2

Digital Real Estate

Bild: bloomua - Fotolia

Digital Real Estate bezeichnet die Entwicklungen in der Informationstechnologie (IT) für die Immobilien- und Wohnungswirtschaft.

Alle Beteiligten am Bewirtschaftungsprozess einer Immobilie setzen verstärkt auf Informationstechnologie. Immobilieninvestitionen werden mit Software kalkuliert. Asset Manager nutzen Portfolio- und Risikomanagementprogramme zur Analyse und Prognose. Transaktionen werden in digitalen Datenräumen abgewickelt. Zudem werden die Gebäude selbst über Enterprise Ressource Planning Systeme (ERP) gesteuert. Diese entwickeln sich mehr und mehr zu den führenden Systemen innerhalb der IT-Struktur von Immobilienunternehmen. Customer Relationship Management (CRM) nimmt eine zunehmend starke Rolle sowohl für die Property Manager als auch für die Makler ein. Immobilienplattformen werden stark zur Immobilienvermittlung eingesetzt. Diese Online Immobilienbörsen sind über Schnittstellen aus vielen Makler- und Verwalterlösungen zu bedienen. Facility Manager setzen auf Computer Aided Facility Management (CAFM). Building Information Modeling (BIM) will den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie schnittstellenfrei in einem Datenmodell darstellen.     




Trends: Mobile, App, Cloud und Big Data

Aktuell hat der Trend zu Mobile, App, Cloud und Big Data starke Auswirkungen auf den Einsatz von Informationstechnologie im gesamten Lebenszyklus einer Immobilie. Es gibt etwa Immobilienportale, auf denen große Gewerbeimmobilientransaktionen angebahnt werden. Data Rooms dienen dem diskreten Austausch aller notwendigen Dokumentationen. Echtzeitdatenpflege hält die Immobilien jederzeit transktionsbereit. Eine Wohnungsübergabe oder die Ausübung der Verkehrssicherungspflicht werden per App vor Ort rechtssicher mit Fotodokumentation und Unterschriftsleistungen auf Mobilgeräten wie Smartphones und Tablet-PCs durchgeführt. Diese Prozesse werden idealer Weise in Echtzeit an die ERP-Systeme angebunden. Innerhalb der Unternehmen werden alle Businessprozesse immer stärker digitalisiert. Von der Vermietung über die Jahresabrechnung bis hin zum kompletten Digitalarchiv bieten die Hersteller Lösungen für die Branche. Dabei spielen vollständig webbasierte Lösungen eine zunehmend wichtige Rolle. 

Digitale Marktplätze

Mieter, Besitzer und Betreiber etwa große Wohnungsunternehmen kommunizieren vermehrt über digitale Marktplätze. Diese reichen von Beschwerdemanagementlösungen bis hin zu Handwerkerportalen und Plattformen, die eine vollständige Kommunikation zwischen Gesuchen der Endkunden und Dienstleistungsofferten auch von Drittanbietern ermöglichen. Ständig ergänzen weitere IT-basierte Lösungen aus dem reichen Angebot der Hersteller die Einsatz- und Auswertungsmöglichkeiten für die Immobilienfachleute. So gibt es bereits den digitalen Concierge, der chatbotgestützt Routineanfragen seitens der Mieter und Eigentümer automatisch beantwortet. Wie aus Big Data per Datenanreicherung und -analyse Smart Data wird, ist eine der interessantesten Aufgaben nicht nur für die Immobilienwirtschaft. Auch in Bezug auf Social Media, fachspezifische App-Entwicklung und cloudgestütze Speichersysteme erscheinen fortwährend Neuerungen im Bereich Digital Real Estate. Einhergehend hiermit erhöhen sich die Anstrengungen der Hersteller auch in den Bereichen Datenschutz und Datensicherheit.