Hartz/Meeßen/Wolf, ABC-Führer Lohnsteuer, Beiträge

A. Beiträge zur Sozialversicherung

 

Rz. 1

Stand: EL 104 – ET: 10/2014

Der > Arbeitnehmeranteil am Sozialversicherungsbeitrag gehört zu den > Sonderausgaben Rz 28 ff, 36 ff. > Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung bleiben nach § 3 Nr 62 EStG steuerfrei. Zu Einzelheiten > Zukunftssicherung von Arbeitnehmern Rz 10 ff; zu Besonderheiten > Befreiende Lebensversicherung. Beitragszuschüsse an > Vorstandsmitglieder einer AG zur Weiterversicherung in der GRV oder einem Versorgungswerk gehören aber zum stpfl Arbeitslohn (BFH 242, 509 = BStBl 2014 II, 124). Anders ist es bei Kirchenbeamten, wenn die Leistungen aus der GRV auf die zugesagten beamtenrechtlichen Versorgungsbezüge angerechnet werden sollen (BFH 214, 573 = BStBl 2007 II, 181).

Zu weiteren Hinweisen, > Krankenversicherung, > Pflegeversicherung, > Sozialversicherung, > Unfallversicherung.

B. Beiträge zu Berufsständen und Berufsverbänden

 

Rz. 2

Stand: EL 104 – ET: 10/2014

Beiträge an die >  Berufskammern zB der freien Berufe oder eine > Arbeitskammer sind als Werbungskosten abziehbar. Ergänzend > Rechtsanwälte Rz 5.

 

Rz. 3

Stand: EL 104 – ET: 10/2014

Ebenso sind Beiträge für einen Berufsverband als WK/BA abziehbar, der die spezifischen Interessen des ArbN vertritt. Es müssen nach der Satzung Ziele verfolgt werden, die geeignet sind, der Erhaltung und Fortentwicklung des Betriebs/Berufs des Stpfl zu dienen; mit den satzungsmäßigen Zielen muss die Geschäftsführung übereinstimmen (BFH 171, 569 = BStBl 1994 II, 33; > Berufsstände und Berufsverbände). Das gilt zB für eine >  Gewerkschaft. Ebenso können Beiträge zu wissenschaftlichen Gesellschaften WK/BA sein, ebenso Beiträge zur DStJG. Auch Beiträge an einen Marketing-Club können bei einem Beamten, der als Referatsleiter für Marketing, Einkauf und Marktwirtschaft zuständig ist, WK sein (BFH/NV 1990, 701; > Marketing-Clubs). Für den Geschäftsführer einer GmbH sind die Mitgliedsbeiträge an den Wirtschaftsrat der CDU eV allerdings nur dann WK, wenn der Rat auch die spezifischen beruflichen Interessen der leitenden Angestellten – einschließlich Geschäftsführer und Vorstände – vertritt; dies ist nicht nur nach der Satzung, sondern auch anhand der tatsächlichen Vereinstätigkeit zu beurteilen (BFH 171, 569, aaO; EFG 1995, 799 hat im zweiten Rechtsgang den WK-Abzug bejaht).

 

Rz. 3/1

Stand: EL 104 – ET: 10/2014

Beiträge zu >  Kraftfahrerverbände können WK sein, wenn das Kfz ausschließlich beruflich genutzt wird; sie sind aber mit den Km-Sätzen abgegolten (> Entfernungspauschale Rz 76, > Kraftfahrzeugbenutzung Rz 15).

 

Rz. 3/2

Stand: EL 104 – ET: 10/2014

Wenn der Zweck der Organisation nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet ist, sind auch die über die Pflichtbeiträge hinausgehenden freiwilligen Beiträge ebenfalls WK/BA, soweit sie zur Förderung der beruflichen Interessen des Stpfl verwendet werden (DB 1963, 816). Nicht satzungsgemäße oder vertragliche, sondern darüber hinaus geleistete zusätzliche freiwillige Zuwendungen sind ggf > Spenden.

 

Rz. 3/3

Stand: EL 104 – ET: 10/2014

Kosten der Teilnahme an Veranstaltungen von Berufskammern und anderen Berufsverbänden und Berufsständen gehören zur > Lebensführung und sind deshalb nicht abziehbar, wenn die Veranstaltung der Förderung des Allgemeinwissens dient; das gilt auch für Aufwendungen aus Anlass einer gesellschaftlich geprägten Veranstaltung, selbst wenn sie im Zusammenhang mit einer rein fachlich ausgerichteten Tagung steht (> R 9.3 Abs 1 LStR; Kostentrennung). WK können aber Aufwendungen für die Teilnahme an Veranstaltungen sein, die der Berufsfortbildung dienen (> R 9.3 Abs 2 LStR; > Fortbildungsveranstaltungen); dazu gehören auch Veranstaltungen bei ehrenamtlicher Tätigkeit für den zuständigen Berufsstand oder Berufsverband (BFH 132, 431 = BStBl 1981 II, 368); nicht jedoch bei ehrenamtlichen Tätigkeiten für Berufsverbände, die nicht die eigenen berufsspezifischen Interessen des Stpfl vertreten (BFH 169, 185 = BStBl 1993 II, 53 hinsichtlich der ehrenamtlichen Tätigkeit eines leitenden Angestellten für den Verband "Wirtschaftsjunioren Deutschland"; kritisch von Bornhaupt, BB 1993, 50). Reiseaufwendungen werden nicht als WK berücksichtigt, wenn der Schwerpunkt der Reise allgemein touristischen Zwecken dient. Dies gilt auch dann, wenn im Anschluss an eine Auslandsreise für die Gewerkschaft unentgeltlich eine Broschüre zur beruflichen Allgemeinbildung gefertigt wird (BFH 171, 206 = BStBl 1993 II, 559). > Ehrenamt, > Gewerkschaft, > Reisekosten Rz 50 ff, > Studienreisen.

 

Rz. 4

Stand: EL 104 – ET: 10/2014

Übernimmt der ArbG die Beiträge seiner Angestellten zu einer Berufskammer (> Rz 2), führt das zu stpfl Arbeitslohn (BFH 218, 370 = BStBl 2007 II, 892; BFH/NV 2011, 1322; vgl SenFin BN vom 22.07.2010, DStR 2010, 1890). Entsprechendes gilt bei einem WP/StB als Geschäftsführer einer WP/StB-Gesellschaft (BFH 220, 266 = BStBl 2008 II, 378). Ergänzend > Rz 8.

C. Beiträge zu Pensions-, Sterbe- und Versorgungskassen

 

Rz. 5

Stand: EL 104 – ET: 10/2014

Die > Sterbegeldversicherung ist eine Form der Risikolebensversicherung. Die Beiträge sind als Vorsorgeaufwendungen beschränkt abziehbare > Sonderausgaben Rz 43, > Lebensv...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Hartz, ABC-Führer Lohnsteuer (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Hartz, ABC-Führer Lohnsteuer (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge