26.01.2017 | Eigenverbrauch 2017

So berechnen Sie den Wert der Sachentnahmen für Ihren Betrieb

Pauschbeträge für Sachentnahmen 2017 ersparen die Aufzeichnung privater Warenentnahmen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Wie in jedem Jahr hat das BMF für unentgeltliche Wertabgaben (= Sachentnahmen) neue Pauschbeträge für 2017 festgesetzt. Vorteil dieser pauschalen Sätze ist, dass der Unternehmer die Höhe der privaten Warenentnahmen nicht selbst mühsam ermitteln muss.

Die Werte für die Sachentnahmen im Jahr 2017 wurden neu festgelegt.

>Hier finden Sie die komplette Tabelle mit allen Branchen und Pauschbeträgen

(BMF, Schreiben vom 15.12.2016, IV A 4 - S 1547/13/ 10001-04, 2016/1117267)

So ermitteln Sie die Jahres- und Monatswerte für mehrere Personen

Die Werte in der im BMF-Schreiben veröffentlichten Tabelle der Pauschalwerte von Sachentnahmen in 2017 sind Jahreswerte (Nettobeträge ohne Umsatzsteuer). Die Umsatzsteuer wird jeweils mit 19% bzw. 7% dazugerechnet.

Für Kinder bis zur Vollendung des zweiten Lebensjahres wird kein Verbrauch angesetzt. Vom vollendeten zweiten Lebensjahr bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr ist die Hälfte des vollen Werts anzusetzen. Ohne Einzelaufzeichnungen ist der Unternehmer ebenso an diese Werte gebunden wie das Finanzamt.

Praxis-Tipp: Buchen Sie die Sachentnahmen monatlich 

Die Werte der Sachentnahmen sollten

  • monatlich bzw. vierteljährlich gebucht werden, abhängig davon, ob die Umsatzsteuer-Voranmeldungen monatlich oder vierteljährlich abgegeben wird oder
  • beim Jahresabschluss, wenn keine monatlichen oder vierteljährlichen Umsatzsteuer-Voranmeldungen abgegeben werden. 

Ohne Einzelaufzeichnungen hat der Unternehmer keine Wahl. Er muss diese Pauschbeträge ansetzen. Es gibt keine Zu- oder Abschläge wegen individueller Ess- oder Trinkgewohnheiten.

Praxis-Beispiel: Eigenverbrauch 2017 in der Gastronomie

Ein Restaurantinhaber ist unter der Rubrik „Gast- und Speisewirtschaften mit Abgabe von kalten und warmen Speisen“ einzustufen. Ist der Restaurantinhaber verheiratet und hat er 2 Kinder im Alter zwischen 2 und 12 Jahren, dann berechnet er die monatlichen Sachentnahmen und die darauf entfallende Umsatzsteuer wie folgt: 

Personenzahl

Jahresbetrag EUR

Monatsbetrag EUR

 

7%

19%

7%

19%

Unternehmer

1.584,00

1.658,00

132.00

138,17

Ehegatte

1.584,00

1.658,00

132,00

138,17

1. Kind zwischen 2–12

792,00

829,00

66,00

69,08

2. Kind zwischen 2–12

792,00

829,00

66,00

69,08

Summe der Nettobeträge

4.752.00

4.974.00

396,00

414,50

Umsatzsteuer

332,64

945.06

27,72

78,76

Bruttobetrag

5.084,64

5.919.06

423,72

493,26

  

Konto

SKR 03 Soll

Konten-

bezeichnung

Betrag

Konto

SKR 03 Haben

Konten-

bezeichnung

Betrag

1880

Unentgeltliche Wertabgaben

916,98

8915

Entnahme durch den Unternehmer für Zwecke außer-halb des Unternehmens (Waren) 7 % USt

396,00

 

 

 

8910

Entnahme durch den Unternehmer für Zwecke außer-halb des Unternehmens (Waren) 19 % USt

414,50

 

 

 

1771

Umsatzsteuer 7%

27,72

 

 

 

1776

Umsatzsteuer 19%

78,76

 

Konto

SKR 04 Soll

Konten-

bezeichnung

Betrag

Konto

SKR 04 Haben

Konten-

bezeichnung

Betrag

2130

Unentgeltliche Wertabgaben

916,98

4610

Entnahme durch den Unternehmer für Zwecke außer-halb des Unternehmens (Waren) 7 % USt

396,00

 

 

 

4620

Entnahme durch den Unternehmer für Zwecke außer-halb des Unternehmens (Waren) 19 % USt

414,50

 

 

 

3801

Umsatzsteuer 7%

27,72

 

 

 

3806

Umsatzsteuer 19%

78,76

Vorgehensweise bei gemischten Betrieben

​Die pauschalen Werte berücksichtigen im jeweiligen Gewerbezweig das allgemein übliche Warensortiment. Bei gemischten Betrieben ist der jeweils höhere Pauschbetrag der entsprechenden Gewerbeklasse anzusetzen. Ein selbstständiger Bäcker und Konditor (mit Café) setzt beispielsweise nur die Pauschbeträge für das Café und die Konditorei an, weil diese Pauschbeträge höher sind als die Pauschbeträge für die Bäckerei.​

Ein Bäcker und Konditor betreibt ein Café. Für beide Bereiche gibt es folgende Pauschbeträge: 

 

Jahreswert in EUR ohne Umsatzsteuer

 

zu 7 %

zu 19 %

insgesamt

Bäckerei

1.142

384

1.523

Café und Konditorei

1.106

602

1.708

 

Der Bäcker und Konditor erfasst nur die Pauschbeträge für das Café mit Konditorei i. H. v. insgesamt 1.708 EUR (1.106 EUR mit 7 % USt und 602 EUR mit 19 % USt). Die Pauschbeträge für die Bäckerei bleiben unberücksichtigt.

 

Diese Informationen könnten Sie auch interessieren:
>Anzahlungen, Vorausszahlungen - Zeitpunkt der Erfassung

Schlagworte zum Thema:  Eigenverbrauch, Unentgeltliche Wertabgabe, Sachentnahme

Aktuell
Meistgelesen