Smart City: BMI und KfW fördern kommunale Modellprojekte

Zirka 750 Millionen Euro wollen das Bundesinnenministerium (BMI) und die Förderbank KfW in den kommenden zehn Jahren für "Modellprojekte Smart Cities" ausgeben. Für die erste von vier Staffeln können sich interessierte Kommunen noch bis zum 17. Mai bewerben.

Für die erste Staffel mit rund zehn Modellprojekten stehen aus dem Bundeshaushalt 2019 etwa 170 Millionen Euro zur Verfügung.

"In den Städten und Gemeinden trifft die Digitalisierung auf den Alltag der Menschen. Die Kommunen sind deshalb der ideale Ort, um den digitalen Wandel aktiv zu gestalten." Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

KfW: Multiplikatorwirkung für Digitalisierung erzeugen

Das Ziel sei es, über den Kreis der geförderten Kommunen hinaus Lerneffekte für andere Kommunen anzustoßen und eine Multiplikatorwirkung in Sachen digitale Transformation zu erzeugen, ergänzt Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.

Grundlage für die Förderung bildet die Smart City Charta der Nationalen Dialogplattform Smart Cities. Die Modellprojekte sollen integrierte Konzepte entwickeln und erproben, wie die Lebensqualität der europäischen Stadt in die digitale Zukunft übertragen werden kann. Dazu soll die Digitalisierung in den Kommunen strategisch, fachübergreifend und im Sinne einer integrierten Stadtentwicklung angegangen werden.

Eine wesentliche Komponente der Förderung ist der Wissenstransfer zwischen den Projekten, aber auch mit nicht unmittelbar geförderten Kommunen sowie nationalen und internationalen Experten, damit die erlangten Ergebnisse und Erfahrungen in die Breite getragen werden.

Wettbewerbsverfahren: Jetzt um Förderung bewerben

Smart Cities made in Germany gesucht: Kommunen können sich noch bis zum 17.5.2019 auf der Website www.smart-cities-made-in.de für eine Förderung bewerben. Die Auswahl der zehn Modellprojekte für die erste Staffel wird Anfang Juli 2019 auf Basis von Fachgutachten durch eine Expertenjury getroffen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Smart Building als Baustein zur Smart City

Smart City: Es geht los mit dem Bau des Hammerbrook-Campus