5
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Property Management: Die Digitalisierung der Immobilienwirtschaft verändert Aufgaben und deren Lösungen für Property Manager.




Property Management: Definition

Property Management ist innerhalb der Immobilien- und Wohnungswirtschaft die Erbringung von professionellen Dienstleistungen für die Bewirtschaftung der Bestandsimmobilie. Insbesondere die Eigentümer und Nutzer von Immobilien haben einen gesteigerten Bedarf an Transparenz und Wirtschaftlichkeit ihrer Gebäude. Optimierung des Zeitaufwands, des Einsatzes von Geldmitteln sowie der Erbringung der Qualität und Dokumentation durch Informationstechnologie sind im ureigenen Interesse der Betreiber von Gebäudebeständen jeglicher Größe. Property Management kann innerhalb eines Unternehmens stattfinden oder als Service von Drittanbietern geleistet werden.

Property Manager: Aufgaben und digitale Lösungen

Viel Vermögen in Deutschland ist in Immobilien angelegt. Wer umfangreich Immobilien besitzt und sie mittel- und langfristig betreibt, hat großes Interesse daran, seinen Immobilienbestand unternehmerisch zu führen. Property Management etwa für selbstgenutzte Gebäude dient sowohl der Erhaltung von aufgewendetem Kapital wie auch der Minimierung der laufenden Kosten zwecks Erlössteigerung und Erreichung von angestrebten Renditezielen. Dabei besitzt der Property Manager bauliche, technische und kaufmännische Handlungsmöglichkeiten, diese Ziele sowohl im gewerblichen Immobilienbestand wie auch in demjenigen für Wohnzwecke zu verwirklichen. Auch der zunehmende Handlungsdruck seitens der Politik in Richtung energetisch nachhaltiger Gebäudebewirtschaftung stärkt aktuell das professionelle Property Management. Die Energieeinsparverordnung, das Erneuerbare-Energien-Gesetz und ähnliche Vorschriften sind Wasser auf die Mühlen ihres Geschäfts. Um diese Sekundärprozesse kümmert sich neben dem Property Manager auch der Facility Manager. Die Unterscheidung zwischen Property Management und Facility Management im jeweiligen Tätigkeitsfeld ist nicht immer leicht zu treffen.

Aufgrund der zunehmenden Digitalisierung verändert sich das Berufsbild des Property Managers derzeit. Die Treiber der Entwicklung sind meist neue, digitale Services. Der Markt ist sehr heterogen. Neben ERP-Anbietern finden sich CAFM-Hersteller und eine kaum überschaubare Anzahl von Herstellern für Speziallösungen. Unter den Software-Systemen für die Verwaltung von gewerblichen Immobilien findet seit Jahren ein Verdrängungswettbewerb statt, in dem immer wieder Software-Anbieter aufgekauft werden oder vom Markt verschwinden. Gleichzeitig drängen seit einiger Zeit PropTech-Startups mit webbasierten Speziallösungen auf dieses Feld.

Digitales Immobilienmanagement

In der digitalen Property-Management-Zukunft geht es zudem um neue Produkte zur effizienteren Datensammlung über Immobilien und Anlagen. So werden zum Beispiel technische Gebäudestrukturen per Wearables (tragbare Computersysteme) transparent. Building Information Modeling (BIM) hilft als Planungs- und Steuerungsverfahren, den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes digital abzubilden.

Meistgelesen