News 28.08.2013 Vorwurf der Diskriminierung

Krankenkassen umwerben bevorzugt junge und gesunde Versicherte. Nun zeigt ein Tätigkeitsbericht der Kassenaufsicht: Die Krankenkassen benachteiligen Alte und Kranke. Was ist dran am Vorwurf der Diskriminierung von älteren oder kranken Versicherten?mehr

no-content
News 14.08.2013 Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) wurde vor sieben Jahren geschaffen. Doch noch immer sind Diskriminierungen in der Arbeitswelt weit verbreitet. Zudem mangelt es an unabhängigen Beratungsangeboten für Betroffene. Das zeigt der Bericht der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS).mehr

no-content
News 28.06.2013 AGG und Diskriminierung

Wird ein Arbeitnehmer wegen seiner Weltanschauung oder wegen bei ihm vermuteter Weltanschauung benachteiligt, kann dies finanzielle Ansprüche nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz auslösen. Voraussetzung ist, dass Indizien vorgetragen und bewiesen werden, die auf die Benachteiligung wegen einer (vermuteten) Weltanschauung hindeuten.mehr

no-content
News 27.06.2013 Altersdiversität

Wenn Belegschaften altersmäßig stark gemischt sind, kann darunter die Leistungsfähigkeit von Unternehmen leiden. Das ist angesichts des demografischen Wandels eine beunruhigende Erkenntnis. Ein Beitrag im Wissenschaftsmagazin "Personal Quarterly" zeigt aber auch, wie man gegensteuern kann.mehr

no-content
News 30.04.2013 Diskriminierung bei der Bewerbung

Ein abgelehnter Stellenbewerber hat gegen den Arbeitgeber keinen Anspruch auf Auskunft, ob dieser einen anderen Bewerber eingestellt hat. Dies entschied aktuell das Bundesarbeitsgericht.mehr

no-content
News 11.04.2013 Personalauswahl

Trotz zahlreicher Kritiker, setzt die Antidiskriminierungsstelle weiter auf das anonymisierte Bewerbungsverfahren. Nun hat sie einen neuen Erfolg vorzuweisen: Als bundesweit erste Kommune hat die Stadt Celle den Spitzenposten eines Stadtbetriebes auf diese Weise besetzt.mehr

no-content
News 28.01.2013 BAG-Urteil

Sucht ein öffentlicher Arbeitgeber in einer an „Berufsanfänger“ gerichteten Stellenanzeige für ein Traineeprogramm „Hochschulabsolventen/Young Professionals“ und lehnt er einen 36jährigen Bewerber mit Berufserfahrung bei einer Rechtschutzversicherung und als Rechtsanwalt ab, so ist dies ein Indiz für eine Benachteiligung dieses Bewerbers wegen seines Alters - so das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einer aktuellen Entscheidung.mehr

no-content
News 07.01.2013 Diskriminierung

Ein Arbeitgeber kann bei der Regelung des Weihnachtsgeld eine Stichtagsregelung vereinbaren. Mitarbeiter, die vor dem Datum in Rente gegangen sind, werden dadurch nicht aufgrund ihres Alters diskriminiert.mehr

no-content
News 20.09.2012 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

Selbst wenn die Stelle gar nicht besetzt wird, verstößt eine diskriminierende Stellenanzeige gegen das AGG, urteilte jüngst das BAG. Eine Folge: Schadenersatz für den abgelehnten Bewerber, soweit § 15 AGG eingreift. Wir haben die Voraussetzungen der Vorschrift zusammengefasst.mehr

no-content
News 24.08.2012 Urteil

Die Bezahlung hessischer Beamter und Richter nach Lebensalter ist laut einem Urteil des Verwaltungsgerichts Frankfurt diskriminierend.mehr

no-content
Meistgelesene beiträge
News 02.08.2012 Diskriminierung

Migranten machen einer Studie zufolge überdurchschnittlich oft die Erfahrung, dass sie auf dem Arbeitsmarkt ungerecht behandelt werden. Offen ist allerdings, ob dieser Eindruck auf Tatsachen beruht oder auf einer größeren Sensibilität.mehr

no-content
News 27.06.2012 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

Warnung vor leichtfertigen Mitteilungen des Arbeitgebers: Wird eine Personalentscheidung gegenüber dem Arbeitnehmer unzutreffend begründet, kann dies ein Indiz für eine Diskriminierung sein.mehr

no-content
News 25.11.2011 Arbeits- & Sozialrecht

Für wilde Kommentare ("Frausein als Schwerstbehinderung") sorgt eine LAG-Entscheidung: Arbeitgeber dürfen danach bei Vergabe eines nahen Firmenparkplatzes Frauen bevorzugen. Dies sei nicht diskriminierend, selbst wenn ein schwerbehinderter Mitarbeiter das Nachsehen hat. Jetzt toben nicht die Behindertenverbände, sondern einige Feministinnen.mehr

no-content