0

| E-Commerce

Umsatzsteuer bei elektronischen Dienstleistungen

So buchen Sie bei elektronischen Dienstleistungen bzw. e-commerce.
Bild: FIO

Ab 1.1.2015 müssen bei Dienstleistungen an Privatpersonen innerhalb der EU wichtige Dinge beachtet werden: Der Leistungsort bei sonstigen Leistungen, die auf elektronischem Weg erbracht werden, befindet sich immer im Land des Leistungsempfängers, auch wenn der Leistungsempfänger kein Unternehmer ist.

Damit Sie nicht in mehreren EU-Ländern Steuererklärungen abgeben müssen, können Sie als zentrale Anlaufstelle das Bundeszentralamt für Steuern wählen. Welche Anträge Sie stellen müssen und wie Sie die Steuer berechnen, wird nachfolgend erläutert.

Praxis-Beispiel Buchhaltung: E-Books und Downloads an Privatperson im anderen EU-Land

Unternehmer Huber bietet über das Internet E-Books und andere Downloads an, die seine Kunden per PayPal oder Kreditkarte zahlen. In den Monaten Januar bis März 2015 verkauft Herr Huber E-Books für brutto 360 EUR an Privatpersonen in Österreich (Steuersatz 20 %) und für 410 EUR an Privatpersonen auf Mallorca (Steuersatz für Spanien 21 %). Der Ort der sonstigen Leistungen, die er auf elektronischem Weg erbracht hat, befindet sich in Österreich und in Spanien. Er schuldet daher folgende Beträge:

für E-Book-Downloads in Österreich (netto 300 EUR)
360 EUR : 120 × 20 =

60,00 EUR

für E-Book-Downloads in Spanien (netto 338,84 EUR)
410 EUR : 121 × 21 =

 71,16 EUR

netto 300 + 338,84 = 638,84 EUR;
ausländische Umsatzsteuer insgesamt

131,16 EUR

Ohne die Sonderregelung des § 18h UStG müsste Herr Huber die Umsatzsteuer von 60 EUR in Österreich und die Umsatzsteuer von 71,16 EUR in Spanien anmelden und zahlen. Da Herr Huber aber das besondere Verfahren (Mini One Stop Shop = MOSS) anwenden will, meldet er sich hierfür über das Portal des BZSt an. Die Zahlung der ausländischen Umsatzsteuer erfolgt ebenfalls an die deutsche Steuerbehörde.

Konto

SKR 03 Soll

Konten-

bezeichnung

Betrag

Konto

SKR 03 Haben

Konten-

bezeichnung

Betrag

1730

Kreditkartenabrechnung

770,00

8339

Erlöse aus im anderen EU-Land steuerbaren Leistungen, im Inland nicht steuerbare Umsätze

638,84

 

 

 

1768

Umsatzsteuer aus im anderen EU-Land steuerpflichtigen sonstigen Leistungen/ Werklieferungen

131,16

 

Konto

SKR 04 Soll

Konten-

bezeichnung

Betrag

Konto

SKR 04 Haben

Konten-

bezeichnung

Betrag

3610

Kreditkartenabrechnung

770,00

4339

Erlöse aus im anderen EU-Land steuerbaren Leistungen, im Inland nicht steuerbare Umsätze

638,84

 

 

 

3818

Umsatzsteuer aus im anderen EU-Land steuerpflichtigen sonstigen Leistungen/ Werklieferungen

131,16

In dem Zeitpunkt, in dem die Kreditkartenfirma den Betrag auf das Konto von Herrn Huber überweist, bucht er wie folgt:

Konto

SKR 03

Soll

Konten-

bezeichnung

Betrag

Konto

SKR 03

Haben

Konten-

bezeichnung

Betrag

1200

Bank

770,00

1730

Kreditkartenabrechnung

770,00

 

Konto

SKR 04

Soll

Konten-

bezeichnung

Betrag

Konto

SKR 04

Haben

Konten-

bezeichnung

Betrag

1800

Bank

770,00

3610

Kreditkartenabrechnung

770,00

Herr Huber meldet die ausländische (österreichische und spanische) Umsatzsteuer bei der deutschen Finanzbehörde an. Im Zeitpunkt der Zahlung bucht er wie folgt:

Konto

SKR 03 Soll

Konten-

bezeichnung

Betrag

Konto

SKR 03 Haben

Konten-

bezeichnung

Betrag

1768

Umsatzsteuer aus im anderen EU-Land steuerpflichtigen sonstigen Leistungen/ Werklieferungen

131,16

1200

Bank

131,16

 

Konto

SKR 04 Soll

Konten-

bezeichnung

Betrag

Konto

SKR 04 Haben

Konten-

bezeichnung

Betrag

3818

Umsatzsteuer aus im anderen EU-Land steuerpflichtigen sonstigen Leistungen/ Werklieferungen

131,16

1800

Bank

131,16

Umsatzsteuer/Leistungsort bei elektronischen Leistungen bzw. E-Commerce

Eine wesentliche Änderung bei der Umsatzsteuer besteht darin, dass sich der Leistungsort ab dem 1.1.2015 bei

  • sonstigen Leistungen auf dem Gebiet der Telekommunikation,
  • Rundfunk- und Fernsehleistungen und bei
  • auf elektronischem Weg erbrachten sonstigen Leistungen

immer im Land des Leistungsempfängers befindet. Voraussetzung für die Anwendung des § 3a Abs. 5 UStG ist, dass der Leistungsempfänger kein Unternehmer ist, für dessen Unternehmen die Leistung bezogen wird. D. h., Leistungsempfänger sind entweder Privatpersonen oder Unternehmer, die die Leistungen für ihren privaten Bereich beziehen.

Bis zum 31.12.2014 ist der Ort der sonstigen Leistungen, die auf elektronischem Weg an Privatpersonen in der EU erbracht werden, an dem Ort, wo der Unternehmer seinen Sitz bzw. seine Betriebsstätte hat. Ist der Wohnsitz oder Sitz der Privatperson, die eine sonstige Leistung auf elektronischem Weg erhält, in einem Drittland, befindet sich der Leistungsort im Drittland.

Ab dem 1.1.2015 befindet sich der Ort der sonstigen Leistungen, die auf elektronischem Weg an Privatpersonen erbracht werden, immer da, wo die Privatperson ihren Wohnsitz oder Sitz hat.  

Hinweis: Reverse-Charge bei elektronischen Leistungen/E-commerce

Ist der Leistungsempfänger ein Unternehmer, befindet sich der Ort der sonstigen Leistung gem. § 3a Abs. 2 UStG ebenfalls im Land des Leistungsempfängers. In dieser Situation ist jedoch der Leistungsempfänger Schuldner der Umsatzsteuer, sodass zwingend das Reverse-Charge-Verfahren anzuwenden ist.

E-Commerce: Verfahren der Steueranmeldung/Steuererhebung

Bei elektronischen Leistungen an Privatpersonen bleibt der leistende Unternehmer Schuldner der Umsatzsteuer. Konsequenz ist, dass z. B. ein deutscher Unternehmer sich in jedem EU-Land, in dem er Leistungen auf elektronischem Weg an private Endabnehmer ausführt, zur Abwicklung der Umsatzsteuer registrieren lassen muss.

Aber! Um zu vermeiden, dass sich ein Unternehmer (oft nur für geringe Umsatzsteuerbeträge) in mehreren EU-Ländern registrieren lassen muss, wird ein neues vereinfachtes Besteuerungsverfahren eingeführt (§ 18 h UStG). Unternehmer mit Sitz in Deutschland, die an diesem Verfahren teilnehmen wollen, müssen dies

  • gegenüber dem Bundeszentralamt für Steuern (BZSt)
  • nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz
  • durch Datenfernübertragung nach der Steuerdaten-Übermittlungsverordnung anzeigen.

Hat der Unternehmer sich für dieses Verfahren angemeldet, dann gilt diese Anmeldung für seine elektronischen Leistungen an Privatpersonen in allen EU-Ländern, in denen der Unternehmer weder einen Sitz noch eine Betriebsstätte hat (= sog. kleine Anlaufstelle, bezeichnet als Mini One Stop Shop – MOSS).

Wichtig! Rechtzeitige Erklärung der Teilnahme am vereinfachten Besteuerungsverfahren

Der Unternehmer muss sich vor Beginn des Besteuerungszeitraums beim BZSt für das vereinfachte Verfahren anmelden. Besteuerungszeitraum ist das Kalendervierteljahr, sodass der Unternehmer sich vor dem 1.1.2015 beim BZSt anmelden muss. Das Verfahren ist anzuwenden, solange es nicht widerrufen wird. Der Widerruf kann nur mit Wirkung vom Beginn des Besteuerungszeitraums erfolgen und muss vor Beginn des Besteuerungszeitraums, für den er gelten soll, gegenüber dem Bundeszentralamt für Steuern nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz auf elektronischem Weg erklärt werden.

Abgabe- und Zahlungsfristen

Unternehmer, die an dem besonderen Besteuerungsverfahren teilnehmen, müssen die hierfür vorgesehene Umsatzsteuererklärung bis zum 20. Tag nach Ablauf des Besteuerungszeitraums nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung dem BZSt übermitteln. Der Unternehmer ist verpflichtet, die Umsatzsteuer zu ermitteln. Die Zahlung der Steuerschuld erfolgt an das Bundeszentralamt für Steuern.

Wichtig! Zahlung an das BZSt

Es ist der allgemeine Steuersatz des Staates anzuwenden, in dem die Leistung durch Privatpersonen in Anspruch genommen wird. Das ist also der Staat, in dem der Leistungsempfänger ansässig ist. Diesem Mitgliedstaat steht auch die Umsatzsteuer zu. Die Verteilung und Zahlung an die jeweiligen Mitgliedstaaten erfolgt dann durch das BZSt.

Das BZSt kann den Unternehmer von dem Verfahren ausschließen, wenn der Unternehmer seinen Aufzeichnungs- und Abgabeverpflichtungen nicht nachkommt. Das ist z. B. der Fall, wenn der Unternehmer seine Umsatzsteuererklärungen wiederholt nicht oder nicht rechtzeitig an das BZSt übermittelt. Wichtig ist also, die Abgabefrist bis zum 20. Tag nach Ablauf des Besteuerungszeitraums einzuhalten. Die Abgabe ist auch dann erforderlich, wenn im Besteuerungszeitraum keine Umsätze auf elektronischem Weg in anderen EU-Ländern ausgeführt worden sind.

E-Books, Software, Downloads

Bei sonstigen Leistungen, die auf elektronischem Weg erbracht werden, kann es sich z. B. um E-Books, Software und andere Downloads handeln (ggf. auch im PDF-Format). Damit die Abwicklung via Internet funktioniert, muss auch die Zahlung sichergestellt werden. In den meisten Fällen zahlen die Kunden per PayPal oder mit Kreditkarte. Das sind die Daten, die der Unternehmer im eigenen Interesse ohnehin abfragt.

Tipp: Pflichtfelder auf Internetseite

Der leistende Unternehmer kann nur zutreffend abrechnen, wenn er sich von seinen Kunden die Daten geben lässt, die eine exakte Zuordnung und Rechnungserstellung ermöglichen. Bei sonstigen Leistungen, die auf elektronischem Weg erbracht werden, muss der leistende Unternehmer auf seiner Internetseite Pflichtfelder einrichten, die der Kunde ausfüllen muss.

Umsatzsteuer EU-Länder: Preisgestaltung

Wegen der unterschiedlich hohen Steuersätze in den einzelnen EU-Ländern stellt sich für den leistenden Unternehmer die Frage, wie er seine Preise gestalten will. Er kann einen Bruttobetrag in Rechnung stellen, sodass die Umsatzsteuer herausgerechnet werden muss. Dadurch wird allerdings sein Ertrag verändert.

Der Unternehmer kann stattdessen einen Nettobetrag ausweisen, sodass dann die Umsatzsteuer hinzugerechnet wird.  Er muss dann auf seiner Website die Steuersätze des jeweiligen EU-Lands hinterlegen, damit die Umsatzsteuer zutreffend ermittelt werden kann.

Der Kunde erwartet, wenn er eine sonstige Leistung online herunterlädt, dass der Download sofort (ohne längere Wartezeit) erfolgt. Das bedeutet für den leistenden Unternehmer, dass er seine Internet- bzw. Website so gestaltet, dass der Kunde ihm alle erforderlichen Daten mitteilt. Hat der Kunde den Download erfolgreich ausgeführt, erhält der leistende Unternehmer i. d. R. keine weiteren Daten mehr.

Folgende Kundendaten müssen vorliegen

Unternehmer, die sonstige Leistungen auf elektronischem Weg ausführen, müssen sich folgende Daten geben lassen:

1)

Name und Anschrift des Kunden mit Angabe des Wohnsitzlands

 

 

2)

Ist der Kunde Privatperson?

□ ja

□ nein

3)

Ist der Kunde Unternehmer?

□ ja

□ nein

 

Falls ja, erfolgt die Verwendung für das Unternehmen

□ ja

□ nein

4)

E-Mail-Adresse für die Übersendung der Rechnung

 

 

5)

Zahlungsdaten: PayPal-Konto oder Kreditkartendaten

 

 

Hinweis: Bei Unternehmern ist der Leistungsempfänger der Steuerschuldner

Wenn der Leistungsempfänger ein Unternehmer ist, der die elektronische Leistung für sein Unternehmen verwendet, dann befindet sich der Ort der sonstigen Leistung gem. § 3a Abs. 2 UStG im Land des Leistungsempfängers. Vielmehr ist der Leistungsempfänger Schuldner der Umsatzsteuer, sodass zwingend das Reverse-Charge-Verfahren anzuwenden ist (Abgabe der Zusammenfassenden Meldung ist erforderlich). D. h., dass der Leistungsempfänger als Unternehmer in seinem Mitgliedstaat die Umsatzsteuer anmelden und zahlen muss. Diese Umsätze gehören nicht in das Verfahren, das gem. § 3a Abs. 5 UStG für Privatpersonen gilt.

Diese Informationen könnten Sie auch interessieren:

> Umsatzsteuer - Photovoltaikanlage: Zuordnung zum Unternehmensvermögen zur Sicherung des Vorsteuerabzugs

 

Haufe Online Redaktion

Umsatzsteuer, Elektronische Dienstleistung, E-Commerce, Mini one stop shop, Reverse-Charge-Verfahren

Aktuell

Meistgelesen