Mit Geduld und Spucke
digital
Magazinbeitrag 19.05.2020 Vermarktung von Erbbaurechtsobjekten

Käufer von Wohneigentum tun sich oft schwer mit dem Erbbaurecht. Doch erfahrene Makler wissen, wie sie ihren Kunden die Vorteile dieses Instruments nahebringen können.mehr

no-content
News 13.05.2020 Gewerbeimmobilien

Der deutsche Immobilienmarkt ist relativ robust, doch die Stimmung unter Investoren leidet, weil es in Bezug auf die Folgen der Coronakrise aktuell mehr Fragen als Antworten gibt. Besonders das Bürosegment, so der RICS Global Commercial Property Monitor, steht jetzt und wohl auch künftig unter Druck.mehr

no-content
News 11.05.2020 Wohn- und Gewerbeimmobilien

Die Kaufpreise für Wohn- und Gewerbeimmobilien sind bis März auf einen neuen Höchststand geklettert, meldet der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vpd). Allerdings geht vdp-Chef Jens Tolckmitt davon aus, dass dieser Trend durch die Corona-Pandemie in den kommenden Monaten "abgewürgt" wird.mehr

no-content
News 06.05.2020 Wohnmarktreport Berlin

Zwei Drittel der Wohnungen in Berlin, die derzeit gebaut werden, sollen später vermietet werden. Auch Eigentumswohnungen werden immer öfter als Anlageobjekte gekauft, heißt es im Wohnmarktreport von Berlin Hyp und CBRE Deutschland. Wie lukrativ das ist, hängt auch vom Ausgang der Coronakrise ab.mehr

no-content
News 05.05.2020 Rechtsprechung

Im Exposé informieren Makler über die Eigenschaften einer Immobilie. Und grundsätzlich dürfen sich potenzielle Käufer nach höchstrichterlicher Rechtsprechung auf diese Angaben verlassen. Aber es gibt auch Floskeln – und die dienen einfach der Werbung, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Dresden.mehr

no-content
News 27.04.2020 F+B-Wohn-Index

Die Kaufpreise für Wohnungen schwankten zuletzt zwar stark, lagen aber schon Mitte April wieder über Vorkrisenniveau, beobachtet das Beratungsunternehmen F+B. Die Mieten zeigen sich von Corona kaum beeindruckt. Die Spannbreite der Preise und Mieten innerhalb einer Stadt ist je nach Wohnlage aber enorm.mehr

no-content
News 24.04.2020 Corona-Zäsur am Immobilienmarkt

Die Corona-Pandemie bedeutet eine Zäsur am Immobilienmarkt – doch mittel- oder langfristig wird die eine oder andere Assetklasse gerade wegen der Krise boomen, meinen die Immobilienberater im Dave-Verbund. Nicht nur Wohnen wird gut wegkommen, auch "Uprising Stars" wie Kitas.mehr

no-content
News 23.04.2020 Die Stadt der Zukunft

Die Stadt der Zukunft verlangt nach einer hohen baulichen Dichte. Die aktuellen gesetzlichen Vorgaben sind da kontraproduktiv. Ideen für eine clevere Blockrandbebauung liefert der Berufsverband RICS Deutschland in seinem Positionspapier "Urban Block 4.0: Das intelligente Quartier".mehr

no-content
News 14.04.2020 Empirica-Prognose

Notverkäufe, weniger Schwarmzuwanderung in die Städte: Die Corona-Pandemie dürfte in den kommenden Monaten die Kaufpreise für Wohnimmobilien um bis zu 25 Prozent drücken, sagt Empirica vorher. Mittelfristig erwarten die Analysten wieder steigende Preise. Den Mieten setzt die Krise wohl weniger zu.mehr

no-content
News 06.04.2020 Immobilienmarkt

Es war ein historisch starker Jahresauftakt, den der deutsche Markt für gewerbliche Immobilieninvestments hinlegte. Die Zahlen der Maklerhäuser für das erste Quartal 2020 variieren von 17,6 bis 18,6 Milliarden Euro. Das sind rund zwei Drittel mehr Umsatz als im Vorjahr – bei stabilen Renditen. Dann kam die Coronakrise.mehr

no-content
Newsletter Immobilien
Newsletter ImmobilienVerwaltung

Aktuelle Informationen aus dem Bereich Immobilienverwaltung frei Haus - abonnieren Sie unseren Newsletter:

  • Rechtsprechung
  • Miet- und Wohnungseigentumsrecht
  • energetische Sanierung
News 25.03.2020 IBB-Wohnungsmarktbericht

Berlin tut einiges, um teurem Wohnen in der wachsenden Stadt gegenzusteuern. Seit Februar gilt der umstrittene Mietendeckel. Doch die Mieten sind auch schon 2019 nicht mehr gestiegen, wie der Wohnungsmarktbericht der Investitionsbank IBB zeigt. Eher gibt es zu wenig Wohnungen: 145.000 fehlen wohl.mehr

no-content
News 16.03.2020 Trends 2030

Die Welt ist vernetzt und wird noch digitaler. Die sogenannte Generation Z wächst heran und mit ihr die Städte. Die Wünsche und Anforderungen der Menschen an Immobilien verändern sich rasant. "G5+"-Arbeitsplätze und "Hotelification" – das sind zwei Trends von zehn, die CBRE der Branche für die Zukunft ans Herz legt.mehr

no-content
News 13.03.2020 Klimaschutz

Etwa ein Viertel der Wohnungen in Deutschland gehören zu Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG). Viele davon werden schon energetisch saniert, aber es liegt auch Potenzial brach. Was hemmt die Sanierung, wie könnte mehr gehen? Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) hat Tipps.mehr

no-content
News 09.03.2020 "Umwandlungsverbot"

Es ist seit Jahren ein Thema im Bund: Die Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentum soll deutlich erschwert werden. Mit der Reform des Baugesetzbuches könnte eine solche Regelung schon 2020 kommen. Den Wohnungsmarkt wird das nicht entlasten, wie neue Marktanalysen zeigen. Im Gegenteil.mehr

no-content
News 06.03.2020 Zwangsversteigerungen

Die Zeit der Immobilienschnäppchen ist vorbei: Auch im Jahr 2019 ist die Zahl der Zwangsversteigerungen zurückgegangen. Die versteigerten Verkehrswerte sanken um 10,7 Prozent auf 3,44 Milliarden Euro, bundesweit kamen nur noch 17.600 Immobilien unter den Hammer. Zu diesen Ergebnissen kommt der Fachverlag Argetra.mehr

no-content
Online-Seminare

Ausgewiesene Experten informieren Sie zu festen Terminen über aktuelle Themen und Dauerbrenner in Ihrem Fachgebiet.

Alle anzeigen
News 05.03.2020 DRE-Index

Der digitale Reifegrad der Immobilienbranche ist signifikant zurückgegangen – um 17 Prozent. Das geht aus dem Digital Real Estate Index (DRE-Index) hervor. Auffällig ist, dass die Unternehmen dies anders einschätzen: In einer Umfrage beurteilen die meisten Akteure die eigene Firma als stärker digitalisiert, als der DRE-Index widerspiegelt.mehr

no-content
News 02.03.2020 Wohnungsmarkt

2018 lebte jeder fünfte Deutsche für sich alleine, 2040 wird es bereits jeder vierte sein, prognostiziert das Statistische Bundesamt. Die Zahl der Haushalte mit drei oder vier Personen wird demnach in den nächsten Jahren weiterhin kontinuierlich abnehmen.mehr

no-content