Fahrkosten sind eine Nebenleistung der Krankenversicherung. Fahrkosten werden nur übernommen, wenn sie im Zusammenhang mit einer Leistung der Krankenkasse zwingend medizinisch notwendig sind.

Die Krankenkassen zahlen die Fahrkosten:

  • im Zusammenhang mit stationären Behandlungen,
  • für Rettungsfahrten,
  • für Krankentransporte und
  • für Fahrten zu ambulanten Behandlungen, welche eine stationäre Behandlung ersetzen.

Welches Fahrzeug für eine Beförderung benutzt werden kann, richtet sich nach der medizinischen Notwendigkeit.

Fahrkosten können in besonderen Fällen aber auch zur ambulanten Behandlung übernommen werden. Hier bedarf es einer vorherigen Genehmigung. Dies kann z. B. bei einer Dialysebehandlung oder onkologischen Chemotherapie der Fall sein oder bei Personen mit einem Schwerbehindertenausweis mit Merkzeichen „aG“, „Bl“ oder „H“.


Top-Thema 12.11.2018 Fahrkosten: Wann Krankenkassen Fahrkosten übernehmen

Zuzahlung zu Fahrkosten

Die Höhe der von der Krankenkasse zu übernehmenden Fahrkosten richtet sich nach der medizinischen Notwendigkeit des jeweiligen Transportmittels. Hier ist eine Zuzahlung je Fahrt zu entrichten. Sie beträgt 10 Prozent der Kosten, mindestens jedoch 5 Euro und höchstens 10 Euro, allerdings nicht mehr als die tatsächlichen Kosten. Diese Zuzahlung zu den Fahrkosten besteht für alle, also auch für Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Für die Kosten eines Rücktransportes eines Erkrankten vom Ausland in das Bundesgebiet werden keine Kosten vonseiten der Kassen übernommen. Für diese Fälle kann eine Auslandsreisekrankenversicherung abgeschlossen werden.

News 10.02.2017 Fahrkosten

Fahrkosten zur ambulanten Behandlung werden auch nach der Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade grundsätzlich weiter übernommen.mehr

no-content
News 16.10.2015 Kostenübernahme von Fahrkosten

Fahrkosten gehören zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen. Soweit die  Voraussetzungen dafür erfüllt sind, können Kosten für medizinisch notwendige Fahrten abgerechnet werden. Fahrkosten zur ambulanten Behandlung werden aber nur in Ausnahmefällen gezahlt.mehr

no-content
News 15.07.2014 Hartz IV Mehrbedarf

Arbeitslose Eltern, die ihren inhaftierten Sohn besuchen, haben Anspruch auf Hartz IV-Mehrbedarf. Das Sozialgericht Braunschweig hat in einem aktuellen Urteil entschieden, dass das Jobcenter die Fahrkosten übernehmen muss.mehr

no-content
News 08.05.2014 Fahrkosten zur Reha

Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen hat am 30.4.2014 eine verbreitete Praxis der Rentenversicherungsträger zur Begrenzung von Reisekosten bei Teilnahme an Rehabilitationsmaßnahmen für rechtswidrig erklärt. Die Entscheidung ist bedeutsam für zahlreiche Teilnehmer von beruflichen Rehabilitationsmaßnahmen, denen Pendelkosten entstehen.mehr

no-content
News 30.11.2012 SG Urteil

Das Sozialgericht Kassel hat eine Entscheidung getroffen. Fahrtkosten zur Schule müssen Kindern von Harzt IV-Empfängern erstattet werden.mehr

no-content
Meistgelesene beiträge