News 05.10.2018 FG Düsseldorf

Das FG Düsseldorf hat entschieden, dass der sog. Reisevorleistungseinkauf nicht der gewerbesteuerlichen Hinzurechnung nach § 8 Nr. 1 Buchst. e GewStG unterliegt. mehr

no-content
News 21.09.2018 Bundesregierung

Der Beitrag von Reiseveranstaltern zum Gewerbesteueraufkommen in Deutschland ist seit 2010 stark gestiegen. mehr

no-content
News 31.08.2018 Höher Gewalt und neues Reiserecht

Immer wieder kommt es vor, dass nahe des avisierten Urlaubsortes Waldbrände toben oder es zu anderen Naturkatastrophen kommt. Betroffene Urlauber fragen sich dann, ob sie eine gebuchte Reise antreten oder vom Reisevertrag Abstand nehmen wollen und – wenn sie schon dort sind – wie sie vorzeitig abreisen können. Wie ist hier die Rechtslage und was hat die Reiserechtsreform vom 1.7.2018 geändert?mehr

no-content
News 05.06.2018 BFH-Kommentierung - Reiseveranstalter

Reisebüros müssen hinsichtlich der Umsatzsteuer einige besondere Regeln beachten, denn sie sind in der Regel grenzüberschreitend tätig. Kürzlich hat sich der Bundesfinanzhof zum Thema umsatzsteuerliche Einstufung von Reisevorleistungen geäußert.mehr

no-content
News 22.01.2018 Umstrittene Urlaubssteuer

Reiseveranstalter sollen für den Einkauf von Hotelübernachtungen rückwirkend ab 2008 Gewerbesteuer zahlen. mehr

no-content
News 16.03.2017 FG Düsseldorf

Das FG Düsseldorf hat aktuell entschieden, dass es sich bei einem Rabatt, den ein Reiseveranstalter einer  Reisebüroangestellten auf den Reisepreis gewährt, um keinen lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn handelt.mehr

no-content
News 24.11.2016 Reisevertragsrecht

Endlich Urlaub, jetzt kommt Entspannung pur!? Das ist nicht immer der Fall und besonders kompliziert wird es in Haftungsfragen, wenn eine Reise auf eigene Faust z.B. übers Internet zusammengestellt wurde. Eine Reform des Reiserechts soll den Schutz bei individuellen Reisen erhöhen und dem digitalen Wandel des Reisemarktes Rechnung tragen.mehr

no-content
News 02.05.2016 EU-Kommission

Weil die deutschen Umsatzsteuer-Regelungen für Reisebüros nicht angepasst wurden, hat die EU-Kommission Deutschland jetzt vor dem EuGH verklagt.mehr

no-content
News 11.02.2016 FG Pressemitteilung

Das FG Münster hatte zu entscheiden, in welchem Umfang Aufwendungen von Reiseveranstaltern für die Anmietung von Hotelzimmern und Hotelzimmerkontingenten zu einer gewerbesteuerlichen Hinzurechnung führen.mehr

no-content
News 26.01.2016 Gewerbesteuer

Wie muss ein Reiseveranstalter seine eingekauften Hotelzimmer versteuern? Zwischen der Branche und der Finanzverwaltung gibt es dazu seit Jahren einen Streit. Am Donnerstag will erstmals ein deutsches Gericht ein Urteil fällen.mehr

no-content
News 14.01.2015 FG Pressemitteilung

Verkaufen Reiseveranstalter ihren Kunden Reiseversicherungen, so unterliegt der gesamte für das Versicherungspaket gezahlte Preis der Versicherungsteuer.  Dies gilt nach einer Entscheidung des 2. Senats des FG auch dann, wenn der Reiseveranstalter nur einen Teil des Verkaufserlöses an das Versicherungsunternehmen abführt.mehr

no-content
News 14.01.2015 FG Pressemitteilung

Der 2. Senat des FG Köln hat entschieden, dass die von Reiseveranstaltern neben den Versicherungsprämien zusätzlich an den Reiseversicherer zu leistenden Schadenselbstbehalte nicht der Versicherungssteuer unterliegen.mehr

no-content
News 06.06.2014 Bundeswirtschaftminister

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel sprach sich am Mittwoch im Tourismusausschuss des Bundestages gegen die Hinzurechnung vom Einkauf von Hotelunterbringungsleistungen durch Reiseveranstalter auf die Gewerbesteuer aus. mehr

no-content
News 26.03.2014 Gewerbesteuer

Post vom Finanzamt verheißt meist nichts Gutes. Die Erfahrung machen gerade die deutschen Reiseveranstalter: Sie sollen Gewerbesteuer in Millionenhöhe nachzahlen.mehr

no-content
News 25.11.2013 OFD Kommentierung

Dem Gewinn aus Gewerbebetrieb wird ein Viertel der Summe aus der Hälfte der Miet- und Pachtzinsen (einschließlich Leasingraten) für die Benutzung der unbeweglichen Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die im Eigentum eines anderen stehen, hinzugerechnet, soweit die gesamten Zurechnungen 100.000 EUR übersteigen.mehr

no-content
Serie 05.09.2013 Probleme beim Reisen

Die „beliebteste“ Mängelrüge gegenüber Reiseveranstaltern schlechthin, das ist die Dauerbelästigung durch Baulärm vor oder sogar im Hotel. Aber auch die bis in die frühen Morgenstunden dröhnende Disco kann den Erholungswert eines Urlaubs senken. Wann kann gemindert werden, wann bestehen gar Schadensersatzansprüche?mehr

no-content
News 26.10.2012 Reisepreis

Ein Reiseveranstalter darf in seinen AGBs keine Vorauszahlung des gesamten Reisepreises bereits drei Monate vor Reisebeginn verlangen. Eine solche Klausel benachteiligt den Verbraucher nach Ansicht des OLG Köln unangemessen und ist daher unwirksam.mehr

no-content
News 23.08.2012 Pauschalreisen

Schwierigkeiten mit einer Pauschalreise treffen den Reisenden besonders hart. Seit 1994 genießt der Reisende darum bei Pauschalreisen einen besonderen Schutz. Immer hilft auch das nicht weiter, besonders schlecht ist, wenn er den Sicherungsschein nicht hütet wie einen Augapfel.mehr

no-content
News 25.07.2012 Sicherungsschein für Pauschalreisen

Endlich Urlaub, jetzt kommt Entspannung pur. Eine Pauschalreise mit allem Zipp und Zapp, „All - Inclusive“ in der Ägäis. Dann das jähe Erwachen: Das Hotel verlangt plötzlich Bezahlung der weiteren Leistungen, der Rückflug ist storniert, der Reiseveranstalter pleite.mehr

no-content
News 22.05.2012 Reiserecht

Vorverlegung eines Fluges kann einen Reisemangel darstellen und Reisende berechtigten, einen Rückflug selbst zu organisieren, dessen Kosten der Reiseveranstalter erstatten muss. Voraussetzung ist jedoch, dass dem Veranstalter eine Abhilfefrist gesetzt wurde oder diese nach den Umständen entbehrlich war.mehr

no-content
News 18.04.2012 Reiseversicherung

Die 5. Kammer des EuGH hat entschieden, dass die Versicherung eines Reiseveranstalters auch dann Schadenersatz leisten muss, wenn dieser aufgrund eines Betruges zahlungsunfähig geworden ist. Der Reisesicherungsschein dient dem Schutz des Reisenden und gilt unabhängig von den Ursachen der Zahlungsunfähigkeit.mehr

no-content