Neben der Flexibilisierung des Übergangs vom Erwerbsleben zur Rente soll es mit der Flexi-Rente auch attraktiver werden, über die Regelaltersgrenze hinaus zu arbeiten. Für die Zeit bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze sieht das Flexirentengesetz seit 2017 ebenfalls verschiedene Regelungen vor.

Aufgrund der demografischen Entwicklung und dem Mangel an Fachkräften sah der Gesetzgeber das Erfordernis, gesetzliche Regelungen zur Verlängerung der Lebensarbeitszeit zu schaffen. Bereits am 1.7.2014 erfolgte mit dem RV-Leistungsverbesserungsgesetz ein erster Schritt zur Flexibilisierung des Übergangs vom Erwerbsleben in die Rente. Arbeitnehmer und Arbeitgeber hatten dadurch die Möglichkeit, bereits während des laufenden Arbeitsverhältnisses eine Vereinbarung über ein Ende des Arbeitsverhältnisses nach Erreichen der Regelaltersgrenze zu schließen. Dabei handelte es sich in erster Linie um eine arbeitsrechtliche Regelung. Das Flexirentengesetz soll es seit dem 1.1.2017 möglich machen, den Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand noch flexibler zu gestalten.


News 04.05.2018 Flexi-Rente

News 26.04.2018 Praxis-Tipp

Flexi-Rente ab 2017

Die Regelungen der Flexi-Rente treten in zwei Schritten in Kraft. Seit dem 1.1.2017 besteht für Beschäftigte Rentenversicherungspflicht, die vor Erreichen der Regelaltersgrenze eine Altersvollrente beziehen. Ab Erreichen der Regelaltersgrenze besteht grundsätzlich Versicherungsfreiheit in der Rentenversicherung. Beschäftigte Altersvollrentner können durch bindende schriftliche Erklärung gegenüber ihrem Arbeitgeber für die Dauer der Beschäftigung auf die Versicherungsfreiheit verzichten und werden versicherungspflichtig. In diesem Fall führen die von Beschäftigten und Arbeitgebern insgesamt zu zahlenden Beiträge zu höheren Leistungsansprüchen. Bei Beziehern einer Vollrente wirken sich sowohl der bisher wirkungslos gebliebene Arbeitgeberanteil als auch der Beitragsanteil des Arbeitnehmers rentensteigernd aus.

Flexi-Rente: Änderung in der Arbeitslosenversicherung

Als weitere Regelung aus dem Flexirentengesetz entfällt der bisher anfallende Arbeitgeberbeitrag zur Arbeitslosenversicherung für Beschäftigte, die die Regelaltersgrenze erreicht haben. Diese Regelung ist bis zum 31.12.2021 befristet.

Flexi-Rente: Hinzuverdienst

Bis zum 30.6.2017 erfolgte die Betrachtung des Hinzuverdienstes monatlich. Zum 1.7.2017 wurde diese Regelung durch eine kalenderjährliche Grenze abgelöst. Der Hinzuverdienst für Altersvollrentner wird ab diesem Zeitpunkt auf 6.300 Euro pro Kalenderjahr begrenzt. Durch die jährliche Betrachtungsweise ist es unerheblich, in welchem Zeitraum der Grenzbetrag erwirtschaftet wird.

Ziel dieser Regelung ist, dass die Anzahl beschäftigter Rentner durch die flexiblere Kombination von Rente und Hinzuverdienst steigt. Wird die Hinzuverdienstgrenze überschritten, besteht im Kalenderjahr gegebenenfalls Anspruch auf eine Alters-Teilrente.

Flexirentengesetz: Teilrentenrecht

Das neue Recht soll dazu motivieren, bis zur Regelaltersgrenze von zukünftig 67 Jahren in Teilzeit weiter zu arbeiten. Dies soll in Kombination mit einer flexibel anpassbaren Teilrente ermöglicht werden. Eine Teilrente kann künftig stufenlos in individueller Höhe bezogen werden. Es können nicht mehr nur die bisherigen drei Stufen (in Höhe von 2/3, 1/2 oder 1/3) als Teilrente gewählt werden, sondern jeder beliebige Anteil. Die Teilrente kann in Höhe von mindestens 10 Prozent der Vollrente frei gewählt werden. Darüber hinaus kann es zu einer stufenlosen Anrechnung des Hinzuverdienstes auf die Rente kommen, wenn der Hinzuverdienst die kalenderjährliche Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro überschreitet (6.300 Euro = 12 x 450 Euro plus 2 x 450 Euro für das bisherige zweimalige kalenderjährliche Überschreiten um das Doppelte).

Höhe der flexiblen Teilrente

Die Teilrente ist nur frei wählbar, sofern sich nach der Regelung zur Hinzuverdienstanrechnung (§ 34 Abs. 3 SGB VI) keine niedrigere Teilrente ergibt. Eine frei gewählte Teilrente kann jedoch niedriger sein als die Teilrente, die sich aus der Anrechnung von Hinzuverdienst ergeben würde. Infolge einer Hinzuverdienstanrechnung kann sich eine Teilrente ergeben, die weniger als 10 Prozent der Vollrente beträgt.

In welcher Höhe eine (Teil-)Rente in Anspruch genommen wird, hat Bedeutung für die Frage der Höhe der Rentenabschläge. Mit den Rentenabschlägen in Höhe von 0,3 Prozent pro Monat werden nur diejenigen Entgeltpunkte versehen, die auch vorzeitig in Anspruch genommen werden.

Ausgleich von Rentenabschlägen

Rentenabschläge können durch zusätzliche Beitragszahlungen bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze ausgeglichen werden. Dafür ist eine Rentenauskunft erforderlich. Mit den Regelungen der Flexi-Rente besteht seit 1.7.2017 die Möglichkeit, dass Versicherte diese Auskunft auf Antrag auch ohne den Nachweis eines berechtigten Interesses schon mit dem vollendeten 50. Lebensjahr erhalten können. Durch den verlängerten Zeitraum können die Ausgleichsbeiträge über einen längeren Zeitraum als bisher gezahlt werden. Die Beiträge können bis zu zweimal im Laufe eines Jahres entrichtet werden. Eine monatliche Beitragszahlung ist nicht möglich.

Ausschluss des Ausgleichs von Rentenabschlägen

Kann der konkrete Ausgleich der Minderung oder das vollständige Abkaufen der Rentenabschläge nicht erreicht werden, ist der Abschlagsausgleich nicht mehr zulässig. Dies ist zu verschiedenen Zeitpunkten der Fall: Der Zeitpunkt, ab dem Versicherte

  • die vorgezogene, abschlagsbehaftete Altersrente, für die die Rentenauskunft erteilt worden ist, nicht beansprucht haben oder
  • eine abschlagsfreie Altersrente beziehen können (zum Beispiel die abschlagsfreie Altersrente für besonders langjährig Versicherte).

Flexi-Rente: Minijobs

Altersvollrentner, die eine Beschäftigung ausüben, sind aufgrund der Änderungen durch das Flexirentengesetz nur noch nach Erreichen der Regelaltersgrenze rentenversicherungsfrei. Bis zu diesem Zeitpunkt unterliegen sie der Rentenversicherungspflicht. Dies gilt auch für 450-Euro-Minijobs. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Der Rentner kann sich von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen.

Flexi-Rente: Entgeltabrechnung

Um die Beschäftigung von Rentnern für Arbeitgeber attraktiver zu gestalten, entfällt ab dem 1. Januar 2017 der bislang zu zahlende Arbeitgeberanteil zur Arbeitslosenversicherung nach Erreichen der Regelaltersgrenze. Dieser Wegfall ist zunächst bis zum 31.12.2021 begrenzt. In einer Beschäftigung, die ab dem 1.1.2017 neben dem Bezug einer vorgezogenen Altersvollrente aufgenommen wird, besteht Rentenversicherungspflicht. Arbeitgeber haben den vollen Beitrag zur Rentenversicherung abzuführen. Dies gilt grundsätzlich bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze. Um diesen Personenkreis identifizieren zu können, ist in der Meldung die Personengruppe 120 anzugeben.

News 28.08.2017 Betriebliche Altersversorgung

Betriebsrenten sollen für Geringverdiener attraktiver werden. Das gerade verabschiedete Reformgesetz ist aus Sicht des Chefs der Alten Leipziger jedoch reformbedürftig.mehr

News 31.07.2017 Minijob und Rente

Entgeltgrenze und Hinzuverdienstgrenze: Diese beiden Grenzen haben seit dem 1.7.2017 nichts mehr gemeinsam. Altersvollrentner dürfen neben ihrer Rente mehr verdienen, als es der Minijob zulässt. Ein Überschreiten der Grenzen hat unterschiedliche Auswirkungen für Minijob und Rente.mehr

1
News 12.07.2017 Weiterbeschäftigung

Auf gut qualifizierte, erfahrene ältere Mitarbeiter möchte und kann so manche Firma nicht verzichten. Doch wie lassen sich die Senioren nach Eintritt ins Rentenalter zu einer Weiterbeschäftigung motivieren? Dieser Frage ist nun das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) nachgegangen.mehr

News 28.04.2017 Arbeitsunfähigkeit

Mit dem Flexirentengesetz wurden die Regelungen zum Hinzuverdienst bei Bezug von Renten neu geregelt. Im Zusammenhang mit Altersrenten haben die neuen Hinzuverdienstregelungen auch Auswirkungen auf den Krankengeldanspruch für eine daneben ausgeübte Tätigkeit.mehr

News 24.03.2017 Flexirentengesetz

Zum 1. Juli 2017 tritt die Personengruppe 120 für Meldungen von Altersvollrentnern in Kraft. Diese gilt auch für bestimmte Versorgungsbezieher, soweit diese auf die Rentenversicherungsfreiheit verzichten. Zudem gibt es eine Klarstellung zur Übergangszeit bis zum 30. Juni 2017.mehr

Serie 26.01.2017 Jahreswechsel 2016-2017

Für das Jahr 2017 sind einige Änderungen im Sozialversicherungsrecht zu beachten: Neu ist etwa die Versicherungspflicht bei Studentenjobs, eine Variante zur Bestimmung der Beitragsschuld bei Fälligkeit oder die Flexirente – mit entsprechenden Änderungen im Beitrags- und Melderecht. Ein Überblick.mehr

Serie 19.12.2016 Jahreswechsel 2016-2017

Das neue Gesetz zur Flexirente sorgt für Neuerungen bei der sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung. Aber auch arbeitsrechtlich müssen Arbeitgeber Fragen beantworten, wenn Arbeitnehmer vor oder nach Erreichen der persönlichen Regelaltersgrenze hinzuverdienen möchten.  mehr

Serie 15.12.2016 Jahreswechsel 2016-2017

Die neue Flexirente ist längst beschlossen und gilt zum neuen Jahr. Die Vorschriften sollen Anreize schaffen für flexibles Arbeiten bis zur und über die Regelaltersgrenze hinaus. Wie die sozialversicherungsrechtlichen Beiträge - auch bei Minijobs - bei der Flexirente abzuwicklen sind.mehr

News 24.11.2016 Versicherungsrecht

Mit der Flexirente gibt es auch Neuerungen in Sachen Minijobs: Arbeitnehmer im 450-Euro-Minijob sind grundsätzlich rentenversicherungspflichtig. Bisher sind Altersvollrentner davon ausgenommen und rentenversicherungsfrei. Das ändert sich ab 1.1.2017 mit dem Gesetz zur Flexirente.mehr

News 21.11.2016 bAV

Die neue Flexirente lässt viele Beschäftigte über einen flexiblen Ausstieg aus dem Berufsleben nachdenken. Doch wie wirkt sich das auf die betriebliche Altersversorgung aus? Paulgerd Kolvenbach gibt einen Einblick in die Rechtslage und zeigt auf, wo noch Klärungsbedarf besteht.mehr

Meistgelesene beiträge
News 26.10.2016 Flexirente

Mit der Flexirente soll die Kombination von Beschäftigung und Rentenbezug attraktiver werden. Durch das Flexi-Rentengesetz ergeben sich Änderungen im Beitrags- und Melderecht. Neben der bisherigen Personengruppe 119 wird ein neuer Personengruppenschlüssel 120 eingeführt.mehr

News 17.10.2016 Rentenreform

Schon im Koalitionsvertrag hatte sich die Regierung zu einer baldigen, großen Rentenreform verpflichtet. Doch noch liegt kein Entwurf vor. Und was bisher bekannt ist, lässt viele Fragen offen. Vorsorgespezialist Dr. Richard Herrmann kommentiert die aktuelle Lage.     mehr

News 29.09.2016 Demografischer Wandel

Die Quote der Erwerbstätigen im Alter zwischen 65 und 69 Jahren hat sich in Deutschland innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt. Das geht aus den Zahlen des statistischen Bundesamts hervor.mehr

News 14.09.2016 Flexi-Rente

Lange hat die Koalition bereits darüber diskutiert, wie der Übergang in die Rente flexibler gestaltet werden kann. Nun hat das Kabinett einen Entwurf beschlossen, der zumindest eine Teilzeitarbeit nach Renteneintritt attraktiver machen soll.mehr

News 12.07.2016 bAV und Flexi-Rente

Mit einem nun vorliegenden Gesetzentwurf zur Flexi-Rente möchte die Koalition den Übergang vom Arbeitsleben in die Rente flexibler gestalten. Damit nicht genug: Auch die Reform der Betriebsrente schreitet voran. Beide Bausteine bringen Änderungen für ein geplantes Rentenkonzept.mehr

News 13.05.2016 Flexible Übergänge

Arbeitnehmer sollen den Übergang vom Berufsleben in die Rente künftig individueller gestalten können. Der Koalitionsausschuss von Union und SPD hat den Weg für das Gesetzgebungsverfahren zur Flexi-Rente frei gemacht.mehr

News 17.07.2015 Flexi-Rente

In den vergangenen Jahren hat sich der Anteil älterer Arbeitnehmer deutlich erhöht. Jedoch beginnt für die meisten der Ruhestand bereits mit dem Renteneintrittsalter. Dabei wäre eine (Weiter-) Beschäftigung, ohne Rente zu beziehen, attraktiv - auch finanziell.mehr

News 06.07.2015 Rentnerbechäftigung

Droht der Flexi-Rente das Aus? Eine Arbeitsgruppe der GroKo sollte bereits Ende 2014 Vorschläge für einen flexiblen Renteneintritt vorlegen. Die Meinungsverschiedenheiten in der GroKo sind jedoch groß, so dass nun eine Minimallösung für den Übergang in die Rente droht.mehr

News 12.03.2015 Flexi-Rente

Die Flexi-Rente soll einen flexibleren Übergang in den Ruhestand erleichtern. Jetzt legte die Union einen ersten Entwurf für die Flexi-Rente vor. Interessant für Betroffene: RV-Beiträge sollen freiwillig gezahlt werden können, die ALV-Beiträge für beschäftigte Rentner entfallen.mehr

News 08.01.2015 Rentnerbechäftigung

Wie können mehr Menschen künftig zu längerem Arbeiten gebracht werden? Diese Frage verhandeln derzeit hinter verschlossenen Türen Union und SPD . Konkrete Vorschläge kommen von der CDU z. B. zur Flexi - Rente und zur Abschaffung der Arbeitslosenversicherungsbeiträge für Ältere.mehr

News 24.09.2014 Flexiblere Rentenübergänge

Nach der ersten Sitzung der Arbeitsgruppe zu flexibleren Rentenübergängen zeichnet sich ab, dass die GroKo älteren Arbeitnehmern entgegenkommen will. Sie will die Regelungen für eine Teilrente erleichtern.mehr

News 23.09.2014 Flexi-Rente

Nachdem die abschlagsfreie Rente ab 63 gesetzlich verankert wurde, geht es nun um frühere Rentenübergänge. Opposition und Gewerkschaften fordern, den Bezug einer Teilrente für ältere Beschäftigte nicht erst ab 63, sondern bereits ab 60 Jahren zu ermöglichen. Arbeitgeber lehnen dies strikt ab.mehr

News 18.09.2014 Flexi-Rente

Die GroKO will älteren Arbeitnehmern einen flexiblen Renteneintritt ab 60 Jahren ermöglichen. Eine Arbeitsgruppe berät derzeit, wie eine solche Flexi-Rente umgesetzt werden kann.mehr

News 04.08.2014 Flexi-Rente

Auch die SPD will älteren Arbeitnehmern einen flexiblen Renteneintritt ab 60 Jahren ermöglichen. Welche Pläne haben die Sozialdemokraten für eine solche Flexi-Rente?mehr

1
Serie 23.05.2014 Rentenpaket - der Weg zum Ziel!

Das Rentenpaket der Bundesregierung wurde heute in 2./3. Lesung im Bundestag beraten und mit breiter Mehrheit angenommen. Nachdem sich am 19.5.2014 die Regierungsfraktionen nach langer Diskussion um mögliche Frühverrentungen auf einen Kompromiss geeinigt hatten, war der Weg frei.mehr