Beschäftigung von Rentnern: Fehlen in Betrieben die Nachwuchskräfte, setzen viele darauf, Mitarbeiter übers Rentenalter hinaus zu beschäftigen. Bild: Corbis

Auf gut qualifizierte, erfahrene ältere Mitarbeiter möchte und kann so manche Firma nicht verzichten. Doch wie lassen sich die Senioren nach Eintritt ins Rentenalter zu einer Weiterbeschäftigung motivieren? Dieser Frage ist nun das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) nachgegangen.

Jeder dritte Betrieb versucht inzwischen, Mitarbeiter, die das Rentenalter erreicht haben, weiterzubeschäftigen. In absoluten Zahlen gab es bei rund 650.000 Mitarbeitern, die im Jahr 2015 ihre Rentenberechtigung erlangten, 170.000 Versuche diese zu halten, wie eine repräsentative Befragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in rund 13.000 Betrieben ergeben hat.

Die Erfolgsaussichten, die Rentenberechtigten zu halten, waren demnach sehr gut: Die Erfolgsquote lag bei 83 Prozent. Knapp 145.000 Senioren ließen sich dazu motivieren, weiter im Unternehmen zu arbeiten anstatt ihren Ruhestand zu Hause zu genießen. Allerdings werten die Arbeitsmarktforscher die hohe Erfolgsquote nicht als Beleg dafür, dass die Unternehmen bei den Rentnern übermäßig viel Motivationsarbeit geleistet hätten: Vielmehr vermuten sie, dass die Betriebe von vorneherein vor allem die Mitarbeiter angesprochen haben, bei denen sie sich gute Erfolgschancen auf einen Verbleib im Betrieb ausgerechnet hatten – und es bei den anderen Mitarbeitern erst gar nicht versucht hätten.

Rentnerbeschäftigung: Attraktive Arbeitszeiten motivieren am meisten

Aufschlussreich für Arbeitgeber, denen es bisher noch nicht so gut gelingt, ihre Rentner für eine Weiterbeschäftigung zu begeistern, dürfte vor allem sein, auf welche Maßnahmen und Motivatoren jene Betriebe setzen, die dabei schon erfolgreich sind. Nach den Erkenntnissen des IAB ließen sich die Senioren vor allem durch attraktive Arbeitszeiten ködern: Die überwiegende Mehrheit der erfolgreichen Betriebe (60 Prozent) gaben "kürzere Arbeitszeiten" als wichtigste Maßnahme an, gefolgt von 49 Prozent der Betriebe, die mit einer Flexibilisierung der Arbeitszeit Erfolge verbuchen konnten.

Einige (17 Prozent) gaben auch an, die Veränderung des Tätigkeitsprofils sei bei ihren Senioren ein erfolgreiches Instrument gewesen. Eine höhere Entlohnung, Prämien oder einer Beförderung beeindruckten hingegen weniger Rentenberechtigte – nur 13 Prozent der Betriebe können diese Maßnahmen als Erfolgsgaranten weiterempfehlen.

Rekrutierungsprobleme häufigster Grund für Rentnerbeschäftigung

Auch, wenn sich die Strategien unterscheiden, mit denen die Betriebe versuchen ihre Silver Ager zu halten – bei der Begründung, warum sie sie weiterbeschäftigen möchten, sind sich die meisten einig: Ihnen gelingt es nicht, rechtzeitig zum Ausscheiden der erfahrenen Mitarbeiter passende Nachwuchskräfte einzustellen. "Liegen Fachkräfteengpässe vor, so steigt die Wahrscheinlichkeit, rentenberechtigte Mitarbeiter halten zu wollen, statistisch hochsignifikant um 21 Prozentpunkte", erklären die Forscher.

Kleinbetriebe versuchten mit 32 Prozent einen erheblich höheren Anteil an Rentnern zu halten als größere Betriebe mit elf Prozent. Auch hier spielen offenbar Rekrutierungsprobleme die Hauptrolle: "Kleinbetriebe haben tendenziell schlechtere Chancen, ausscheidende Mitarbeiter durch Neueinstellungen adäquat zu ersetzen", so die Arbeitsmarktforscher.

Bei einer Betrachtung nach Wirtschaftszweigen zeigt sich, dass im Bereich der Öffentlichen Verwaltung mit 18 Prozent vergleichsweise wenige Betriebe Versuche unternahmen, rentenberechtigte Mitarbeiter zu halten. Die Erfolgsquote fiel hier mit 67 Prozent zudem unterdurchschnittlich aus. Im Wirtschaftszweig "Maschinen, Elektrotechnik, Fahrzeuge" waren es dagegen 43 Prozent der Betriebe, die rentenberechtigten Mitarbeitern entsprechende Angebote unterbreiteten. Die Erfolgsquote betrug dabei 86 Prozent.

Flexirente kommt gut an

Die IAB-Forscher befragten die teilnehmenden Betriebe auch zu ihrer Meinung zum Flexirentengesetz: Die seit diesem Jahr geltenden Regelungen zur Verlängerung der Lebensarbeitszeit schätzen diese vorwiegend positiv ein. Besonders gut kommt bei den Befragten der Wegfall der Arbeitslosenversicherungsbeiträge für altersrentenberechtigte Mitarbeiter und zu den großzügigeren Hinzuverdienstmöglichkeiten im Rahmen einer Teilrente an.

Die komplette IAB-Studie steht im Internet zum Download bereit unter doku.iab.de/kurzber/2017.


Mehr zum Thema "Rentnerbeschäftigung" und "Beschäfigung Älterer" lesen Sie hier:

IAB-Studie: Darum lohnt sich das Recruiting älterer Arbeitnehmer

Beschäftigung Älterer: Nordeuropa bindet Silver Ager am besten

Flexible Zeiten, mehr Geld: Jeder Vierte will "63er" halten

Demografischer Wandel: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

IW-Studie: Mit 65 ist noch lange nicht Schluss

Rentner erfolgreich beschäftigen - aber wie?

Weiterbildung für Silver Ager: "Als Grauhaarigenseminar belächelt"

Alternativen zur Frührente: Wie Sie ältere Mitarbeiter länger beschäftigen ("Personalmagazin", Ausgabe 05/2015)

Schlagworte zum Thema:  Rentnerbeschäftigung, Ältere Mitarbeiter, Flexi-Rente

Aktuell
Meistgelesen