Versicherte in der gesetzlichen Rentenversicherung, die die Regelaltersgrenze erreicht und die allgemeine Wartezeit erfüllt haben, können eine Regelaltersrente beanspruchen.

 

Die Regelaltersgrenze ist mit Vollendung des 67. Lebensjahres erreicht. Dies betrifft alle Versicherten ab Geburtsjahrgang 1964. Liegt das Geburtsdatum vor dem 1.1.1947, ist die Regelaltersgrenze mit Vollendung des 65. Lebensjahres erreicht.

Für Versicherte der Geburtsjahrgänge 1947 bis 1963 besteht eine Besonderheit. Hier wird die Regelaltersgrenze stufenweise von 65 auf 67 Jahre angehoben. Die Stufen der Anhebung betragen zunächst einen Monat pro Jahrgang und ab Jahrgang 1959 zwei Monate pro Jahrgang.

Die schrittweise Anhebung der Regelaltersgrenze erfolgt seit 2012 aufgrund der steigenden Lebenserwartung und der damit einhergehenden durchschnittlich längeren Zeit des Rentenbezugs. Auch spielt die nach wie vor niedrige Geburtenrate eine Rolle. Die Anhebung schafft die Voraussetzung für ein ausgewogeneres Verhältnis von aktiver Erwerbsphase (Phase der Beitragszahlung) zu durchschnittlicher Rentenbezugsphase.

Abgrenzung Regelaltersgrenze – andere Altersgrenzen

Nicht zu verwechseln ist die Regelaltersgrenze mit den Altersgrenzen anderer Rentenarten. Bei der Altersrente für besonders langjährig Versicherte ist die maßgebende Altersgrenze für Versicherte mit Geburtsdatum vor dem 1.1.1953 die Vollendung des 63. Lebensjahres. Andererseits führt aber auch die Anhebung der Regelaltersgrenze zu einer Anhebung der Altersgrenzen bei den anderen Rentenarten.

Serie 19.12.2016 Jahreswechsel 2016-2017

Das neue Gesetz zur Flexirente sorgt für Neuerungen bei der sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung. Aber auch arbeitsrechtlich müssen Arbeitgeber Fragen beantworten, wenn Arbeitnehmer vor oder nach Erreichen der persönlichen Regelaltersgrenze hinzuverdienen möchten.  mehr

Serie 15.12.2016 Jahreswechsel 2016-2017

Die neue Flexirente ist längst beschlossen und gilt zum neuen Jahr. Die Vorschriften sollen Anreize schaffen für flexibles Arbeiten bis zur und über die Regelaltersgrenze hinaus. Wie die sozialversicherungsrechtlichen Beiträge - auch bei Minijobs - bei der Flexirente abzuwicklen sind.mehr

News 09.06.2015 Rentnerjobs

Der renommierte Klavierprofessor Lev Natochenny muss sein Büro räumen. Ein Verwaltungsgericht versagte ihm den Plan, den Ruhestand um ein Jahr zu verschieben. Arbeitsrechtlich gibt es dabei im Allgemeinen einvernehmliche Lösungen, auch nach der Regelarbeitsgrenze weiterzuarbeiten.mehr

News 19.11.2014 Rente mit 67

Die Regierung sieht sich bestätigt. Ein längeres Arbeitsleben sei keine Bedrohung, sondern eine Chance auf mehr Wohlstand und Teilhabe. Die Rente mit 67 gehe damit ein Schritt in die richtige Richtung.mehr

News 07.04.2014 Renteneintritt

Nicht jeder Arbeitnehmer möchte sich zur Ruhe setzen, sobald er das gesetzliche Renteneintrittsalter erreicht hat. Eine Weiterbeschäftigung nach Erreichen der Altersgrenze ist grundsätzlich möglich. Vorteil: Danach gibt es mehr Rente.mehr

News 21.09.2012 Betriebliche Altersvorsorge

Betriebsrente erst mit 67? Das BAG hat entschieden, dass Betriebsrenten an die neue Regelaltersgrenzen "Rente mit 67" angepasst werden können. Dies gilt auch für Verträge die eine Auszahlung ab 65 vorsehen.mehr

News 28.08.2012 Beschäftigte Rentner

Sie kennen die Interna und sind schneller eingearbeitet - immer mehr Unternehmen setzen auf ihre ehemaligen Beschäftigten. Wird die Nebenbeschäftigung von Rentnern durch die kommende Rentenreform vereinfacht?mehr

Meistgelesene beiträge