2
Bild: Haufe Online Redaktion

Alle zwei Jahre küren die Redakteure des Personalmagazins die "40 führenden Köpfe im Personalwesen". Dabei werden die wichtigsten Persönlichkeiten im Personalwesen in den Kategorien Manager, Berater, Wissenschaftler und Juristen ausgezeichnet.

Die Liste der "40 führenden Köpfe im Personalwesen" erstellt die Reaktion in drei Schritten: Zunächst wird eine Vorauswahl mit Nominierten getroffen - darunter auch die 40 Köpfe der vergangenen Wahl. Alle Leser des Personalmagazins sind hier aufgerufen, Nominierungen einzureichen. Auf Grundlage der Nominierungsliste führt die Redaktion zahlreiche weitere Gespräche mit Kennern der HR-Szene. Die Ergebnisse daraus sind die Basis für die endgültige Entscheidung der Redaktion zu den "40 führenden Köpfen im Personalwesen".




Auswahlverfahren für "40 führende Köpfe im Personalwesen"

Die finale Auswahl der führenden Köpfe aus der Nominierungsliste erfolgt anhand der folgenden Leitfragen:

• Liefert die Person in ihrem Arbeitsgebiet exzellente Arbeit ab?

• Ist sie präsent und nimmt  Einfluss auf die Meinungsbildung in HR?

• Bringt sie ein (neues) Thema voran?

Ausgezeichnet werden Persönlichkeiten, die ein Vorbild für andere sind, Einfluss auf die Meinungsbildung in der Öffentlichkeit nehmen, ein Thema vorangebracht haben, ein Machtfaktor in der HR-Branche sind, aktiv im Berufsleben stehen. Sie sollten zudem die Arbeitgeberseite repräsentieren - wobei hier Richter ausgenommen sind. Maßgebend für die Beurteilung ist stets das Wirken in den vergangenen zwei Jahren.

Die "HR Hall of Fame"

Um einige wichtige Persönlichkeiten im Personalwesen, die nicht mehr aktiv im Berufsleben stehen, für ihre Lebensleistung zu würdigen, hat die Redaktion des Personalmagazins zudem im Jahr 2013 die "HR Hall of Fame" eingeführt. Ziel ist es, diese besonders herausragenden Größen für ihre unbestrittene Vorreiterrolle hervorzuheben – auch wenn sie nicht mehr zur Riege der "40 führenden Köpfe" gehören, weil sie aus offiziell aus dem Berufsleben ausgeschieden sind.

Meistgelesen