Zuletzt waren die Preise für Bestandshäuser unter Druck geraten – jetzt steigen sie wieder Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

Nach einem Rückgang im Januar sind die Preise für Wohnimmobilien im Februar wieder leicht um 0,48 Prozent gestiegen. Am deutlichsten verteuerten sich Ein- und Zweifamilienhäuser – im Bestand durchschnittlich um 0,76 Prozent, im Neubau um ein Prozent. Nachgegeben haben nur noch die Preise für Eigentumswohnungen (minus 0,32 Prozent). Das zeigt der Hauspreis-Index (EPX) von Europace. Der Gesamtindex stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,90 Prozent.

"Die Preisentwicklung von Wohnimmobilien schwankt immer etwas, aber momentan ist sie besonders volatil", erklärt Stefan Kennerknecht, Vorstand der Europace AG. Zeichen, dass die Immobilienpreise nachhaltig stagnieren oder mittelfristig sogar rückläufig werden, sieht Kennerknecht nicht. "Das Angebot wird eher knapper, von rückläufiger Nachfrage ist aber bisher selten die Rede – und in Ballungsräumen schon gar nicht".

Dafür sprechen auch Zahlen des Statistischen Bundesamtes, wonach 2017 in Deutschland 27.300 weniger Baugenehmigungen von Wohnungen erteilt worden sind als 2016, das entspricht einem Minus von 7,3 Prozent.

Entwicklung der EPX-Preisindizes

Gesamtindex: leicht steigend

MonatIndexwertVeränderung zum VormonatVeränderung zum Vorjahresmonat
Februar 2018143,18  plus 0,48 Prozentplus 4,90 Prozent
Januar 2018142,49  minus 0,22 Prozentplus 4,84 Prozent
Dezember 2017142,81  plus 0,42 Prozentplus 4,71 Prozent

Quelle: Europace

Eigentumswohnungen: leicht fallend

MonatIndexwertVeränderung zum VormonatVeränderung zum Vorjahresmonat
Februar 2018143,50  minus 0,32 Prozentplus 4,43 Prozent

Januar 2018

143,96  minus 0,03 Prozentplus 6,09 Prozent
Dezember 2017144,00  minus 0,01 Prozentplus 6,18 Prozent

Quelle: Europace

Neue Ein- und Zweifamilienhäuser: steigend

MonatIndexwertVeränderung zum VormonatVeränderung zum Vorjahresmonat
Februar 2018156,54  plus 1,00 Prozentplus 5,89 Prozent
Januar 2018154,99  plus 0,69 Prozentplus 4,65 Prozent
Dezember 2017153,93  plus 0,77 Prozentplus 3,38 Prozent

Quelle. Europace

Bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser: leicht steigend

MonatIndexwertVeränderung zum Vormonat

Veränderung zum Vorjahresmonat

Februar 2018129,51  plus 0,76 Prozentplus 4,25 Prozent
Januar 2018128,53  minus 1,52 Prozentplus 3,72 Prozent
Dezember 2017130,51  plus 0,49 Prozentplus 4,69 Prozent

Quelle: Europace

Das könnte Sie auch interessieren:

70 Prozent der Europäer wohnen im eigenen Haus – in Deutschland sind es nur 52 Prozent

Schlagworte zum Thema:  Wohnimmobilien, Hauspreis, Hauspreisindex

Aktuell
Meistgelesen