Mutterschaftsgeld erhalten weibliche Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung, die bei Arbeitsunfähigkeit Anspruch auf Krankengeld haben oder denen wegen arbeitsrechtlicher Schutzfristen kein Arbeitsentgelt erhalten.

Das Mutterschaftsgeld wird während der Schutzfrist für die letzten sechs Wochen vor der Entbindung, den Entbindungstag und für die ersten acht Wochen, bei Mehrlings- und Frühgeburten für die ersten 12 Wochen nach der Entbindung gezahlt.

Bei der Berechnung des Mutterschaftsgeldes wird das Nettoarbeitsentgelt der letzten drei Kalendermonate vor Beginn der Schutzfrist durch 90 geteilt (bei gleichbleibendem Monatsarbeitsentgelt bzw. nach Monaten bemessenem Arbeitsentgelt). Wird das Arbeitsentgelt anders berechnet (z. B. Stücklohn), sind die tatsächlichen Kalendertage des jeweiligen Ausgangszeitraums zu berücksichtigen.


News 12.07.2018 BAG-Urteil

Höhe des Mutterschaftsgeldes

Das Mutterschaftsgeld darf max. 13 Euro je Kalendertag betragen. Der Arbeitgeber muss jedoch einen Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld in Höhe der Differenz zwischen dem Höchst-Mutterschaftsgeld von 13 Euro kalendertäglich und dem Nettoarbeitsentgelt leisten.

Mutterschaftsgeld kann auch in Höhe des Krankengeldes gezahlt werden. Dies betrifft z. B. Frauen, die Arbeitslosengeld I beziehen oder deren befristetes Arbeitsverhältnis abläuft und damit der Arbeitgeberzuschuss entfällt.

Mutterschaftsgeld rechtzeitig beantragen

Es ist empfehlenswert, das Mutterschaftsgeld rechtzeitig zu beantragen. Ist die Entbindung nämlich später als erwartet, verlängert sich der Zeitraum des Mutterschaftsbezugs für die Zeit vor der Geburt entsprechend. Dies passiert bei nachträglicher Beantragung nicht. Das Mutterschaftsgeld wird vom tatsächlichen Zeitpunkt der Entbindung aus berechnet.

Mutterschaftsgeld wird in bestimmten Fällen auch vom Bundesversicherungsamt gezahlt. Es beträgt höchstens 210 Euro.

News 19.06.2017 Leistungen bei Schwangerschaft

Durch das Gesetz zur Neuregelung des Mutterschutzrechts wird die Schutzfrist nach der Geburt eines behinderten Kindes verlängert und die Berechnung des Mutterschaftsgeldes mit dem Mutterschutzlohn harmonisiert.mehr

Serie 23.02.2017 Was bedeutet dieser Begriff der Sozialversicherung?

Schwangere und Mütter von Neugeborenen genießen besonderen Schutz nach dem Mutterschutzgesetz (MuSchG). Zu ihrem eigenen Wohl und zum Wohl ihres Kindes sollen sie während besonderer Schutzfristen keine Beschäftigung ausüben. Doch welche finanzielle Absicherung besteht in dieser Zeit?mehr

News 22.06.2016 GR i. d. F. v. 9./10.12.2015

Gesetzesneuregelung und auch der Schiedsspruch vom 25.9.2015 zum Vertrag über die Versorgung mit Hebammenhilfe machten eine Überarbeitung notwendig. Das Gemeinsame Rundschreiben vom 21.3.2014 wurde nun angepasst.mehr

News 28.09.2015 Elternzeit

Wird eine Arbeitnehmerin während der Elternzeit erneut schwanger, hat sie die Möglichkeit, die Elternzeit zur Inanspruchnahme der Mutterschutzfristen zu beenden. Mit dem Ende der Elternzeit entsteht dann auch ein Anspruch auf Zuschuss zum Mutterschaftsgeld.mehr

News 20.08.2015 GKV-Versorgungsstärkungsgesetz

Mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz werden bisher bestehende rechtliche Lücken beim Anspruch auf Mutterschaftsgeld geschlossen. Mütter, deren Beschäftigung unmittelbar vor dem Beginn der Schutzfrist endete, gingen bisher zum Beispiel leer aus.mehr

News 20.03.2014 Schwangerschaft und Entbindung

Fragen zum Mutterschaftsgeld treten dann auf, wenn eine Frau keine "normale" Beschäftigung ausübt. Wie und in welcher Höhe berechnet sich das Mutterschaftsgeld bei befristeter Beschäftigung, Minijobbern oder Selbstständigen? Für welche Dauer wird Mutterschaftsgeld gezahlt?mehr

News 25.09.2013 Entgeltersatzleistung

Die Nettoentgeltberechnung bei Entgeltersatzleistungen an Grenzgänger ist schwierig. Durch neue Regeln können Arbeitgeber die Angaben der Entgeltbescheinigung und Krankenkassen das fiktive Nettoentgelt leichter ermitteln. Grenzgänger können die Berechnung der EEL nach tatsächlich erzieltem Entgelt beantragen.mehr

News 22.02.2013 Bundesfreiwilligendienst

Die bisher nicht abschließend geklärte Frage, ob Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst auch Anspruch auf Krankengeld und Mutterschaftsgeld haben, kann nun mit „Ja“ beantwortet werden.mehr

News 15.05.2012 Elterngeld

Durch die BSG-Rechtsprechung kann in bestimmten Konstellationen Elterngeld für einen zusätzlichen Monat bezogen werden, ohne dass das Mutterschaftsgeld angerechnet wird.mehr

News 25.04.2012 Satzungsregelung

Seit Jahresbeginn 2012 haben die Krankenkassen mehr Spielraum für zusätzliche Leistungen. Mit Satzungsleistungen können sie über die Pflichtleistungen hinaus einen Wettbewerbsvorteil erzielen.mehr

Meistgelesene beiträge