06.08.2015 | ZIA/Forsa

Klimaneutraler Gebäudebestand: Fast 80 Prozent der Bundesbürger halten ihn nicht für erreichbar

Fast 80 Prozent der Deutschen halten Klimaziel für nicht erreichbar
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Unter den gegebenen Bedingungen halten 79 Prozent der Deutschen das politische Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestandes bis zum Jahr 2050 für nicht erreichbar. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) und Forsa. Mehrkosten für den Einbau energiesparender Technik sind für rund die Hälfte der Bevölkerung (56 Prozent) denkbar.

Gefragt nach ihrer persönlichen Bereitschaft zur Mitwirkung an der Energiewende erklären 33 Prozent der Befragten, dass sie keinerlei Mehrkosten für Heizung, Strom oder Mieten in Kauf nehmen würden. Nicht einmal jeder Fünfte möchte höhere Preise für Heizenergie und Strom akzeptieren.

Gefragt wurde auch, wer für die Kosten der energetischen Modernisierung eines Gebäudes aufkommen solle. Rund die Hälfte der Befragten (51 Prozent) gab an, dass ein Drittelmix zwischen Staat, Mieter und Vermieter die beste Lösung wäre.

Ausschließlich den Staat sehen am häufigsten die 18-bis-29-jährigen in der Pflicht (26 Prozent), da dieser die Sanierungsmaßnahmen auch vorgeschrieben habe. Die Verantwortung einzig beim Vermieter sehen rund ein Viertel der Befragten. Den Mieter sehen nur fünf Prozent in der alleinigen Pflicht.

Lesen Sie auch:

Energiewende braucht bessere Rahmenbedingungen

KfW erhöht Zuschüsse im Bereich "Energetisches Sanieren"

Gebäudesanierung: Doch kein Steuerbonus

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Energiewende

Aktuell

Meistgelesen