, in denen gesetzlich Versicherte in Deutschland psychotherapeutische Hilfe benötigen, vergeht eine zu lange Zeit, bis ein therapeutisches Erstgespräch vereinbart wird. Dies soll sich ab dem 1. April 2017 ändern.mehr

News 25.11.2016 Krankenhaus

Durch den Kostendruck verabschieden sich immer mehr Krankenhäuser von ihren Geburtshilfe-Stationen. Den verbliebenen Kliniken fehlen oft Hebammen und Gynäkologen. Der Hebammenverband schlägt Alarm und der Gemeinsame Bundesausschuss reagiert.mehr

News 26.10.2016 Leistungen

Bauchaortenaneurysmen sind krankhafte Erweiterungen der Bauchschlagader und können sehr gefährlich sein. Den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung hat der Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) um eine entsprechende Früherkennungsmaßnahme erweitert.mehr

News 22.04.2014 Bedarfsplanung

Der von ermächtigten Ärztinnen und Ärzten geleistete Versorgungsbeitrag für die vertragsärztliche Versorgung wird künftig in der Bedarfsplanung berücksichtigt.mehr

News 04.03.2014 Früh- und Neugeborene

Eine neue Website hilft Eltern, die sich auf eine Frühgeburt vorbereiten müssen, bei der Suche nach der besten Klinik für den Nachwuchs. Die Internetseite www.perinatalzentren.org basiert auf einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses.mehr

News 15.01.2014 Qualitätsinstitut für Gesundheit

Laut Koalitionsvertrag soll die Qualität im Gesundheitswesen gesteigert werden. Die Qualität von Ärzten und Krankenhäusern soll messbar und für Patienten vergleichbar sein. Erster Schritt: die Gründung eines neuen Qualitätsinstituts für Gesundheit.mehr

News 02.07.2013 Neue GKV-Leistung

Ab Juli 2013 haben gesetzlich krankenversicherte Frauen Anspruch auf 3 Basis-Ultraschalluntersuchungen während der Schwangerschaft. Ziel der erweiterten Leistungen der Vorsorge bei Schwangerschaft und Mutterschaft ist, Schwangerschaftsrisiken frühzeitig festzustellen.mehr

News 22.05.2013 Erweiterte Kassenleistung

Ärzte können nun häufiger eine Knochendichtemessung verordnen. Es geltenneue gelockerte Indikationen. Von der erweiterten Kassenleistung profitieren Patienten mit Osteoporose oder chronisch Kranke mit einem erhöhten Risiko für Osteoporose, die eine Knochendichtemessung benötigen.mehr

News 10.05.2013 Arzneimittelbewertung

Die Nutzenbewertung von Arzneimitteln zeigt: Viele neue Medikamente helfen Patienten deutlich besser als Vorgängerpräparate. Das ist eigentlich positiv. Andererseits stellt sich die Frage, warum nicht alle neuen Präparate einen Zusatznutzen haben.mehr

News 26.04.2013 LSG verurteilt Kasse

Ist eine stationäre Fettabsaugung medizinisch notwendig und keine Schönheitsoperation, muss die Krankenkasse die Kosten tragen. Das gilt nach aktuellem LSG-Urteil selbst dann, wenn die Behandlungsmethode nicht in den Kassen-Richtlinien empfohlen ist.mehr

Meistgelesene beiträge
News 26.03.2013 Arzneimittelversorgung

ADHS ist keine reine "Kinderkrankheit". Trotzdem konnten Medikamente an betroffene Erwachsene bislang nur eingeschränkt verordnet werden. Nun wurden Kriterien zur Verordnungsfähigkeit von Methylphenidat-haltigen Arzneimitteln festgelegt.mehr

News 22.02.2013 Leistungsrecht

Die Voraussetzungen für die Verordnung einer Knochendichtemessung zu Kassenlasten wurden gelockert.mehr

News 18.01.2013 Suchtmittelkonsum

Die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen macht den Weg frei für mehr künstliches Heroin auf Kassenkosten. Der einfachere Zugang zur Ersatzdroge soll das Leben Tausender Suchtkranker erleichtern.mehr

News 10.01.2013 Suchtmittelkonsum

Mehr künstliches Heroin für Abhängige in Deutschland, fordern SPD und Grüne. Denn fast 4 Jahre nach dem entsprechenden Beschluss des Bundestages gibt es noch immer nicht mehr Ambulanzen zur Abgabe der Ersatzdroge, als in einer vorangegangenen Modellphase.mehr

News 21.12.2012 Bedarfsplanung

Der G-BA hat die Zulassung von Fachärzten einschließlich der Psychotherapeuten neu geregelt. Eine neue Richtlinie legt den Planungsrahmen für eine gleichmäßige und bedarfsgerechte ambulante medizinische Versorgung fest.mehr

News 20.12.2012 Künstliche Befruchtung

Nach der Geburt eines Kindes nach künstlicher Befruchtung geht der Zähler zurück auf "0". Damit ist nun einheitlich die Zählweise der zulässigen Höchstzahl von Behandlungsversuchen geregelt.mehr

News 17.12.2012 Heilmittelversorgung

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat ein vereinfachtes einheitliches Verfahren für die Genehmigung von langfristigen Heilmittelbehandlung vorgestellt. Das Merkblatt kann auf der Webseite des G-BA abgerufen werden.mehr

News 16.10.2012 Gemeinsamer Bundesausschuss

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat eine Referenzdatenbank freigeschaltet, in der die maschinenverwertbaren Qualitätsberichte deutscher Krankenhäuser vollständig lesbar abrufbar sind.mehr

News 24.09.2012 Arzneimittel

Der Bundesrat stimmte am 21.9.2012 dem 2. Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften zu. Das Arzneimittelgesetz wird umfangreich geändert. Neues gibt es im Betäubungsmittelrecht und für die gesetzlichen Krankenkassen.mehr

News 07.09.2012 Ärztemangel

Der Ärztemangel wird in vielen ländlichen Regionen immer spürbarer. Jetzt soll massiv gegengesteuert werden - mit Zulassungsbeschränkungen.mehr

News 04.09.2012 Arzneimittel

Die Wirkung der neuen Arzneiprüfungen für die Patienten wird sichtbar: Viele Arzneimittel halten der Prüfung stand - und können dann auch teuer verkauft werden. Manche aber fallen heute durch.mehr

News 20.08.2012 Krankenhausbehandlung

Wer einen Beinbruch erlitten hat, will die Operation möglichst schnell hinter sich bringen. Doch viele Kliniken lassen Patienten länger als 2 Tage warten.mehr