News 02.12.2014 Elektronische Rechnung

Seit Juli 2011 sind elektronische Rechnungen klassischen Rechnungen vollständig gleich gestellt. Beispielsweise sind keine qualifizierten elektronischen Signaturen mehr erforderlich. Diese und weitere Vereinfachungen ermöglichen es auch kleineren Firmen, Vorteile zu realisieren.mehr

no-content
News 14.11.2014 EuGH-Urteil

Der EuGH hat entschieden (Urteil v. 12.6.2014, C-118/13, DB 2014, S. 1437 f.), dass der Anspruch eines Arbeitnehmers auf bezahlten Jahresurlaub nicht mit dessen Tod untergeht. Vielmehr steht seinen Erben ein Anspruch auf Abgeltung des Urlaubs zu. Dieser setze keinen Antrag des Arbeitnehmers zu Lebzeiten voraus.mehr

no-content
News 14.10.2014 Betriebsveranstaltungen

Bei Betriebsveranstaltungen sind die Höhe und die Art der Kosten, sowie der Teilnehmerkreis für die exakte steuerliche Behandlung grundlegend. Zum einen für den Betriebsausgabenabzug des Unternehmers und zum anderen für die lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Beurteilung einer solchen Veranstaltung, wenn Arbeitnehmer eingeladen waren. Ein Steuertipp hilft bei der richtigen Einschätzung der Kosten.mehr

no-content
News 19.09.2014 Umsatzsteuer

Die Regelungen zum Reverse-Charge-Verfahren, zu Deutsch Wechsel der Steuerschuldnerschaft, wurden speziell für Bauleistungen in letzter Zeit häufig geändert. Was jetzt gilt, erfahren Sie hier in aller Kürze.mehr

no-content
News 28.08.2014 Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen

Die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) sind im Fluss - und auch die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GOB). Zurzeit wird ein Schreiben des BMF erwartet. Nun gibt es ein Projekt von Spezialisten - das Projekt „Elektronische Archivierung von Unternehmensdokumenten stärken“. Der Bericht informiert Sie zu den Ergebnissen einer Befragung.mehr

no-content
News 08.05.2014 Aus der Praxis für die Praxis

Das Thema Rückstellungen beschäftigt alle Mitarbeiter im Bereich des Rechnungswesens. Ein Kunde, der im Bereich der Entgeltabrechnung beschäftigt ist und sich mit Jahresabschlussarbeiten befasst, hatte diese Frage: Wie berechnet man die Rückstellung bei Überstunden? Ein Fachautor nahm heute dazu Stellung.mehr

no-content
News 15.04.2014 Eingangsrechnung und Vorsteuerabzug

Unternehmer können einen Vorsteuerabzug nur dann geltend machen, wenn sie im Besitz einer ordnungsgemäßen Rechnung sind. Eine Rechnung ist nur dann ordnungsgemäß, wenn sie alle gemäß § 14 Abs. 4 UStG geforderten Angaben enthält. Liefergegenstand bzw. sonstige Leistungen müssen so beschrieben werden, dass erkennbar ist, welche Leistung tatsächlich ausgeführt worden ist. Aktuell äußerste sich der Bundesfinanzhof zu den Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug.mehr

no-content
News 13.02.2014 Sicherheitseinbehalt am Bau

In der Baubranche ist es üblich, dass der Kunde einen Sicherheitseinbehalt für eventuelle Baumängel zurückhält und diesen erst nach zwei oder fünf Jahren zurückzahlt. Für Bauunternehmer war das bislang eine teure Angelegenheit. Ein BFH-Urteil sorgt jetzt für Erleichterung.mehr

no-content
News 04.02.2014 Aus der Praxis - für die Praxis

Das Thema Reisekosten ist seit der Neuregelung zum 1.1.2014 in der Redaktion beinahe täglich präsent. Die Fragen unserer Kunden und die Antwort unseres Fachautoren haben wir für Sie zusammengestellt.mehr

no-content
News 30.01.2014 Vorsteuerabzug

Unternehmer müssen ihre Steuerbelege zehn Jahre lang leserlich aufbewahren. Die Betonung liegt dabei auf dem Wörtchen „leserlich“. Zum Problemfall – insbesondere was den Vorsteuerabzug betrifft – können hier Thermobelege werden.mehr

no-content
News 22.01.2014 SEPA

Die Entscheidung ist doch schneller gefallen als geplant: Die Frist für die Umstellung auf das neue einheitliche SEPA-Format wird verlängert. Die Brüsseler Botschafter der 28 EU-Staaten billigten eine entsprechende Vereinbarung mit dem Europaparlament.mehr

no-content
News 16.01.2014 Aufbewahrungspflichten

Unternehmer können ab 1.1.2014 wieder Platz schaffen und endlich einen Teil ihrer Steuerbelege aus grauer Vorzeit schreddern. Doch wann beginnt eigentlich die Aufbewahrungsfrist für die sechs- bzw. zehnjährige Aufbewahrungspflicht? Eine Faustformel beantwortet diese Frage schnell und einfach.mehr

no-content
News 13.12.2013 Geschenke

Nutzt ein Selbstständiger einen privaten Gegenstand ausschließlich für sein Unternehmen, kann er diesen Gegenstand in sein Betriebsvermögen einlegen und abschreiben. Diese Taktik zur gezielten Gewinnminderung funktioniert sogar mit privaten Geschenken.mehr

no-content
News 10.12.2013 Gelangensbestätigung

Wer Gegenstände von einem Mitgliedstaat in ein anderes liefert, muss ab 1.1.2014 mittels einer sog. Gelangensbestätigung zwingend nachweisen, dass der Gegenstand tatsächlich in das übrige Gemeinschaftsgebiet gelangt ist. Nur dann ist die Lieferung steuerbefreit. Da die Übergangsfrist in wenigen Tagen endgültig endet, sollten Unternehmer vorbereitet sein.mehr

no-content
News 26.11.2013 Rechnungsstellung

Unternehmer schreiben gerne Rechnungen, denn es ist ein Zeichen dafür, dass die Kasse klingelt. Damit die Rechnung auch beglichen und vom Finanzamt anerkannt wird, muss sie korrekt ausgestellt sein. Das wissen die meisten, doch wie sieht es bei Rechnungen an oder von ausländischen Betrieben aus?mehr

no-content
News 21.10.2013 Neue Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs

Betriebsveranstaltungen, z. B. Weihnachtsfeiern, liegen im überwiegenden eigenbetrieblichen Interesse des Arbeitgebers. Aus diesem Grund sind seine Zuwendungen für Betriebsveranstaltungen kein Arbeitslohn, wenn die Freigrenze von 110 € pro Person nicht überschritten wird.mehr

no-content
News 30.09.2013 Aus der Praxis - für die Praxis

Um Gutscheine, die ein Unternehmer seinen Mitarbeitern zur Verfügung stellen möchte und deren steuerliche Einordnung geht es in einer Frage, die ein Leser uns gestellt hat. Hier die fachliche Einschätzung.mehr

no-content
News 07.08.2013 Lohnbuchhaltung

Arbeitnehmer und Unternehmer müssen für einen privat genutzten Firmenwagen einen Nutzungsanteil versteuern. Aktuell hat der Bundesfinanzhof in 3 Urteilen die bisherige Rechtsprechung abgeändert.mehr

no-content
News 01.08.2013 Aus der Praxis für die Praxis

„Wohin buche ich überlagerte Ware? Muss ich bei einer Betriebsprüfung nachweisen, dass die Ware überlagert war?“, fragt ein Kunde. Unser Fachautor antwortet: Der Verderb von Waren wird nicht gebucht, weil sich die Gewinnauswirkung automatisch ergibt. Ein Nachweis für den Betriebsprüfer kann hilfreich sein.mehr

no-content
Serie 30.07.2013 SEPA FAQ - die wichtigsten Fragen & Antworten

SEPA ist ein großes Thema. Dementsprechend viele kleine Bereiche hat der einheitliche Zahlungsverkehr. In diesem Abschnitt unserer SEPA FAQ-Liste haben wir Fragen zusammengestellt, die sich keiner speziellen Kategorie zuordnen lassen.mehr

no-content
Serie 25.07.2013 SEPA FAQ - die wichtigsten Fragen & Antworten

Mit der SEPA-Umstellung wird die Prenotification wichtig. Wir haben alle wichtigen Fragen und Antworten zur Vorabankündigung zusammengefasst. Auch Änderungen an AGBs sind Teil dieses FAQ-Blocks.mehr

no-content
Serie 23.07.2013 SEPA FAQ - die wichtigsten Fragen & Antworten

Die SEPA-Umstellung wirft diverse Fragen zur alltäglichen Arbeit auf. Viele davon werden erst im praktischen Gebrauch des einheitlichen Zahlungsverkehrs auffallen. Damit Sie bestens vorbereitet sind, lesen Sie in diesem Abschnitt alle praxisbezogenen Fragen und Antworten zur SEPA-Umstellung.mehr

no-content
Serie 18.07.2013 SEPA FAQ - die wichtigsten Fragen & Antworten

Für SEPA spielen Mandate eine wichtige Rolle. Was Sie über die Ermächtigungen wissen müssen, haben wir in der SEPA FAQ-Liste zusammengefasst.mehr

no-content
Serie 16.07.2013 SEPA FAQ - die wichtigsten Fragen & Antworten

SEPA-Überweisungen werfen viele offene Fragen auf. Wir beantworten die wichtigsten in unserer SEPA FAQ-Liste.mehr

no-content
Serie 11.07.2013 SEPA FAQ - die wichtigsten Fragen & Antworten

Mit dem SEPA-Start wird auch die Gläubiger-ID eingeführt. Worum es sich dabei handelt, wann man sie braucht und alles weitere Wissenswerte zur Gläubiger-ID verrät Ihnen unsere FAQ-Liste.mehr

no-content
Serie 09.07.2013 SEPA FAQ - die wichtigsten Fragen & Antworten

In diesem Teil unserer FAQ-Liste haben wir für Sie alle Fragen zum Thema SEPA-Lastschriftverfahren aufgelistet. Dabei geht es vor allem um die Unterschiede zwischen Firmenlastschrift und Basislastschrift, aber auch auf allgemeine Fragen zur SEPA-Lastschrift gibt es Antworten.mehr

1
Serie 09.07.2013 SEPA FAQ - die wichtigsten Fragen & Antworten

Ohne solides Basiswissen kommen Sie nicht weit beim Thema SEPA. Deswegen listen wir in diesem Bereich alle Fragen und Antworten auf, die Ihr SEPA-Grundlagenwissen ausbauen.mehr

no-content
News 28.06.2013 Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz

Mit der Veröffentlichung des Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetzes am 29. Juni 2013 im Bundesgesetzblatt treten auch zahlreiche Änderungen in Kraft, die bei der Rechnungstellung berücksichtigt werden müssen.mehr

no-content
News 13.06.2013 Lohnbuchhaltung

Arbeitgeber sollten bei einer Kostenbeteiligung des Mitarbeiters für die Privatnutzung des Firmenwagens einige Besonderheiten beachten, damit die Zuzahlungen beim Mitarbeiter steuerlich berücksichtigt werden können.mehr

no-content
News 25.04.2013 Bewirtungskosten

Stößt der Sachbearbeiter des Finanzamts oder der Betriebsprüfer in der Gewinnermittlung auf Bewirtungskosten, droht schon bei kleinsten Mängeln der Rotstift. Unternehmer vermeiden Ärger am besten, wenn sie folgende fünf Regeln beachten.mehr

2
News 05.04.2013 Lohnbuchhaltung

Mit Jobtickets können Lohnsteuer- und Sozialversicherung gespart werden, wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind.mehr

no-content
News 19.03.2013 Pachtvertrag zwischen Eheleuten

Verträge zwischen nahen Angehörigen zählen zu den Dauerbrennern in der Prüfungspraxis und bei den Finanzgerichten. Es kommt beispielsweise darauf an, dass die Verträge so vereinbart werden, wie unter Fremden üblich.mehr

no-content
News 24.01.2013 Aus der Praxis für die Praxis

Viele Unternehmen beschäftigen Minijobber. Die lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtlichen Besonderheiten müssen für die richtige Lohnabrechnung berücksichtigt werden. 2013 kam es durch die Minijob-Reform zu erheblichen Änderungen.mehr

no-content
News 28.12.2012 Lohnbuchhaltung

Wann liegen aufgrund von geänderten Arbeitsverträgen steuerfreie Zusatzleistungen des Arbeitgebers vor? Mit dieser Frage beschäftigte sich der Bundesfinanzhof.mehr

no-content
News 20.12.2012 Doppelte Haushaltsführung

Die Kosten der doppelten Haushaltsführung kann ein Arbeitnehmer unter bestimmten Voraussetzungen als Werbungskosten abziehen oder der Arbeitgeber kann die Kosten erstatten. Beim Unternehmer können die Kosten Betriebsausgaben sein.mehr

no-content
News 06.12.2012 Private Kfz-Nutzung bei mehreren Firmenwagen

Wird ein Firmenwagen ausschließlich betrieblich genutzt, können alle Aufwendungen uneingeschränkt als Betriebsausgaben abgezogen werden. Wird der Firmenwagen überwiegend betrieblich, aber auch privat genutzt, ist die private Nutzung mit dem pauschalen 1%-Wert als Betriebseinnahme anzusetzen, wenn kein Fahrtenbuch geführt wird.mehr

no-content
News 14.11.2012 Reisekosten

Es besteht kein generelles Abzugsverbot, wenn bei einer Reise der Ehepartner bzw. der Lebensgefährte teilnimmt - so ein Urteil des Bundesfinanzhofs. Voraussetzung ist allerdings, dass der berufliche und der private Reiseteil objektiv trennbar ist.mehr

no-content
News 18.10.2012 Private Pkw-Nutzung

Für die private Nutzung eines Firmenwagens ist die 1 %-Regelung anzuwenden, wenn kein Fahrtenbuch geführt wird. Wie vorzugehen ist, wenn mehrere Wagen im Betrieb zu Verfügung stehen, dazu nimmt ein Urteil des Bundesfinanzhofs Stellung.mehr

no-content
News 26.07.2012 Praxisfall Umsatzsteuer

Geschäftsvorfälle, die Warenbewegungen über mehrere Länder betreffen, bereiten in der Buchführung häufig Kopfzerbrechen hinsichtlich der richtigen umsatzsteuerlichen Einschätzung. Heute die Fragestellung zu einem Reihengeschäft, bei dem China als so genanntes Drittland einbezogen ist und die praktische Lösung dazu.mehr

no-content
News 17.07.2012 Rechnungsstellung

Es kommt leider vor, dass Schuldner erhaltene Rechnungen erst Monate oder Jahre nach deren Erhalt bezahlen. Seltener ist es, dass Unternehmer vergessen, überhaupt Rechnungen zu stellen. Auch hier gilt grundsätzlich die übliche Verjährung! Der Schuldner kann die Zahlung nicht verweigern.mehr

no-content
News 17.07.2012 Private Kfz-Nutzung

Die Anforderungen, die die Finanzverwaltung an das Führen eines Fahrtenbuches stellt, sind hoch. Sie werden durch die laufende Rechtsprechung nicht lockerer. Aktuell hatte das Finanzgericht Münster nicht anerkannt, dass das Fahrtenbuch während und nicht Anfang des Jahres begonnen wurde.mehr

no-content
News 14.06.2012 Ordnungsgemäßes Fahrtenbuch

Für ein leserliches Fahrtenbuch reicht es nicht, dass der Steuerpflichtige sein Gekrakel lesen kann. Und bei Kundenfahrten reicht nicht die Angabe der Straße ohne Name des Kunden oder der Hausnummer. Der BFH hat dies klargestellt.mehr

no-content
News 09.05.2012 Lohnbuchhaltung

Grundsätzlich stellen alle Zahlungen die der Arbeitgeber an Arbeitnehmer zahlt Arbeitslohn dar. Anders verhält es sich, wenn der Arbeitnehmer Mietzahlungen für das Arbeitszimmer erhält.mehr

no-content
News 08.05.2012 Firmenwagen

Das Finanzgericht Nürnberg hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob Aufwendungen für einen Ferrari Spider als Betriebsausgaben bei einem Tierarzt abzugsfähig sind.mehr

no-content
News 07.05.2012 Reisekosten

Aufwendungen für die Wege zwischen Wohnung und „regelmäßiger“ Arbeitsstätte sind nur in Höhe der Entfernungspauschale von derzeit 0,30 EUR je Entfernungskilometer als Werbungskosten steuerlich ansetzbar.mehr

no-content
Unsere themenseiten