News 12.05.2017 Download

Bei dem sog. Mini One Stop Shop handelt es sich um die Umsetzung eines Vorhabens der EU-Kommission zur Schaffung von Erleichterungen für die im Binnenmarkt tätigen Unternehmer.mehr

News 21.03.2017 DStV

Die EU-Kommission will das europäische Mehrwertsteuerrecht reformieren. Zu verschiedenen Legislativvorschlägen finden derzeit öffentliche Konsultationen statt. Der DStV hat an einer Konsultation zum grenzüberschreitenden EU-Handel (B2B Lieferungen von Gegenständen) teilgenommen und zu ausgewählten Aspekten Stellung genommen.mehr

News 14.02.2017 Bundesrat

Die Europäische Kommission hat den Bundesrat über geplante Änderungen von vier Richtlinien bzw. Verordnungen zur Mehrwertsteuer unterrichtet. Betroffen ist insbesondere der Bereich des grenzübergreifenden elektronischen Geschäftsverkehrs zwischen Unternehmen und Verbrauchern (sog. B2C). Der Bundesrat hat die Änderungen in seiner Sitzung am 10.2.2017 erörtert und jeweils Stellung genommen.mehr

News 05.12.2016 EU-Kommission

Die Europäische Kommission hat eine Reihe von Maßnahmen vorgestellt, mit denen die mehrwertsteuerlichen Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr in der EU verbessert werden sollen. Dadurch soll es Verbrauchern und Unternehmen, insbesondere KMU und Start-ups, erleichtert werden, Waren und Dienstleistungen online zu kaufen und zu verkaufen.mehr

News 16.12.2014 BMF

Der UStAE wird angepasst. Außerdem wird zur Vermeidung von Abrechnungsschwierigkeiten beim Übergang auf die neuen Regelungen eine unionsweit abgestimmte Nichtbeanstandungsregelung für nach dem 31.12.2014 ausgeführte Umsätze eingeführt, wenn für diese Umsätze vor dem 1.1.2015 Anzahlungen vom Leistungsempfänger entrichtet worden sind. Die geänderten Regelungen sind auf Umsätze anzuwenden, die nach dem 31.12.2014 ausgeführt werden.mehr

News 01.10.2014 Umsatzsteuer

Der sog. Mini One Stop Shop ist die Umsetzung eines Vorhabens der EU-Kommission zur Schaffung von Erleichterungen für die im Binnenmarkt tätigen Unternehmer. Der inländische Unternehmer kann die USt, die anderen EU-Ländern zusteht, im Inland anmelden und zahlen. Welche Angaben von Kunden erfragt werden und welche Punkte beim vereinfachten Besteuerungsverfahren (MOSS) geprüft werden müssen, haben wir in einer Checkliste zusammengestellt, die Sie kostenlos herunterladen können.mehr

News 19.09.2014 BZSt

Ab dem 1.10.2014 können deutsche Unternehmen beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) die Teilnahme an der Verfahrenserleichterung "Mini-One-Stop-Shop" für die Umsatzsteuer auf elektronische Dienstleistungen beantragen.mehr

Meistgelesene beiträge
News 26.08.2014 FG Kommentierung

Stellt ein im Drittlandsgebiet ansässiges Unternehmen auf einer Internet-Plattform seinen Kunden gegen Zahlung von Mitgliedsbeiträgen Datenbanken mit einer automatisierten Suchfunktion und Filterfunktion zur Verfügung und ist der von den Nutzern mit der Mitgliedschaft verfolgte Zweck ohne eine Datenbank mit automatischer Such-und Filterfunktion nicht möglich, liegt  eine elektronisch erbrachte Dienstleistung vor. Ggf. erfolgt die Besteuerung der Leistung in dem Land, in dem die nichtunternehmerischen EU-Nutzer ihren Wohnsitz haben.mehr

News 26.08.2014 E-Commerce

Ab 1.1.2015 müssen bei Dienstleistungen an Privatpersonen innerhalb der EU wichtige Dinge beachtet werden: Der Leistungsort bei sonstigen Leistungen, die auf elektronischem Weg erbracht werden, befindet sich immer im Land des Leistungsempfängers, auch wenn der Leistungsempfänger kein Unternehmer ist.mehr

News 14.07.2014 BMF

Kauft ein Kunde in Deutschland bei einem Händler im europäischen Ausland z.B. ein e-Book, fällt künftig die Umsatzsteuer in Deutschland an und nicht mehr im Heimatstaat des Anbieters.mehr

News 04.07.2014 EU-Kommission

Nach Ansicht der EU-Kommission vereinfacht sich in sechs Monaten das MwSt-System der EU erheblich, so dass sich der Aufwand für zahlreiche Unternehmen verringert und die Einnahmen zwischen den Mitgliedstaaten gerechter verteilt werden. mehr

News 30.04.2014 Elektronische Dienstleistungen

Auf Anbieter, die elektronische Dienstleistungen an Privatpersonen im EU-Ausland erbringen, kommen massive Änderungen zu. Diese Unternehmen und ihre Berater müssen sich frühzeitig vorbereiten. Aber wie viele Unternehmen sind überhaupt betroffen? Lexware hat bei seinen Kunden nachgefragt.mehr

News 27.02.2014 Umsatzsteuer

Das Mehrwertsteuer-Paket der EU wird zum 1.1.2015 erneut Änderungen beim Ort von Dienstleistungen bringen. Elektronische Dienstleistungen an Privatpersonen in der EU unterliegen dann in deren Wohnsitzstaat der Umsatzsteuer. Auf die betroffenen Unternehmen kommen dadurch erhebliche Änderungen zu. Zur Vereinfachung soll dabei der sog. mini one stop shop (MOSS oder M1SS) dienen; doch auch dieses Verfahren erfordert Vorbereitung.mehr