Unternehmen, die künstlerische oder publizistische Leistungen in Anspruch nehmen und verwerten, müssen unter bestimmten Voraussetzungen Künstlersozialabgabe entrichten. Wir haben für Sie zusammengefasst, um welche Voraussetzungen es sich handelt und in welcher Höhe die Künstlersozialabgabe zu entrichten ist.


News 16.11.2018 Umlage für Künstler

Was ist Künstlersozialabgabe: Definition

Die Künstlersozialkasse (KSK) stellt sicher, dass selbstständige Künstler und Publizisten im Rahmen des Künstlersozialversicherungsgesetzes einen ähnlichen Schutz in der gesetzlichen Sozialversicherung genießen, wie Arbeitnehmer. Ob die Voraussetzungen für eine Versicherung bei der KSK vorliegen, ist im Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) geregelt. Die Finanzierung der Künstlersozialversicherung erfolgt zur Hälfte durch Beiträge der selbstständigen Künstler und Publizisten. Die andere Hälfte setzt sich aus einem Zuschuss des Bundes (20 %) und der Künstlersozialabgabe (30 %) für Unternehmen zusammen.

Künstlersozialabgabe: Wer muss zahlen

Grundsätzlich müssen alle Unternehmen Künstlersozialabgabe entrichten, die durch ihre besonderen Branchenkenntnisse den Absatz künstlerischer Leistungen am Markt ermöglichen oder fördern. Das sind Unternehmen,

  • die typischerweise künstlerische oder publizistische Werke oder Leistungen selbstständiger Künstler/Publizisten in Anspruch nehmen (z. B. Presseagenturen, Theater, Rundfunk, Galerien).

Aber auch Unternehmen sind von der Künstlersozialabgebe betroffen,

  • die für Zwecke des eigenen Unternehmens Werbung oder Öffentlichkeitsarbeit betreiben und dabei nicht nur gelegentlich Aufträge an selbstständige Künstler/Publizisten erteilen (sog. Eigenwerber) und
  • Unternehmen die unter die sog. Generalklausel fallen, wenn sie nicht nur gelegentlich (hier: mehr als 3 Veranstaltungen im Kalenderjahr) Aufträge an selbstständige Künstler/Publizisten erteilen, um deren Werke/Leistungen für Zwecke ihres Unternehmens zu nutzen und im Zusammenhang damit Einnahmen erzielt werden sollen.

Wer muss keine Künstlersozialabgaben zahlen?

Unternehmen müssen keine Künstlersozialabgabe entrichten, wenn sie eine Unternehmergesellschaft (UG haftungsbeschränkt), KG, OHG, GmbH, Ltd. oder AG beauftragen.

Künstlersozialabgabe Freibetrag

Unternehmen, die nur gelegentliche Aufträge an selbstständige Künstler und Publizisten vergeben, müssen keine Künstlersozialabgabe bezahlen.

Als „gelegentlich“ werden Aufträge dann bezeichnet, wenn eine "Geringfügigkeitsgrenze" von insgesamt 450 Euro pro Kalenderjahr nicht überschritten wird. Dieser „Freibetrag“ gilt jedoch nur für Eigenwerber und solche Unternehmen, die unter die sog. Generalklausel fallen. Unternehmen, die typischerweise künstlerische/publizistische Leistungen/Werke selbstständiger Künstler/Publizisten in Anspruch nehmen, sind davon ausgenommen.

Meldung an Künstlersozialkasse: Was muss gemeldet werden?

Bis spätestens 31. März müssen alle Entgelte des Vorjahres an die Künstlersozialkasse gemeldet werden, die im Laufe eines Kalenderjahres an selbständige Künstler und Publizisten für künstlerische oder publizistische Werke oder Leistungen gezahlt wurden. Dabei ist es unerheblich, ob die Künstler/Publizisten selbst nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) versichert sind.

Bemessungsgrundlage Künstlersozialabgabe

Zu dem meldepflichtigen Entgelt gehört alles, was das Unternehmen aufwendet, um das Werk/die Leistung zu erhalten oder zu nutzen. Zum meldepflichtigen Entgelt gehört also das Honorar, aber auch jeglicher Ersatz für die Aufwendungen und Nebenleistungen des Künstlers oder Publizisten wie zum Beispiel:

  • Telefonkosten,
  • Frachtkosten,
  • Werkzeichnungen,
  • Material- oder Personalkosten.

Auch der Preis, der dem Künstler oder Publizisten aus der Veräußerung seines Werkes im Wege eines Kommissionsgeschäfts für seine eigene Leistung zusteht gehört zum meldepflichtigen Entgelt. Dies gilt auch, wenn der Abgabepflichtige als Vertreter des Künstlers oder Publizisten gehandelt hat.

Was nicht zur Bemessungsgrundlage gehört

Nicht zur Bemessungsgrundlage gehören:

  • die Umsatzsteuer des selbstständigen Künstlers oder Publizisten
  • Zahlungen an urheberrechtliche Verwertungsgesellschaften (z.B. GEMA, VG Wort, VG Bild-Kunst)
  • Zahlungen an eine KG und OHG
  • Zahlungen an juristische Personen (z.B. GmbH, AG, eingetragener Verein, Anstalten, Körperschaften und Stiftungen) sowie Zahlungen an eine GmbH & Co. KG, sofern diese im eigenen Namen handeln
  • Gewinnzuweisungen an Gesellschafter
  • Reise- und Bewirtungskosten im Rahmen der steuerlichen Grenzen
  • nachträgliche Vervielfältigungskosten (Druckkosten Massenauflagen), wenn es sich um Leistungen handelt, die für sich genommen nicht künstlerisch sind und erst nach Abschluss der künstlerischen Leistung oder Erstellung des künstlerischen Werkes anfallen und für den Erhalt oder die Möglichkeit zur Nutzung des Werkes nicht erforderlich sind (z.B. Vervielfältigungskosten)
  • ab 2001 auch andere steuerfreie Aufwandsentschädigungen

Künstlersozialabgabe berechnen: Beispiel

Ein Theater benötigt für Werbeplakate passende Fotos. Dazu wurde im Juli 2017 eine Fotografin beauftragt, welche eine Rechnung mit den folgenden Posten einreicht:

Reisekosten Fotografin150 Euro
Gage Model 1850 Euro
Gage Model 21.000 Euro
Make up und Styling gesamt175 Euro
Bildrechte für 2 Jahre750 Euro
Netto2.925 Euro
USt (19 %)

555,75 Euro

Gesamt3.480,75 Euro

Für die Reisekosten der Fotografin und die Umsatzsteuer hat das Theater keine Künstlersozialabgabe zu entrichten. Somit ergibt sich für diesen Auftrag ein abgabepflichtiges Entgelt von 2.775 Euro.

Der Abgabesatz 2017 zur Künstlersozialabgabe liegt bei 4,8 %. Sofern im Jahr 2017 keine weiteren abgabepflichtigen Entgelte hinzukommen, beträgt die Künstlersozialabgabe 2017: 2.775 Euro x 4,8 % = 133,20 Euro.

Der Abgabesatz wird jedes Jahr bis zum 30.9. für das folgende Kalenderjahr festgesetzt. Das erfolgt durch die „Künstlersozialabgabeverordnung" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Für das Jahr 2018 wurde der Abgabesatz auf 4,2 % festgesetzt.

Künstlersozialabgabe für ausländische Künstler

Werden ausländische Künstler oder Publizisten von einem abgabepflichtigen Unternehmen beauftragt besteht ebenfalls die Verpflichtung zur Zahlung der Künstlersozialabgabe aus dem abgabepflichtigen Entgelt. Anders sieht es jedoch aus, wenn die Leistung außerhalb Deutschlands erbracht wird und eine Verwertung in Deutschland nicht möglich ist. In diesem Fall besteht keine Abgabepflicht.

News 10.10.2017 Künstlersozialabgabe

Die Produktionsfirma der TV-Shows "Let´s Dance" und "Dancing on Ice" muss für die Profi-Tänzer keine Künstlersozialabgabe entrichten. Diese Tänzer sind keine Künstler im Sinne der Künstlersozialversicherung. Das entschied das Bundessozialgericht mit seinem Urteil vom 28.9.2017.mehr

no-content
News 17.03.2017 Künstlersozialkasse

Noch ist Zeit. Aber spätestens bis 31. März 2017 müssen Unternehmen die an Künstler gezahlten Entgelte des Jahres 2016 an die Künstlersozialkasse melden.mehr

no-content
News 25.02.2016 Mehrstufenverfahren KSA

Beauftragen Künstler andere Künstler mit der Erstellung einer künstlerischen Leistung, muss der Auftraggeber die Künstlersozialabgabe (KSA) entrichten. Werden diese Leistungen dann wiederum in einem beauftragten Gesamtwerk weiterverarbeitet, wird die KSA erneut erhoben.mehr

no-content
News 22.02.2016 Künstlersozialversicherung

Das Bundessozialgericht hat entschieden, dass Geld aus einem Ehrenamt nicht zum Ausschluss aus der Künstlersozialkasse (KSK) führt.mehr

no-content
News 28.01.2016 Hohe Nachforderung bei Künstlersozialabgabe

Gesellschaften (GmbH, UG, OHG etc.) im Bereich Werbung, Verlagswesen, Web-Design und Fotografen etc. müssen die so genannte Künstlersozialabgabe für ihre selbstständigen Gesellschafter entrichten. Zusätzliche Beiträge fordert die Künstlersozialkasse wegen Versicherungspflicht der selbstständigen Gesellschafter.mehr

no-content
News 04.07.2014 Künstlersozialabgabepflicht

Unternehmen, die freischaffende Künstler beschäftigen, müssen sich zukünftig auf deutlich mehr Kontrollen einstellen. Der Gesetzentwurf zur Stabilisierung des Künstlersozialabgabesatzes (KSAStabG) wurde am 3.7.2014 einstimmig im Bundestag verabschiedet.mehr

no-content
News 26.06.2014 Künstlersozialkasse

Anfang Mai wurden mit dem Gesetzentwurf zur Künstlersozialkasse stärkere Kontrollen von Unternehmen beschlossen, die Künstler beschäftigen. Der Bundesrat äußerte am 25.6.2014 u. a. Zweifel daran, ob die Kontrollen in der vorgesehenen Weise praktikabel sind.mehr

no-content
Meistgelesene beiträge
News 02.05.2014 Künstlersozialkasse

Viele Unternehmen verweigerten die Zahlung ihrer Sozialabgaben für beschäftigte Künstler. Nun werden sie schärfer kontrolliert. Das Kabinett hat den Gesetzentwurf zur Künstlersozialkasse beschlossen.mehr

no-content
News 16.04.2014 Reform der Künstlersozialkasse

Die Bundesregierung hat die schon lange geplante Reform der Künstlersozialkasse auf den Weg gebracht. Die Deutsche Rentenversicherung soll strenger kontrollieren, ob Unternehmen ihrer Pflicht zur Zahlung ihrer Sozialabgaben nachkommen.mehr

no-content
News 19.03.2014 Künstlersozialkasse

Die Bundesregierung verfolgt eine Stabilisierung der Künstlersozialkasse (KSK). Ein Gesetzentwurf soll u. a. die Zuständigkeit bei Betriebsprüfungen und die Prüfung der korrekten Abführung der Künstlersozialabgabe beinhalten. Betroffen sind Betriebe, die Künstler beschäftigen.mehr

no-content
Serie 02.12.2013 Jahreswechsel 2013/2014

Bisher fanden Betriebsprüfungen zur Künstlersozialabgabe nur bei den Arbeitgebern statt, die noch nicht als abgabepflichtig erkannt worden waren. Das wird jetzt anders: Die Prüfer der Deutschen Rentenversicherung führen ab 2014 auch Bestandsfallprüfungen zur Künstlersozialabgabe durch.mehr

no-content
News 31.07.2013 Künstlersozialabgabe

Weil die regelmäßigen Betriebsprüfungen der Rentenversicherung nicht mehr die Prüfung der Künstlersozialabgabe enthalten sollen, schlagen viele Künstler Alarm: Es wird an einer Petition für den Bundestag gearbeitet.mehr

no-content
News 12.07.2013 Künstlersozialabgabe

Das Landessozialgericht beschäftigte sich aktuell mit der Frage, ob bei Aufträgen an eine OHG Künstlersozialabgabe zu zahlen ist.mehr

no-content
News 12.03.2013 Künstlersozialabgabepflicht

Künftig soll bei allen Arbeitgebern die Abgabepflicht zur Künstlersozialkasse geprüft werden. Die Prüfung der Künstlersozialabgabe soll regelmäßiger Bestandteil einer Betriebsprüfung durch den Rentenversicherungsträger werden.mehr

no-content
News 23.01.2013 Meldeverfahren

Auch außerhalb des maschinellen Meldeverfahrens zur Sozialversicherung sind zu Jahresbeginn wichtige Meldungen fällig: Der Lohnnachweis zur Unfallversicherung und die Künstlersozialabgabe müssen gemeldet werden.mehr

no-content
News 28.12.2012 Gesetzliche Änderungen

Wie alljährlich zum Jahreswechsel stehen einige gesetzliche Änderungen an. So fällt z. B. die seit Beginn umstrittene Praxisgebühr weg und der Rentenbeitrag sinkt - vielleicht beides Geschenke zum Wahljahr. Was tut sich sonst noch?mehr

no-content